Das ist der Silvester-Knaller: Gefährdete Wildbienen fliegen auf HamburgExperten der Deutschen Wildtier Stiftung finden bei ihrer Inventur im Norden Deutschlands Rote-Liste-Wildbienenarten

}

nn

Andrena fuscipes (Heide-Sandbiene): Sie steht auf der Vorwarnliste und wurde im Hamburger Westen gefunden. Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/37587 / Die Verwendung dieses Bildes ist f√ľr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Ver√∂ffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/Deutsche Wildtier Stiftung/Roland G√ľnter\“

n

n

nn

Hamburg (ots) – Die Wildbienen-Bilanz der Deutschen Wildtier Stiftung schlie√üt zum Jahreswechsel mit einem h√∂chst erfreulichen Ergebnis ab. Besonders bemerkenswert: Der Fund von sechs seltenen und gef√§hrdeten Wildbienenarten, die von den Biologen bei ihrer Kartierung 2017 im Norden Deutschlands entdeckt wurden. Einige dieser Arten stehen auf der Roten Liste Deutschlands. Die erst seit kurzem beschriebene Furchenbienenart Lasioglossum monstrificum wurde im Hamburger Westen gefunden. Die Holz-Blattschneiderbiene Megachile ligniseca gilt als bundesweit stark gef√§hrdet. Auch vier sehr seltene Heidekraut-Bienen gingen den Biologen auf ihrer Suche \“ins Netz\“.

Sechs auf einen Streich – f√ľr die Forscher ist das eine kleine Sensation. \“Die Lasioglossum monstrificum wurde erst vor wenigen Jahren √ľberhaupt beschrieben. Sie gilt in Deutschland als sehr selten und konnte jetzt an insgesamt f√ľnf Standorten im Hamburger Stadtgebiet nachgewiesen werden\“, beschreibt Manuel P√ľtzst√ľck, Umweltwissenschaftler bei der Deutschen Wildtier Stiftung, die Furchenbienenart. Sie lebt auf sandigen B√∂den. Auch Megachile ligniseca, die bundesweit kaum zu finden ist, war bislang im Norden √§u√üerst selten nachweisbar! \“Diese Art ist vor allem in lichten W√§ldern sowie an Waldr√§ndern verbreitet und ben√∂tigt stehendes Totholz mit K√§ferbohrl√∂chern zur Nestanlage.\“

Die Heidekraut-Sandbiene Andrena fuscipes, die Seidenbiene Colletes succinctus sowie die parasitisch lebende Heide-Filzbiene Epeolus cruciger und die Heide-Wespenbiene Nomada rufipes sind ausschlie√ülich in den immer rarer werdenden Sandgebieten mit ausreichend gro√üen Heidekrautbest√§nden zu finden. \“Insgesamt haben wir bei unseren Erfassungen bis jetzt 119 Wildbienenarten in Hamburg und Umgebung nachgewiesen\“, zieht Manuel P√ľtzst√ľck Bilanz. Davon sind sieben Arten auf der Roten Liste Deutschlands, 27 Arten auf der Roten Liste Schleswig-Holsteins und 26 Arten auf der Roten Liste Niedersachsens gelistet.

Die Kartierung der Deutschen Wildtier Stiftung ist eine wichtige Grundlage, um Lebensr√§ume f√ľr Wildbienen zu verbessern. F√ľr das in Hamburg 2016 gestartete Projekt ist ein Zeitraum von vier Jahren vorgesehen. 2020 k√∂nnen die Daten dann ausgewertet und die Rote Liste f√ľr Hamburg erstellt werden. Die wissenschaftliche Leitung des Projektes hat Deutschlands \“Wildbienenpapst\“ Dr. Christian Schmid-Egger von der Deutschen Wildtier Stiftung. Bei der Erstellung der ersten Roten Liste f√ľr Hamburg wertet Schmid-Egger bereits vorhandene Altdaten aus. Eine wesentliche Quelle f√ľr diese Daten ist das Zoologische Museum der Universit√§t Hamburg – insbesondere die Sammlung von Friedrich Wilhelm Kettner (1896-1988). Mitarbeiter des zoologischen Institutes unterst√ľtzen das Projekt, das von der Deutschen Wildtier Stiftung finanziert wird.

Kostenloses Bildmaterial √ľber die Pressestelle

Pressekontakt:

Eva Goris, Pressesprecherin, Christoph-Probst-Weg 4, 20251 Hamburg,
nTelefon 040 9707869-13, Fax 040 9707869-19,
nE.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de



Das ist der Silvester-Knaller: Gefährdete Wildbienen fliegen auf Hamburg
Experten der Deutschen Wildtier Stiftung finden bei ihrer Inventur im Norden Deutschlands Rote-Liste-Wildbienenarten gmbh gründen oder kaufen

Forex – Ein neuer Service auf der Cinkciarz-Plattform

London (ots/PRNewswire)Conotoxia.com ermöglicht den Zugang zum Forex-Markt. Das hohe Risiko von Devisengeschäften und die Möglichkeit, Kapital zu verlieren, wird deutlich vermerkt.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/453681/cinkciarz_logo.jpg )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/622640/Cinkciarz_Forex_Service.jpg )

Nach Angaben der Finanzaufsichtsbehörden verlieren rund 80 % der Anleger Geld auf dem Devisenmarkt. Das Angebot richtet sich daher in erster Linie an Personen mit einschlägiger Erfahrung und Wissen.

Die Forex-Transaktionen umfassen unter anderem den Devisenhandel, aber auch Rohstoff- und B√∂rsenindizes. Der neue Service bietet Finanznachrichten, Expertenanalysen und Bildungsmaterial als Unterst√ľtzung. Die Benutzer werden vor einem negativen Saldo in ihrem Forex-Konto gesch√ľtzt.

Die Conotoxia Ltd. bietet Forex-Dienstleistungen. Sie ist in Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums notifiziert und wird von der zypriotischen staatlichen Finanzaufsichtsbehörde CySEC reguliert.

