FACK YEAH: FACK JU G√ĖHTE 3 ist erfolgreichster Film 2017!Knapp 6 Mio. Kinozuschauer feiern den #finalfack

}

nn

FACK JU G√ĖHTE 3 Hauptplakat ¬© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/12946 / Die Verwendung dieses Bildes ist f√ľr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Ver√∂ffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/Constantin Film/¬© 2017 Constantin Film Verleih\“

n

n

nn

M√ľnchen (ots) – Zeki M√ľller ist und bleibt Deutschlands Lieblingslehrer: Mit knapp sechs Millionen Zuschauern ist FACK JU G√ĖHTE 3 der erfolgreichste Kinofilm des Jahres 2017!

FACK JU G√ĖHTE 3 steht aktuell bei gro√üartigen 5.980.000 Millionen Besuchern – damit ist Bora Dagtekins FACK JU G√ĖHTE-Trilogie die erfolgreichste deutsche Filmreihe aller Zeiten. 2017 lockte zudem kein anderer Film am Startwochenende mehr Zuschauer in die Kinos√§le als der #finalfack. Und auch 2018 bleiben die T√ľren und Metalldetektoren der Goethe-Gesamtschule ge√∂ffnet: FACK JU G√ĖHTE 3 ist weiterhin in √ľber 400 Kinos deutschlandweit zu sehen.

Regisseur und Autor Bora Dagtekin sowie Produzentin Lena Sch√∂mann nehmen nach dem Riesenerfolg von FACK JU G√ĖHTE und FACK JU G√ĖHTE 2 (zusammen √ľber 15 Mio. Zuschauer) den Schulabschluss ins Visier und sparen Themen wie Bildungsmisere, Mobbing, Migration und Sprachniveau nicht aus. Im Finale der politisch unkorrekten Trilogie erhalten Zeki M√ľller und seine Underdog-Truppe prominente Unterst√ľtzung von Sandra H√ľller, Corinna Harfouch, Lea van Acken, Irm Hermann und Julia Dietze. Und nat√ľrlich gibt es ein Wiedersehen mit Katja Riemann, Aram Arami, Lucas Reiber, Lena Klenke, Uschi Glas, Bernd Stegemann, Michael Maertens, Farid Bang und Jana JEDi¬•ESS Pallaske.

FACK JU G√ĖHTE 3 ist eine Produktion der Constantin Film, Produzenten sind Lena Sch√∂mann und Bora Dagtekin, Executive Producer ist Martin Moszkowicz. Der Film wurde gef√∂rdert vom FilmFernsehFonds Bayern (FFF), dem Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), der Filmf√∂rderungsanstalt (FFA) und dem Deutschen Filmf√∂rderfonds (DFFF).

Kinostart: 26. Oktober 2017 im Verleih der Constantin Film

Darsteller: Elyas M\'Barek, Jella Haase, Sandra H√ľller, Katja Riemann,nMax von der Groeben, Gizem Emre, Aram Arami, Lucas Reiber, Lena nKlenke, Farid Bang, Uschi Glas, Michael Maertens, Lea van Acken, nCorinna Harfouch, Jana JEDi¬•ESS Pallaske, Julia Dietze, Irm Hermann nProduzenten: Lena Sch√∂mann, Bora Dagtekin nExecutive Producer: Martin Moszkowicz nDrehbuch & Regie: Bora Dagtekin 

Unter www.constantinfilm.medianetworx.de steht Pressematerial zum Download zur Verf√ľgung.

Pressekontakt:

F√ľr weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere betreuenden
nAgenturen:
n
nAIM – Creative Strategies & Visions
n(TV, Print, Radio)
nJulia Bartelt
nTel.: 030 / 61 20 30 30
nEmail: julia.bartelt@aim-pr.de
n
nPURE Online – Digitale Kommunikation
n(Online)
nMichael Spalek
nTel.: 030 / 28 44 509 13
nEmail: michael.spalek@pureonline.de



FACK YEAH: FACK JU G√ĖHTE 3 ist erfolgreichster Film 2017!
Knapp 6 Mio. Kinozuschauer feiern den #finalfack gmbh firmenwagen kaufen oder leasen

Magna gibt Abschluss des zweiten Aktienr√ľckkaufprogramms bekannt

Aurora, Ontario (ots/PRNewswire) – Magna International Inc. (TSX: MG; NYSE: MGA) gab heute den Abschluss des zweiten von zwei Aktienr√ľckkaufprogrammen bekannt (das \“Programm\“). Das Programm unterlag einer Ausnahmeregelung zum Emittentenangebot, das f√ľr Magna am 21. November 2017 von der Wertpapierbeh√∂rde von Ontario ausgestellt wurde.

Magna kaufte im Rahmen des Programms insgesamt 395.100 Stammaktien direkt von einer dritten Partei f√ľr einen aggregierten Kaufpreis von 27,5 Millionen CAD zur√ľck. Alle bei diesem Programm erworbenen Stammaktien wurden eingezogen. Das Programm war Bestandteil von Magnas normaler Emission, die am 13. November 2017 bekannt gegeben wurde.

