Offener Brief von Campact: „Liebe Grüne, Kohleausstieg – oder lasst Jamaika sein!“

Verden / Aller (ots) – Mit einem offenen Brief, der morgen in der „tageszeitung“ erscheint, fordert die Bürgerbewegung Campact die grünen Jamaika-Verhandler auf, beim Thema Kohleausstieg hart zu bleiben. „Das Klima verhandelt nicht. Die Folgen des Klimawandels bringen schon jetzt Elend und Tod. Deshalb wollen wir Euch an diesem Wochenende kämpfen sehen“, heißt es in dem Schreiben.

Damit reagiert die Organisation auf jüngste Berichte, wonach die Grünen eine Abschaltung von Kohlekraftwerken mit einer Gesamtleistung von lediglich 8-10 Gigawatt forderten. Das sei weniger als die Hälfte dessen, was zur Erreichung des Klimaschutz-Zieles 2020 nötig sei. Sollten Union und FDP weniger anbieten, dürften die Grünen sich damit auf keinen Fall zufrieden geben. „Ein solches Geschacher zerstört die deutsche Klimapolitik. Wir verlangen von Euch: Bleibt hart! 10 Gigawatt sind das absolute Minimum“, heißt es dazu in dem Brief.

Den vollständige Text des Briefs können Sie hier abrufen: http://ots.de/zfG5i

Pressekontakt:

Christoph Bautz
Campact-Vorstand
0163 / 5957593

  Nachrichten

Offener Brief von Campact: „Liebe Grüne, Kohleausstieg – oder lasst Jamaika sein!“ gmbh kaufen hamburg

HRS erzielt Note „sehr gut“ im Hotline-Test

Köln (ots) – Das Hotelportal HRS zählt mit der Note „sehr gut“ im Hotline-Test des Computermagazins Chip zu den besten drei Anbietern im Bereich der Reiseportale. In der Kategorie „Erreichbarkeit“ erzielt HRS sogar die höchste Punktzahl und ist damit Sieger der Einzelwertung.

Grundlage für dieses Ergebnis sind 8.689 Hotline-Gespräche mit 141 Unternehmen aus zwölf Branchen, die das Magazin in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Statista geführt hat. Jede getestete Firma erhielt mindestens 50 Anrufe zu unterschiedlichen Zeiten. Gesprächspunkte waren etwa Fragen nach Angebotsvarianten, Produktdetails, Preisen oder Vertragsbedingungen. Die Endnote entstand aus den Einzelnoten der Kategorien „Service“, „Wartezeit“, „Erreichbarkeit“ und „Transparenz“. Die Reisevermittler gehören zu den Branchen, in denen die Test-ergebnisse besonders breit gestreut sind – vom Schlusslicht mit 67,2 Punkten bis zum Testsieger mit 96,5 Punkten. HRS belegt mit 92,9 Punkten den dritten Platz.

Die Reisenden stehen bei HRS seit jeher im Mittelpunkt. Deshalb erleichtert HRS ihnen mit digitalen Prozessen sämtliche Prozessschritte rund um die Hotelbuchung. So können Gäste in teilnehmenden Hotels den Check-in, Check-out und die Bezahlung der Hotelrechnung per Smartphone erledigen sowie dem Hotel vorab persönliche Präferenzen und Wünsche mitteilen. „Neben Online-Buchungen bietet HRS seinen Kunden persönliche Beratung am Telefon an – vor, während und nach dem Hotelaufenthalt“, sagt Sven-Eric Stein, Vice President Customer Service bei HRS. Neben einer guten Erreichbarkeit zähle bei HRS vor allem die Qualität des Kundenservice. „Wir schulen unsere Mitarbeiter regelmäßig, damit sie im Gespräch eine angenehme Atmosphäre schaffen und der Kunde nicht nur fachliche Beratung, sondern auch Vertrauen erfährt. Der Faktor Mensch hat trotz der voranschreitenden Digitalisierung immer noch eine ganz besondere Bedeutung.“ Mit „Travel Care“ erhalten Kunden, die sich im Programm „My HRS“ registriert haben, einen noch besseren Service. Im Kulanzfall verspricht HRS, das Anliegen innerhalb maximal 72 Stunden zu klären und erstattet bis zu 100 Prozent des Buchungspreises.