Pressekontakt:

Anna Blask
nMarketingabteilung
na.blask@cinkciarz.pl / Aleksandra Dabrowska
n+(48)-885-110-500



Forex – Ein neuer Service auf der Cinkciarz-Plattform gesellschaft kaufen gesucht

Hausdämmung: Warm durch den Winter

Hamburg (ots) – Jahr f√ľr Jahr planen unz√§hlige Deutsche ihr Eigenheim und der Wintereinbruch erinnert sie dabei an eine wichtige Frage: Welche D√§mmstoffe kommen im Traumhaus zum Einsatz? \“Bauherren m√ľssen eine Vielzahl an Entscheidungen treffen und eine gro√üe Auswahl wie beispielsweise bei den D√§mmstoffen erleichtert diese nicht gerade. Dabei sollten sie sich nicht voreilig einen D√§mmstoff aussuchen, sondern gr√ľndlich die Vor- und Nachteile abw√§gen\“, r√§t Stephan Scharfenorth, Gesch√§ftsf√ľhrer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/).

Styropor und Glaswolle

Ein echter Klassiker unter den D√§mmstoffen ist Styropor. Der aus Polystyrol gefertigte Stoff erzielt eine gute D√§mmwirkung in kalten Wintern zu einem vergleichsweise g√ľnstigen Preis. Allerdings wehrt er die Hitze im Sommer nicht so gut ab und ist dar√ľber hinaus noch leicht entflammbar, was die Gefahr eines Hausbrandes erh√∂ht. Au√üerdem: \“Styropor ist sehr anf√§llig f√ľr N√§sse. Dringt Feuchtigkeit in das Material ein, so besteht die Gefahr, dass es nie mehr richtig trocknet. So bildet es ein ideales Milieu f√ľr Algen oder Schimmel\“, erkl√§rt Scharfenorth. Auch Glaswolle wird √§hnlich h√§ufig eingesetzt und bietet nahezu die gleichen Vorteile: Die D√§mmwirkung ist gut und das Material preislich erschwinglich. Im Sommer dagegen bietet Glaswolle kaum Hitzeschutz, sondern gibt die W√§rme nach innen ab, sodass sich der Wohnraum zus√§tzlich aufheizt. Dar√ľber hinaus schl√§gt sich auch Glaswolle nicht besonders gut, wenn es um Feuchtigkeit geht: Ist sie erst einmal in das Material eingedrungen, verringert sich der D√§mmschutz im Winter und fr√ľher oder sp√§ter muss es ausgetauscht werden.

Holzfaserplatten und PUR-Hartschaum

Interessieren sich H√§uslebauer f√ľr nachhaltige D√§mmstoffe kommen Holzfaserplatten in Frage. Der D√§mmschutz im Winter ist gut und auch der sommerlichen Aufheizung wirken sie entgegen Holzfaserplatten. Au√üerdem eignen sie sich im Gegensatz zu Styropor und Glaswolle f√ľr Fachwerkh√§user. Daf√ľr sind sie aber auch erheblich teurer und m√ľssen gegen Durchfaulung bei N√§sse zus√§tzlich speziell chemisch impr√§gniert werden. Ein ebenfalls recht teures Material ist PUR-Hartschaum. Dieser wird aus Erd√∂l hergestellt und eignet sich besonders f√ľr die D√§mmung von Flachd√§chern. Dabei liegt die D√§mmwirkung im Winter deutlich √ľber der von Styropor, im Sommer allerdings ist die D√§mmung sehr gering. Neben dem hohen Preis bringt Hartschaum auch einen weiteren Nachteil mit sich: Er darf nicht l√§ngere Zeit ungesch√ľtzt der Sonne ausgesetzt werden, sonst drohen Verf√§rbung und im schlimmsten Fall das Zerbr√∂seln der Platten. \“Alternativ lassen sich nat√ľrliche D√§mmstoffe wie Zellulose, Hanf oder Flachs verwenden. Zellulose erzielt im Winter und Sommer eine sehr gute D√§mmung, muss aber in Partikelform aufgespr√ľht werden und ist dadurch relativ teuer. Hanf und Flachs dagegen k√∂nnen Allergien ausl√∂sen, sind aber verh√§ltnism√§√üig g√ľnstig und sorgen f√ľr gute D√§mmung\“, so Scharfenorth weiter. Allerdings muss Hanf erst behandelt werden, um nicht von Sch√§dlingen befallen zu werden. Deshalb werden die nat√ľrlichen Materialien meist nur zur Innend√§mmung verwendet. Ist die Entscheidung f√ľr den Bau der eigenen vier W√§nde gefallen, m√ľssen sich H√§uslebauer um die Finanzierung k√ľmmern. Die tagesaktuellen Hypothekenzinsen finden sie schnell und einfach auf der Seite von Baufi24.de unter https://www.baufi24.de/tagesaktuelle-hypothekenzinsen/.

√úber Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale f√ľr private Baufinanzierungen. Zuk√ľnftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur Verf√ľgung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

Pressekontakt:

Unternehmenskontakt: Baufi24 GmbH Stephan Scharfenorth,
nTel. +49 (0) 800 808 4000 E-Mail: redaktion@baufi24.de
nPressekontakt: Hasenclever Strategy, Walter Hasenclever,
nTel: +49 421 42 76 37 39, Mobil: +49 171 493 57 83,
nE-Mail: wh@hasencleverstrategy.de



Hausd√§mmung: Warm durch den Winter gesellschaft kaufen in österreich

Andreani: Cloudifizierung auf der Grundlage intelligenter Daten

Shenzhen, China (ots/PRNewswire) – Die Andreani Logistics Group, das gr√∂√üte argentinische Logistikunternehmen, ist f√ľhrend in fortschrittlicher IT-Planung, Konstruktionskonzepten und digitalen Systemen. Jedoch konnte das alte IT-System des im Jahr 1945 gegr√ľndeten Unternehmens nicht mehr mit dem Wachstum des Unternehmens Schritt halten. Gl√ľcklicherweise schaffte eine gute durchdachte Cloud-L√∂sung Abhilfe f√ľr Andreani.

Seit den Anf√§ngen vor mehr als 70 Jahren hat Andreani seine Gesch√§ftst√§tigkeit auf vier Hauptbereiche in Argentinien und Brasilien ausgeweitet: Logistik, Pharmazeutika, Postlogistik und Immobilien. Die Kombination des daraus resultierenden Wachstums der Dienstleistungen f√ľhrte jedoch zu Belastungen der Infrastruktur, die nicht durch die √ľblichen Reaktionen – blinde Investitionen und umfangreicher Ausbau der IT-Kapazit√§ten – aus dem Weg ger√§umt werden konnten.

