BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang zur Rede von EU-Kommissionspräsident Juncker: „Europa braucht Tempo bei Reformen“

Berlin (ots) – Zur Rede von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang:

   - "Es ist richtig und wichtig, dass der Kommissionspräsident die 
     Debatte um EU-Reformen jetzt vorantreibt. Europa braucht Tempo 
     bei Reformen. 
   - Ein gemeinsames Budget in der Währungsunion und einen 
     Eurozonen-Finanzminister halte ich für diskussionswürdig. Die 
     Finanzierung darf keine Mehrkosten verursachen. 
   - Je mehr Länder Teil der Eurozone sind, umso stärker wird sie, 
     sofern harte Beitrittskriterien selbstverständlich bleiben. 
   - Die Industrie unterstützt die Vorschläge für neue 
     Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland. 
   - Ausländische Investitionen schaffen Wohlstand und Arbeitsplätze 
     in Europa. Mit Einschränkungen der Investitionsfreiheit ist 
     Europa auf dem Holzweg." 

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

  Nachrichten

Nicola Leibinger-Kammüller: Es ist nicht gut, dass wir uns kollektiv auf die Automobilbranche stürzen

Hamburg (ots) – Nicola Leibinger-Kammüller warnt davor, dass der Dieselskandal Deutschlands Ruf als Wirtschaftsstandort nachhaltig beschädigt: „Es leidet das Land und unser Ruf.“ Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Trumpf GmbH sagte beim ZEIT Wirtschaftsforum in Hamburg, die Schuldigen müssten bestraft werden und es müsse auf Kosten der Industrie nachgerüstet werden. Es sei aber nicht gut, „dass wir uns kollektiv auf die Automobilbranche stürzen“ und alles „in Grund und Boden reden“. Leibinger-Kammüller sieht den Grund des Skandals in einem fehlenden Regulativ. Dass man nicht betrügen dürfe, müsste eigentlich in jedem Vorstandsmitglied verankert sein.

Bei der Veranstaltung der Wochenzeitung DIE ZEIT sagte Nicola Leibinger-Kammüller, sie sei ein „Fan von Angela Merkel“, sie halte sie für eine „besonnene, bescheidene, integre Politikerin“. Mit ihr verbinde sie der Glaube an Freiheit und freies Denken, der Glaube an Europa und daran, dass man in einer Gesellschaft auch die Schwachen mitnehmen müsse. Gleichzeitig beklagte sie, dass sich auch innerhalb der CDU immer weniger Politiker für Wirtschaft interessierten. Lobbyarbeit halte sie für Unternehmen aus dem Mittelstand für selbstverständlich: „Natürlich gehe ich zu Herrn Kretschmann und versuche, ihn im Sinne des deutschen Maschinenbaus zu beeinflussen.“

Diese Pressemitteilung finden Sie auch unter www.zeit.de/presse.

Pressekontakt:

Silvie Rundel
Leiterin Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen
Tel.: 040 / 32 80 – 344
Fax: 040 / 32 80 – 558
E-Mail: silvie.rundel@zeit.de
www.facebook.com/diezeit
www.twitter.com/zeitverlag

  Nachrichten

VCI zur Sperrung der Rheintalstrecke bei RastattHälfte der Chemietransporte muss verlagert werden

Frankfurt/Main (ots) – Nach Angaben des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) führt die Sperrung der Rheintalstrecke bei Rastatt bis Anfang Oktober zu erheblichen Problemen in der Branche bei der Rohstoffversorgung und der Belieferung ihrer Kunden: Etwa die Hälfte der betroffenen Transporte kann zwar über Umleitungsstrecken auf der Schiene befördert werden. Die Chemieunternehmen müssen aber versuchen, die andere Hälfte auf Binnenschiffe oder Lkw zu verlagern. Andrea Heid, Bereichsleiterin Umweltschutz, Anlagensicherheit, Verkehr im VCI, sagt: „Die Transportkosten erhöhen sich dadurch für die Unternehmen erheblich. Und schon heute besteht ein Engpass bei Spezial-Ausstattung wie Tankcontainern oder Kühlfahrfahrzeugen.“