Bildmaterial unter www.hrs.de/presse

Ansprechpartner für die Medien:

Björn Zimmer
Senior PR Manager
Tel. +49 221 2077 5104
E-Mail presse@HRS.de

  Nachrichten

HRS erzielt Note „sehr gut“ im Hotline-Test gmbh gesetz kaufen

„Wenn du lachst“: Helene Fischer singt den RTL-Spendenmarathon-Song 2017

Köln (ots) – Helene Fischer singt für den RTL-Spendenmarathon 2017. Ihr Lied „Wenn du lachst“ wird die längste Charity-Sendung im deutschen Fernsehen musikalisch untermalen. „Kinder sind unsere Zukunft“, erklärt Helene Fischer. „Und gerade sie brauchen unsere Unterstützung am allerdringendsten. Ich helfe natürlich immer wieder gerne, wenn es um die Hilfe für Kinder geht und möchte meinen Teil zum RTL-Spendenmarathon beitragen.“ Der 22. RTL-Spendenmarathon mit Wolfram Kons wird am 23. und 24. November 2017 ausgestrahlt. „,Wenn du lachst‘ ist eine wunderbare Ballade, die das schönste Lachen der Welt, das Lachen der Kinder, noch schöner macht. Wir freuen uns, dass wir mit Helene Fischer auch in diesem Jahr ein Superstar haben, der für den RTL-Spendenmarathon singt“, so Wolfram Kons.

Helene Fischer wird zudem exklusive Konzertkarten inkl. Meet&Greet zur Charity-Auktion im Rahmen des RTL-Spendenmarathon zur Verfügung stellen.

Neben Helene Fischer helfen in diesem Jahr beim RTL-Spendenmarathon Stars wie die Weltmeister Toni Kroos und Mats Hummels, Senta Berger, Laura Wontorra, The BossHoss, Jorge González und viele, viele andere Prominente mit, damit noch viele weitere Kinder auf der Welt glücklich lachen können.

Der 22. RTL-Spendenmarathon am 23./24. November 2017 Mittlerweile ein Stück Fernsehgeschichte: zum 22. Mal startet Wolfram Kons am 23. November 2017 live um 18.00 Uhr den RTL-Spendenmarathon. Die längste Charity-Sendung im deutschen Fernsehen ist der jährliche Höhepunkt und die wichtigste Spendenaktion von „RTL – Wir helfen Kindern“. Für einen Tag stellt RTL sein Programm um, damit über 24 Stunden für Not leidende Kinder gesammelt werden kann. Einmal pro Stunde wird live aus dem Spendenstudio gesendet: Von dort ruft Wolfram Kons die Zuschauer auf zu helfen, begrüßt Prominente an den Spendentelefonen im Vodafone-Callcenter und befragt die Paten zu ihren bewegenden Besuchen bei den Hilfsprojekten.

Weitere Infos: www.rtlwirhelfenkindern.de

Pressekontakt:

Maren Mossig
die pressetanten
PR Büro
Maren Mossig
mobil 0179-5414430
mossig@diepressetanten.de
www.diepressetanten.de

  Nachrichten


„Wenn du lachst“: Helene Fischer singt den RTL-Spendenmarathon-Song 2017
Vorrat GmbH

Zverev und Thiem in Wien, Federer und Cilic in Basel: die Erste Bank Open und die Swiss Indoors ab Montag live nur bei Sky

Unterföhring (ots)

   -	Ab Montag überträgt Sky die beiden Turniere der ATP World Tour 
500 täglich live 
   -	Alexander Zverev und Dominic Thiem gehen in Wien an den Start, 
Roger Federer, Marin Cilic und Mischa Zverev in Basel 
   -	Sky für jedermann: Mit Sky Ticket tages-, wochen- oder 
monatsweise auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Turnieren live 
dabei sein 
   -	Highlights am Montag ab 21.30 Uhr frei empfangbar auf Sky Sport 
News HD 

Unterföhring, 22. Oktober 2017 – Ehe der Saisonhöhepunkt in London ansteht, können in Wien und Basel nochmals Weltranglistenpunkte für die ATP Finals gesammelt werden.

