10 Jahre Vertragsmuster f√ľr Verbraucher-Bauvertr√§ge – Aktualisierte Fassung 2018

Berlin (ots) – Zum neuen Jahr ist die gr√∂√üte Reform des Bauvertragsrechts in Kraft getreten. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) und der Eigent√ľmerverband Haus & Grund haben ihre bereits seit 10 Jahren gemeinsam herausgegebenen Vertragsmuster an die ab dem 1. Januar 2018 g√ľltigen Neuerungen angepasst.

Zur Verf√ľgung stehen zuk√ľnftig ein Einzelgewerk/Handwerkervertrag (Bauvertrag mit Verbrauchern), der sowohl f√ľr die Beauftragung von Handwerkerleistungen, wie beispielsweise Zimmererarbeiten, Fassadenarbeiten oder Fliesenarbeiten, als auch f√ľr die Beauftragung von Einzelgewerken zur Errichtung eines Ein- oder Mehrfamilienhauses verwendet werden kann.

Der Einfamilienhaus/Schl√ľsselfertigbauvertrag (Verbraucherbauvertrag) findet hingegen Anwendung, wenn ein Bauunternehmen mit der schl√ľsselfertigen Errichtung eines Ein-/Mehrfamilienhauses auf dem Grundst√ľck des Eigent√ľmers beauftragt wird. Dar√ľber hinaus kommt dieser Vertrag zur Anwendung, wenn der Bauunternehmer erhebliche Umbauma√ünahmen an einem bestehenden Geb√§ude erbringen soll, die einem Neubau gleichkommen. Erforderlich sowohl f√ľr den Neubau als auch f√ľr den erheblichen Umbau ist, dass s√§mtliche Leistungen zur schl√ľsselfertigen Errichtung aus einer Hand erbracht werden.

Die umfassende √úberarbeitung der Vertr√§ge ist vor dem Hintergrund des Inkrafttretens der Reform des Bauvertragsrechts erfolgt und spiegelt die dortigen Neuerungen wider. So wurden beispielsweise die Regelungen zu Leistungs√§nderungen und zus√§tzlichen Leistungen sowie zur fiktiven Abnahme an die neuen gesetzlichen Regelungen angepasst. Der Schl√ľsselfertigbauvertrag wurde um das dem privaten Bauherrn seit dem 1. Januar 2018 zustehende Widerrufsrecht erg√§nzt. Ebenso ber√ľcksichtigt wurden die vom Gesetz vorgegebenen verbrauchersch√ľtzenden Regelungen im Bereich der Abschlagszahlungen.

Beide Verträge verfolgen das Ziel, dass Bauherr und Unternehmer die Baumaßnahme kooperativ abwickeln. Sie helfen den Vertragsparteien dabei, alle wesentlichen Punkte gesetzeskonform zu regeln, um so Unklarheiten und Meinungsverschiedenheiten zu vermeiden.

Zu beiden Vertr√§gen geh√∂ren ausf√ľhrliche Informationen, die wichtige Tipps zum Anwendungsbereich des jeweiligen Vertrages sowie zum Ausf√ľllen der Vertr√§ge geben. Die Vertr√§ge k√∂nnen als PDF-Datei heruntergeladen und direkt am Bildschirm ausgef√ľllt werden.

Wie auch in der Vergangenheit sind die Vertragsmuster kostenlos bei ZDB-Landesverbänden, Mitgliedsinnungen, in Haus & Grund-Ortsvereinen und im Internet (www.zdb.de und www.hausundgrund.de) erhältlich.