Aufgrund der Sperrung drohe außerdem ein Akzeptanzverlust der Branche in den schienengebundenen Transport. Dadurch werde das Verkehrsmittel Bahn weiter geschwächt, so Heid. „Es ist zu befürchten, dass Transporte nicht wieder auf die Schiene zurückkommen, die einmal erfolgreich von anderen Verkehrsträgern übernommen worden sind. Das wäre aus verkehrspolitischer Sicht eine schlechte Entwicklung“, betont die VCI-Logistikexpertin und erwartet von der Deutschen Bahn eine deutlich bessere Vorbereitung auf mögliche Ereignisse, um wirtschaftlichen Schaden bei allen Beteiligten zu vermeiden. Der Chemieverband appelliert an die Bahn, auch ihre Zusammenarbeit mit europäischen Partnern zu stärken, um in Krisensituationen besser gewappnet zu sein.

Im Jahr 2016 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamts allein in Deutschland rund 28 Millionen Tonnen chemische Erzeugnisse mit der Bahn transportiert. Damit verantwortet die Branche knapp 8 Prozent der gesamten Beförderungsmenge im Schienengüterverkehr (363,5 Millionen Tonnen).

Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2016 rund 185 Milliarden Euro um und beschäftigte über 447.000 Mitarbeiter.

Pressekontakt:

VCI-Pressestelle
Telefon: 069 2556-1496
E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband
http://facebook.com/chemieverbandVCI

  Nachrichten

CSM Bakery Solutions und 3D Systems verkünden Vereinbarung, um 3D-Druckdesigns in die Lebensmittelindustrie zu bringen

Atlanta und Rock Hill, South Carolina (ots/PRNewswire) – Druck von einzigartigen Formen mit Zucker und anderen Zutaten

CSM Bakery Solutions, ein internationaler Marktführer der Backwarenbranche für Zutaten, Produkte und Dienstleistungen, und 3D Systems Corporation (NYSE: DDD), der Initiator für 3D-Druck und 3D-Lösungen, gaben heute den Abschluss einer Vereinbarung bekannt, um bei Entwicklung, Verkauf und Vertrieb von 3D-Druckern, -Produkten und -Materialien für die Lebensmittelindustrie zusammenzuarbeiten.

Die globale Vereinbarung ermöglicht den beiden Branchenführern eine Bündelung ihrer Kräfte, um innovative und kreative, über 3D-gedruckte kulinarische Produkte auf den Markt zu bringen. CSM wird die Entwicklung des ChefJet Pro 3D-Druckers von 3D Systems unterstützen und die Exklusivrechte über dessen Nutzung erhalten, um hochauflösende farbenfrohe Lebensmittelprodukte für das professionelle kulinarische Umfeld herzustellen.

„Wir sind sehr gespannt darauf, was diese Chance für die Lebensmittelindustrie bedeuten kann“, sagte Marianne Kirkegaard, President und CEO von CSM.

„Unsere Vereinbarung mit 3D Systems hat das Potenzial, die Lebensmittelindustrie neu zu gestalten“, fügte sie hinzu. „In vielen unterschiedlichen Branchen hat 3D-Druck zu einem Wandel beigetragen und alles spricht dafür, dass das Gleiche für die Lebensmittelindustrie möglich sein kann. Wir freuen uns sehr, mit 3D Systems zusammenzuarbeiten und mithilfe ihrer Plattform die Leistungen weiter auszubauen und die kulinarischen Möglichkeiten zu erweitern.“

Vyomesh Joshi, President und CEO von 3D Systems, äußerte sich ähnlich optimistisch über die Vereinbarung.

