Deutsche Flughäfen blicken optimistisch ins neue JahrADV-Verkehrsprognose für 2018Mehr Passagiere, mehr Fracht und mehr Flugbewegungen erwartet

Berlin (ots) – Der Flughafenverband ADV hat heute in Berlin seine Jahresprognose 2018 für den Luftverkehr in Deutschland veröffentlicht. Trotz der anhaltenden Konsolidierung bei den Airlines blicken die ADV-Experten optimistisch ins neue Jahr. Die ADV-Prognose geht von einem Wachstum der Passagiernachfrage von +4,2% und des Luftfrachtaufkommens von +5,1% aus. Das Wachstumstempo in den Flugbewegungen verstetigt sich bei +1,0 %.

Dazu erklärt ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel: „Die Mehrheit der deutschen Flughäfen befindet sich auf Wachstumskurs! Dies ist keine Selbstverständlichkeit. Weiterhin belastend wirken die Marktaustritte von wichtigen Playern im Luftverkehr und die hemmenden ordnungspolitischen Rahmenbedingungen. Das hohe Verkehrsaufkommen an deutschen Flughäfen erhält seine Impulse aus der anhaltend hohen Nachfrage – insbesondere aus Europa und dem internationalen Langstreckenverkehr. Insgesamt blicken wir mit Optimismus ins neue Jahr.“

Einen besonders starken Anstieg erwartet der Flughafenverband für 2018 im Europa-Verkehr mit +5,5% auf dann über 150 Mio. Passagieren. Mit einem prognostizierten Anstieg von +4,6% bleibt der Interkontinentalverkehr ein wichtiger Wachstumsmotor. Hier könnte in 2018 ein Wert von 43 Mio. Passagieren erreicht werden.

Zurückhaltend sind die ADV-Prognosen für den innerdeutschen Verkehr und für die Zahl der Flugbewegungen an den deutschen Flughäfen. Für beide Kennzahlen geht die ADV für 2018 von einem Nullwachstum aus. Zumeist wird neues Wachstum aufgrund einer verbesserten Auslastung der Maschinen generiert. Der Bedarf an gezielten Kapazitätserweiterungen an den großen Flughafenstandorten nimmt zu. Neben zusätzlichen Slots an den Flughäfen bedarf es im internationalen Verkehr einer Bereitstellung der erforderlichen Verkehrsrechte.

Die guten Aussichten des Luftfrachtverkehrs beruhen auf der positiven Entwicklung der Weltwirtschaft. Auch die von führenden Wirtschaftsinstituten nach oben korrigierten Konjunkturprognosen für 2018 tragen zu der optimistischen ADV-Einschätzung bei. Das hohe Exportaufkommen von +3,5% der deutschen Unternehmen und die deutlich wachsenden Importe auf dem Luftweg von +4,2% sind wesentliche Treiber für die Luftfracht. Insgesamt erwartet die ADV einen Anstieg beim Cargo-Aufkommen von +5,1%.

Für das zu Ende gehende Jahr 2017 sieht der Flughafenverband ADV seine Jahresprognose bestätigt. Für 2017 erwartet die ADV ca. 235 Mio. Passagiere. Dies wäre ein Rekordergebnis für die deutschen Flughäfen und eine deutliche Steigerung gegenüber 224 Mio. Passagieren in 2016. Auch das Cargo-Aufkommen sollte 2017 auf einen Rekordwert zusteuern. Mit einem Anstieg von über +8,0% könnte erstmals die 5 Mio. Tonnengrenze an den deutschen Flughäfen erreicht werden.

Pressekontakt:

Sabine Herling
Fachbereichsleitung Verbandskommunikation I ADV-Pressesprecherin
Tel.: 030-310 118-22
Mobil: 0176-1062 8298
herling@adv.aero

Isabelle B. Polders
Fachbereichsleitung Verbandskommunikation I ADV-Pressesprecherin
Tel.: 030-310 118-14
Mobil: 0159-043 57 505
polders@adv.aero

  Nachrichten

Deutsche Flughäfen blicken optimistisch ins neue Jahr
ADV-Verkehrsprognose für 2018
Mehr Passagiere, mehr Fracht und mehr Flugbewegungen erwartet gmbh anteile kaufen risiken

Martin Burkert: Gratulation an Marianne Schieder als Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion

Berlin (ots) – Martin Burkert, Vorsitzender der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion, gratuliert Marianne Schieder zum Amt als Parlamentarische Geschäftsführerin. Die SPD-Bundestagsfraktion wählte die Oberpfälzerin Marianne Schieder mit über 80 Prozent in den geschäftsführenden Fraktionsvorstand:

„Liebe Marianne, im Namen der ganzen Landesgruppe gratuliere ich Dir herzlich zu Deiner Wahl als Parlamentarische Geschäftsführerin. Wir freuen uns sehr, von Dir an dieser Stelle vertreten zu sein. Für Deine neuen Aufgaben in der Fraktions-Führung wünsche ich Dir Kraft, Ausdauer und immer eine Portion Humor – vor allem auch für die Zeit bis zur Regierungsbildung.