Pressekontakt:

Dr. Ilona K. Klein
nLeiterin Presse- und √Ėffentlichkeitsarbeit
nZentralverband Deutsches Baugewerbe
nKronenstr. 55-58
n10117 Berlin
nTelefon 030-20314-409, Fax 030-20314-420
neMail klein@zdb.de



10 Jahre Vertragsmuster f√ľr Verbraucher-Bauvertr√§ge – Aktualisierte Fassung 2018 gesellschaft kaufen kredit

ZDFinfo, kurzfristige ProgrammänderungMainz, 28. Dezember 2017

Mainz (ots)

Woche 52/17 nFreitag, 29.12. nnBitte Beginnzeitkorrekturen beachten: nn12.10	ZDF-Historyn	Die Wahrheit √ľber Dresdennn12.55	Alltag in Tr√ľmmern: Hamburg nach dem Feuersturmnn13.40	ZDF-Historyn	Die Geschichte der Lilli Jahnn	Deutschland 2016nn14.25	ZDF-Historyn	Hitlers Kinder - Jugendliche im NS-Staatnn15.05	ZDF-Historyn	Himmler privat - Liebesgr√ľ√üe und Rassenwahnn	Deutschland 2014nn15.50	Kindheit im Dritten Reichn	Faszination und Verblendungnn16.35	Kindheit im Dritten Reichn	Bomben und Verbrechennn17.20	Kindheit im Dritten Reichn	Trauma und Verdr√§ngungnn18.05	ZDF-Historyn	Der Fall Eichmannn	Deutschland 2012n(weiter im Ablauf wie vorgesehen) nBeginnzeitkorrekturen: nn20.55	ZDF-Historyn	Organisation \"Werwolf\" - Hitlers letztes Aufgebotn	Deutschland 2012nn21.40	ZDF-Historyn	Hitlers Wunderwaffennn22.20	ZDF-Historyn	Bomben auf Auschwitz? Ein Streitfallnn23.05	ZDF-Historyn	Die Wahrheit √ľber Dresdennn23.50	Alltag in Tr√ľmmern: Hamburg nach dem Feuersturmnnn n 1.00	ZDF-Historyn	Der letzte \"Gigant\" - auf der Suche nach Hitlersn	Riesenflugzeugnn 1.45	Expedition Pearl Harborn	USA 2016nn 3.20	ZDF-Historyn	Breslau - Brennpunkt der Geschichten	Deutschland 2016nn 4.05	ZDF-Historyn	Hitlers Englandn	Deutschland 2017nn 4.50	ZDF-Historyn	Die Geschichte der Lilli Jahnn	Deutschland 2016nn(Kommentar)n 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
nTelefon: +49-6131-70-12121
n
n
n
n
n
n



ZDFinfo, kurzfristige Programmänderung
Mainz, 28. Dezember 2017 fairkaufen gmbh

Wachsender Konsumwahn an Weihnachten: Deutschlands Kids w√ľnschen sich immer mehr

M√ľnchen (ots) – Deutsche Kinder und Jugendliche w√ľnschen sich immer mehr zu Weihnachten, wie das Energieunternehmen E.ON mit einer aktuellen YouGov-Umfrage unter Eltern in Deutschland herausfand. 30 Prozent der Befragten gaben an, dass sich ihr Kind Geschenke im Wert von √ľber 200 Euro w√ľnscht. Ganz im Gegensatz zu sich selbst als Jugendliche: Gefragt nach ihren damaligen W√ľnschen, kamen nur 13 Prozent auf einen √§hnlich hohen Gesamtwert. Die meisten (30 Prozent) w√ľnschten sich Geschenke mit einem Gegenwert zwischen 50 und 100 Euro, knapp ein F√ľnftel sogar nur unter 50 Euro. Je j√ľnger die befragten Elternteile, desto mehr haben aber auch sie selbst sich schon zu Weihnachten gew√ľnscht und auch bekommen. Generation Y und Z sind also deutlich verw√∂hnter als ihre Vorg√§nger – und fordern das auch in W√ľnschen ein.

Geld, Elektrogeräte und Computerspiele sind am beliebtesten

Unabh√§ngig vom Gegenwert der W√ľnsche ist Geld mit rund einem Viertel der Antworten unterm Weihnachtsbaum am beliebtesten. Dabei gilt die Faustregel: Je √§lter das Kind, desto eher w√ľnscht es sich Geld. Unter den 15- bis 18-J√§hrigen sind es mehr als 40 Prozent. Auch bei den Eltern waren die Moneten das liebste Mitbringsel von Weihnachtsmann und Christkind: 37 Prozent der Befragten nannten Geld als h√§ufigsten Weihnachtswunsch von damals.

