Neue Praxisdaten aus Europa liefern zusätzliche Informationen über die Wirksamkeit von Zebinix® (Eslicarbazepinacetat) in der Behandlung von fokalen epileptischen Anfällen bei Erwachsenen

Porto, Portugal und Hatfield, England (ots/PRNewswire)

- Ergebnisse aus Analysen gepoolter Daten, die auf der Jahrestagung 
  2017 der American Epilepsy Society in Washington DC, USA, 
  präsentiert wurden.[1],[2],[3]   

Bial und Eisai haben auf der Jahrestagung 2017 der American Epilepsy Society (AES) neue Praxisdaten vorgestellt, die vorhandene klinische Studien zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Zebinix® (Eslicarbazepinacetat) weiter ergänzen. Diese Daten beurteilen die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Eslicarbazepinacetat im Einsatz als Monotherapie unter Alltagsbedingungen bei Patienten mit fokalen epileptischen Anfällen nach Umstellung von einer vorherigen Behandlung mit Carbamazepin oder Oxcarbazepin und bei Behandlung mit 1200 mg Eslicarbazepinacetat pro Tag.[1],[2],[3]

Euro-Esli, eine explorative Analyse gepoolter Daten aus 14 europäischen klinischen Praxisstudien, mit Daten von 2058 Patienten im Alter zwischen 14 und 88 Jahren mit fokalen epileptischen Anfällen mit oder ohne sekundärer Generalisierung, untersuchte den Einsatz von Eslicarbazepinacetat unter Alltagsbedingungen als Monotherapie sowie als Begleittherapie für Anfälle fokalen Urspungs in der klinischen Praxis.

„Die Euro-Esli-Studie lieferte Daten von >200 Patienten mit Eslicarbazepinacetat als Monotherapie, für die sich dieses Präparat als wirksame und verträgliche Behandlungsoption erwies“, so Dr. Vicente Villanueva, Neurologe und Epileptologe am Hospital Universitario y Politécnico La Fe, Valencia in Spanien.

Die Euro-Esli-Studie zeigte auch, dass Eslicarbazepinacetat für Patienten, die von Carbamazepin oder Oxcarbazepin in der klinischen Praxis umgestellt wurden, wirksam und gut verträglich war.[1] Ein weiteres Abstract zu einem anderen Euro-Esli-Datensatz beschrieb die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Eslicarbazepinacetat bei Patienten mit fokalen Anfällen, die mit 1200 mg/Tag behandelt wurden.[2] Eslicarbazepinacetat ist in der Begleittherapie fokaler Anfälle in Dosierungen bis 1200 mg zugelassen.

Epilepsie gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen weltweit, von der mehr als fünfzig Millionen Menschen betroffen sind.[4] Die Erkrankung ist wie folgt definiert: (1) das Auftreten von zwei oder mehr unprovozierten Anfällen im Abstand von >24 Stunden; (2) ein unprovozierter (oder Reflex-)Anfall mit einer Wahrscheinlichkeit weiterer Anfälle in den nächsten 10 Jahren vergleichbar mit dem allgemeinen Rezidivrisiko (mindestens 60 %) nach zwei unprovozierten Anfällen; (3) Diagnose eines Epilepsiesyndroms.[5] Je nach Art können Anfälle einen Teil des Körpers oder den ganzen Körper betreffen und das Bewusstsein beeinträchtigen. Epilepsie hat viele mögliche Ursachen, die genaue Ursache ist manchmal jedoch unbekannt.[6]

„Praxisdaten beschreiben die Auswirkung einer Behandlung in einem realen Umfeld, und diese Daten verbessern unsere Kenntnisse und unser Verständnis bezüglich der Verwendung von Eslicarbazepinacetat, was BIAL in seinem Engagement für die Entwicklung und Bereitstellung von Behandlungsoptionen für Menschen mit Epilepsie bestärkt“, sagt António Portela, CEO von BIAL.