UNSERE GESCH√ĄFTST√ĄTIGKEIT [(1)]

Wir sind ein f√ľhrender, weltweit t√§tiger Automobilzulieferer mit 328 Fertigungsbetrieben und 99 Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren in 29 L√§ndern. Wir besch√§ftigen √ľber 163.000 Mitarbeiter, die bestrebt sind, unseren Kunden mithilfe innovativer Produkte und Herstellungsverfahren auf h√∂chstem Niveau einen √ľberdurchschnittlichen Mehrwert zu bieten. Unsere Kompetenzen umfassen die komplette Fahrzeugtechnik und Auftragsfertigung. Unsere Produktpalette beinhaltet Karosserien, Fahrwerke, Au√üenteile, Sitze, Antriebsstr√§nge, aktive Fahrerassistenzsysteme, Spiegel, Verschl√ľsse und Dachsysteme, und wir verf√ľgen √ľber Elektronik- und Software-Kompetenzen in vielen dieser Bereiche. Unsere Stammaktien werden an der Toronto Stock Exchange (MG) und der New York Stock Exchange (MGA) gehandelt. Weitere Informationen √ľber Magna finden Sie auf unserer Website http://www.magna.com.

[(1)] Zahlen f√ľr Fertigungsbetriebe, Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren und Angestellte schlie√üen gewisse kapitalkonsolidierte Aktivit√§ten mit ein.

Pressekontakt:

F√úR DIE MEDIEN
nTracy Fuerst, Director of Corporate Communications & PR
ntracy.fuerst@magna.com | +1-248-631-5396



Magna gibt Abschluss des zweiten Aktienr√ľckkaufprogramms bekannt ags

Die Fantastischen Vier – eine Million bei Todesfall

Hamburg (ots) – Die Mitglieder der Fantastischen Vier haben vorgesorgt f√ľr den Fall, dass einer von ihnen stirbt. Das sagt Michael Bernd Schmidt alias Smudo im Gespr√§ch mit dem Hamburg-Ressort der ZEIT. \“Wir haben am Anfang unserer Karriere eine Versicherung abgeschlossen: Wenn einer von uns stirbt und wir als Band nicht mehr machen k√∂nnen, w√ľrden die anderen jeweils eine Million Mark bekommen.\“ Einmal hat Smudo ernsthaft bef√ľrchtet, dass der Fall eintritt: im Dezember 2004, als sein Kollege Thomas den Tsunami in Thailand nur knapp √ľberlebte. \“Die Zeit, in der wir nicht wussten, was mit ihm ist, war f√ľrchterlich\“, so Smudo. \“Mir ging dauernd durch den Kopf: Was, wenn er nicht mehr ist? Was w√§re mit der Band? Es war absurd: Der Gedanke, die Band nicht mehr zu haben, hat mich erleichtert, das w√§re ein bisschen wie frei sein. Dem gegen√ľber stand der schmerzhafte Gedanke, dass ich es nicht akzeptabel f√§nde, wenn Thomas tot w√§re.\“ Nachdem er ihn am Telefon erreicht hatte, habe er vor Erleichterung \“flennen m√ľssen\“.

Heute ist Smudo fast 50 Jahre alt und rappt noch immer mit der Band. \“Wie man mit Hip-Hop alt wird, k√∂nnen wir nur in den USA beobachten.\“ Mit ihrer Musik sind Die Fantastischen Vier reich geworden, deshalb g√∂nnt sich Smudo gern etwas Besonderes: \“Clifford Bay Meersalzflocken aus der Neuseel√§ndischen See, Kilopreis 75 Euro. Wenn du das einmal auf dein Fr√ľhst√ľcksei gemacht hast, willst du nichts anderes mehr. Das ist das Heroin des Salzes, mild, sch√∂n fruchtig, unfassbar.\“

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview dieser Meldung senden wir Ihnen f√ľr
nZitierungen gern zu. Bei R√ľckfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT
nUnternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 0160-70 34 604,
nE-Mail: johanna.schacht@zeit.de).



Die Fantastischen Vier – eine Million bei Todesfall Angebote

EANS-Hauptversammlung: HTI High Tech Industries AGErgebnisse zur Hauptversammlung

n--------------------------------------------------------------------------------n  Information zur Hauptversammlung √ľbermittelt durch euro adhoc mit dem Zieln  einer europaweiten Verbreitung. F√ľr den Inhalt ist der Emittentn  verantwortlich.n--------------------------------------------------------------------------------nn19.12.2017nnSt. Marien, 19.12.2017 - Die im mid market der Wiener B√∂rse (ISIN AT0000764626)nnotierte HTI High Tech Industries AG, Gruber & Kaja Stra√üe 1, 4502 St. Marien,n√Ėsterreich (\"HTI\") gibt bekannt:nnIn der heutigen au√üerordentlichen Hauptversammlung der HTI wurde folgendernBeschluss mit der erforderlichen Mehrheit gefasst:nnGenehmigung (i) der Einbringung des gesamten 100%-Gesch√§ftsanteils an der HTPnHolding GmbH in die Nanogate SE gegen Ausgabe von bis zu 275.000 neunauszugebenden Aktien an der Nanogate SE, sowie (ii) des unmittelbar darannanschlie√üenden Verkaufs dieser bis zu 275.000 Nanogate SE - Aktien an AlloynHoldCo LLC gegen einen Kaufpreis in H√∂he von EUR 14.575.000.nnZu dieser Beschlussfassung in der heutigen Hauptversammlung wurde Widerspruch zunProtokoll gegeben.nnnnR√ľckfragehinweis:nHTI High Tech Industries AGnVorstandssekretariatnTel:   +43 (7229) 80400 - 2800nFax:  +43 (7229) 80400 - 2880nE-Mail: office@hti-ag.atnnEnde der Mitteilung                               euro adhocn--------------------------------------------------------------------------------nnnnEmittent:    HTI High Tech Industries AGn             Gruber & Kaja Stra√üe 1n             A-4502 St. Marien bei NeuhofennTelefon:     +43(0)7229/80400-2800nFAX:         +43(0)7229/80400-2880nEmail:    ir@hti-ag.atnWWW:      http://www.hti-ag.atnISIN:        AT0000764626nIndizes:     WBInB√∂rsen:      WiennSprache:     Deutschn 