Unterhaltungselektronik wie Fernseher oder Computer liegen dieses Jahr mit 22 Prozent nur knapp hinter den Geldgeschenken, am beliebtesten sind sie bei der Altersgruppe der 12- bis unter 14-J√§hrigen. Bei den Eltern schaffte es diese Kategorie nur auf Platz f√ľnf der begehrtesten Weihnachtsgeschenke der Jugend, immerhin aber noch mit einem F√ľnftel der Antworten. Da die Ger√§te immer effizienter werden, brauchen sich Eltern heutzutage √ľber die Folgekosten der Anschaffung keine Sorgen mehr zu machen. Beispiel Fernseher: Der R√∂hrenfernseher, den die meisten Eltern noch im Jugendzimmer stehen hatten, verbrauchte viermal mehr als der LED-Flachbildschirm, auf dem ihr Nachwuchs heute Filme streamt oder Videospiele zockt. Letztere sind das drittliebstes Weihnachtsgeschenk der heutigen Kinder und Jugendlichen, dicht gefolgt von B√ľchern, Bekleidung und Gutscheinen.

Keine Ponys, Katzen oder Einhörner

Die von Eltern am meisten gef√ľrchtete Antwort auf die Frage, was sich der Nachwuchs auf Weihnachten w√ľnscht, n√§mlich ein Haustier, ist allen Vorurteilen zum Trotz keine h√§ufige – und ist es noch nie gewesen. Ob Pony, Katze, Hase oder Einhorn, egal ob Eltern (neun Prozent) oder Kinder (f√ľnf Prozent), egal welches Alter: Haustiere als Weihnachtsgeschenk waren und sind gleich unbeliebt.

Musik ist der gr√∂√üte Verlierer unter den Weihnachtsw√ľnschen

Lagen Schallplatten, Kassetten und CDs mit rund einem F√ľnftel der Antworten bei den Eltern noch auf Platz Vier der beliebtesten Weihnachtsw√ľnsche als Jugendliche, stehen sie heute nur noch bei sieben Prozent der Kids auf dem Wunschzettel. Dank Youtube, Spotify und Co. ist der physische Besitz von Musik f√ľr die j√ľngeren Generationen offensichtlich √ľberfl√ľssig geworden – sie h√∂ren haupts√§chlich auf dem Smartphone, wie eine E.ON-Studie im Fr√ľhjahr 2017 gezeigt hatte. F√ľr den Energieverbrauch im Haushalt ist das durchaus eine positive Entwicklung: Musikh√∂ren √ľbers Handy ben√∂tigt nur einen Bruchteil der Energie einer Stereoanlage und spart so etwa 45 Euro Stromkosten im Jahr.

Ost und West: Unterschiede und Gemeinsamkeiten damals und heute

Eltern, die heute in den neuen Bundesl√§ndern leben, waren als Jugendliche deutlich bescheidener als ihre Pendants im Westen: Sie w√ľnschten sich wesentlich h√§ufiger Geschenke unter 50 Euro (28 Prozent vs. 17 Prozent), Geschenke √ľber 200 Euro kamen insgesamt nur f√ľr jeden Zehnten in Frage. Diese Tendenz spiegelt sich auch bei ihrem Nachwuchs wider, wenn auch in einer h√∂heren Preisklasse: Im Osten w√ľnscht sich ein Drittel der Kinder und Jugendliche aktuell etwas zwischen 50 und 100 Euro, im Westen sind es nur 21 Prozent. Hier w√ľnschen sich die meisten (31 Prozent) etwas ab 200 Euro aufw√§rts. Im Osten √§u√üern nicht einmal ein Viertel der Kinder und Jugendlichen so teure W√ľnsche.