„Wir setzen uns für die Entwicklung unseres Antiepileptika-Produktportfolios ein, und Eisai unterstützt weiterhin die Erhebung von Praxisdaten, damit wir besser auf verschiedene Epilepsiepatienten eingehen und deren Lebensqualität möglicherweise verbessern können“, so Neil West, Vizepräsident EMEA, Global Neurology Business Unit bei Eisai.

In Europa ist Eslicarbazepinacetat indiziert als:

- Monotherapie zur Behandlung fokaler epileptischer Anfälle mit oder 
  ohne sekundärer Generalisierung bei Erwachsenen mit neu 
  diagnostizierter Epilepsie;
- Begleittherapie bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern über 6 
  Jahren mit fokalen epileptischen Anfällen mit oder ohne sekundärer 
  Generalisierung.[7] 

Hinweise für die Redaktion

Informationen zur Euro-Esli-Studie[1],[2],[3]

Euro-Esli war eine gepoolte Analyse aus 14 europäischen klinischen Praxisstudien. Zu den Auswerteparametern zählten Responderrate (>=50 % Reduzierung der Anfallshäufigkeit) und Anfallsfreiheit (Anfallsfreiheit seit dem vorherigen Termin), beurteilt nach 3, 6 und 12 Monaten ESL-Behandlung sowie bei der letzten Visite. Sicherheit und Verträglichkeit wurden während der Beobachtungszeit jeweils durch Erfassung unerwünschter Ereignisse bzw. des Absetzens von ESL aufgrund unerwünschter Ereignisse bewertet.

Monotherapie in der klinischen Praxis[3]

Es wurden Datenvergleiche zwischen Patienten mit anfänglicher ESL-Monotherapie vs. Begleittherapie und Patienten, die beim letzten Besuchstermin mit ESL-Monotherapie vs. Begleittherapie behandelt wurden, durchgeführt.

Von den 2058 in die Euro-Esli-Studie eingeschlossenen Patienten (mittleres Alter 44 Jahre; 52,1 % männlich) war die zu Behandlungsbeginn verwendete Anzahl von Begleit-Antiepileptika für 2045 Patienten und die beim letzten Termin verwendete Anzahl für 1340 Patienten bekannt. ESL wurde anfänglich bei 88 von 2045 Patienten (4,3 %) und beim letzten Termin bei 229 von 1340 (17,1 %) als Monotherapie verwendet. Nach 12 Monaten waren Responder-und Anfallsfreiheitsraten bei Patienten mit anfänglicher ESL-Monotherapie vs. Begleittherapie und bei Patienten, die beim letzten Termin mit ESL-Monotherapie vs. Begleittherapie behandelt wurden, deutlich höher. Die Gesamtinzidenz unerwünschter Ereignisse war bei Patienten mit anfänglicher ESL-Monotherapie vs. Begleittherapie sowie bei Patienten, die beim letzten Termin mit ESL-Monotherapie vs. Begleittherapie behandelt wurden, vergleichbar. Die Abbruchrate aufgrund unerwünschter Ereignisse war bei Patienten mit anfänglicher ESL-Monotherapie vs. Begleittherapie nicht signifikant unterschiedlich, die Rate war jedoch bei den Patienten, die beim letzten Termin mit ESL-Monotherapie vs. Begleittherapie behandelt wurden, wesentlich niedriger.

Umstellung von Carbamazepin oder Oxcarbazepin in der klinischen Praxis[1]

Es wurden Daten von Patientenkohorten analysiert, die in den meisten Fällen entweder aufgrund von mangelnder Wirksamkeit oder schlechter Verträglichkeit von Carbamazepin oder Oxcarbazepin auf ESL umgestellt wurden.

