KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Kleine Stimmungsabschwächung nach Rekordjahr

Frankfurt am Main (ots)

   - Mittelständler blicken auf ein ausgezeichnetes Geschäftsjahr 
     zurück
   - Stimmung bei Großunternehmen bleibt nahezu unverändert gut
   - Gestiegene Preiserwartungen signalisieren Normalisierung der 
     Inflationsrate 

Nach einer außergewöhnlichen Rekordjagd des Geschäftsklimas im Verlauf des gesamten letzten Jahres gibt die Stimmung bei den kleinen und mittleren Unternehmen zum Jahresende 2017 etwas nach: Der zentrale Indikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers sinkt im Dezember um 0,7 Zähler auf jetzt 30,6 Saldenpunkte. Ursächlich sind leichte Rückgänge bei der Beurteilung der Geschäftslage (-0,4 Zähler auf 43,9 Saldenpunkte) und den Erwartungen. Trotz des kleinen Rückgangs von einem Zähler sehen die Mittelständler die Geschäftserwartungen mit 17,6 Saldenpunkten weiterhin sehr optimistisch.

Die Geschäftslage der Großunternehmen ist aktuell so gut wie noch nie seit Beginn der gesamtdeutschen Erhebungen im Januar 1991 (+3,0 Zähler auf 46,4 Saldenpunkte). Die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate lassen zwar etwas nach (-3,0 Zähler auf 16,5 Saldenpunkte), das ist aber angesichts der aktuell sehr guten Konjunktur auch nicht verwunderlich. Alles in allem bleibt das Geschäftsklima der Großunternehmen weiterhin ausgezeichnet (-0,1 Zähler auf 31,2 Saldenpunkte).

Der Blick in die einzelnen Branchen zeigt zum Jahresende nur wenig Veränderung. Überdurchschnittlich steigt die Stimmung in den großen Bauunternehmen (+3,9 Zähler auf 45,8 Saldenpunkte). Auf das Gesamtjahr 2017 gesehen ist das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe besonders stark gestiegen (industrieller Mittelstand: +16,3 Zähler; Großindustrie: +13,9 Zähler; jeweils im Vergleich zum Dezember 2016).

Die Absatzpreiserwartungen der Mittelständler sind im Dezember deutlich angestiegen (+2,7 Zähler) und bestätigen den Aufwärtstrend im Jahresverlauf (+10,9 Zähler). Der aktuelle Wert von 15,6 Saldenpunkten signalisiert, dass deutlich mehr Unternehmen mit steigenden als mit fallenden Verkaufspreisen in der nächsten Zeit rechnen – ein Spiegel der starken Nachfrage, der sich die Unternehmen gegenüber sehen.

„Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft befindet sich in einem ungebrochenen Aufwärtstrend, die Konjunkturaussichten für das gerade begonnene Jahr sind gut“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. „Für 2018 prognostizieren wir ein anhaltend hohes Realwachstum von 2,5 %.“ Ungeachtet des Optimismus in den Unternehmen müsse man aber auch die Abwärtsrisiken im Auge behalten. Hierzu gehörten die US-Außen- und Handelspolitik sowie die Situation in China, wo die Verschuldung des Privatsektors enorm angestiegen sei. „Von der Steuersenkung der Trump-Regierung erwarten wir kaum konjunkturelle Effekte auf die Nachfrage. Denn hiervon profitieren vor allem Unternehmen und wohlhabende Haushalte, die ihr zusätzlich verfügbares Einkommen größtenteils nicht ausgeben sondern sparen dürften“, so Zeuner.

Das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist abrufbar unter: www.kfw.de/mittelstandsbarometer.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 – 9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM) Wolfram Schweickhardt,
Tel. +49 (0)69 7431 1778, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
E-Mail: Wolfram.Schweickhardt@kfw.de, Internet: www.kfw.de

  Nachrichten

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Kleine Stimmungsabschwächung nach Rekordjahr GmbH-Kauf

Bayernpartei: Schutzräume für Frauen sind Hinweis auf Staatsversagen

München (ots) – Bei Silvesterfeiern in Berlin und anderen Städten soll es – offenbar aus Erfahrungen der Übergriffe auf der Kölner Domplatte beim Jahreswechsel 2015/2016 – Rückzug- und Schutzräume für Frauen geben. Für die Bayernpartei sind dies völlig untaugliche Maßnahmen und ein weiterer Hinweis darauf, dass sich diese Republik zum „failed state“ entwickelt.