Was die Art der W√ľnsche unter den Kindern und Jugendlichen von heute angeht, unterscheiden sich der ehemalige Osten (ohne Berlin) und Westen dagegen kaum noch. Einziger Punkt: Im Osten sind Geldgeschenke nicht ganz so beliebt, hier haben Elektroger√§te und Computerspiele die Nase vorn. Bei der Elterngeneration waren die Unterschiede wesentlich deutlicher. Die Eltern, die heute in den neuen Bundesl√§ndern leben, w√ľnschten sich als Jugendliche beispielsweise deutlich h√§ufiger Bekleidung zu Weihnachten als die, die heute im Westen leben. Bei ihnen standen daf√ľr √∂fter B√ľcher und vor allem Musik auf den Wunschzetteln, die bei den Altersgenossen im Osten dagegen kaum eine Rolle bei den Weihnachtsw√ľnschen spielte. Haustiere fanden aber auch damals schon alle gleich uninteressant.

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 1027 Personen zwischen dem 07.12.2017 und 13.12.2017 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repr√§sentativ f√ľr Familien mit Kindern unter 18 Jahren nach Bundesland und Anzahl der Kinder.

Pressekontakt:

E.ON Energie Deutschland GmbH
nArnulfstraße 203
n80634 M√ľnchen
nwww.eon.de
n
nPressekontakt:
nAndrea Wagner
nTel.: 089/1254-4182
nandrea.wagner@eon.com



Wachsender Konsumwahn an Weihnachten: Deutschlands Kids w√ľnschen sich immer mehr gmbh firmenwagen kaufen oder leasen

neuer GmbH Mantel

Geschäftsideen neuer GmbH Mantel – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in G√∂hl

  • rn rn

rn rn

rn rn rn rn
rn rn

Sorry, no posts matched your criteria.

rn rn

rn
rnrnrn

rn

rn rn

rn rn rn rn

rn rn

rn rn

rn rn

rn rn

neuer GmbH Mantel

Geschäftsideen neuer GmbH Mantel – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Seeshaupt

  • rn rn

rn rn

rn rn rn rn
rn rn

Sorry, no posts matched your criteria.

rn rn

rn
rnrnrn

rn

rn rn

rn rn rn rn

rn rn

rn rn

rn rn

rn rn

Bewegungsfalle Weihnachten: So sorgt man f√ľr einen gesunden Blutfluss

B√∂blingen (ots) – Wenn alles f√ľr die Feiertage vorbereitet ist, beginnt f√ľr viele Menschen ein strapazi√∂ser \“Sitz-Marathon\“: Lange Reisen zu Verwandten gehen nahtlos in stundenlanges Sitzen beim Essen und unter dem Weihnachtsbaum √ľber. Dieses typische Weihnachtsverhalten kann negative Auswirkungen auf den Blutfluss haben: Durch langes Sitzen verlangsamt sich die Blutzirkulation und das Blut versackt in den unteren Gliedma√üen. Dadurch k√∂nnen die Beine anschwellen. Aber es steigt auch das Risiko, dass Blutpl√§ttchen (Thrombozyten) miteinander verklumpen und einen Blutpfropf bilden. Dieser kann schlimmstenfalls ein Blutgef√§√ü verschlie√üen.

So beugt man vor

Um dem vorzubeugen, sollte man ein paar Tipps beachten: Wichtigste Ma√ünahme ist regelm√§√üige Bewegung zwischen langen Sitzphasen. Auf l√§ngeren Reisen sollten bewegungsreiche Pausen und an den Feiertagen mehrere Spazierg√§nge eingeplant werden. Insbesondere bei Minusgraden sind die Beine gut vor K√§lte zu sch√ľtzen. Denn frostige Temperaturen k√∂nnen dazu f√ľhren, dass sich die Gef√§√üe verengen, der Blutdruck steigt und sich bei Gef√§hrdeten dadurch leichter ein Blutgerinnsel bildet.

Zum Festtagsmen√ľ geh√∂rt nat√ľrlich auch ein Glas Wein. Zu viel Alkohol hat allerdings eine entw√§ssernde Wirkung, wodurch das Blut z√§hfl√ľssiger wird. Daher sollte man alkoholische Getr√§nke nur in Ma√üen genie√üen und au√üerdem viel Wasser oder Fruchtschorle trinken, um das Blut fl√ľssig zu halten.