Die Euro-Esli-Studie umfasste 2058 Patienten (52,1 % männlich; mittleres Alter 44 Jahre; mittlere Erkrankungsdauer, 20,9 Jahre), von denen 233 (11,3 %) von Carbamazepin auf ESL und 134 (6,5 %) von Oxcarbazepin auf ESL umgestellt wurden. Nach 12-monatiger ESL-Behandlung betrugen die Responder-und Anfallsfreiheitsraten für Patienten, die aufgrund mangelnder Wirksamkeit (n=163) von Carbamazepin umgestellt wurden, 70,0 % bzw. 30,9 %. Für Patienten, die aufgrund mangelnder Wirksamkeit (n=90) von Oxcarbazepin umgestellt wurden, lagen die Werte bei 57,1 % bzw. 25,0 %. Von den Patienten, die aufgrund mangelnder Wirksamkeit von Carbamazepin und Oxcarbazepin auf ESL umgestellt wurden, setzten 11,6 % bzw. 10,5 % ESL aufgrund mangelnder Wirksamkeit ab. Von den Patienten, die aufgrund schlechter Verträglichkeit von Carbamazepin und Oxcarbazepin auf ESL umgestellt wurden (n=64 und n=61), traten bei 26,6 % bzw. 39,5 % unerwünschte Ereignisse auf und 8,3 % bzw. 6,8 % setzten ESL aufgrund unerwünschter Ereignisse ab.

Dosisstärken >1200 mg/Tag vs. <=1200 mg/Tag[2]

Es wurden die Daten von Patienten verglichen, die zu einer beliebigen Zeit während der Beobachtungszeit mit >1200 mg ESL/Tag behandelt wurden vs. Patienten, die lediglich <=1200 mg ESL/Tag erhielten.

Von den 2058 Patienten, die in die Euro-Esli-Studie eingeschlossen wurden (mittleres Alter 44 Jahre; 52,1 % männlich) war die ESL-Dosis für 1920 Patienten bekannt. Von diesen Patienten wurden 1749 (91,1 %) mit 1200 mg ESL/Tag behandelt. Die Anzahl zuvor eingesetzter Antiepileptika war bei den mit 1200 mg ESL/Tag (Median, 3 vs. 4; Mittelwert, 4 vs. 5; p<0,001; Mann-Whitney-Test) behandelten Patienten deutlich niedriger. Die Responder-und Anfallsfreiheitsraten waren zu allen Zeitpunkten bei den mit 1200 mg ESL/Tag behandelten Patienten. Die Gesamtinzidenz unerwünschter Ereignisse war bei den mit 1200 mg/Tag behandelten (34,8 % vs. 22,8 %; c 2=9,91; p=0,002; Chi-Quadrat-Test) signifikant höher. Entsprechend war die ESL-Absetzrate aufgrund unerwünschter Ereignisse bei den mit 1200 mg/Tag behandelten Patienten (14,7 % vs. 6,1 %; c 2=9,27; p=0,002; Chi-Quadrat-Test) signifikant höher. Eslicarbazepinacetat ist in der Begleittherapie fokaler Anfälle in Dosierungen bis 1200 mg zugelassen.

Informationen zu Zebinix® (Eslicarbazepinacetat)

Eslicarbazepinacetat und sein Hauptmetabolit Eslicarbazepin blockieren spannungsabhängige Natriumkanäle und zielen dabei selektiv auf den Natriumkanal in seinem langsam inaktivierten Zustand ab.[8] Die Wirksamkeit von Eslicarbazepinacetat in Zusatztherapie wurde in einer ersten Studie der Phase II zum Nachweis der klinischen Wirksamkeit[9]sowie in drei nachfolgenden randomisierten placebokontrollierten Studien der Phase III bei 1.049 Patienten mit therapierefraktären fokalen epileptischen Anfällen geprüft.[10],[11],[12] Die Zulassung zur Monotherapie in der EU basiert auf den Ergebnissen einer randomisierten, doppelblinden, aktiv kontrollierten Phase-III-Studie, in der Eslicarbazepinacetat einmal täglich in Monotherapie mit zweimal täglich eingenommenem retardierten Carbamazepin bei Erwachsenen mit neu diagnostizierter partieller Epilepsie verglichen wurde. [13].[14]