EANS-Hauptversammlung: HTI High Tech Industries AG
Ergebnisse zurnHauptversammlung gmbh kaufen ohne stammkapital

Neues Jahr – neuer Job

F√ľnf Business-Tipps von BNI wie man sich in den Traum-Job netzwerkt

Stuttgart (ots) – 2018, das neue Jahr ist nicht mehr weit. Was wird es bringen? Welche Ziele werden wir erreichen? Welche Erfolge k√∂nnen wir feiern? Privat? Beruflich? 46 Prozent der Angestellten* in Deutschland w√ľrden ihren Job in den n√§chsten zw√∂lf Monaten wechseln. Endlich der Traumjob! Nur wie kommt man da hin? \“Durch intelligentes Netzwerken\“, sagt Harald Lais, Nationaldirektor f√ľr √Ėsterreich und Deutschland des weltweit gr√∂√üten Unternehmernetzwerks f√ľr Gesch√§ftsempfehlungen, Business Network International (BNI). Und er hat n√ľtzliche Tipps, wie man seinem beruflichen Ziel ein St√ľck n√§her kommt.

Zwtl.: Gemeinsamkeit verbindet

Wo finde ich n√ľtzliche Kontakte? Genau diese Frage sollten Sie sich nicht stellen, sondern: Wie erkenne ich n√ľtzliche Kontakte? Es gibt so viele Verkn√ľpfungen im direkten Umfeld, die auf den ersten Blick nicht ersichtlich sind. Gehen Sie raus, reden Sie mit den Menschen, sagen Sie, was Sie suchen und Sie werden √ľberrascht sein, wer wen kennt. Nat√ľrlich helfen da auch gro√üe Online-Plattformen, wie Xing oder LinkedIn.

Zwtl.: Geben statt Nehmen!

Ein gutes Netzwerk muss man sich erarbeiten. Es ist mehr, als auf Veranstaltungen gehen, dort Br√∂tchen zu essen und mit den Leuten zu reden, mit denen man ohnehin schon in Kontakt ist. Man muss daf√ľr Zeit investieren. Es bedeutet Arbeit, die sich aber definitiv lohnt. Helfen Sie anderen weiter, ohne eine Gegenleistung haben zu wollen oder diese gar einzufordern. Gehen Sie eine Extrameile, um den Gesch√§ftspartner noch erfolgreicher zu machen. Es zahlt sich aus! Mittel- und langfristig werden Sie davon enorm profitieren.

Zwtl.: Suchen Sie das persönliche Gespräch

Es gibt eine Vielzahl an M√∂glichkeiten sich online zu verkn√ľpfen. Eine Anfrage ist schnell gestellt, aber genauso schnell wieder gel√∂scht. Vertrauen entsteht vor allem durch den pers√∂nlichen Kontakt. Die individuelle Erfahrung zeigt es. An wen wendet man sich zuerst, wenn man einen Arzt oder einen Installateur sucht? Man fragt Freunde oder Bekannte nach Empfehlungen. Online-Netzwerke sind sicherlich nicht zu vernachl√§ssigen, ein pers√∂nliches Gespr√§ch k√∂nnen sie aber nicht ersetzen.

Zwtl.: Ehrlich bleiben!

Nat√ľrlich wollen wir uns bei Erstkontakt ins rechte Licht r√ľcken. Aber bleiben Sie sich dabei treu und versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten k√∂nnen. Lieber geben Sie zu, in dem ein oder anderen Bereich wenig Erfahrung haben, als dass sie sich als Experte ausgeben und die neuen Aufgaben dann nicht gerecht werden k√∂nnen. Wenn man seine Schw√§chen kennt, kann man sie zu St√§rken machen. Zeigen Sie den Willen, sich selbst√§ndig Knowhow anzueignen.

Zwtl.: Ein guter Kontakt will gepflegt werden

Ein gutes Netzwerk entsteht nicht an einem Tag. Wurden nach dem Kennenlernen bereits persönliche Informationen ausgetauscht, ist ein kurzer Anruf oder eine Email einfach zu realisieren. Deshalb sollten Sie immer eine Visitenkarte bei sich haben. Fehlen genauere Angaben, lohnt sich eine aufwändigere Recherche. Durch die Vielzahl an sozialen Netzwerken, wie Xing oder auch LinkedIn ist diese heutzutage häufig erfolgreich.

Zwtl.: √úber Business Network International (BNI)

Weltweit profitieren √ľber 210.000 kleine und mittelst√§ndische Betriebe, Freiberufler und Selbstst√§ndige in 7.800 lokalen Gruppen von der provisionsfreien gegenseitigen Weitergabe von Neukunden-Empfehlungen. 2016 haben kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland insgesamt 528 Mio. Euro Umsatz mit BNI erwirtschaftet, in √Ėsterreich waren es 129 Mio. Euro.