Internet + Logistik

Andreani ist im B2B-Bereich des Logistiksektors aktiv und stellt Lagerhaltungs- und Distributionsl√∂sungen im Rahmen ganzheitlicher Logistikdienstleistungen bereit. Das Unternehmen expandierte k√ľrzlich in die digitale Welt des eCommerce und hat seine Investitionen in Technologien intensiviert, die seine Transaktionsm√∂glichkeiten verbessern.

Mit der Inbetriebnahme der eCommerce-Plattform von Andreani schuf das Unternehmen die erste Plattform dieser Art in Argentinien, die Kunden End-to-End-L√∂sungen bereitstellen kann, die Management- und Kontrollsysteme f√ľr Dienstleistungen wie Warenlagerung, Verpackung, Lieferantenmanagement und Haus-zu-Haus-Belieferung einschlie√üen.

Andreani betreibt nun mehrere Zweigniederlassungen in ganz Argentinien, die ein vereintes Vertriebsnetz f√ľr Bestellungen bilden. Dieses Netz wird von einem engagierten Team unterst√ľtzt, das L√∂sungen und Tools f√ľr den Online-Verkauf entwickelt, um die Prozesse, Lagerhaltung, Warenbereitstellung, Lieferung und Versandverfolgung kontinuierlich zu optimieren.

Das Dienstleistungsspektrum von Andreani umfasst au√üerdem die Bereitstellung von Fachexperten f√ľr multinationale Konzerne sowie komplette und ma√ügeschneiderte eCommerce-L√∂sungen, die diese Konzerne bei der Verkaufsf√∂rderung von Produkten auf ihren eigenen Plattformen unterst√ľtzen.

Andreani bedient tausende Kunden, zu denen große Namen wie Santander Bank und Hewlett-Packard gehören.

Die IT-Kapazitäten des Unternehmens erwiesen sich jedoch mehr und mehr als Nadelöhr.

Vier Dienstleistungs-Engpässe

Erstens betreibt Andreani fast alle seiner Server auf Cloud-Plattformen oder im Hostmodus. Gegenw√§rtig werden die Dienstleistungen f√ľr die Datenzentren von Andreani von vier Anbietern bereitgestellt. Dem Unternehmen fehlt also eine einheitliche Plattform f√ľr zentralisierte Betriebs- und Wartungsaktivit√§ten.

Zweitens wurde nach der Inbetriebnahme der eCommerce-Plattform deutlich, dass der steigende Datenverkehr und die mangelnde Skalierbarkeit der Systemarchitektur keine flexible Zuordnung von Ressourcen zur Erf√ľllung der Anforderungen erm√∂glichen w√ľrden. Benutzer haben zu Spitzenzeiten h√§ufig Probleme mit der Anmeldung bei der Plattform, die Benutzererfahrung ist nicht zufriedenstellend und Disaster Recovery (DR) ist praktisch nicht vorhanden.

Drittens erfordern die Echtzeitanforderungen des Logistikbetriebs gro√üe dedizierte Netzwerke, die einen stabilen Betrieb gew√§hrleisten. Der Cloud-Service-Anbieter des SAP ERP-Systems von Andreani erstellte jedoch keine lokalen Knoten, wodurch die Netzwerkverz√∂gerungen f√ľr Anwendungssysteme zunahmen und zur Verschlechterung der Benutzererfahrung f√ľhrten.

Viertens verwendet das prim√§re Lagerhaltungssystem von Andreani die Veeam-L√∂sung von Mware f√ľr dezentrale DR. Die Baukosten des DR-Zentrums waren jedoch hoch und das Zentrum konnte keine ununterbrochene Verf√ľgbarkeit des Service garantieren.

Telefónica Open Cloud kommt zu Hilfe

Im Oktober 2016 gaben Huawei und Telef√≥nica Business Solutions die gemeinsame Einf√ľhrung der Open Cloud- und Cloud Server-Services in Chile, Brasilien und Mexiko bekannt – eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zur Cloudifizierung der herk√∂mmlichen IT-Infrastruktur von Andreani.

Die Lösungen von Huawei decken neben dem technischen Support von Open Cloud und Cloud Server auch die Software und Hardware ab, einschließlich der Server, Speichersysteme, Netzwerke und Cloud-Betriebssysteme.

Zur Erf√ľllung der Anforderungen der vier Hauptgesch√§ftsbereiche von Andreani entwickelte Telef√≥nica vier spezifische L√∂sungen f√ľr die Planung, Verbesserung und Verfolgung der Betriebs- und Wartungsaktivit√§ten basierend auf den zwei Cloud-L√∂sungen des Anbieters:

O&M (Betrieb und Wartung):

Formulierung eines Plans f√ľr die Cloudifizierung, der die Migration bestehender Anwendungssysteme auf Telef√≥nica Open Cloud und das Management der verstreuten Datenzentren auf einer zentralen Betriebs- und Wartungsplattform umfasst.

Infrastruktur:

Implementierung von Cloud-Servern und flexiblen, skalierbaren Services zur Cloudifizierung der IT-Infrastruktur der eCommerce-Plattform von Andreani, um die einfache Aufwärts- oder Abwärtsskalierung von Ressourcen der Plattform zu ermöglichen.

Benutzererfahrung:

Ausnutzung der Netzwerkressourcen und der geografischen Vorteile von Telefónica zur Verbesserung der Erfahrung von Benutzern mit Cloud-Anwendungen sowie Aufbau von lokalen Knoten, um zu vermeiden, dass Netzwerkverzögerungen die Serviceanwendungen von Andreani wie SAP DEV und QAS beeinträchtigen.

DR:

Implementierung einer PAYU-basierten DR-L√∂sung f√ľr die Kernaufgaben der Lagerhaltung, die einen stabilen und kosteneffektiven Gesch√§ftsbetrieb erm√∂glicht.

Dreistufenplan auf der Grundlage intelligenter Daten

Telef√≥nica und Huawei starteten zur Erf√ľllung der Gesch√§ftsanforderungen von Andreani gemeinsam Open Cloud, ein √∂ffentlich verf√ľgbares Cloud-Service-Angebot. Danach erarbeiteten beide Unternehmen den folgenden ma√ügeschneiderten Dreistufen-Cloudifizierungsplan: Cloudifizierung der eCommerce-Plattform, Reduzierung von Verz√∂gerungen im SAP-Netzwerk und Cloudifizierung des DR-Systems f√ľr die Kernaufgaben der Lagerhaltung.