In Europa und Russland wird Eslicarbazepinacetat derzeit von Bial sowie dem Lizenzinhaber Eisai Europe Limited, der europäischen Tochtergesellschaft von Eisai Co., Ltd., unter den Handelsnamen Zebinix® bzw. Exalief® vertrieben. In den USA und in Kanada wird Eslicarbazepinacetat von Sunovion Pharmaceuticals Inc. mit der exklusiven Lizenz von Bial unter dem Handelsnamen Aptiom® vertrieben.

Informationen zu Bial

Bial wurde 1924 gegründet. Das Leitbild des Unternehmens umfasst die Entdeckung, Entwicklung und Bereitstellung von therapeutischen Lösungen für das Gesundheitswesen. In den letzten Jahrzehnten waren die strategischen Maßnahmen von Bial vor allem auf Qualität, Innovation und Internationalisierung ausgerichtet.

Bial engagiert sich besonders im Bereich der therapeutischen Innovationen und investiert jedes Jahr ca. 20 % seines Umsatzes in die Forschung und Entwicklung (F&E).

Bial hat ein ambitioniertes F&E-Programm entwickelt, das sich vor allem auf die Forschung und Entwicklung im Bereich der Neurowissenschaften und des kardiovaskulären Systems konzentriert. Das Unternehmen plant, in den nächsten Jahren weitere neue Arzneimittel auf den Markt zu bringen. Auf diese Weise will das Unternehmen gemäß dem Leitbild „Caring for your Health“ mit seinen innovativen Arzneimitteln seine internationale Präsenz weiter stärken.

Weitere Informationen zu Bial finden Sie unter www.bial.com.

Informationen zu Eisai Co., Ltd

Eisai Co., Ltd. ist ein führendes, weltweit agierendes forschungs- und entwicklungsorientiertes Pharmaunternehmen mit Hauptsitz in Japan. Eisai hat sein Unternehmensleitbild wie folgt definiert: Im Mittelpunkt stehen die Patienten und ihre Angehörigen sowie die Verbesserung der Gesundheitsfürsorge – wir nennen dies unsere human health care (hhc)-Philosophie. Mit mehr als 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unserem weltweiten Netzwerk von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, Produktionsstätten und Vertriebsniederlassungen arbeiten wir an der Verwirklichung unserer

hhc-Philosophie, indem wir innovative Produkte in verschiedenen therapeutischen Bereichen mit beträchtlichen Therapiedefiziten anbieten, wie etwa der Onkologie und der Neurologie.

Als global tätiges pharmazeutisches Unternehmen engagieren wir uns gemäß unserem Unternehmensleitbild für Patienten auf der ganzen Welt – durch Investitionen und Beteiligungen an partnerschaftlichen Initiativen zur Verbesserung des Zugangs zu Arzneimitteln in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Weitere Informationen zu Eisai Co., Ltd. finden Sie unter www.eisai.com.

Literaturhinweise

1. Peltola J, McMurray R, Villanueva V. (2017) Efficacy, safety and tolerability of eslicarbazepine acetate in patients transitioning from carbamazepine or oxcarbazepine in everyday clinical practice. American Epilepsy Society Annual Meeting (AES) 2017; Washington, US. Abst. 1.319.

2. Villanueva V, McMurray R. (2017) Effectiveness, safety and tolerability of eslicarbazepine acetate at doses >1200 mg/day versus <=1200 mg/day: real-world evidence from the Euro-Esli study. American Epilepsy Society Annual Meeting (AES) 2017; Washington, US. Abst. 1.318.

3. McMurray R, Villanueva V, Delanty R. (2017) Real-world data on the effectiveness, safety and tolerability of eslicarbazepine acetate monotherapy in clinical practice. American Epilepsy Society Annual Meeting (AES) 2017;Washington, US. Abst. 2.313.