Weitere Infos unter [www.bni.de] (www.bni.de) *Quelle: Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit 2017

R√ľckfragehinweis:n   BNI GmbH & Co.KGn   Robert N√ľrnbergern   Leitung Brandmanagement & Communicationsn   +43 1 308 64 61-24nr.nuernberger@bni-no.denwww.bni.de 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16248/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***



Neues Jahr – neuer Job gmbh gesellschaft kaufen münchen

Rbb-Inforadio: Bretschneider zu BER: „W√§ren nicht klar im Kopf, einen Plan B zu entschlie√üen“

Berlin (ots) – Der neue Starttermin f√ľr den Flughafen BER im Herbst 2020 kann gehalten werden.

Davon hat sich der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft, Rainer Bretschneider, am Sonnabend im rbb-Inforadio √ľberzeugt gezeigt. Als Grund verwies Bretschneider auf die umfassenden Vorarbeiten im vergangenen halben Jahr.

\“Zugrunde liegen sehr umfassende Analysen der Baustelle, Gespr√§che mit den Baufirmen, Gespr√§che mit externen Kontrolleuren. Wir wollten diesmal uns nicht nur auf eigenen Sachverstand verlassen und auf eigene Hochrechnungen, und am Ende des Prozesses wollten wir vor allem sicher sein, dass wir dieses Mal unsere Aussage auch halten k√∂nnen.

Bretschneider lehnte es ab, sich zum jetzigen Zeitpunkt auf den Fall vorzubereiten, dass die Bauarbeiten an dem Hauptterminal nicht wie geplant Ende 2018 abgeschlossen werden können.

\“Wir w√§ren ja nicht ganz klar im Kopf, wenn wir bei Entscheidungen √ľber den Termin gleichzeitig einen Plan B entschlie√üen w√ľrden. Welche Baufirma w√ľrde noch irgendeinen Termin einhalten, wenn die Auftraggeber jetzt schon von ihren eigenen Terminen abr√ľcken w√ľrden. Also: Wir wollen mit Hochdruck er√∂ffnen, wir wollen mit Hochdruck fertigwerden und nicht √ľber Auswegm√∂glichkeiten sinnieren.\“

Konkrete Zahlen dazu, welche zusätzlichen Kosten durch die inzwischen sechste Verschiebung des BER-Eröffnungstermins entstehen, wollte Bretschneider nicht nennen:

\“Wir haben nat√ľrlich √ľberschl√§gige Hochrechnungen. Und die Botschaft, die wir an uns selber gestellt haben, aber die auch unsere Gesellschafter an uns gerichtet haben, ist: Lieber Flughafen, geh auf die Suche, wie du durch Einsparungen oder durch Gewinnung zus√§tzlicher Finanzquellen das selber finanzieren kannst. Das m√ľssen wir im ersten Vierteljahr im Aufsichtsrat besprechen. Aber wir werden schon vorher entsprechende Informationen auch unseren Gesellschaftern geben. Und dann wird der Diskussionsprozess sehr intensiv laufen, auch mit Banken.\“

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
nINFOradio
nChef / Chefin vom Dienst
nTel.: 030 – 97993 – 37400
nMail: info@inforadio.de



Rbb-Inforadio: Bretschneider zu BER: \“W√§ren nicht klar im Kopf, einen Plan B zu entschlie√üen\“ zu verkaufen

Umfrage: Menschen in Deutschland w√ľnschen sich klare Regeln zum sicheren Drohnenbetrieb

Ein Dokument

Berlin (ots) – Verband Unbemannte Luftfahrt stellt Umfrageergebnisse zur Akzeptanz von Drohnen vor

Die Menschen in Deutschland sehen gro√ües Potenzial in der Nutzung von Drohnen im zivilen Bereich. Dies ist ein zentrales Ergebnis einer repr√§sentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Verbands Unbemannte Luftfahrt durchgef√ľhrt hat. Bei Hilfseins√§tzen im Katastrophenfall (89 %), bei der Inspektion technischer Anlagen (80 %) und in der Landwirtschaft (63 %) ist die Zustimmung der Bev√∂lkerung f√ľr eine Drohnennutzung beispielsweise besonders hoch. Unterst√ľtzt wird auch der polizeiliche Einsatz von Drohnen zur Beobachtung der Sicherheit im √∂ffentlichen Raum (59 %). Aber nur 28 Prozent der Befragten bef√ľrworten die Nutzung von Drohnen als Spielzeug.

Neben den Chancen, die die Zukunftstechnologie Drohne bietet, sehen die B√ľrger durchaus auch Risiken. Die gr√∂√üte Sorge verbinden die Menschen offenbar mit der St√∂rung der Privatsph√§re, denn 84 Prozent halten es f√ľr wahrscheinlich, dass durch Drohnen in diesem Bereich Probleme entstehen. 78 Prozent f√ľrchten den Missbrauch f√ľr kriminelle Taten wie etwa Schmuggel. Ein gro√üer Teil der Befragten (74 %) sieht in unbemannten Flugger√§ten auch ein Gef√§hrdungspotenzial f√ľr den Luftverkehr.