„Unser umfassendes und vielfältiges Portfolio mit Materialien ist für ein breites Spektrum von Anwendungen und Leistungen im Bereich 3D-Druck ideal geeignet – von kulinarischen bis hin zu industriellen Einsatzmöglichkeiten“, erläuterte er. „Wir setzen unseren Kurs fort, Innovationen voranzubringen und strategische Partnerschaften mit Branchenführern zu erkunden, und aus diesem Grund ist unsere Kooperationsvereinbarung mit CSM perfekt geeignet, um unsere Technologie und Fähigkeiten optimal einzusetzen und die Anwendungsmöglichkeiten und Materialien zu erweitern.“

Die Partnerschaft ermöglicht kooperative Forschung und Entwicklung, Technik, Design und Drucker-Entwicklung, die sich auf die spezifische Beschaffung, Entwicklung von Lebensmittelprodukten und auf Pläne zur Markteinführung konzentrieren werden. Nach sorgfältiger Analyse, ausführlichen Diskussionen, Planungen und Marktforschung haben CSM und 3D Systems diese Vereinbarung formell ausgearbeitet und beginnen derzeit mit der Arbeit, um Prototypen auf den Markt zu bringen.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, sind sogenannte zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zu den zukunftsgerichteten Aussagen gehören unter anderem Erwartungen in Bezug auf die Wirkung und den Erfolg der strategischen Partnerschaft zwischen 3D Systems und CSM Bakery Solutions sowie die Fähigkeit, kulinarische 3D-Produkte und -Designs durch diese Kooperation oder auf andere Weise auf den Markt zu bringen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen bestimmten Risiken und Unsicherheiten, einschließlich jener, die in den von 3D Systems und CSM Bakery Solutions regelmäßig bei der Securities and Exchange Commission eingereichten Berichten dargestellt werden, sowie weiteren Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen abweichen. Obwohl die Unternehmensleitung davon ausgeht, dass die in den zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen angemessen sind, stellen zukunftsgerichtete Aussagen keine verlässliche Garantie für zukünftige Leistungen oder Ergebnisse dar und sollten auch nicht als solche betrachtet werden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind ebenfalls nicht notwendigerweise als präzise Hinweise auf Zeiträume zu betrachten, in denen solche Leistungen oder Ergebnisse erzielt werden können. Diese Informationen werden zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der vorliegenden Pressemitteilung bereitgestellt und 3D Systems und CSM Bakery Solutions übernehmen keinerlei Verpflichtung, jegliche zukunftsgerichteten Aussagen, die von der Unternehmensleitung oder in deren Namen abgegeben wurden, aufgrund von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen oder aus sonstigen Gründen zu aktualisieren oder zu revidieren.

Über CSM Bakery Solutions

CSM Bakery Solutions ist ein Weltmarktführer bei Backzutaten, -produkten und -dienstleistungen für den Einzelhandel und den Gastronomiemarkt sowie für handwerkliche und industrielle Bäckereien. CSM dient mehr als 45.000 Kunden in über 100 Ländern und verfügt über ein umfassendes Portfolio an bekannten Marken, die Spezialzutaten (Trockenmischungen, Zuckerguss, Glasuren, Mischungen, Garnierungen, Ausbackteig, gefrorenen Teig und weitere) sowie Fertigprodukte (Kuchen, Donuts, Muffins, Brownies, Cookies, Spezialbrot, feine Backwaren und weitere) anbieten. Die CSM-Palette aus Traditionsmarken umfasst einige der renommiertesten Namen der Branche: Brill, Henry & Henry, MeisterMarken, Multifoods und Waldkorn, um nur einige wenige zu nennen.