4. Saxena S, et al. (2017) Defeating epilepsy: A global public health commitment. Epilepsia Open. 2 (2), 153-155.

5. Fisher, R.S., et al. (2014) ILAE Official Report: A practical clinical definition of epilepsy. Epilepsia. 55(4), 475-482.

6. Laxer D, et al. (2014) The consequences of refractory epilepsy and its treatment. Epilepsy & Behaviour. 37,59-70.

7. Fachinformation. (2017) Stand April 2017.

8. Hebeisen S, et al. (2015) Eslicarbazepine and the enhancement of slow inactivation of voltage-gated sodium channels: A comparison with carbamazepine, oxcarbazepine and lacosamide. Neuropharmacology. 89, 122-135

9. Elger C, et al. (2007) Eslicarbazepine acetate: A double-blind, add-on, placebo-controlled exploratory trial in adult patients with partial-onset seizures. Epilepsia. 48, 497-504.

10. Elger C, et al. (2009) Efficacy and safety of eslicarbazepine acetate as adjunctive treatment in adults with refractory partial onset seizures: A randomised, double-blind, placebo-controlled, parallel-group phase III study. Epilepsia. 50, 454-63.

11. Ben-Menachem E, et al. (2010) Eslicarbazepine acetate as adjunctive therapy in adult patients with partial epilepsy. Epilepsy Research. 89(2-3), 278-85.

12. Gil-Nagel A, et al. (2009) Efficacy and safety of 800 and 1200 mg eslicarbazepine acetate as adjunctive treatment in adults with refractory partial-onset seizures. Acta Neurologica Scandinavica. 120, 281-87.

13 Ben-Menachem E, et al. (2016) Efficacy of eslicarbazepine acetate versus controlled-release carbamazepine as monotherapy in patients with newly diagnosed partial-onset seizures; European Congress on Epileptology 2016: Abstract #0002

14. Kowacs P, et al. (2016) Safety and tolerability of eslicarbazepine acetate as monotherapy in patients with newly diagnosed partial-onset seizures. Presented at EAN 2016; abstract #P32045

Dezember 2017

Zebinix-EU0153a

Pressekontakt:

Presseanfragen
Bial
Susana Vasconcelos
Susana.vasconcelos@bial.com

Eisai
Helena Symeou
+44-7505-309-895
Helena_Symeou@eisai.net

Tonic Life Communications
Chrissie Hannah
+44-777-253-4646
Chrissie.Hannah@toniclc.com

  Nachrichten

Neue Praxisdaten aus Europa liefern zusätzliche Informationen über die Wirksamkeit von Zebinix® (Eslicarbazepinacetat) in der Behandlung von fokalen epileptischen Anfällen bei Erwachsenen gmbh kaufen gute bonität

PartnerFonds AG erhält Kapitalrückfluss nach Laufzeitende von Steelcom Gruppe und kündigt neue Mehrheitsbeteiligungen an

Planegg (ots) – Die Steelcom S.A.M., ein international tätiger Stahlhandelskonzern, hat fristgerecht mit Laufzeitende die in 2011 erhaltene Schuldverschreibung über ursprünglich 5 Mio. EUR vollständig an die PartnerFonds AG zurückgeführt.

Den aus der Rückführung der Schuldverschreibung resultierenden Finanzmittelzufluss wird die PartnerFonds AG in neue Direktbeteiligungen investieren.