Das Projekt befindet sich derzeit in der zweiten Phase.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann Andreani Ressourcen auf zentralen, heterogenen Cloud-Plattformen verwalten, wodurch die Effizienz der Betriebs- und Wartungsaktivitäten verbessert wurde. Durch Implementierung und Optimierung eines vollständigen Satzes an Datensicherungs- und DR-Lösungen, einschließlich Migrationslösungen in Verbindung mit High-Performance- und Zuverlässigkeitslösungen, konnte Andreani die Gesamtbetriebskosten seines DR-Service reduzieren.

Telef√≥nica Open Cloud hat Andreani den Weg f√ľr die Weiterentwicklung seines Dienstleistungsangebots auf das Internet der Dinge (IoT), die Robotertechnik und die Prozessoptimierung geebnet und auf dieser Grundlage die digitale Transformation des argentinischen Unternehmens in einen Marktf√ľhrer f√ľr intelligente Logistik beschleunigt.

Bis heute haben 197 der Fortune-500-Unternehmen und 45 der Fortune-100-Unternehmen Huawei als Partner f√ľr ihre digitale Transformation gew√§hlt. Weitere Informationen dar√ľber, wie Huawei Unternehmen bei der Umsetzung dieser digitalen Transformation unterst√ľtzt, finden Sie unter http://e.huawei.com/topic/leading-new-ict-en/index.html?utm_campaign=lni17_minisiteen&utm_medium=display&utm_source=all&source=eebghq175148n

Pressekontakt:

Qiwei Li
n86-180-2533-9127
nliqiwei2@huawei.com



Andreani: Cloudifizierung auf der Grundlage intelligenter Daten gmbh kaufen ohne stammkapital

Continentale Lebensversicherung: Betriebliche Altersversorgung – mehr Rente, weniger Aufwand

Dortmund (ots) – Mit dem Betriebsrentenst√§rkungsgesetz wird die betriebliche Altersversorgung (bAV) attraktiver. Gleichzeitig kommen auf die Arbeitgeber neue beziehungsweise ver√§nderte Vorschriften zu. H√∂chste Zeit, bestehende Versorgungswerke zu pr√ľfen oder neue zu installieren. F√ľr Vermittler hei√üt das: viele Chancen auf frisches bAV-Gesch√§ft. Dabei ist es wichtig, einen professionellen Versicherer an seiner Seite zu wissen – wie die Continentale Lebensversicherung. Sie bietet erstklassige Produkte in drei Durchf√ľhrungswegen zu g√ľnstigen Konditionen. Seit Dezember sind zus√§tzlich f√ľr neue Kollektive eine individuelle Mischkalkulation und eine vereinfachte Hinterbliebenen-Zusatzversorgung m√∂glich.

Arbeitgeberzuschuss wird schrittweise verbindlich

\“Ab 2018 wird die bAV noch interessanter\“, sagt Thomas Vietze, Leiter bav im Continentale Versicherungsverbund. Mitarbeiter k√∂nnen dann bis zu 8 Prozent statt bisher 4 Prozent steuerfrei in eine Direktversicherung, Pensionskasse oder einen Pensionsfonds einzahlen. Das sei vor allem f√ľr Kunden interessant, die die 4 Prozent aktuell aussch√∂pfen.

Arbeitgeber vor Stolpersteinen sch√ľtzen

Au√üerdem wird der bisher freiwillige Zuschuss des Arbeitgebers zur betrieblichen Rente – je nach bAV-Modell – schrittweise verbindlich, falls dieser Beitr√§ge f√ľr die Sozialversicherung spart. \“Deshalb gilt schon jetzt: Wer eine bAV einrichten m√∂chte, sollte dies im Hinterkopf behalten\“, so der Experte. \“Angesichts der zahlreichen Neuregelungen sollten sich Arbeitgeber unbedingt von versierten Vermittlern beraten lassen. Das hilft, sich auf die Ver√§nderungen einzustellen und sich vor m√∂glichen Stolpersteinen zu sch√ľtzen.\“

Individuelle Mischkalkulation, kollektive Zusatzversorgung f√ľr Angeh√∂rige

Bei der Beratung rund um die bAV unterst√ľtzt die Continentale Vermittler mit schneller, kompetenter Hilfe in ihrer N√§he. F√ľr spezielle Fragen steht ein regionales Netzwerk von Experten und Fachanw√§lten bereit. Continentale-Kunden k√∂nnen au√üerdem auf nachhaltig kalkulierte bAV-Produkte mit festen Garantien zu g√ľnstigen Konditionen bauen. Seit Anfang Dezember ber√ľcksichtigt der Lebensversicherer bei der individuellen Berechnung das Verh√§ltnis von M√§nnern und Frauen. Das Angebot gilt f√ľr neue Kollektive ab 50 Personen. \“Je nach Struktur des Kollektivs kann so die Rente h√∂her ausfallen als im Normaltarif\“, erkl√§rt Vietze.

Vereinfacht hat die Continentale au√üerdem die kollektive Hinterbliebenen-Zusatzversorgung – kurz HIZ. Dabei berechnet das Unternehmen die Beitr√§ge nicht individuell, sondern pauschal f√ľr das gesamte Kollektiv. Der Vorteil: Der Arbeitgeber muss keine umfangreichen, individuellen Angaben der zu versorgenden Partner einholen. Die HIZ bietet die Continentale f√ľr neue Kollektive ab 20 Personen im Rahmen der Unterst√ľtzungskasse und der Pensionszusage an.

Weitere Informationen finden freie Vermittler unter www.contactm.de/bav.

125 Jahre Continentale Lebensversicherung – ein sicheres Zuhause f√ľr die Zukunft

Die Continentale Lebensversicherung AG ist ein Unternehmen des Continentale Versicherungsverbundes. Dieser wird getragen von dem Grundgedanken des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit, der sich aus der Rechtsform der Obergesellschaft, der Continentale Krankenversicherung a.G., ergibt. Bei ihr wie im gesamten Verbund stehen die Bed√ľrfnisse der Kunden im Mittelpunkt. Als Versicherungsverein ist die Continentale gesch√ľtzt gegen √úbernahmen.