Über 3D Systems

3D Systems stellt umfassende 3D-Produkte und -Dienstleistungen bereit, zu denen 3D-Drucker, Druckmaterial, Fertigungsdienste auf Abruf und digitale Designtools gehören. Die Lösungen des Unternehmens unterstützen fortschrittlichste Anwendungen von der Produktdesign-Werkstatt über die Fertigungsstätten bis hin zur Betriebssteuerung. Die Leistungsangebote von 3D Systems für hochpräzise Gesundheitsversorgung umfassen Simulation, virtuelle Operationsplanung und den Druck von medizinischen und dentalmedizinischen Geräten sowie von patientenspezifischen chirurgischen Instrumenten. Als Initiator des 3D-Drucks und Gestalter von zukunftsweisenden 3D-Lösungen hat 3D Systems in seiner 30-jährigen Unternehmensgeschichte Fachkräfte und Unternehmen befähigt, ihre Designs zu optimieren, die Arbeitsabläufe zu transformieren, innovative Produkte auf dem Markt einzuführen und neue Geschäftsmodelle zu fördern.

Pressekontakt:


CSM Bakery Solutions
Dennis Murphy
Vice President und Chief Communications Officer
Büro: +1 404-478-5529
mobil: +1 770-377-6329
E-Mail: dennis.murphy@csmbakerysolutions.com
3D Systems Corporation
Diane Parish
press@3dsystems.com
Foto - https://mma.prnewswire.com/media/546472/CSM_Bakery_Solutions_3
DS_sugar_prints.jpg
Foto - https://mma.prnewswire.com/media/546471/CSM_Bakery_Solutions_3
DPSystemsCMYK_Color_Model.jpg
Foto - https://mma.prnewswire.com/media/546473/CSM_Bakery_Solutions_3
DS_Cake_deco.jpg

  Nachrichten

Großer Erfolg für das Cirque Nouveau Sommerfestival der Autostadt

}

Großer Erfolg für das Cirque Nouveau Sommerfestival der Autostadt
Die Hafenbühne beim Sommerfestival „Cirque Nouveau“ in der Autostadt in Wolfsburg vor der Kulisse des Volkswagen KraftWerks. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/19185 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Autostadt GmbH/Matthias Leitzke“

Wolfsburg (ots) – 340.000 Gäste besuchten die Autostadt zum Sommerfestival 2017

   - 110.000 Gäste allein auf der Hafenbühne, Gartenbühne quasi 
     ausverkauft
   - Street Circus, Cirk la Putyka und Autostadt Eigenproduktion 
     "electriCity" noch bis zum 20. August zu erleben 

„Cirque Nouveau – Das Sommerfestival der Autostadt“ neigt sich dem Ende zu: Noch bis Sonntag, 20. August können Besucher atemberaubende Shows auf der Garten- und Hafenbühne sowie beim Street Circus erleben oder beim Mitmach-Zirkus in der Parklandschaft selbst zu Artisten werden. In den zurückliegenden sechs Festivalwochen haben Künstler aus allen Erdteilen die Autostadt mit über 300 Shows in das größte Cirque-Nouveau-Festival der Welt verwandelt. Das von der Autostadt 2016 ins Leben gerufene Festival begeisterte im zweiten Jahr bereits deutlich mehr Fans: gut 135.000 Tickets wurden für die Shows gebucht, nach 109.000 im Premierenjahr. Auch Angebote wie Cool Summer Island mit der neuen Wasserwelt im Hafenbecken oder die vielfältigen Angebote der Parkwelt überzeugten die Besucher: Mit 340.000 Gästen im Festivalzeitraum lag die Besucherzahl trotz der schwierigen Wetterbedingungen leicht über dem Vorjahr.

Otto F. Wachs, Geschäftsführer der Autostadt: „Wir sind mit dem Ergebnis unseres zweiten Sommerfestivals sehr zufrieden. Trotz der vielen Regentage kamen etwas mehr Gäste als im Vorjahr in die Autostadt. Die deutlich höhere Auslastung der Cirque-Nouveau-Shows zeigt uns, dass wir das richtige Angebot für unsere Gäste zusammengestellt haben und dass wir unser Sommerfestival schon im zweiten Jahr fest etablieren konnten.“

Ralf Luhnen, Leiter der Evententwicklung, ergänzt: „Unsere Planungen sind aufgegangen; wir haben mit den Besuchern sechs Wochen lang ein spektakuläres Sommerfestival gefeiert. Internationale Künstler und Artisten haben den Park in eine lebendige Zirkuswelt verwandelt und mit unserer eigenen Produktion ‚electriCity‘ haben wir zum Schluss noch einmal ein echtes Highlight gesetzt.“