Die B√ľrger w√ľnschen sich klare Regeln f√ľr die Drohnennutzung. Die Mehrzahl der Befragten ist f√ľr verpflichtende Informationen durch Verk√§ufer (90 %) und f√ľr eine eindeutige Kennzeichnung und Registrierung der Drohnen und ihrer Nutzer (88 %). Eine Versicherungspflicht f√ľr Drohnennutzer erachten 86 Prozent der Befragten als sinnvoll. Vor diesem Hintergrund sehen die Gesch√§ftsf√ľhrer des Verbands Unbemannte Luftfahrt, Matthias von Randow und Volker Thum, Handlungsbedarf auf Seiten des Gesetzgebers. Matthias von Randow: \“Die deutsche Drohnenverordnung vom M√§rz dieses Jahres war ein erster wichtiger Schritt. Doch die Sicherheitsstandards in der unbemannten Luftfahrt m√ľssen weiter erh√∂ht werden. Wichtig ist, dass man im Gef√§hrdungsfall nachverfolgen kann, wer die Drohne gesteuert hat.

Deswegen brauchen wir dringend eine gesetzliche Registrierungspflicht. Gut w√§re auch ein verpflichtender \’Beipackzettel\‘, der √ľber geltende Regelungen und m√∂gliche Risiken des Drohnenbetriebs aufkl√§rt. Nur wenn Drohnen ohne Gef√§hrdung f√ľr den gesamten Luftverkehr in den Luftraum integriert werden, wird sich das gro√üe Potenzial der zivilen Nutzung von Drohnen aussch√∂pfen lassen.\“

Volker Thum f√ľhrt aus: \“Unsere gesamte Industrie steht f√ľr \’safety first\‘, und dies gilt selbstverst√§ndlich auch f√ľr die unbemannte Luftfahrt. F√ľr die deutschen Hersteller von kommerziell genutzten Drohnen sind klare eindeutige Verhaltensregeln im Luftraum und die Einhaltung von Sicherheitsstandards unabdingbar. Diese Transparenz brauchen wir auch, um die Akzeptanz und das Vertrauen der Verbraucher in diese neue Technologie weiter auszubauen und damit das enorme Potenzial dieser Zukunftstechnologie des 21. Jahrhunderts vollumf√§nglich zu nutzen.\“

In einem zweiten Themenkomplex hat YouGov nach der Akzeptanz autonomer Mobilit√§t gefragt. Im Bahnverkehr bef√ľrworten 36 Prozent der Befragten die Fortschritte in diesem Bereich. Im Bereich der Luftfahrt ist die Skepsis gr√∂√üer: Nur 15 Prozent sprechen sich f√ľr autonomes Fliegen ohne Piloten im Cockpit aus; immerhin 26 Prozent k√∂nnen sich autonom gesteuerte Frachtflugzeuge vorstellen.

Der Verband Unbemannte Luftfahrt ist eine gemeinsame Initiative des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) und des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI). Er setzt sich f√ľr die nachhaltige und vor allem sichere Erschlie√üung des Marktes f√ľr unbemannte Luftfahrtsysteme ein. Eine zentrale Aufgabe des Verbands ist es, neben den Chancen durch den fl√§chendeckenden Einsatz von unbemannten Luftfahrtsystemen auch die damit verbundenen Herausforderungen zu l√∂sen.

Mit dieser Pressemitteilung erhalten Sie auch die vollständigen Umfrage-Ergebnisse. Das vorliegende Material sowie weitere Informationen finden Sie auch online unter: http://www.verband-unbemannte-luftfahrt.de/umfrage-2017/

Pressekontakt:

Claudia Nehring
nnehring@verband-unbemannte-luftfahrt.de
n+49 30 520077 116
n
nCornelia von Ammon
nammon@verband-unbemannte-luftfahrt.de
n+49 30 206140 14



Umfrage: Menschen in Deutschland w√ľnschen sich klare Regeln zum sicheren Drohnenbetrieb Anteilskauf

dena-Umfrage: Interesse an Dieselfahrzeugen weiter gesunken

}

nn

dena-Umfrage: Interesse an Dieselfahrzeugen weiter gesunken
Kaufabsicht von Neuwagenk√§ufern 2017 im Vergleich zu 2016. Die Verwendung dieser Grafik ist f√ľr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Ver√∂ffentlichung bitte unter Quellenangabe: Deutsche Energie-Agentur (dena). Energie, Mobilit√§t, Elektromobilit√§t, Elektrofahrzeuge, alternative Antriebe, Dieselfahrzeuge,… mehr

n

n

nn

Berlin (ots)

   - Mehrheit der Verbraucher orientiert sich an Benzinernn   - Alternative Antriebe profitieren nicht von der Entwicklung 

Presseinformation

Fahrzeuge mit Dieselantrieb verlieren die Gunst der Verbraucher. Das Kaufinteresse sinkt im Vergleich zum Vorjahr weiter von 21 auf nur noch 17 Prozent. Alternative Antriebe k√∂nnen von dieser Entwicklung nicht profitieren: Die Kaufabsicht f√ľr Elektrofahrzeuge inklusive Hybridantriebe ist ebenfalls leicht r√ľckl√§ufig und sinkt um 2 Prozent auf 21 Prozent. Benziner hingegen legen um 3 Prozent zu und sto√üen mit 52 Prozent auf das h√∂chste Kaufinteresse. Das sind die Ergebnisse einer repr√§sentativen Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (dena) unter potenziellen Neuwagenk√§ufern.

Immerhin 10 Prozent der Befragten wollen beim n√§chsten Kauf ein reines Elektrofahrzeug erwerben. Die Kaufabsicht f√ľr Elektro-Hybridantriebe liegt bei 11 Prozent. F√ľr weitere alternative Antriebe wie Wasserstoff, Erdgas und Fl√ľssiggas w√ľrden sich insgesamt 5 Prozent der Befragten entscheiden.