Tomatenextrakt unterst√ľtzt gesunden Blutfluss

Au√üerdem k√∂nnen Inhaltsstoffe aus Tomaten einen gesunden Blutfluss unterst√ľtzen: Das Gem√ľse enth√§lt zahlreiche Pflanzenstoffe, die einen positiven Einfluss auf die Blutpl√§ttchen haben – allerdings m√ľssen diese Stoffe dazu in konzentrierter Form aufgenommen werden. Daher wurden Nahrungserg√§nzungsmittel entwickelt, die einen hoch konzentrierten Extrakt aus Tomaten enthalten, wie Syntrival¬ģ (rezeptfrei in Apotheken erh√§ltlich). Dieser Extrakt hilft, die Oberfl√§chen der Blutpl√§ttchen glatt und geschmeidig zu erhalten. Weitere Informationen √ľber einen gesunden Blutfluss und die Wirkung des Tomatenextraktes befinden sich auf: www.syntrival.de.

Pressekontakt:

Kerstin Imbery-Will
nTel.: 04183/774623
ne-Mail: kerstin.imbery-will@woerwagpharma.com



Bewegungsfalle Weihnachten: So sorgt man f√ľr einen gesunden Blutfluss kaufung gmbh planen und zelte

Laminat: g√ľnstig, praktisch, pflegeleicht

}

nn

Laminat ist strapazierf√§hig und kann dabei auch noch gut aussehen. Die beliebteste Optik unter den Dekoren ist nach wie vor Holz in unterschiedlichen Farbvarianten und Oberfl√§chenstrukturen. Foto: tdx/Haro / Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/129036 / Die Verwendung dieses Bildes ist f√ľr… mehr

n

n

nn

Augsburg (ots) – In nur 30 Jahren ist Laminat zu einem der beliebtesten Bodenbel√§ge √ľberhaupt geworden. Es kann nicht nur vom Laien selbst verlegt werden, sondern bietet eine ganze Reihe von Vorteilen.

(tdx) Strapazierf√§hig und in den unterschiedlichsten Dekoren erh√§ltlich steht Laminat klassischen Parkettb√∂den an Beliebtheit in nichts nach. Erlaubt ist, was gef√§llt. Vor allem helle Holzdesigns wie Esche und Eiche oder rustikale Vintage-Looks, die sich dank strukturierter Oberfl√§che sogar so anf√ľhlen wie sie aussehen, werden aktuell besonders gern gekauft. Neben Holzdesigns sind Laminatb√∂den heute auch in Fliesenoptik sowie Beton-, Stein- oder Terrakotta-Dekoren erh√§ltlich. Mithilfe des Digitaldrucks k√∂nnen Farben und Muster nahezu beliebig auf die Dekorschicht gedruckt werden. Spezielle Fabrikate lassen sich sogar im Badezimmer verwenden, da Oberfl√§che und Fugen wasserfest sind.

Laminat ist nicht nur wegen seiner optischen Vielfalt beliebt, sondern auch weil es einfach und schnell vom Heimwerker zu verlegen ist. Da Laminat Ger√§usche leicht √ľbertr√§gt, empfiehlt sich dringend eine Trittschalld√§mmung. Diese gibt es in den verschiedensten Ausf√ľhrungen, als Platten oder Matten. Besonders praktisch l√§sst sich Laminat auf einem vorhandenen Teppichboden verlegen, denn er macht eine Trittschalld√§mmung √ľberfl√ľssig. Ist dieser sauber verlegt und nicht zu weich, kann das Laminat einfach oben draufgelegt werden. Das macht den Laminatboden auch f√ľr Mietwohnungen attraktiv. Zieht der Mieter aus, k√∂nnen die Paneele schnell und einfach wieder entfernt werden, ohne Besch√§digungen zu hinterlassen.