Freilich nicht die ersten Hinweise: Dies beginnt bei den „No-Go-Areas“ in verschiedenen deutschen Städten (in denen etwa Rettungsdienste und Feuerwehr nur unter Polizeischutz tätig werden können), geht über die schon erwähnten und kaum geahndeten Übergriffe und hört bei der zunehmenden Selbst-Bewaffnung sich nicht mehr sicher fühlender Teile der Bevölkerung noch lange nicht auf.

Aber anstatt nun das Gewaltmonopol des Staates wieder herzustellen und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger wieder zu gewährleisten, üben sich die Vertreter dieses Landes in hilflosem und peinlichem Aktionismus: Von Ratschlägen, dass sich Frauen doch in Gruppen bewegen oder bunte Armbändchen tragen oder „eine Armlänge Abstand“ halten sollen bis eben zu den Schutzräumen.

Der Vorsitzende der Bayernpartei, Florian Weber, merkte hierzu an: „Hier kann nur die volle Härte und Konsequenz des Rechtsstaates helfen. Jede Frau und natürlich auch jeder Mann, jedes Kind muss sich hierzulande angstfrei im öffentlichen Raum bewegen können. Gegenüber Gewalttätern kann es nur eine Null-Toleranz-Politik geben. Sollten diese Täter aus dem Ausland kommen, müssen sie eben auch konsequent und zügig abgeschoben werden. Dass in der Heimat der Täter eventuell Frauen als Menschen zweiter Klasse gesehen werden, kann keine Entschuldigung sein. Unsere Heimat – unsere Regeln!“

Pressekontakt:

Harold Amann, Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313,
presse@bayernpartei.de

Bayernpartei, Landesgeschäftsstelle, Baumkirchner Straße 20, 81673
München

  Nachrichten

Bayernpartei: Schutzräume für Frauen sind Hinweis auf Staatsversagen gesellschaft

Was für ein Knaller: Mitternachtsverkauf bei ALDI Nord

Essen (ots) – Drei, zwei, Erster! Am 28. Dezember können sich ALDI Nord Kunden in Berlin Spandau auf ein ganz besonderes Feuerwerk freuen. Von 00.01 Uhr bis 02.00 Uhr haben Raketenliebhaber in dieser Nacht die Möglichkeit schon vor dem offiziellen Verkaufsstart ihre Lieblingsknaller zu erstehen.

So kann Silvester kommen: Wer beim Knallerkauf zu den Ersten gehören will, ist in diesem Jahr bei ALDI Nord genau richtig. Der Discounter bietet seinen Kunden in Berlin ein ganz besonderes Event kurz vor dem Jahreswechsel an: In der Filiale am Brunsbütteler Damm findet in der Nacht zum 28. Dezember ein exklusiver Feuerwerks-Vorverkauf statt. Pünktlich ab 00.01 Uhr können sich Silvester-Freunde zwei Stunden lang mit Böllern und Raketen eindecken.

Und das ist noch nicht alles: Damit sich das lange Wachbleiben gleich doppelt lohnt, warten auf die ersten 150 Kunden außerdem tolle Gewinne. Darunter zahlreiche Einkaufsgutscheine im Wert von 20, 50 und 100 Euro, sowie weitere Überraschungen für die perfekte Silvesternacht. Und ein glücklicher Gewinner darf sich in dieser Nacht auf das ganz große Los freuen: Ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Euro.