Vorbehalte der Verbraucher bei alternativen Antrieben

Als Gr√ľnde gegen den Kauf alternativer Antriebe nennen die Befragten unter anderem die unzureichende Infrastruktur (89 Prozent), den zu hohen Kaufpreis (87 Prozent) und die zu wenig ausgereifte Technologie (78 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr haben sich diese Bedenken verst√§rkt. Dass der zu hoch empfundene Kaufpreis eine entscheidende Rolle spielt, zeigt eine weitere dena-Umfrage von August 2017. Demnach w√ľrden sich 23 Prozent f√ľr ein Elektrofahrzeug entscheiden, w√§re der Preis f√ľr alle Fahrzeugantriebe gleich – die Kaufabsicht w√ľrde sich also mehr als verdoppeln.

Mehr als die H√§lfte der potenziellen Neuwagenk√§ufer (55 Prozent) gibt an, nicht genug √ľber alternative Antriebe zu wissen, 13 Prozent weniger als 2016. \“Verbraucher f√ľhlen sich zwar besser √ľber alternative Antriebe informiert, bewerten sie aber schlechter als ein Jahr zuvor. Positive Marktentwicklungen wie die Verbesserung der Infrastruktur, des Preis-Leistungs-Verh√§ltnisses der Fahrzeuge und des Technologiereifegrads werden von den Verbrauchern noch nicht ausreichend wahrgenommen. Das zeigt, dass sachliche Informationsplattformen wie das Pkw-Label, aber auch eine konsistente Haltung der Politik sehr wichtig sind, um die Marktentwicklung zu beschleunigen\“, so Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Gesch√§ftsf√ľhrung.

Wichtiges Informationsangebot f√ľr K√§ufer: das Pkw-Label

Das Pkw-Label hilft, sich beim Autokauf zu orientieren. Es zeigt auf einen Blick, zu welcher Energieeffizienzklasse ein Neuwagen geh√∂rt, wie viel Kraftstoff er verbraucht und welche Kosten f√ľr Energie und Kfz-Steuer anfallen. Die dena empfiehlt Verbrauchern deshalb, beim Autokauf auf das Pkw-Label zu achten. Bei den Kraftstoffkosten sind die alternativen Antriebe, im Gegensatz zu den bestehenden Vorurteilen, sogar g√ľnstiger als Diesel oder Benzin.

Die Informationsplattform Pkw-Label ist eine Initiative der dena und wird vom Bundesministerium f√ľr Wirtschaft und Energie gef√∂rdert. Weitere Informationen unter www.pkw-label.de.

Zur Umfrage

Die Umfrage wurde von der dena im Rahmen der Informationsplattform Pkw-Label beauftragt und von Kantar Emnid durchgef√ľhrt. Von September bis November 2017 wurden dazu 1.000 potenzielle Neuwagenk√§ufer befragt. Die Umfrageergebnisse stehen unter http://bit.ly/2z7YmVU zur Verf√ľgung.

Pressekontakt:

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Natalie Fechner, Chausseestraße
n128 a, 10115 Berlin
nTel: +49 (0)30 66 777-848, Fax: +49 (0)30 66 777-699,
nE-Mail: presse@dena.de, Internet: www.dena.de



dena-Umfrage: Interesse an Dieselfahrzeugen weiter gesunken gmbh in liquidation kaufen

Tee in Deutschland – Klassiker mit Zukunft70 Liter Tee und Kr√§uter- und Fr√ľchtetee pro Kopf pro Jahr – die Deutschen lieben Tee

}

nn

Tee in Deutschland – Klassiker mit Zukunft / 70 Liter Tee und Kr√§uter- und Fr√ľchtetee pro Kopf pro Jahr – die Deutschen lieben Tee / Tee-Vielfalt in Deutschland / Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/8895 / Die Verwendung dieses Bildes ist f√ľr redaktionelle Zwecke honorarfrei…. mehr

n

n

nn

Hamburg (ots) – Schwarzer oder Gr√ľner Tee, aus Kr√§utern oder Fr√ľchten – die Konsummeldungen beweisen, dass Tee als Allrounder zu jeder Jahreszeit ein willkommener Begleiter von Gro√ü und Klein ist.

Beim Deutschen Teeverband und bei der Wirtschaftsvereinigung Kr√§uter- und Fr√ľchtetee in Hamburg ist die Stimmung positiv. Zum einen, weil die kalte Jahreszeit Hochsaison f√ľr Tees aller Art und jeglicher Geschmacksvariante ist, zum anderen, weil gerade die aktuellen Konsumzahlen beweisen, dass Tee in Deutschland weiter auf dem Vormarsch ist.

Ostfriesland f√ľhrt Weltrangliste an

Die Ostfriesen sind Weltmeister im Tee-Trinken. Hier, zwischen Emden und Wittmund, genehmigen sich die Menschen pro Jahr und Kopf 300 Liter Schwarzen Tee, die sogenannte Echte Ostfriesische Mischung. Kyra Schaper, Pressereferentin beim Deutschen Teeverband und bei der Wirtschaftsvereinigung Kr√§uter- und Fr√ľchtetee: \“Der beliebteste Kr√§uter- und Fr√ľchtetee ist in Deutschland nach wie vor der Pfefferminztee. Bei Tee, ob als Mischung oder aus einem bestimmten Herkunftsland, liegt der Schwarze Tee mit Abstand vorne. Aber gerade in den letzten Jahren sehen wir einen Zuwachs an Gr√ľntee-Spezialit√§ten.\“

Der Teekonsum wächst

Pro Jahr werden rund 19.500 Tonnen Tee in Deutschland verbraucht, die Kr√§uter- und Fr√ľchtetees kommen auf 39.500 Tonnen. Bei 90 % der Kr√§uter- und Fr√ľchtetees bevorzugen die Deutschen den Teebeutel. Moderne Maschinen sind heute in der Lage, pro Minute 400 Teebeutel zu produzieren.