Seit 125 Jahren steht die Continentale Lebensversicherung AG f√ľr Verl√§sslichkeit und Solidit√§t. Heute betreut sie rund 748.000 Vertr√§ge und erzielt Beitragseinnahmen von rund 734 Millionen Euro. Ihre Produktpalette reicht von der Basis-Rente √ľber die betriebliche Altersversorgung und Berufsunf√§higkeitsversicherung bis hin zur klassischen Altersvorsorge. Auch f√ľr die Zukunft bietet die Gesellschaft ihren Kunden ein sicheres Zuhause. Daf√ľr sprechen die traditionell konservative Kapitalanlagepolitik, der ausgeglichene Bestandsmix und Kennzahlen wie die sehr gute Eigenkapitalausstattung und die hohe √úberschussbeteiligungsquote. Weitere Informationen finden Sie unter www.continentale.de.

Pressekontakt:

Bernd Goletz
nContinentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit
nLeiter Unternehmenskommunikation
nTel.: 0231/919-2255
npresse@continentale.de
nwww.continentale.de



Continentale Lebensversicherung: Betriebliche Altersversorgung – mehr Rente, weniger Aufwand gmbh mantel kaufen preis

Bundesweite Umfrage von „Neue Post“ ergibt: Prinz William und Herzogin Kate sind das beliebteste Adelspaar

}

nn

Bundesweite Umfrage von "Neue Post" ergibt: Prinz William und Herzogin Kate sind das beliebteste Adelspaar
Cover Neue Post Nr. 48/2017 / Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/43719 / Die Verwendung dieses Bildes ist f√ľr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Ver√∂ffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/Bauer Media Group, Neue Post/Neue Post\“

n

n

nn

Hamburg (ots) – Ber√ľhmt und blaubl√ľtig… aber auch sympathisch? Neue Post – die Nummer eins in Adel – ist der Frage nachgegangen, welches Adelspaar die Deutschen am liebsten m√∂gen und lie√ü durch das Meinungsforschungsinstitut YouGov 2.031 M√§nner und Frauen ab 18 Jahren befragen. Das Ergebnis der repr√§sentativen Umfrage: Prinz William und Herzogin Kate von England sind mit gro√üem Abstand am beliebtesten und landen auf Platz eins des Rankings. Silber geht an Victoria von Schweden und ihren Ehemann Daniel. Bronze sichern sich K√∂nig Willem-Alexander und Maxima der Niederlande.

Neue Post-Chefredakteur Roland Hag √ľber das Umfrage-Ergebnis: \“Dass Prinz William und seine Kate bei den Menschen so beliebt sind, liegt an diesem besonderen Zauber, der sie umgibt. Er entsteht durch ihre herzliche und bodenst√§ndige Art: William und Kate pr√§sentieren sich authentisch, sind volksnah und sympathisch – im Gegenteil zu manch anderem royalen Paar. Wer in der Vergangenheit vor allem durch famili√§re Skandale in Erscheinung getreten ist oder k√ľhl und unnahbar wirkt, ist bei den Deutschen weniger beliebt.\“

Diese Königspaare haben einen schweren Stand

Auf dem zw√∂lften und letzten Platz des bundesweiten Votings landen Prinzessin Madeleine und Chris O\’Neill von Schweden: Nur zehn aller Befragten geben an, das Adelspaar am liebsten zu m√∂gen. Mit jeweils nur einem Prozentpunkt der Stimmen m√ľssen sich gleich vier royale Paare auf den Pl√§tzen 8 bis 11 zufriedengeben: K√∂nig Felipe VI und K√∂nigin Letizia von Spanien, F√ľrst Albert II und Charl√®ne von Monaco, die Schweden Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia sowie Frederik von D√§nemark und Mary zu D√§nemark.

Roland Hag erkl√§rt die Hintergr√ľnde der desastr√∂sen Platzierungen: \“Meist ist einer der beiden Partner in der Vergangenheit negativ aufgefallen, so wie Chris O\’Neill. Er arbeitet viel und ist kaum Teil offizieller Zeremonien, daher haben die Menschen keinen besonderen Draht zu ihm. √úber K√∂nigin Letizia von Spanien gab es immer wieder Krisenberichte: Viele vermuten, dass sie eine Essst√∂rung hat, weil sie unter dem strengen Hofprotokoll leidet. Mit zahlreichen Negativ-Schlagzeilen hatten auch die Monegassen zu k√§mpfen – sogar schon vor ihrer Hochzeit. Dass F√ľrst Albert und Charl√®ne seit einigen Monaten getrennt leben, sorgt in der Adelswelt momentan f√ľr Furore.\“

Unterschiede in den Altersgruppen: Die Befragten 55plus Die Deutschen sind sich zwar einig, an welches Adelspaar sie Gold, Silber und Bronze vergeben, in den verschiedenen Altersgruppen gibt es jedoch teils gro√üe Unterschiede. So sind Victoria von Schweden und ihr Ehemann Daniel bei den M√§nnern und Frauen ab 55 deutlich beliebter als beim Durchschnitt: 13 Prozent der Befragten stimmten f√ľr sie ab. Und auch K√∂nig Wilhelm-Alexander und seine Maxima k√∂nnen in dieser Altersgruppe besonders punkten: Jeder zehnte Deutsche 55plus mag die Niederl√§nder am liebsten.

Die Ergebnisse in der √úbersicht:

Welches der folgenden royalen Paare mögen Sie am liebsten? (Befragte, die ein Paar nennen)

Prinz William & Herzogin Kate, Großbritannien     22%nVictoria von Schweden & Daniel                     9%nWillem-Alexander & Maxima der Niederlande          7%nHaakon von Norwegen & Mette-Marit                  3%nQueen & Prinz Philip, Großbritannien               3%nPrinz Harry & Meghan Markle, Großbritannien        3%nSilvia & Carl Gustaf, Schweden                     2%nFrederik von Dänemark & Mary zu Dänemark           1%nPrinz Carl Philip & Prinzessin Sofia, Schweden     1%nAlbert II & Charlène von Monaco                    1%nFelipe VI & Letizia von Spanien                    1%nPrinzessin Madeleine & Chris O\'Neill, Schweden     0% 

Hinweis f√ľr Redaktionen:

Die Umfrage wurde im Auftrag der Zeitschrift Neue Post vom 03.11.- 06.11.2017 vom YouGov Meinungsforschungsinstitut durchgef√ľhrt. Es wurden 2.031 Deutsche ab 18 Jahren befragt. Ausz√ľge sind bei Nennung \“Neue Post\“ frei.