„Wir freuen uns, unseren Kunden mit dem Mitternachtsverkauf ein absolutes und vor allem einzigartiges Highlight anbieten zu können. Bei ALDI Nord startet der Silvester-Countdown einfach eher“, sagt der Filialverantwortliche Andreas Rönicke. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Würstchen, Kaffee und Glühwein lassen beim Mitternachts-Shopping keine kalte Stimmung aufkommen. Darüber hinaus wird ein DJ für den passenden Sound sorgen. „Es wird bunt, laut und spannend. Vorbeikommen lohnt sich also auf jeden Fall.“

Zwar dürfen die Knaller in dieser Nacht trotz des Vorverkaufs noch nicht getestet werden, Silvester-Vorfreude ist aber in der ALDI Nord Filiale in Spandau garantiert. Und wer nicht zum Feuerwerkskauf kommt, kann in dieser Zeit schon einmal seinen Einkauf für den Jahreswechsel erledigen. Denn selbstverständlich steht den Kunden auch um kurz nach Mitternacht das gesamte ALDI Nord Sortiment zum Kauf zur Verfügung.

ALDI Nord Feuerwerks-Vorverkauf 
28. Dezember 2017 
00:01 Uhr bis 02:00 Uhr 
ALDI Nord 
Filiale in Berlin-Spandau 
Brunsbütteler Damm 201-203 
13581 Berlin 

Pressekontakt:

presse@aldi-nord.de

  Nachrichten

Was für ein Knaller: Mitternachtsverkauf bei ALDI Nord gmbh mantel kaufen österreich preisvergleich

World Religion News: Unterdrückt die Türkei religiöse Minderheiten?

Santa Monica, Kalifornien (ots/PRNewswire) – Grégory Mathieu von World Religion News spricht in seinem Artikel die Beziehung zwischen dem griechisch-orthodoxen Patriarchat und seinen türkischen Gastgebern, die Geschichte ihrer Interaktion, ihren gegenwärtigen Status und die Perspektiven der künftigen Nachhaltigkeit dieses Verhältnisses an.

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/622572/World_Religion_News.jpg )

Klicken Sie bitte hier, um den ganzen, am 21. Dezember veröffentlichten, Artikel zu lesen: http://www.worldreligionnews.com/religion-news/turkey-oppress-religious-minorities

Der Autor erinnert an die Ursprünge der gegenwärtigen Sachlage zwischen dem Phanar (einem Distrikt in Istanbul, in dem sich der Sitz des Patriarchats von Konstantinopel befindet) und der türkischen Regierung. Während der Ausarbeitung des Lausanner Vertrages im Jahr 1923 schlug die türkische Regierung vor, das griechische Patriarchat auf den Berg Athos in Griechenland umzusiedeln, aber das Angebot wurde vom Patriarchat mit dem Wunsch, in Istanbul zu bleiben, mit großer Mehrheit abgelehnt. Als Gegenleistung willigte das Patriarchat ein, sich aus dem politischen Leben zurückzuziehen und sich nur darauf zu konzentrieren, den in der Türkei verbleibenden orthodoxen Christen geistige Führung anzubieten.

Nach dem Verfasser trifft dies nicht zu und war auch schon viele Jahre lang nicht der Fall. Der Artikel bietet eine beeindruckende Liste höchst prominenter Politiker, die das Patriarchat und seine Mitglieder treffen, manchmal auf regelmäßiger Basis, wodurch deutlich wird, dass kein geografisches Gebiet zu abgelegen ist und kein Thema den Interessen des Phanars fern steht. Viele dieser Interessen decken sich nicht, oder zumindest unterminieren sie nicht die Interessen der türkischen Gastgeber des Patriarchats, merkt der Verfasser an, was eine direkte Verletzung des Geistes und des Dokuments der ursprünglichen Vereinbarung darstellt.

Pressekontakt:

worldreligionnewscom@gmail.com
Tel.: +1.4806242599
Fax: +1.4806242598

  Nachrichten

World Religion News: Unterdrückt die Türkei religiöse Minderheiten? polnische gmbh kaufen

EANS-Hinweisbekanntmachung: Kapsch TrafficCom AGHalbjahresfinanzbericht gemäß § 87 Abs. 1 BörseG

--------------------------------------------------------------------------------
  Hinweisbekanntmachung für Finanzberichte übermittelt durch euro adhoc mit
  dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent
  verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Korrigierte Version inklusive Erklärung gemäß § 87 Abs 1 Z 3 BörseG.