Die große Bühne im Hafenbecken bot mit beeindruckenden Shows und Ensembles aus aller Welt einen Einblick in die faszinierenden Formen des Cirque Nouveau: Den Auftakt gestaltete Urbanatix aus Bochum mit einem dynamischen Crossover aus Parkour, Biking, Tanz und Musik. Der Cirque Éloize aus Kanada bot feinste Artistik im Stil des Wilden Westens, Circolombia brachte den Beat Südamerikas auf die große Bühne in Wolfsburg. Der Nouveau Cirque du Vietnam zeichnete ein lebendiges Porträt von Vietnam in den Zeiten der Urbanisierung, eingebettet in eine höchst poetische Show. Fakt oder Fiktion: The Illusionists aus den USA entführten die Zuschauer mit Tricks und Illusionen in die Welt der Magie und die Autostadt Eigenproduktion „electriCity“ sorgte in der letzten Festival-Woche für Standing Ovations auf der Hafenbühne.

Im Zelt der Gartenbühne begeisterten Companies wie der Machine de Cirque, Casus Circus, Cirk la Putyka oder Solokünstler wie Jamie Adkins und Thomas Monckton die Gäste.

Hinter dem Hotel The Ritz-Carlton lud Danny Ronaldo die Besucher in sein nostalgisches Zirkuszelt und nahm sie mit auf eine Reise in die melancholische Geschichte seiner Familie. Er begeisterte mit einem außergewöhnlichen Soloprogramm – einzige Unterstützung bot eine kleine Zirkusratte auf dem Hochseil.

Der Park der Autostadt verwandelte sich sechs Wochen lang in ein großes Freilufttheater: Street Circus-Gruppen wie Les Dudes aus Kanada, Zirkus Meer oder die Compagnie Barolosolo aus Frankreich zeigten mehrmals am Tag ihr Können. Kleine und große Gäste konnten die Kletternetze, luftgefüllten Sprungkissen oder Slacklines im Park ausprobieren. Wer selbst Akteur werden wollte, konnte sich im Mitmach-Zirkus oder bei Workshops im Jonglieren, in Akrobatik und sogar als Clown üben. Die schwimmende Insel „Cool Summer Island“ bot Gästen Cocktails, kostenlose Tretboote und Entspannung. Für eine Abkühlung sorgten neben leckeren Drinks vor allem das beliebte Autostadt Eis aus der hauseigenen Manufaktur. Ob vom kalten Stein, als persönliche Eiskreation, als Eiskaffee oder Softeis mit Topping und Zuckerwatte: rund 1.000 Portionen pro Tag fanden ihre Liebhaber.

Über die Autostadt in Wolfsburg – Die weltweit führende Automobildestination

Als Kommunikationsplattform des Volkswagen Konzerns macht die Autostadt in Wolfsburg unter dem Motto „Menschen, Autos und was sie bewegt“ die Werte des Konzerns und das Thema Mobilität in all seinen Facetten erlebbar. Über 36 Millionen Gäste haben den Themenpark und außerschulischen Lernort seit der Eröffnung im Jahr 2000 besucht, der damit zu den beliebtesten touristischen Destinationen in Deutschland gehört. Zudem ist die Autostadt das weltweit größte automobile Auslieferungszentrum und beherbergt das markenübergreifende Automobilmuseum ZeitHaus. Mit einer Vielzahl kultureller Veranstaltungen, wie den jährlich stattfindenden Movimentos Festwochen, ist die Autostadt überdies ein internationaler Treffpunkt für kulturell Interessierte.

Pressekontakt:

Pressestelle Autostadt
StadtBrücke
38440 Wolfsburg
Tel.: 05361/40 1444
E-Mail: pressestelle@autostadt.de

  Nachrichten