Bunte Vielfalt in der Tee-Tasse

So bunt wie die Farben des Regenbogens so zahlreich sind die Geschmacksrichtungen bei Kr√§uter- und Fr√ľchtetee. Sie lassen sich aus 400 unterschiedlichen Pflanzen und Pflanzenteilen aufgie√üen. Ob Gr√ľner, Schwarzer, Kr√§uter- oder Fr√ľchtetee – sie sind alle mehr und mehr Begleiter einer ern√§hrungsbewussten Lebensweise.

Der Deutsche Teeverband und die Wirtschaftsvereinigung Kr√§uter- und Fr√ľchtetee (WKF) sind das vereinte Kompetenzzentrum der deutschen Teewirtschaft mit Sitz in Hamburg – der Teemetropole Europas. Beide Verb√§nde befassen sich mit Fragen des Lebensmittelrechts, Qualit√§tssicherung, der Lebensmittelkunde sowie ern√§hrungsphysiologischen Fragen. Der Deutsche Teeverband ist Spezialist bei Fragen zu Tee (Camellia sinensis), z.B. Schwarzer oder Gr√ľner Tee, die WKF ist kompetenter Ansprechpartner bei Kr√§uter- und Fr√ľchtetees.

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten

F√ľr weitere Informationen:

nDeutscher Teeverband e.V.
nWirtschaftsvereinigung Kr√§uter- und Fr√ľchtetee e.V.
n
nKyra Schaper
nPR-Referentin
n
nTEE – Deutscher Teeverband e.V.
nWKF – Wirtschaftsvereinigung Kr√§uter- und Fr√ľchtetee e.V.
nSonninstraße 28 | 20097 Hamburg
nTel.: +49 40 236016-34/-19 | Fax: +49 40 236016-10/-11
nWeb: www.teeverband.de
nWeb: www.wkf.de



Tee in Deutschland – Klassiker mit Zukunft
70 Liter Tee und Kr√§uter- und Fr√ľchtetee pro Kopf pro Jahr – die Deutschen lieben Tee gmbh gründen haus kaufen

Unsicherheit √ľber Zinstrend st√§rkt LBS-Kreditgesch√§ftBausparprodukte erf√ľllen zentrale Kundenbed√ľrfnisse Vertriebsoffensive mit neuen Ans√§tzenWohnungspolitischer Appell

M√ľnchen (ots) – Die LBS Bayern rechnet f√ľr 2017 im Finanzierungsgesch√§ft mit einem Wachstum von rund zehn Prozent. Insgesamt wird die Bayerische Landesbausparkasse der Prognose zufolge im zu Ende gehenden Jahr Bauspardarlehen, Sofortfinanzierungen und Annuit√§tendarlehen in H√∂he von etwa 1,1 Milliarden Euro auszahlen. \“Fr√ľher oder sp√§ter wird ein Zinsanstieg kommen. Und daf√ľr wollen Kunden bei ihren Immobilienfinanzierungen vorsorgen, indem sie sich das jetzige g√ľnstige Zinsniveau sichern\“, erkl√§rte Dr. Franz Wirnhier, Vorstandsvorsitzender der LBS Bayern, bei einer Pressekonferenz in M√ľnchen.

Nach einem Anstieg der Zinsen f√ľr Baufinanzierungen zu Jahresbeginn bleibt die weitere Entwicklung unsicher. Deshalb sei Zinssicherung das Gebot der Stunde, betonte Wirnhier. \“Bausparen ist und bleibt das ideale Produkt f√ľr zentrale Kundenbed√ľrfnisse: Eigenkapital ansparen – am besten mit staatlicher F√∂rderung – und Darlehenszinsen langfristig sichern.\“

Wachstum im Bausparneugeschäft

Das Bausparneugesch√§ft der Bayerischen Landesbausparkasse wird voraussichtlich ein Volumen von rund 7 Milliarden Euro erreichen und damit den Vorjahreswert von 6,85 Milliarden Euro √ľbertreffen. \“Wir haben ein substanzstarkes Neugesch√§ft, das in der Zukunft gro√ües Potenzial f√ľr unser Darlehensgesch√§ft bietet. Das zeigt die durchschnittliche Bausparsumme pro Vertrag, die mit etwa 55.000 Euro ein neues Rekordhoch erreicht\“, sagte Wirnhier.

Wohnungsunternehmen als weitere Zielgruppe

Zus√§tzliches Wachstum sollen k√ľnftig auch neue Ans√§tze im Vertrieb bringen. So wird die LBS Bayern 2018 √ľber Sparkassenberater erstmals in ganz Bayern Wohnungsunternehmen als Zielgruppe ansprechen. Im Freistaat gibt es rund 470 derartige Gesellschaften. Ihr Kerngesch√§ft ist die Bewirtschaftung und Verwaltung von eigenen Immobilien, um langfristig stabile Mietertr√§ge zu erzielen. Sie schaffen laufend zus√§tzlichen Wohnraum durch Neubau. Und sie modernisieren ihre Bestandsgeb√§ude. \“Wir k√∂nnen Wohnungsunternehmen mit unseren Finanzierungsprodukten attraktive Angebote machen. Bereits jetzt z√§hlen wir Kommunen und kommunale Unternehmen zu unseren Kunden. K√ľnftig wollen wir auch Wohnungsunternehmen f√ľr uns gewinnen, deren Eigent√ľmer nicht Gebietsk√∂rperschaften sind\“, erkl√§rte Erwin Bumberger, Vorstandsmitglied der LBS Bayern.