Hiermit gibt die Kapsch TrafficCom AG bekannt, dass folgende Finanzberichte
veröffentlicht werden:

Bericht: Halbjahresfinanzbericht gemäß § 87 Abs. 1 BörseG
Deutsch:
Veröffentlichungsdatum: 11.12.2017
Veröffentlichungsort:
http://www.kapsch.net/ktc/ir/Download-Center/download/Quarterly-reports/2017-18/
KTC_IR_Report_FY18-H1.pdf?lang=de-AT 


Rückfragehinweis:
Alf Netek
Chief Marketing Officer & Press Officer 
Kapsch Aktiengesellschaft
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich 
Telefon: +43 50811 1700 E-Mail: alf.netek@kapsch.net 

Hans Lang 
Investor Relations Officer 
Kapsch TrafficCom AG 
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich
Telefon: +43 50 811 1122 E-Mail: ir.kapschtraffic@kapsch.net 

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------



Emittent:    Kapsch TrafficCom AG
             Am Europlatz  2
             A-1120 Wien
Telefon:     +43 1 50811 1122
FAX:         +43 1 50811 99 1122
Email:    ir.kapschtraffic@kapsch.net
WWW:      www.kapschtraffic.com
ISIN:        AT000KAPSCH9
Indizes:     
Börsen:      Wien
Sprache:     Deutsch
 

  Nachrichten

EANS-Hinweisbekanntmachung: Kapsch TrafficCom AG
Halbjahresfinanzbericht gemäß
§ 87 Abs. 1 BörseG gmbh mantel kaufen verlustvortrag

ZDFinfo, kurzfristige ProgrammänderungMainz, 4. Dezember 2017

Mainz (ots)

Woche 49/17 
Dienstag, 05.12. 

Beginnzeitkorrekturen:  

 5.35	War Games - Der Kalte Krieg
	Abgrund
	Australien 2016

 6.20	War Games - Der Kalte Krieg
	Zusammenbruch
	Australien 2016

 7.05	Rätselhafte Tote - Das Menschenopfer der Inka
	Deutschland 2014

 7.50	ES ZDF-History 18.08.2013
	ZDF-History
	Das Geheimnis von Pompeji
	Deutschland 2013

 8.33	Regelmäßig aktuelle Nachrichten
	heute Xpress

 8.35	Ursprung der Technik
	Taktiken antiker Spezialeinheiten

 9.20	Terra X
	Schliemanns Erben
	Grenzwall gegen die Barbaren - Der Limes

10.05	Terra X
	Schliemanns Erben
	Gefahr an Roms Grenzen - Der Limes
(weiter im Ablauf wie vorgesehen) 
Beginnzeitkorrekturen:  

15.15	Katastrophen, die Geschichte machten
	Das Erdbeben von Lissabon
	Kanada 2013

16.00	Katastrophen, die Geschichte machten
	Die Varusschlacht
	Kanada 2013

16.40	Katastrophen, die Geschichte machten
	Der Hurrikan von Galveston
	Kanada 2013

17.25	Katastrophen, die Geschichte machten
	Der unbekannte Vulkanausbruch
	Kanada 2013

18.05	Katastrophen, die Geschichte machten
	Das große Erdbeben von Kanto
	Kanada 2013

18.50	Wunder der Wissenschaft
	Rätselhafter Rausch und molekulare Musik
	Großbritannien 2015
(weiter im Ablauf wie vorgesehen) 
Beginnzeitkorrekturen:  

20.55	Wunder der Wissenschaft
	Blutende Gletscher und Tattoos durch Blitze
	Großbritannien 2015

21.40	Wunder der Wissenschaft
	Rettendes Gift und brennende Hosen
	Großbritannien 2015

22.30	Wunder der Wissenschaft
	Explodierende Felsen und ein Zwilling im Kopf
	Großbritannien 2015

23.10	Leschs Kosmos
	Drama im Verborgenen: Der Wandel der Meere
	Deutschland 2016

23.40	Leschs Kosmos
	Eiseskälte: Zwischen Heilkraft und Verderben
	Deutschland 2017

 0.05	Leschs Kosmos
	Vorsicht, Zucker! - Die verborgene Gefahr
	Deutschland 2017

 0.35	heute-journal

 1.05	Die sieben größten Tricks der Populisten
	Deutschland 2017

 1.50	Die sieben größten Fehler der EU
	Deutschland 2017

 2.35	Die Rechte Wende - Beobachtungen jenseits der Mitte

 3.35	Radikale von Links - Die unterschätzte Gefahr
	Deutschland 2016

 4.20	Sprengstoff als Waffe
	Wie sicher ist Deutschland?
	Deutschland 2017
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