Oliver Kolbe, Vorstand der PartnerFonds AG: „Die Rückzahlung der Steelcom Inhaberschuldverschreibung stärkt unsere ohnehin schon sehr solide Finanz- und Kapitalbasis, um -entsprechend unserer neuen Investitions- und Unternehmensstrategie – das PartnerFonds-Beteiligungsportfolio sukzessive in Richtung Mehrheitsbeteiligungen auszubauen. Ziel ist es, die PartnerFonds AG von einem Mezzanine-Finanzierer zu einer angesehenen Industrieholding im deutschen Mittelstand auszubauen. Derzeit prüfen wir eine Reihe von sehr vielversprechenden Übernahmen und planen in den nächsten Monaten mindestens zwei davon erfolgreich abgeschlossen zu haben.“

Über die PartnerFonds AG

Die PartnerFonds AG investiert in deutsche mittelständische Unternehmen und strebt Mehrheitsbeteiligungen an. Als Industrieholding investiert die PartnerFonds AG in gesunde, industriell geprägte Mittelständler, um diese langfristig zu halten und weiterzuentwickeln. Innerhalb dieser „buy, hold & develop-Strategie“ agieren die Tochterunternehmen operativ unabhängig und bilden unter dem Dach der PartnerFonds AG eine starke Gruppe von Hidden Champions, Markt- und Technologieführern.

Pressekontakt:

PartnerFonds AG
Marc-Oliver Knobloch
Fraunhoferstraße 15
82152 Planegg/Martinsried
Telefon: +49 (0)89 – 614 240 215
Fax: +49 (0)89 – 614 240 299
E-Mail: knobloch@partnerfonds.ag
Internet: www.partnerfonds.ag

  Nachrichten

PartnerFonds AG erhält Kapitalrückfluss nach Laufzeitende von Steelcom Gruppe und kündigt neue Mehrheitsbeteiligungen an koko gmbh produkte kaufen

Wohnungskäufer benötigen mehr Rechtssicherheit

Berlin (ots) – Wohnungskäufer können heutzutage keinen rechtssicheren Vertrag mit einem Bauträger abschließen. Darauf verweist die Verbaucherschutzorganisation Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB). Vor allem die unzureichende finanzielle Absicherung im Insolvenzfall des Bauträgers benachteiligt Bauherren. Der Apell vor den anstehenden Sondierungsgesprächen zwischen Union und SPD ist eindeutig: Das Bauträgervertragsrecht muss in einen möglichen Koalitionsvertrag als Arbeitsfeld aufgenommen werden.

Bauträgergeschäft in Zukunft noch wichtiger

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden allein 2016 knapp 100.000 Wohnungen durch Bauträger errichtet. Für die kommenden Jahre kann davon ausgegangen werden, dass die Zahlen weiter ansteigen. Das Bauträgergeschäft wird eine entscheidende Rolle spielen, um der Wohnungsknappheit in städtischen Ballungsgebieten entgegenzuwirken. Angesichts der Relevanz der Verbrauchergruppe fordert Florian Becker, Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbund e.V., bestehende Gesetzeslücken zu schließen: „Private Bauherren investieren jährlich ca. 3,7 Milliarden Euro in den Wohnungskauf vom Bauträger. Dem gegenüber steht eine lückenhafte Rechtslage bei diesen Geschäften. Eine Überarbeitung der gesetzlichen Grundlagen ist dringend notwendig“, so der Verbraucherschützer.

Käufer benötigen mehr Sicherheit

Probleme treten besonders im Insolvenzfall auf. Kauft ein Verbraucher eine Wohnung vom Bauträger, bezahlt er für Eigentum, das zunächst auf dem Grundstück eines anderen, nämlich dem des Bauträgers, entsteht. Erst mit Fertigstellung bekommt der Bauherr seine Wohneinheit übergeben. Geht der Bauträger während der Bauphase Pleite, drohen Bauherren lange und teure Rechtsstreite. Der Käufer kommt nach aktueller Rechtslage kaum aus seinem Vertrag. Die Fortsetzung des Bauvorhabens in Eigenregie ist schwer möglich, da sich hierfür alle Käufer einig sein müssten. Ein Recht auf Rückabwicklung des Vertrags und eine ausreichende finanzielle Absicherung des Käufers sind nicht vorhanden.