Ansprache von Drittvermittlern √ľber die Sparkassen

Zudem will die LBS Bayern 2018 ihre Produkte auch sogenannten Drittvermittlern zur Verf√ľgung stellen. Diese freien Finanzberater, die Immobilienfinanzierungen vermitteln, decken etwa ein Viertel des gesamten Marktes f√ľr Baufinanzierungen in Deutschland ab. Es gibt zwei namhafte Onlineplattformen, auf die diese Vermittler in der Regel zugreifen, um ihren Kunden passende Finanzierungen zusammenzustellen. √úber dort bereits vertretene Sparkassen sollen auch LBS-Finanzierungen vermittelt werden. \“Bei Laufzeiten von √ľber zehn Jahren sehen wir unsere Kernkompetenz und eine Erg√§nzung zu den Angeboten der Sparkassen. So kann im Drittvermittlergesch√§ft das Produktportfolio der Sparkassen-Finanzgruppe erweitert werden\“, sagte Bumberger, der am 1. Januar 2018 den Vorstandsvorsitz der LBS Bayern √ľbernehmen wird. Vorg√§nger Wirnhier geht zum Jahresende nach fast 14 Jahren an der Spitze des Unternehmens altersbedingt in den Ruhestand.

Migration auf gemeinsames IT-System der Landesbausparkassen

Digitale L√∂sungen spielen f√ľr die LBS Bayern eine gro√üe Rolle bei der Prozessoptimierung. Bereits jetzt werden √ľber 60 Prozent aller Standardgesch√§ftsvorf√§lle – zum Beispiel Neuvertragsanlagen, Freistellungsauftr√§ge oder Lastschrifteinz√ľge – volldigitalisiert verarbeitet. Ab Januar 2018 wird der LBS-Bausparvertrag in das elektronische Postfach der Sparkassen integriert. Das hei√üt, dass Sparkassenkunden in ihrem Onlinebanking auch s√§mtliche Schreiben zu ihrem LBS-Bausparvertrag elektronisch erhalten k√∂nnen. Von besonderer Bedeutung wird zudem die Migration auf das einheitliche IT-System der Landesbausparkassen sein. Die sieben Schwesterinstitute nutzen bereits das gemeinsame System OS-Plus LBS. Die LBS Bayern wird 2018 eine Migrationsstudie durchf√ľhren, mit der der Umstieg auf das neue System vorbereitet wird. Dieser soll im Jahr 2020 abgeschlossen sein. \“Die Integration in OSPlus LBS wird uns Prozess- und Kostenoptimierungen erm√∂glichen, noch n√§her an die Sparkassenprozesse und die Sparkassenberater anbinden und unsere technologischen Innovationsspielr√§ume wesentlich vergr√∂√üern\“, sagte Bumberger.

Wohneigentumsquote von 60 Prozent als politisches Ziel gefordert

Wirnhier appellierte an die k√ľnftige Bundesregierung, der Wohnungspolitik hohe Priorit√§t einzur√§umen. Dabei d√ľrfe nicht nur der Mietwohnungsbau im Fokus sein. \“Genauso wichtig f√ľr die Schaffung bezahlbaren Wohnraums ist der Erwerb oder Bau selbstgenutzten Wohneigentums. Wohneigentum diszipliniert zum Sparen, stabilisiert die Altersvorsorge und entlastet √ľber Sickereffekte die Mietm√§rkte\“, betonte der Vorstandsvorsitzende. Um mehr Wohneigentum bilden zu k√∂nnen, m√ľssten Haushalte mit durchschnittlichen Einkommen beim Aufbau von Eigenkapital unterst√ľtzt werden. N√∂tig seien eine Erh√∂hung der F√∂rders√§tze und der Einkommensgrenzen bei Wohnungsbaupr√§mie und Arbeitnehmersparzulage, die Einf√ľhrung direkter Zusch√ľsse beim Eigentumserwerb und Entlastungen bei der nachgelagerten Besteuerung der Wohnriester-F√∂rderung. Wirnhier: \“Wir brauchen kluge staatliche Impulse f√ľr mehr bezahlbaren Wohnraum, f√ľr wirksamen Klimaschutz im Geb√§udebestand und f√ľr die solide Altersvorsorge der Bev√∂lkerung. Die extrem niedrige Wohneigentumsquote ist ein gravierender Nachteil Deutschlands im europ√§ischen Vergleich. Die Politik sollte das strategische Ziel verfolgen, diesen Wert auf 60 Prozent anzuheben.\“

Pressekontakt:

LBS Bayern
nDominik M√ľller / Referat Unternehmenskommunikation
nTel.: 089 / 411 13 – 62 23
nE-Mail: presse@lbs-bayern.de



Unsicherheit √ľber Zinstrend st√§rkt LBS-Kreditgesch√§ft
Bausparprodukte erf√ľllen zentrale Kundenbed√ľrfnissenVertriebsoffensive mit neuen Ans√§tzen
Wohnungspolitischer Appell gesellschaft