Pflegeleicht und strapazierfähig

Ebenso unkompliziert ist auch die Pflege von Laminatb√∂den. In der Regel gen√ľgen Staubsauger oder Wischer. Bei st√§rkeren Verschmutzungen darf nebelfeucht mit sanften Reinigungsmitteln gewischt werden. Um den Bodenbelag vor Kratzern zu sch√ľtzen, sollte man Kieselsteine, Erde und √§hnliche Fremdk√∂rper von ihm fernhalten. Filzgleiter lassen St√ľhle weich √ľber den Boden rutschen und bei Schreibtischst√ľhlen auf Rollen helfen Fu√ümatten dabei, starke Abnutzungsspuren zu vermeiden. Optisch auf Augenh√∂he mit dem Parkett, einfach zu handhaben und kosteng√ľnstig – unter diesen drei Kriterien wurde der Laminatboden vor 30 Jahren entwickelt. Heute ist er aus deutschen Haushalten nicht mehr wegzudenken.

Pressekontakt:

Redaktionsgemeinschaft Bauen & Wohnen
nWerner-von-Siemens-Str. 6
n86159 Augsburg
nhttp://www.themendienst.de/rg-bauen-wohnen/
nTel: 0821 / 258 93 00
nE-Mail: redaktion@rgbuw.de



Laminat: g√ľnstig, praktisch, pflegeleicht gmbh mantel kaufen hamburg

„Aral Studie Trends beim Autokauf 2017“: Elektroautohersteller erzielt erstmals bestes Umweltimage

Bochum (ots) – Tesla vor Toyota und BMW – Umweltimage vieler Hersteller gesunken – Zwei-Drittel der Befragten stufen keine Automobilmarke als umweltfreundlich ein

Autoindustrie und Umweltschutz, zwei Begrifflichkeiten, die immer h√§ufiger in einem Atemzug genannt werden. Doch welche Marke sehen die Verbraucher als umweltfreundlich an? 45 Prozent der Deutschen nennen als Antwort Tesla. Das ergab die repr√§sentative Aral Studie \“Trends beim Autokauf 2017\“.

Der amerikanische Elektroautohersteller erzielte ein Plus von 18 Prozentpunkten gegen√ľber der Vorg√§ngerstudie von 2015 und lie√ü damit das Wettbewerberumfeld zum ersten Mal deutlich hinter sich. Seit der erstmaligen Einf√ľhrung der Frage nach dem Umweltimage der Autohersteller in 2009 hatten sich bislang stets Toyota oder VW auf dem ersten und zweiten Platz abgewechselt.

Immerhin: Platz zwei konnte die japanische Automarke Toyota mit 25 Prozent auch in diesem Jahr behaupten – jedoch mit einem klaren R√ľckgang im Vergleich zu 2015 (36 Prozent). Dahinter folgen BMW mit 23 Prozent (2015: 29 Prozent) und VW mit 19 Prozent (2015: 33 Prozent). Mit Werten im zweistelligen Prozentbereich platzierten sich im Anschluss Audi, Mercedes, Opel, Ford und Smart, wobei Opel sich gegen√ľber 2015 stabilisiert hat und Ford sogar zulegen kann. Am unteren Ende finden sich die Marken Peugeot, Citroen und Fiat, alle drei aber mit h√∂heren Werten als in der Vorg√§ngerstudie.

Rund zwei Drittel, nämlich 65 Prozent, der Deutschen sprechen im Übrigen den Autoherstellern generell ein positives Umweltimage ab. Dieser Trend zeichnete sich bereits vor zwei Jahren bei der Vorgängerstudie ab. Damals stuften sogar 69 Prozent der Befragten keine Automobilmarke als umweltfreundlich ein. Zum Vergleich: Im Jahr 2009 sah noch fast jeder Zweite mindestens eine Marke als umweltfreundlich an.

Das Umweltimage hat jedoch wenig Einfluss auf die Wahl des Antriebes beim n√§chsten Autokauf. Denn trotz des f√ľhrenden Platzes f√ľr einen Elektroautohersteller in dieser Kategorie wollen lediglich f√ľnf Prozent der Studienteilnehmer ein batterie-elektrisches Auto erwerben. 15 Prozent geben an, ein Hybrid-Auto, das von einer Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor angetrieben wird, zu w√§hlen. Mehr als die H√§lfte (52 Prozent) will einen Benziner und weitere 18 Prozent einen Diesel kaufen.