Baubranche, Wissenschaft und Interessenvertreter fordern Änderungen

Im Herbst dieses Jahres hatte der Bauherren-Schutzbund e.V. ein rechtspolitisches Fachforum zum Thema Bauträgervertragsrecht abgehalten. Die teilnehmenden Vertreter aus der Baubranche, Wissenschaft und Rechtsprechung kamen übereinstimmend zu dem Schluss, dass der Gesetzgeber hier dringend nachbessern muss. Der BSB fordert deshalb, dass das lückenhafte Bauträgerrecht auf die politische Agenda gesetzt und in einem Koalitionsvertrag berücksichtigt werden muss.

Zu den Ergebnissen des Rechtspolitischen Forum Bauträgervertragsrecht: http://ots.de/2qziC

Pressekontakt:

Erik Stange
Presse- und Medienreferent

Bauherren-Schutzbund e.V.
Brückenstraße 6
10179 Berlin
030 400 339 502
stange@bsb-ev.de
www.bsb-ev.de

  Nachrichten

Wohnungskäufer benötigen mehr Rechtssicherheit gmbh anteile kaufen

phoenix Live: Parlamentswahl in Katalonien – Donnerstag, 21. Dezember 2017, ab 09.00 Uhr

Bonn (ots) – «21-D» wird der Termin für die Neuwahl in Katalonien genannt, das Schicksal der Region steht am 21. Dezember auf dem Spiel. Können die separatistischen Parteien erneut eine Mehrheit erringen, wodurch der Machtkampf mit der Zentralregierung in Madrid wohl unvermindert weitergehen würde? Oder strömt die sogenannte «schweigende Mehrheit», die für einen Verbleib Kataloniens in Spanien ist, dieses Mal an die Urnen? Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Lager voraus.

Der Wahlkampf war bisher höchst ungewöhnlich: Einige Kandidaten sitzen unter dem Vorwurf der Rebellion in Untersuchungshaft, Ex-Regionalchef Carles Puigdemont dagegen kämpft aus dem «Exil» in Brüssel um Stimmen.

Wie geht die Wahl aus? Und wie ist die Stimmung in der Region? Wie schätzen die Korrespondenten in Barcelona die Lage ein? phoenix berichtet am Donnerstag ausführlich in den „vor Ort“-Strecken und der Sendung „der Tag“ über die Parlamentswahl in Katalonien. Im Studio ist Experte Gabriel Gonzáles Zorrilla von der Deutschen Welle.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

  Nachrichten

phoenix Live: Parlamentswahl in Katalonien – Donnerstag, 21. Dezember 2017, ab 09.00 Uhr gmbh ug kaufen

ALDI SÜD: Pascal Leyens erhält Auszeichnung als bundesbester Azubi

}

Der ALDI SÜD Azubi Pascal Leyens aus Langerwehe-Schlich erzielte bei seiner Abschlussprüfung zum Verkäufer 99,75 von 100 möglichen Punkten. Dafür wurde er bei der nationalen Bestenehrung in Berlin vom Deutschen Industrie und Handelskammertag ausgezeichnet. Dort gratulierte ihm DIHK-Präsident Eric… mehr

Mülheim an der Ruhr (ots) – Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD freut sich über die herausragenden Leistungen des Auszubildenden Pascal Leyens aus Langerwehe-Schlich, der kürzlich seine Ausbildung zum Verkäufer in der Regionalgesellschaft Eschweiler abschloss. Mit 99,75 von 100 möglichen Punkten schaffte er es bei seiner Abschlussprüfung bundesweit an die Spitze. Kürzlich wurde er bei der nationalen Bestenehrung in Berlin vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag zusammen mit rund 200 Spitzen-Azubis ausgezeichnet. Moderiert wurden die Feierlichkeiten im Maritim Hotel von Barbara Schöneberger.