Zu Deinen vielen neuen Aufgaben gehört auch der Bereich Kontakte zu gesellschaftlichen Gruppen – der ist bei Dir besonders gut aufgehoben. Gesellschaftspolitik und vor allem das Ehrenamt und dessen Stärkungen gehören schon immer zu Deinen Herzensangelegenheiten als Politikerin und auch in Deiner Funktion als stellvertretende Vorsitzende unserer Landesgruppe. Ich bin sicher, Du wirst eine hervorragende Ansprechpartnerin für diese wichtige Säule unserer Gesellschaft.“

Pressekontakt:

Anne Jacobs
Pressesprecherin der Landesgruppe Bayern
in der SPD-Bundestagsfraktion

Platz der Republik 1 * 11011 Berlin
Mobil: 0174 / 878 5351
Mail: presse@annejacobs.de

Tel. 030 / 227 53848 * Fax 030 / 227 56927
Web: www.landesgruppe.bayern

  Nachrichten

Martin Burkert: Gratulation an Marianne Schieder als Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion gmbh kaufen stammkapital

EUROPACE Hauspreis-Index (EPX): Bestandsimmobilien verteuern sich überdurchschnittlich

}

EUROPACE Hauspreis-Index (EPX) November. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/105087 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Europace AG“

Berlin (ots) – In den letzten Monaten waren die Preise für Wohnimmobilien um kaum mehr als 0,5 Prozent zum Vormonat angestiegen. Bei Wohnungen und Neubauhäusern blieb dieser Trend auch im November 2017 stabil. Lediglich die Preise für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser sind laut der aktuellen Auswertung des EUROPACE Hauspreis-Index (EPX) stärker angestiegen: um 1,25 Prozent. Der EPX-Gesamtindex legte im Vergleich zu Oktober um 0,66 Prozent zu.

„Auch wenn Bestandshäuser sich zum Vormonat leicht überdurchschnittlich verteuert haben, kann man beim Blick auf die Daten unseres Hauspreis-Index feststellen, dass die Preise deutlich langsamer steigen als noch vor einem Jahr“, erklärt Stefan Kennerknecht, Vorstand der EUROPACE AG. „Insbesondere die Veränderungen zum Vorjahresmonat sind deutlich geringer geworden.“

Im November 2016 lagen die Veränderungen zum Vorjahresmonat noch zwischen 8,30 und 11,12 Prozent. Ein Jahr später betragen sie nur noch 4,36 bis 7,76 Prozent. „Die starken Preisanstiege aus dem Jahr 2016 liegen hinter uns“, so Kennerknecht. „Doch wer auf demnächst nachhaltig fallende Immobilienpreise hofft, den muss ich enttäuschen: Dafür sehe ich weder Anzeichen noch Gründe. Die Nachfrage übersteigt weiterhin in der Mehrzahl der Regionen deutlich das Angebot.“

Das haben kürzlich auch die amtlichen Gutachterausschüsse in ihrem Immobilienmarktbericht Deutschland bestätigt. Sie gehen ebenfalls von weiterhin steigenden Immobilienpreisen aus. Gründe sehen sie u.a. in den unverändert niedrigen Zinsen und einer anhaltenden Wohnraumknappheit insbesondere in Ballungsräumen.

Die Entwicklung der EPX-Preisindizes:

Gesamtindex: leicht steigend

Monat                Indexwert   Vormonat   Vorjahresmonat 
November 2017        142,22      0,66%      5,85% 
Oktober 2017         141,29      0,33%      6,17% 
September 2017       140,83      0,44%      6,24% 

Eigentumswohnungen: leicht steigend

Monat                Indexwert   Vormonat   Vorjahresmonat 
November 2017        144,02      0,40%      7,76% 
Oktober 2017         143,44      0,36%      7,78% 
September 2017       142,92      0,22%      7,40% 

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser: leicht steigend

Monat                Indexwert   Vormonat   Vorjahresmonat 
November 2017        152,76      0,39%      4,36% 
Oktober 2017         152,16      0,22%      4,84% 
September 2017       151,82      0,55%      5,28% 

Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser: steigend

Monat                Indexwert   Vormonat   Vorjahresmonat 
November 2017        129,87      1,25%      5,56% 
Oktober 2017         128,27      0,41%      5,99% 
September 2017       127,75      0,55%      6,10% 

Über den EUROPACE Hauspreis-Index EPX

Der EUROPACE Hauspreis-Index EPX basiert auf tatsächlichen Immobilienfinanzierungs-Transaktionsdaten des EUROPACE-Finanzmarktplatzes. Über EUROPACE werden mit rund 45 Mrd. Euro jährlich mehr als 15 Prozent aller Immobilienfinanzierungen für Privatkunden in Deutschland abgewickelt. Der EPX wurde im Jahr 2005 gemeinsam mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung BBR entwickelt und wird seitdem monatlich erhoben. Der Gesamtindex besteht aus den Daten der Einzelindizes für Bestands- und Neubauhäuser sowie für Eigentumswohnungen. Erläuterungen zur hedonischen Berechnungsmethodik finden Sie unter http://www.europace.de/presse/index-epx-hedonic/.

Über EUROPACE

Der internetbasierte Finanzierungsmarktplatz EUROPACE wird von der Europace AG und ihren Schwestergesellschaften betrieben. EUROPACE ist die größte deutsche Transaktionsplattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Ein voll integriertes System vernetzt fast 500 Partner aus den Bereichen Banken, Versicherungen und Finanzvertriebe. Mehrere tausend Nutzer wickeln monatlich etwa 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von rund 4 Mrd. Euro pro Monat über EUROPACE ab. EUROPACE ist mit dem TÜV Datenschutzgutachten zertifiziert. Die Europace AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Hypoport AG, die an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet ist. Ende 2015 wurde Hypoport in den SDAX aufgenommen.

Pressekontakt:

Sven Westmattelmann
Leiter Kommunikation
Tel.: +49 (0)30 / 42086 – 1935
Mobil: +49 (0)151 / 5802 – 7993
E-Mail: presse@europace.de

Europace AG
Klosterstraße 71
10179 Berlin
Internet: www.europace.de
Twitter: www.twitter.com/Europace
Facebook: www.facebook.com/europaceag

  Nachrichten

EUROPACE Hauspreis-Index (EPX): Bestandsimmobilien verteuern sich überdurchschnittlich gmbh mantel kaufen schweiz