In der kommenden Woche ist die Weltelite des Tennis in Österreich und der Schweiz am Start. Sky berichtet ab Montag täglich umfassend live von den Erste Bank Open in Wien und den Swiss Indoors in Basel, die beide zur Kategorie der ATP World Tour 500 gehören.

In der österreichischen Hauptstadt gehen unter anderem Deutschlands Topspieler Alexander Zverev und Österreichs Nummer eins Dominic Thiem an den Start. Roger Federer darf bei seinem Heimspiel in der Schweiz natürlich nicht fehlen. Der Weltranglistenzweite ist in Basel ebenso dabei wie Marin Cilic und Mischa Zverev.

Sky berichtet ab Montag um 13.00 Uhr täglich live und exklusiv von beiden Turnieren. Als Kommentatoren sind Marcel Meinert, Markus Götz, Paul Häuser und Florian Bauer im Einsatz.

Highlights auch frei empfangbar auf Sky Sport News HD

Die Highlights der Woche sind am Montag, 30. Oktober von 21.30 Uhr bis 22.30 Uhr frei empfangbar auf Sky Sport News HD zu sehen.

Mit den Supersport Tickets flexibel auch ohne lange Vertragsbindung live dabei sein

Mit Sky Ticket (skyticket.de) können auch alle Tennisfans, die noch keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Neben den Tennis-Übertragungen sind bei Bestellung des Sky Tickets auch alle weiteren Inhalte des Sky Sport Pakets und des Sky Fußball-Bundesliga Pakets im entsprechenden Zeitraum verfügbar.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.de verfügbar.

Die Erste Bank Open in Wien und die Swiss Indoors in Basel live bei Sky und Sky Go sowie ohne lange Vertragsbindung mit Sky Ticket und in zahlreichen Sky Sportsbars:

Montag, 23.10. ab 13.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD (Wien und Basel im Wechsel) und Sky Austria HD (Wien)

Dienstag, 24.10. ab 13.00 Uhr auf Sky Sport 2 HD (Wien und Basel im Wechsel) und Sky Austria HD (Wien)

Mittwoch, 25.10. ab 13.00 Uhr auf Sky Sport 2 HD (Wien und Basel im Wechsel) und Sky Austria HD (Wien)

Donnerstag, 26.10. ab 13.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD (Wien und Basel im Wechsel) und Sky Austria HD (Wien)

Freitag, 27.10 ab 13.00 Uhr auf Sky Sport 2 HD (Wien und Basel im Wechsel) und Sky Austria HD (Wien)

Samstag, 28.10 ab 14.00 Uhr die Halbfinals auf Sky Sport 2 HD

Sonntag, 29.10., ab 14.00 Uhr das Finale in Wien auf Sky Sport 2 HD und Sky Austria HD (das Doppel-Finale in Wien bereits ab 11.45 Uhr live auf Sky Austria HD)

das Finale in Basel ab 15.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD

Montag, 30.10. die Highlights ab 21.30 Uhr auf Sky Sport News HD

Über Sky Deutschland:

Mit 5 Millionen Kunden und einem Jahresumsatz von über 2 Milliarden Euro gehört Sky in Deutschland und Österreich zu den führenden Entertainment-Unternehmen. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei München ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. Über 22 Millionen Kunden in fünf Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen (Stand: 30.6.2017).