Von seinen Top-Ergebnissen war Pascal Leyens selbst ein wenig überrascht. „Ich hatte nach den Prüfungen schon ein gutes Gefühl. Aber dass ich so gut abschneiden würde – damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, sagt der 20-Jährige, der sein Abitur am Rurtal-Gymnasium in Düren ablegte und später das Berufskolleg in Eschweiler besuchte. Anfang kommenden Jahres will Pascal Leyens die anschließende Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel beenden und im Sommer ein duales Studium bei ALDI SÜD beginnen. Auch von den Kollegen gab es viel Anerkennung für seinen Erfolg. „Alle haben mir gratuliert und sich sehr für mich gefreut“, erklärt Pascal Leyens.

„Der Erfolg unserer Auszubildenden zeigt uns, dass wir mit unserem Engagement in Sachen Ausbildung auf dem richtigen Weg sind“, sagt Sarah Wingen, Leiterin HR Development bei ALDI SÜD. „Wir werden auch in Zukunft alles dafür tun, die besten Azubis im Einzelhandel auszubilden und sie auf Ihrem Weg in eine erfolgreiche Zukunft zu begleiten“.

Bestenehrungen für ALDI SÜD Azubis:

   ALDI SÜD Regionalgesellschaft Eschweiler 
Pascal Leyens, Auszubildender der ALDI SÜD Filiale in 
Monschau-Imgenbroich, hat die Abschlussprüfung mit Bestnoten 
absolviert. Er darf sich über die Auszeichnung als bundesbester 
Auszubildender im Beruf Verkäufer freuen. 
   ALDI SÜD Regionalgesellschaft Rastatt 
Julia Heck, Auszubildende der ALDI SÜD Filiale in Kuppenheim, wurde 
von der IHK Karlsruhe als Landesbeste in Baden-Württemberg im 
Ausbildungsberuf Verkäuferin geehrt. 
   ALDI SÜD Regionalgesellschaft Regenstauf 
Lara Wörrle, Auszubildende der ALDI SÜD Filiale in Regensburg, wurde 
von der IHK Regensburg als Landesbeste in der Oberpfalz im 
Ausbildungsberuf Verkäuferin geehrt. 
   ALDI SÜD Regionalgesellschaft St. Augustin 
Daniel Krause, Auszubildender der ALDI SÜD Filiale in 
Königswinter-Ittenbach, wurde von der Niederrheinischen IHK im 
Ausbildungsberuf Verkäufer geehrt. 

Optimale Karrierechancen

Seit Jahren ist ALDI SÜD für sein hohes Ausbildungsniveau bekannt. Als Arbeitgeber bietet ALDI SÜD eine übertarifliche Vergütung, beste Arbeitsbedingungen mit einem partnerschaftlichen Miteinander sowie optimale Karrierechancen. Dazu gehören bereits während der Ausbildung viele interne Schulungen und die Förderung von Schlüsselqualifikationen. Mit dem Abschluss einer erfolgreichen Ausbildung haben Absolventinnen und Absolventen gute Übernahmechancen bei ALDI SÜD. Zu den Einstiegsmöglichkeiten gehören unter anderem die Ausbildung zur/m Verkäufer/in, zur/m Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel oder für Büromanagement sowie zur/m Industriekauffrau/-mann und zur/m geprüften Handelsfachwirt/in. Außerdem bietet ALDI SÜD ein duales Bachelor-Studium in Business Administration an. In den rund 1.880 Filialen in 30 Regionalgesellschaften in West- und Süddeutschland arbeiten über 34.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 5.200 Auszubildende.

Spannende Einblicke gibt es auch bei Instagram zu sehen unter #aldicrew und #aldiazubi. Weitere Informationen zu Ausbildung und Karriere bei ALDI SÜD: karriere.aldi-sued.de

Pressekontakt:

Unternehmensgruppe ALDI SÜD, presse@aldi-sued.de
Pressematerial: aldi-sued.de/presse

  Nachrichten

ALDI SÜD: Pascal Leyens erhält Auszeichnung als bundesbester Azubi GmbH gründen