ZDFinfo, kurzfristige Programmänderung
Mainz, 4. Dezember 2017 Unternehmensgründung

Die eBay Top-Deals zur Cyber Week am 25. November

Dreilinden / Berlin (ots) – Noch bis 27. November bis zu 50 Prozent auf Top-Marken wie Apple, Samsung, Sony und Adidas bei eBay unter https://www.ebay.de/rpp/black-friday-sales sparen / eBay Plus-Mitglieder sparen zusätzlich mit einem 20-Euro-Gutschein

Bis einschließlich Cyber Monday am 27. November bietet eBay unter https://www.ebay.de/rpp/black-friday-sales die besten Deals des Jahres und läutet damit die vorweihnachtliche Saison ein: Täglich gibt es neue Top-Angebote und Aktionen mit bis zu 50 Prozent auf Top-Marken wie Apple, Samsung, Sony und Adidas. eBay Plus-Mitglieder erhalten zusätzlich einen 20-Euro-Gutschein bei einem Mindestbestellwert von 50 Euro.

Unter den täglich wechselnden Angeboten sind heute Top-Deals wie z. B.:

   - Kochgeschirr-Set Provence Plus, 5-tlg., von WMF, mit eBay 
     Plus-Rabatt nur 79,95 Euro
   - 501 Jeans Original und Levi's 511 Slim Fit für Herren in versch.
     Modellen von Levi's, mit eBay Plus-Rabatt nur 39,95 Euro
   - Flip4 Bluetooth-Lautsprecher von JBL, mit eBay Plus-Rabatt nur 
     73,90 Euro 

Alle Angebote sind gueltig, solange der Vorrat reicht.

Tiefpreisgarantie verspricht die besten Preise

Wie immer gilt auch bei diesen Angeboten die eBay-Tiefpreisgarantie. Damit garantiert eBay, dass der Preis eines WOW!-Angebots mindestens ebenso guenstig ist wie bei einer Reihe großer Wettbewerber wie zum Beispiel amazon.de, otto.de oder zalando.de. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, passt eBay den Preis des eigenen Angebots dem des Wettbewerbsangebots an. Findet ein Käufer hier ein Angebot, das bei einem definierten Wettbewerber noch guenstiger ist, wird es von eBay geprueft. Anschließend passt eBay den Preis an, stellt einen Gutschein über die Preisdifferenz aus und der Artikel kann zum guenstigsten Preis gekauft werden. Alle Details zur Preisgarantie gibt es unter https://pages.ebay.de/wow-tiefpreisgarantie/.

Über eBay Plus

eBay Plus ist der Premium-Service für Käufer, der Einkaufen bei eBay noch einfacher und sorgloser macht. Für 19,90 Euro im Jahr ist für Kunden der Premium-Versand aller eBay Plus-Artikel kostenfrei. Gefällt etwas nicht, können die bestellten Artikel innerhalb eines Monats kostenlos zurückgesendet werden. Zudem profitieren eBay Plus-Kunden von Aktionsangeboten und Rabatten. Unter einer gebührenfreien Telefonnummer können sich Kunden außerdem an einen speziellen Premium-Kundenservice wenden.

Das Bildmaterial und die Pressemitteilung können Sie hier downloaden: http://bit.ly/2B69dxN

Alle Infos sowie diese Meldung finden Sie auch im eBay Pressecenter unter http://bit.ly/2BfMm3z.

Über eBay:

eBay Inc. (NASDAQ: EBAY) ist ein global fuehrendes Unternehmen im Bereich Handel. Die zum Unternehmen gehörenden Plattformen eBay, StubHub sowie eBay Classifieds verbinden Millionen Käufer und Verkäufer auf der ganzen Welt und schaffen durch ‚Connected Commerce‘ wirtschaftliche Chancen und neue Möglichkeiten für alle. eBay wurde 1995 in San Jose, Kalifornien, gegründet und ist heute einer der weltweit größten und lebendigsten Marktplätze mit einem Angebot von einer einzigartigen Breite und Tiefe. Im Jahr 2016 wurden auf dem eBay-Marktplatz Waren im Wert von 84 Milliarden US-Dollar gehandelt. Mehr Informationen über das Unternehmen und die zu ihm gehörenden Marken sind zu finden unter www.ebayinc.com.