√úber Neue Post

Neue Post ist das Qualit√§ts-Yellow im Segment und garantiert seit √ľber 60 Jahren Qualit√§t und Kontinuit√§t f√ľr Frauen ab 50 Jahren. Neue Post ist die Nummer eins in Adel mit exklusiven News aus den K√∂nigsh√§usern. Dar√ľber hinaus sind nationale und internationale Stars aus dem Show-Bizz fester Bestandteil des Heftes. Der gro√üe Serviceteil ber√§t die Leserinnen kompetent. Themenschwerpunkte bilden Wohnen, Ratgeber, Gesundheit sowie Mode und Beauty. Aber auch Leute von nebenan, ihre Schwierigkeiten und Probleme, tragische Geschehnisse und auch besonders gl√ľckliche Momente geh√∂ren zum redaktionellen Repertoire. Neue Post setzt ganz bewusst auf die N√§he zur Leserin: mit emotionaler Ansprache, umsetzbaren Mode- und Kosmetik-Tipps und seri√∂ser Beratung zu Alltagsproblemen.

Die Bauer Media Group ist eines der erfolgreichsten Medienh√§user weltweit. √úber 600 Zeitschriften, mehr als 400 digitale Produkte und √ľber 100 Radio- und TV-Sender erreichen Millionen Menschen rund um den Globus. Dar√ľber hinaus geh√∂ren Druckereien, Post-, Vertriebs- und Vermarktungsdienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Mit ihrer globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media Group ihre Leidenschaft f√ľr Menschen und Marken. Der Claim \“We think popular.\“ verdeutlicht das Selbstverst√§ndnis der Bauer Media Group als Haus popul√§rer Medien und schafft Inspiration und Motivation f√ľr die rund 11.500 Mitarbeiter in 20 L√§ndern.

Pressekontakt:

Bauer Media Group
nHeinrich Bauer Verlag KG
nUnternehmenskommunikation
nAnna Hezel
nT +49 40 30 19 10 74
nanna.hezel@bauermedia.com
nhttps://twitter.com/bauermediagroup



Bundesweite Umfrage von \“Neue Post\“ ergibt: Prinz William und Herzogin Kate sind das beliebteste Adelspaar deutsche

dpa-Hackathon #PicturePunk: Visionäre Projekte zum Thema Bild

}

nn

Beim Hackathon #PicturePunk (16. bis 18. November) kamen im Newsroom der Deutschen Presse-Agentur rund 70 Entwickler, Designer und Redakteure zusammen. Insgesamt vier Preise wurden nach 48 Stunden in Berlin vergeben. (Foto: dpa, Silas Stein) Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/8218 / Die… mehr

n

n

nn

Berlin (ots) – Beim dpa-Hackathon #PicturePunk drehte sich drei Tage lang alles um das Thema Bild. Rund 70 Teilnehmer arbeiteten an intelligenten Bildersuchen, digitalen Lizenz- und Rechtekonzepten sowie neuen visuellen Darstellungsformen. Die Reihe \“dpa news Hackathon\“ ist ein wichtiger Baustein der Innovationsstrategie von Deutschlands gr√∂√üter Nachrichtenagentur – gemeinsam mit ihren Kunden. Den Hauptpreis \“Best Overall\“, der mit 1.500 Euro dotiert ist, sicherte sich das Team SRCH mit einem Prototyp f√ľr eine API-gest√ľtzte Bildersuche.

\“Hackathons sind Teil unseres Services f√ľr unsere Kunden – ein gemeinsamer Marktplatz der Innovation\“, sagte Roland Freund, Stellvertreter des Chefredakteurs bei dpa. \“Die Herausforderungen des Medienwandels lassen sich am besten zusammen meistern. Das ist auch das Grundprinzip der dpa als Agentur der deutschen Medien: Gemeinsam ist besser\“, so Roland Freund weiter. Unter anderem waren Entwickler und Redakteure von Main-Post, Funke Mediengruppe, VRM Holding, Westdeutscher Rundfunk und t-online im Newsroom der dpa in Berlin zu Gast, aber auch viele freie Designer, Entwickler und Journalisten sowie Mitarbeiter aus der gesamten dpa-Gruppe.

Die konzipierten Hackathon-Ideen spiegeln die gesamte Bandbreite der heutigen Medien-Innovationen wieder. Bestes Beispiel daf√ľr ist das Siegerprojekt SRCH, das zeigt, welche M√∂glichkeiten in einer intelligenten Bildersuche und dem Einsatz von Schnittstellen (APIs) stecken. SRCH vereinfacht die Arbeit mit der immer gr√∂√üeren Bilderflut erheblich. Das mit dem \“Best Overall\“ und \“Best of API\“ ausgezeichnete Team entwickelte zus√§tzlich auch Ideen f√ľr eine 3D-Anwendung. Damit verdeutlichte das Team, in welche Richtung sich Bildersuchen, Portale und Datenbanken entwickeln werden.

Die Kategorie \“Most Innovative\“ sicherte sich das Hackathon-Team Media Chain, das ein zukunftsweisendes automatisiertes Lizenz- und Rechtekonzept pr√§sentierte. Den \“Best Pitch\“ zeigte das Team Smart Stories mit einem multimedialen Storyformat f√ľr Redaktionen, die damit in wenigen Schritten eine Alternative zu klassischen Foto-Klickstrecken und Bildergalerien produzieren k√∂nnen. Au√üerdem dabei: Ask the press, ein Sprachassistent, der User via Sprachsteuerung mit News versorgt. Und das Werkzeug Area Content Finder, das Medienobjekte ohne Geodaten anhand alternativ ermittelter geografischer Informationen findet und die Treffer zum Beispiel auf einer digitalen Karte anzeigen kann. \“Das alles sind wichtige Vitaminst√∂√üe f√ľr neue Projekte in den Medienh√§usern\“, freute sich Roland Freund.

#PicturePunk wurde gemeinsam von dpa und dem next media accelerator (nma) organisiert. Der nma ist das internationale F√∂rderprogramm f√ľr mediennahe Startups von dpa und anderen Medienunternehmen. Unterst√ľtzt wurde der Hackathon von Adobe, Microsoft, Google News Lab, Medium Magazin, Media Lab Bayern, der dpa picture alliance und Dana Press Photo.