Pressekontakt:

Kontakt für Medien:
Thomas Kuhnert
Senior Manager Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
Thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

  Nachrichten


Zverev und Thiem in Wien, Federer und Cilic in Basel: die Erste Bank Open und die Swiss Indoors ab Montag live nur bei Sky
gmbh anteile kaufen finanzierung

„Liebe Koalitionäre, es muss sich JETZT etwas für Frauen ändern!“Große Allensbach-Befragung zur EMOTION-Aktion #wasfrauenfordern

}

Kunstinstallation von Mia Florentine Weiss für die EMOTION-Aktion #wasfrauenfordern am 21.10.2017 vor dem Bundestag in Berlin. Von links nach rechts: Franziska von Lewinski, Vorstand fischerAppelt, Mia Florentine Weiss, Künstlerin, Dr. Katarzyna Mol-Wolf, Chefredakteurin EMOTION. Die Verwendung des Bildes… mehr

Hamburg (ots) – 71 % der Frauen unter 60 Jahre empfinden keine Gleichberechtigung +++ 88 % haben persönlich schon Nachteile als Frau erfahren +++ Für 91 % sind ungleiche Löhne Hauptproblem +++ 85 % fordern selbstbewussteres Verhandeln

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland sind Frauen – insgesamt rund zwei Millionen mehr als Männer. Doch die meisten von ihnen fühlen sich in politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fragen benachteiligt. Das hat das Frauenmagazin EMOTION in einer großen Umfrage im Rahmen seiner Aktion #wasfrauenfordern unter mehr als 10.000 Teilnehmerinnen ermittelt – online bei www.wasfrauenfordern.de, über die App „Appinio“ und in einer repräsentativen Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach.

Die zentrale Aussage: „Es muss noch einiges getan werden, damit Mann und Frau bei uns gleichberechtigt sind“ – das sagen 71 Prozent aller Frauen in der großen repräsentativen EMOTION-Umfrage. Die Befragten unter 60 Jahre halten insgesamt 18 Forderungen für besonders wichtig: Auf Platz 1 rangiert die Angleichung der Löhne von Frauen und Männern (84 %, im Osten sogar 92 Prozent). Die weiteren Ergebnisse:

„Endlich her mit Equal Pay!“ / Frauen sind sehr unzufrieden mit ihrer schlechteren Bezahlung

88 Prozent der unter 60-jährigen Frauen in Deutschland kennt das Gefühl, gegenüber Männern diskriminiert worden zu sein, aus eigenem Erleben. Nur jede Zehnte hat das Problem noch nie gehabt (11 %). Gefragt nach den Bereichen, in denen in Deutschland eine Benachteiligung besteht, gibt fast jede Frau unter 60 Jahre (91 %) das Thema Verdienst an.

„Schluss mit sexueller Belästigung und Gewalt!“ / Ein härteres Vorgehen dagegen ist für viele Frauen ein wichtiges Anliegen Dieses aktuelle Thema liegt auf Platz zwei der Forderungen: 76 Prozent der befragten Frauen wünschen sich ein härteres Vorgehen gegen sexuelle Belästigung.

„Flexiblere Jobs, flexiblere Kinderbetreuung!“ / Die angebotenen Modelle sollen sich an wechselnde Lebenssituationen anpassen lassen Die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexiblere Arbeitszeiten oder Unterstützung bei der Kinderbetreuung liegt auf dem dritten Platz (72 %) der von Frauen gewünschten gesellschaftlichen Veränderungen. Kitas und Ganztagsschulen sollen ausgebaut (66 %), die Betreuungsmöglichkeiten flexibler werden (64 %).

„Mehr Frauenförderung!“ / Bisher gibt es immer noch zu wenig Engagement der Unternehmen

69 Prozent der Frauen unter 60 Jahre sind der Meinung: Unternehmen müssten mehr tun, um Frauen zu fördern (in der Altersgruppe der 45- bis 59-Jährigen sogar 77 %). Insgesamt ist nur jede Zehnte (11 %) der Meinung, dass in der Wirtschaft „genug getan wird“ (in den neuen Bundesländern: nur 6 %). Dabei wünscht sich über die Hälfte der Frauen (55 %) bessere berufliche Aufstiegsmöglichkeiten.