Pressekontakt:

Marita Wünsch | eBay Group Services GmbH | Unternehmenskommunikation
Albert-Einstein-Ring 2-6, 14532 Europarc Dreilinden
Tel: +49 (0)30. 8019. 5381 | E-Mail: presse@ebay.de
Auf unserer Website: presse.ebay.de

Jessica Steffenhagen | achtung! GmbH | Senior Account Manager
Straßenbahnring 3, 20251 Hamburg
Tel: +49 (0)40. 450210. 695 | E-Mail: jessica.steffenhagen@achtung.de

  Nachrichten

Die eBay Top-Deals zur Cyber Week am 25. November Gesellschaftsgründung GmbH

Mit zwei CI Slots reif für die FußballsaisonPanasonic TVs und Blu-ray Recorder erlauben die Nutzung mehrerer Pay TV Abonnements ohne Wechsel der Smartcards

}

Panasonic TVs und Blu-ray Recorder erlauben die Nutzung mehrerer Pay TV Abonnements ohne Wechsel der Smartcards / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/14151 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Panasonic Deutschland“

Hamburg (ots) – Um in der aktuellen Fußballsaison alle Spiele sehen zu können, sind mehrere Pay-TV Abonnements nötig. Panasonic TV und Blu-ray Recorder mit zwei CI Slots bieten die technische Voraussetzung, alle deutschen Spiele zu sehen, ohne die Module der Anbieter zwischen den Spielen tauschen zu müssen.

Mit Beginn der aktuellen Fußballsaison teilen sich Sky und Eurosport die Übertragungsrechte. Um alle Spiele der Fußballsaison empfangen zu können, sind damit Abonnements bei beiden Anbietern nötig. Der Empfang von Sky ist sowohl über Satellit als auch über Kabelempfang möglich, Eurosport steht auf verschiedenen Wegen per Internet oder ebenfalls als Satellitenprogramm zur Verfügung.

„Bei rund 46% der deutschen Fernsehhaushalte kommt das TV Bild per Satellit ins Haus“, erklärt Dirk Schulze, Head of Product Marketing TV / Home AV bei Panasonic. Anders als bei dem Empfang über das Internet, bei dem die Entschlüsselung über eine App oder die Eingabe von Zugangsdaten erfolgt, muss bei dem Empfang über eine Satellitenschüssel eine Smartcard des jeweiligen Anbieters in ein CI Modul gesteckt werden. In der Regel verfügen Fernseher und Receiver höchstens über einen Steckplatz für das CI Modul. Bei Panasonic hingegen haben die TV Modelle ab der Modellreihe EXW734 aufwärts und die aktuellen Blu-ray Recorder standardmäßig zwei Steckplätze. „Damit entfällt die Notwendigkeit, die Smartcards der Pay TV Anbieter zwischen den Fußballspielen auszutauschen, da die Geräte automatisch beide Karten nach Bedarf nutzen“, so Dirk Schulze weiter. Mit Panasonic sind Fußballfans also bestens auf eine abwechslungsreiche Saison vorbereitet. Und für Zuschauer, die Fußball streamen wollen, bietet Panasonic auch eine optimale Lösung: Alle 2017er TV Modelle ab der Modellreihe ESW504 sind für die Wiedergabe eines Livestreams gerüstet.

Aktuelle Videos zu unseren Fernsehern finden Sie auf YouTube unter: www.youtube.com/watch?v=MFMvhztZVMI&list=PLC7ED484E078FCF4C&index=1

Pressekontakt:

Michael Langbehn
Tel.: 040 / 8549-0
E-Mail: presse.kontakt@eu.panasonic.com

  Nachrichten

Mit zwei CI Slots reif für die Fußballsaison
Panasonic TVs und Blu-ray Recorder erlauben die Nutzung mehrerer Pay TV Abonnements ohne Wechsel der Smartcards Unternehmenskauf