Hackathon-Jury:

   - Annette Milz (Chefredakteurin Medium Magazin)n   - Lina Timm (Media Lab Bayern)n   - Lars Trieloff (Principle bei Adobe)n   - Dirk Zeiler (CEO, next media accelerator)n   - Roland Freund (Stellvertreter des Chefredakteurs, dpa) 

Eingesetzte APIs:

   - Adobe I/On   - Microsoft Cognitive Servicesn   - Google Cloud Visionn   - Picture Alliance 

√úber dpa:

Die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH ist der unabh√§ngige Dienstleister f√ľr multimediale Inhalte. Die Nachrichtenagentur versorgt als Marktf√ľhrer in Deutschland tagesaktuelle Medien aus dem In- und Ausland. Ein weltumspannendes Netz von Redakteuren und Reportern garantiert die eigene Nachrichtenbeschaffung nach im dpa-Statut festgelegten Grunds√§tzen: unparteiisch und unabh√§ngig von Weltanschauungsfragen, Wirtschafts- und Finanzgruppen oder Regierungen. dpa arbeitet √ľber alle Mediengrenzen hinweg, rund um die Uhr. Auf diese Qualit√§t verlassen sich Printmedien, Rundfunksender, Online- und Mobilfunkanbieter sowie andere Unternehmenskunden in mehr als 100 L√§ndern. Mehr unter www.dpa.com.

Pressekontakt:

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
nJens Petersen
nLeiter Konzernkommunikation
nTelefon: +49 40 4113 32843
nE-Mail: pressestelle@dpa.com



dpa-Hackathon #PicturePunk: Visionäre Projekte zum Thema Bild GmbH Kauf

Studie: 45 Prozent der Shopper fordern mehr digitale Informationen √ľber Gesch√§fte der Innenstadt

Berlin (ots)

   - Mobile Marketing entscheidend f√ľr Frequenz im innerst√§dtischen n     Handeln   - Zeitreihen-Analyse 2013 bis 2017 mit Handlungsempfehlungen f√ľr n     station√§re H√§ndler 

Wie sieht die Zukunft des station√§ren Handels und der Innenst√§dte aus? Im f√ľnften Jahr in Folge befragt die Hochschule Niederrhein in der \“Gro√üen Handels-Studie\“ mehr als 2.000 Verbraucher nach ihrem Smartphone- und Einkaufsverhalten. Heute liegt die neue, repr√§sentativen Erhebung im Auftrag von Bonial Deutschland (www.bonial.de) und dem Handelsverband Deutschland (HDE) vor. Sie zeigt: Die Erwartungen an das digitale Angebot von Einzelh√§ndlern in Innenst√§dten ist gro√ü. Die Nutzung des mobilen Internets hat eine herausragende Bedeutung erlangt – bei der Shopping-Vorbereitung und der Frequenzgenerierung des innerst√§dtischen Handels. Smartphone hat Schl√ľsselrolle f√ľr die Zukunft des station√§ren Handels

Bereits mehr als 83 Prozent der erwachsenen Deutschen sind im mobilen Internet unterwegs und m√∂chten ihre Eink√§ufe vor Ort √ľber Mobiles oder Tablets vorbereiten. Die Mehrheit der Non Food-Eink√§ufe folgt bereits diesem Muster, Tendenz steigend – auch f√ľr Lebensmittel. Produkte und Angebote des Handels sollten daher unbedingt in mobil-optimierter Form zur Verf√ľgung gestellt werden. Shopper bevorzugen dabei interaktive Werbeplattformen, die 34 Prozent der Kunden mindestens einmal pro Monat √ľber die App und 27 Prozent √ľber die Website abrufen. Die hier pr√§sentierten Inhalte sollten vor allem Preis (86 Prozent) und Verf√ľgbarkeit (72 Prozent) sein. Die Studie zeigt auch: Die Nutzung des mobile Web als Einkaufshelfer ist heute f√ľr fast alle Kunden und Altersgruppen relevant.

Gr√ľnde f√ľr den Innenstadt-Einkauf

Hauptanlass f√ľr das Aufsuchen der City ist, ein bestimmtes Produkt zu ben√∂tigen und dieses gezielt zu besorgen. Das geben 48 Prozent und damit fast die H√§lfte der Kunden als Grund f√ľr einen Innenstadtbesuch an. Demgegen√ľber ist der Innenstadtbummel nur f√ľr 28 Prozent und damit gut einem Viertel der Kunden Anlass f√ľr den Besuch der City. Grunds√§tzlich steigt beim Innenstadt-Einkauf die Neigung, sich f√ľr den Kauf selbst zu informieren und dazu ein Ger√§t und/oder eine App zu nutzen (32 Prozent). Bereits rund drei Viertel der Befragten halten die Informationen im Internet f√ľr besser und 22 Prozent das Personal vor Ort sogar f√ľr inkompetent. Hier gibt es Handlungsbedarf, um Kunden nicht aufgrund falscher Annahmen an Online-Anbieter zu verlieren.

Erwartungshaltung an digitale Angebote der Innenstadt hoch Die Erwartungen an digitale Angebote der Innenstadt sind hoch. Knapp die H√§lfte (45 Prozent) m√∂chte, dass s√§mtliche Informationen √ľber Gesch√§fte in der City online verf√ľgbar sind. √úber die H√§lfte der befragten Personen w√ľrden den Service nutzen, sich nicht verf√ľgbare Waren aus Gesch√§ften der Innenstadt kostenlos nach Hause liefern zu lassen (52 Prozent). Die gleich hohe Anzahl der Befragten denkt, dass die Produktverf√ľgbarkeit der Gesch√§fte im Internet erkennbar sein sollte. 21 Prozent w√ľnschen sich, dass die H√§ndler auf kaufDA abrufbar w√§ren.