„Selbstbewusst sein!“ / Frauen finden, dass sie auch selbst für sich eintreten müssen

Gefragt wurde auch nach Möglichkeiten der Frauen selbst, ihre Gleichberechtigung voran zu bringen. 85 Prozent halten es dabei für wichtig, in Verhandlungen und Diskussionen selbstbewusst aufzutreten. Auf Platz zwei und drei folgen eine stärke Eigenverantwortlichkeit bei Bankgeschäften und Altersvorsorge (71 %) sowie die Forderung, selbst für ein auskömmliches Einkommen und Rente zu sorgen (65 %). Die Hälfte aller befragten Frauen möchte die Männer bei Haushalt und Kindererziehung mehr in die Pflicht nehmen.

Für die repräsentative Allensbach-Umfrage wurden in der Zeit vom 22. August bis 21. September 2017 über 2.000 Personen ab 16 Jahren face-to-face befragt, darunter rund 700 Frauen unter 60 Jahren.

Die Umfrage-Ergebnisse sind bei Quellen-Nennung von EMOTION und der Aktion #wasfrauenfordern zur redaktionellen Berichterstattung frei verwendbar.

Weitere Informationen und Ergebnisse der großen EMOTION-Umfrage unter www.emotion.de/wasfrauenfordern. Der komplette Tabellenband kann per E-Mail angefordert werden: presse@emotion.de. Dr. Katarzyna Mol-Wolf, Chefredakteurin EMOTION, Franziska von Lewinski, Vorstand fischerAppelt, Mia Florentine Weiss, Künstlerin, sowie Yasha Young, Direktorin Berliner Urban Nation Museum, stehen für Interviews zur Verfügung.

Zur Veröffentlichung der Umfrage-Ergebnisse hat am Samstag die Konzept- und Performance-Künstlerin Mia Florentine Weiss (www.mia-florentine-weiss.com, www.galeriefriedmann-hahn.com/de) eine eigens für EMOTION im Rahmen der Aktion #wasfrauenfordern gestaltete Skulptur mit dem etwa zwei Meter hohen Schriftzug „NOW“ vor dem Bundestag inszeniert. Damit möchte sie gemeinsam mit EMOTION die sondierenden Parteien „jetzt“ an ihre Verantwortung für eine frauenfreundlichere Politik für Frauen erinnern und Frauen motivieren sich auch selbst für ihre Gleichberechtigung stark zu machen. Das Kunstwerk wird ab dem 24.10.2017 im Berliner Urban Nation Museum für urbane zeitgenössische Kunst (www.urban-nation.com/de/) zu sehen sein.

Das Frauenmagazin EMOTION hatte seit Frühjahr 2017 bis zur Bundestagswahl in der Aktion #wasfrauenfordern Frauen gefragt, was sie sich von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erwarten, um gleichberechtigt ihren Weg gehen zu können. Über 10.000 Frauen haben an dieser Umfrage teilgenommen, zahlreiche weitere Menschen die gesamte Aktion durch Meinungsäußerungen (auf www.wasfrauenfordern.de) unterstützt.

Partner der großen EMOTION-Aktion #wasfrauenfordern sind fischerAppelt, Appinio, Springup und sygns GmbH.

Pressekontakt:

EMOTION Verlag GmbH
Simone Lönker
Hoheluftchaussee 95, 20253 Hamburg
Tel: 040 / 600 288 772
E-Mail: simone.loenker@emotion.de

  Nachrichten


„Liebe Koalitionäre, es muss sich JETZT etwas für Frauen ändern!“
Große Allensbach-Befragung zur EMOTION-Aktion #wasfrauenfordern
Vorrats GmbH