Die Hauptgr√ľnde f√ľr die Kaufzur√ľckhaltung bei Elektroautos sind laut der Studie die mangelnde Reichweite sowie die lange Ladedauer. So erwarten die Studienteilnehmer im Durchschnitt eine Reichweite von 463 Kilometern und 57 Prozent der Teilnehmer halten eine Ladedauer von bis zu 30 Minuten f√ľr akzeptabel.

Eine Grafik sowie die 32-seitige Zusammenfassung der Studie \“Trends beim Autokauf 2017\“ stehen Ihnen zum Download unter www.aral-presse.de zur Verf√ľgung.

Pressekontakt:

Aral Aktiengesellschaft / Bereich Presse & Externe Kommunikation
nDetlef Brandenburg
nTel.: (0234) 4366-4539
nE-Mail: detlef.brandenburg@aral.de
nAral Presseportal mit vielen Hintergrund-Infos, Bild &
nTon:www.aral-presse.de



\“Aral Studie Trends beim Autokauf 2017\“: Elektroautohersteller erzielt erstmals bestes Umweltimage gmbh mantel kaufen hamburg

Automotive-Zulieferer am WendepunktDeloitte-Report: 4 von 5 Zulieferern m√ľssen sich auf Markteinbr√ľche von bis zu einem Drittel einstellen

Automotive Outlook 2025

M√ľnchen (ots) – St√ľrmische Aussichten: Automobil-Zulieferer geraten massiv unter Ver√§nderungsdruck. E-Mobilit√§t und autonomes Fahren bedeuten f√ľr Autobauer und Zulieferer zwar neue Chancen, aber auch eine erhebliche Umstellung. So werden Bereiche wie Batterien, Sensoren und elektrische Antriebsmodule um bis zu 1.000 Prozent wachsen, Getriebe und Auspuffsysteme hingegen um 30 bis 35 Prozent nachlassen. Das zeigt der aktuelle Deloitte-Report \“The Future of the Automotive Value Chain: Supplier Industry Outlook 2025\“. Wie genau sich die Ver√§nderungen auswirken k√∂nnen, demonstriert der Report anhand von vier unterschiedlichen Szenarien zur potenziellen Rolle des Automobils im Jahr 2025 und einer detaillierten Modellierung von Marktvolumina in den Regionen Deutschland, China und NAFTA.

\“Komponenten f√ľr konventionelle Antriebssysteme, aber auch generell Produkte der stahl- oder gummiverarbeitenden Industrie werden bis zum Jahr 2025 im Gesamtvolumen stark nachlassen. In Euro und Cent bedeutet das: W√§hrend beispielsweise der Markt f√ľr Batterien und Brennstoffzellen von heute 5,5 Milliarden Euro – im besten Fall – auf √ľber 81 Milliarden im Jahr 2025 w√§chst, schrumpft derjenige f√ľr Getriebe von jetzt 61 Milliarden auf – im schlechtesten Fall – nur noch 39 Milliarden in sieben Jahren*\“, erkl√§rt Dr. Nikolaus Helbig, Partner Strategy & Operations bei Deloitte.

Autobauer 2025: Technologief√ľhrer oder Commodity-Hersteller?

Die vier m√∂glichen Funktionen der Automotive-Industrie im Jahr 2025 sind die eines umfassenden Daten- und Mobilit√§tsmanagers mit einer dominanten Stellung und einem starken E-Mobilit√§tssegment oder aber diejenige eines Anbieters in einem technologisch eher stagnierenden Markt, in dem die OEMs aus einer defensiven Haltung heraus neue technologieaffine Wettbewerber abwehren konnten. In der dritten Variante werden Automobile zum reinen Gebrauchsgegenstand ohne besonderen technischen Anspruch – Privatwagen sind hier eher die Ausnahme, Hightech spielt eine untergeordnete Rolle. Bei M√∂glichkeit vier schlie√ülich haben IT-Hersteller gro√üe Teile des Markts √ľbernommen. Die OEMs stellen lediglich die Basis zur Verf√ľgung, k√∂nnen sich dabei aber √ľber besonders hochwertige \“Plattformen\“ differenzieren.