Prof. Dr. Gerrit Heinemann vom eWeb Research Center und Leiter der Studie: \“Mobile Pr√§senz und Mobiloptimierung sind weit mehr als ein Nice-to-have: Heute gilt mehr und mehr \“Mobile Only\“. F√ľr die Handelsunternehmen ist es unerl√§sslich, den Kunden per Smartphone die M√∂glichkeit zur Vorbereitung ihrer station√§ren Eink√§ufe zu geben. Darin liegt zweifelsohne der Schl√ľssel zur Rettung der Innenstadt.\“

Stephan Tromp, stv. Hauptgesch√§ftsf√ľhrer des Handelsverbands Deutschland / HDE: \“Viele H√§ndler wollen ihre Kunden mobil erreichen, Serviceleistungen und Angebote √ľber Location-based Services anbieten. Deswegen unterst√ľtzt der HDE die Bem√ľhungen von Bonial/kaufDA, die Sicht der Kunden zu erforschen und die Entwicklung √ľber die letzten f√ľnf Jahre darzustellen.\“

Frederic Handt, Managing Director Bonial Deutschland: \“Marketing hat sich in den letzten zwei Jahren mehr ver√§ndert, als in den letzten 50. In einer Welt, in der Kunden sich selbst informieren, sind Apps die pers√∂nlichen Manager f√ľr lokales Einkaufen. Eine Mobile First-Perspektive ist f√ľr den station√§ren Einzelhandel und f√ľr die Frequenz in den Innenst√§dten daher unerl√§sslich.\“

Die f√ľnf strategischen Handlungsempfehlungen dieser Studie:

1. Station√§re H√§ndler m√ľssen wesentliche Informationen transparent nmachen: Sortiment und verf√ľgbare Angebote, √Ėffnungszeiten und nErreichbarkeiten n2. Shopper fordern 2017 erstmals \"gro√üe Auswahl an verf√ľgbaren Waren\"nvon lokalen H√§ndlern ein n3. Verbraucher wollen Eigenregie: Informationen m√ľssen sofort via nPull zur Verf√ľgung stehen, nicht-personalisierte Push-Angebote k√∂nnennschnell ins Negative umschlagen n4. Drei Viertel der Befragten halten Informationen im Internet f√ľr nbesser und 22 Prozent das Personal vor Ort nicht ausreichend nkompetent. Hier besteht Handlungsbedarf, um Kunden nicht aufgrund nfalscher Annahme an Online-Anbieter zu verlieren! n5. Die H√§lfte der Befragten m√∂chte sich nicht verf√ľgbare Waren aus nGesch√§ften der Innenstadt kostenlos nach Hause liefern lassen. 

Zur Studie:

Die aktuell im f√ľnften Jahr ver√∂ffentliche Untersuchung √ľber \“Zukunft und Potenziale von Location-based Services f√ľr den station√§ren Handel\“ zeigt den aktuellen Stand der standortbezogenen Nutzung von Smartphones (Location-based Services, LBS) im Zeitreihenvergleich von 2013 bis 2017. F√ľr die bundesweit repr√§sentative Untersuchung hat das Marktforschungsunternehmen INNOFACT AG in einer zweistufigen Untersuchung insgesamt 2024 Personen ab 14 Jahren befragt. Im Rahmen der diesj√§hrigen Studie standen zus√§tzlich Kundenerwartungen an digitale Angebote der Innenstadt und die Nutzung des Smartphones zur Kaufvorbereitung im Fokus.

Die Studie mit einem Geleitwort des HDE kann via E-Mail hier angefordert werden: kaufda@edelmanergo.com

Die \"Große Handelsstudie 2017\" wird auf dem Deutschen Handelskongressnin Berlin vorgestellt: nDonnerstag, 16. November 2017, 12.00 Uhr - 13.30 Uhr n\"Cross-Channel Excellence durch Mobile Advertising - Wie lokale ndigitale Angebote die Frequenz im Ladengeschäft erhöhen\" nMehr Informationen:nhttp://www.handelskongress.de/Kongress/Programm-2-17.php 

Hinweis f√ľr Journalisten:

Presse-Bildmaterial zur honorarfreien Nutzung ist unter diesem Link erhältlich: http://bit.ly/Studie2017_Mediengalerie

Pressekontakt:

Unternehmenskontakt:
nBonial International GmbH
nUnternehmenskommunikation
nDenise Schoenherr
nWarschauer Straße 70A
nD-10243 Berlin
nTel.: +49 (0)30-609 89 60-66
nFax: +49 (0)30-609 89 60-99
nE-Mail: media@bonial.com
nURLs: www.kaufda.de, www.bonial.com
n
nPressekontakt:
nEdelmanergo
nTanja Sch√ľrmann
nPelkovenstraße 147
nD-80992 M√ľnchen
nTel.: +49 (0)89-41 301- 709
nFax: +49 (0)89-41 301- 700
nE-Mail: kaufda@edelman.com
nURL: www.edelman.com/de



Studie: 45 Prozent der Shopper fordern mehr digitale Informationen √ľber Gesch√§fte der Innenstadt GmbH kaufen

Wenn Fake News und Real News humorvoll aufeinander treffen

Zielgerade f√ľr den EU-Mythbusters Karikaturwettbewerb 2017

Wien (ots) – Am 17.11. ist der Einsendeschluss f√ľr alle, die \“EU-Mythbusters 2017\“ sein m√∂chten. Die Vertretung der Europ√§ischen Kommission und das Informationsb√ľro des Europ√§ischen Parlaments in √Ėsterreich initiierten diesen Wettbewerb, um g√§ngige Vorurteile √ľber die EU zu thematisieren, komplexe Sachverhalte in klaren Bildern darzustellen und \“EU-Mythen\“ auf witzige und Art und Weise zu entkr√§ften. \“Die EU\“ wird oft zum S√ľndenbock gemacht, obwohl etwa nationale Interessen und Handlungsweisen bestimmte Entscheidungen erwirken oder L√∂sungen blockieren. Die Werke der ZeichnerInnen sollen helfen, uns als Europ√§erInnen zu verstehen, unser Bild von Europa zu reflektieren und von falschen Vorannahmen zu befreien. Die Verleihung der insgesamt 9 Geldpreise, die f√ľr Jugendliche und junge Erwachsene, Erwachsene und Animationen bereitgestellt werden, findet am 01.12.2017 von 17:00-19:00 Haus der Europ√§ischen Union in Wien statt, der Eintritt ist frei.

EU-Mythen als Anregung, alle Informationen √ľber den Wettbewerb und die Anmeldung zum Wettbewerb sowie zur Preisverleihung auf: [http://eu-mythbusters.eu/] (http://eu-mythbusters.eu/)

R√ľckfragehinweis:n   Dr. Nana Walzern   T: +43 664 35 65 686nnana@walzer.eu 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/19636/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***



Wenn Fake News und Real News humorvoll aufeinander treffen zu verkaufen

fairkaufen gmbh

Geschäftsideen fairkaufen gmbh – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Julbach

  • rn rn

rn rn

rn rn rn rn
rn rn

Sorry, no posts matched your criteria.

rn rn

rn
rnrnrn

rn

rn rn

rn rn rn rn

rn rn

rn rn

rn rn

rn rn