Unterschiedliche Perspektiven f√ľr Zulieferer

Den Zulieferern kommt je nach Szenario eine unterschiedliche Position zu: Sie k√∂nnen von einer Aufwertung als Partner der OEMs profitieren oder ihre bisherige Rolle beibehalten. Im Kontext des dritten Szenarios w√ľrden sie die \“anonyme\“ Massenmobilit√§t durch ein entsprechendes Serviceportfolio unterst√ľtzen, zum Beispiel in Gestalt von Pricing-Modellen, die sich am konkreten Gebrauch orientieren. Kommt es zu einem gro√üangelegten Eintritt von Tech-Anbietern in den Automotive-Markt, w√ľrden die Zulieferer unterschiedliche Allianzen mit ihnen bilden und teilweise die heutige Funktion der OEMs √ľbernehmen.

Konventionelle Komponenten verlieren

Im Zuge der technischen Entwicklung wird f√ľr den Gro√üteil – laut Deloitte Modellrechnung ann√§hernd 80% – der Komponentengruppen, einfach gesprochen, von Autobauern deutlich weniger Geld ausgegeben werden (k√∂nnen) als heute. Das gilt etwa f√ľr solche, die im direkten Zusammenhang mit Verbrennungsmotoren oder konventionellen Getrieben stehen. Dagegen gewinnen Elemente wie Sensoren an Bedeutung. Je nach Szenario k√∂nnen aber auch Innenausstattungskomponenten von einer starken Nachfrage profitieren – zum Beispiel, wenn autonome Mobilit√§t zum Massenph√§nomen wird. Dabei gilt: Je weniger dynamisch die technische Entwicklung, desto gr√∂√üer der Kostendruck auf die Zulieferer.

Batterien bieten große Wachstumspotenziale

Insbesondere Batterien kommt im Kontext der E-Mobilit√§t besonders viel Aufmerksamkeit zu. Sie geh√∂ren zu den kostenintensivsten und damit \“wertvollsten\“ Komponenten. Je rascher sich der Vormarsch batteriebetriebener Elektroautos entwickelt, desto schneller k√∂nnen die entsprechenden Zulieferer von einer besonders starken Nachfrage nach neuartigen, leistungsf√§higen Kraftspeichern profitieren.

\“Gerade in den klassischen Komponenten haben deutsche Zulieferer, auch solche der zweiten und dritten Reihe im Mittelstand signifikant Gesch√§ft, w√§hrend Batterietechnologie immer noch zu gro√üen Teilen aus dem asiatischen Raum geliefert wird. Schon heute ist es so, dass Zulieferer im Verbrennersegment nur noch schwer Finanzierungen f√ľr Innovationen erhalten. Gleichzeitig bricht der Absatzmarkt in der Zukunft weg. Um in einer solchen Situation √ľber Zeit erfolgreich zu bestehen und auch nachhaltig Arbeitspl√§tze hierzulande zu erhalten ben√∂tigen die Zulieferer neue, vielschichtige Strategien. Unsere Modellierung zeigt, dass eine Strategie, die zun√§chst auf eine Marktkonsolidierung auf Basis des aktuellen Portfolios zielt, um darauf aufbauend die Transformation mit gr√∂√üerer finanzieller Gestaltungskraft umzusetzen, durchaus denkbar ist, wenn sie auf Kapitalseite abgesichert ist\“, erg√§nzt Helbig.

Die komplette Studie erhalten Sie auf Anfrage. Einen Auszug aus der Studie können Sie hier herunterladen: http://ots.de/x3ldN

* Nicht enthalten sind hier inflationsbedingt Marktwachstum und Ersatzteilumfänge.

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
nLeiterin Presse
nTel: +49 89 29036 8825
nimilojevic@deloitte.de



Automotive-Zulieferer am Wendepunkt
Deloitte-Report: 4 von 5 Zulieferern m√ľssen sich auf Markteinbr√ľche von bis zu einem Drittel einstellen gmbh-mantel kaufen gesucht