Hausbau in den Goldenen Jahren – Baufinanzierung für Senioren

Hamburg (ots) – Nach einem langen und harten Arbeitsleben wünschen sich angehende Rentner den perfekten Altersruhesitz. Da die gegenwärtige Immobilie diese Ansprüche nicht immer erfüllt, wird schnell der Wunsch nach einem individuellen und altersgerechten Haus groß. „Eine Baufinanzierung im Alter muss besonders durchdacht sein. Mit dem Renteneintritt verringert sich meist das monatliche Einkommen und das angesparte Kapital wird, ohne andere Einkünfte, stetig weniger. Deshalb sollten Kredite für den Hausbau im besten Falle schon vorher abbezahlt sein“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/). Bis zur Lockerung der im März 2016 eingeführten Wohnimmobilienkreditrichtlinie Anfang des Jahres war es für „ältere Semester“ sehr schwierig, überhaupt eine Finanzierung zu bekommen. Denn Senioren galten durch das sinkende Einkommen zum Renteneintritt als Risikogruppe. Mittlerweile sind die Kriterien für die Annahme eines Kreditantrages weniger strikt. Gerade wenn angehende Darlehensnehmer über ein hohes Maß an Eigenkapital verfügen, spielt das Alter eine untergeordnete Rolle.

Hohe Tilgung und Flexibilität sind entscheidend

Sind Kreditnehmer schon über 50, sollten sie die anfängliche Tilgung so hoch wie möglich ansetzen. „Wenn Ältere einen Kredit aufnehmen und die Rückzahlung noch bis ins Rentenalter dauert, müssen sie besonders auf die Flexibilität achten. So sind beispielsweise variable Finanzierungsmodelle, die an das gesunkene Einkommen angepasst sind, denkbar“, so Scharfenorth weiter. Bei diesen Tarifen sind Raten und Tilgung anfänglich sehr hoch, während sie nach dem Renteneintritt stetig fallen. Denkbar sind auch Ratenwechsel ohne Gebührenaufschlag. Wichtig ist zudem die Vereinbarung von Sondertilgungen. Denn verfügt der Kreditnehmer im Rentenalter über größere Geldbeträge, kann er diese in die Rückzahlung einfließen lassen, um die Gesamtbelastung zu verringern. Auch ist eine lange Zinsbindung empfehlenswert, im besten Falle über die gesamte Laufzeit. Fällt die Finanzierung noch in die Rentenzeit, ist die Ermittlung der monatlichen Belastung besonders entscheidend, damit der Eigentümer nicht plötzlich eine böse Überraschung erlebt. Wie monatliche Raten aus Zins, Tilgung und Sondertilgung bei unterschiedlichen Finanzierungsbeträgen und Beleihungssätzen ausfallen, ermitteln Interessierte schnell und einfach mit dem Baufinanzierungsrechner (https://www.baufi24.de/baufinanzierung-rechner/) von Baufi24.de.

Über Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen. Zukünftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur Verfügung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

Pressekontakt:

Unternehmenskontakt:
Baufi24 GmbH
Stephan Scharfenorth,
Tel. +49 (0) 800 808 4000
E-Mail: redaktion@baufi24.de

Pressekontakt:
Hasenclever Strategy,
Walter Hasenclever,
Tel: +49 421 42 76 37 39,
Mobil: +49 171 493 57 83,
E-Mail: wh@hasencleverstrategy.de

  Nachrichten

Großer Erfolg für das Cirque Nouveau Sommerfestival der Autostadt

}

Großer Erfolg für das Cirque Nouveau Sommerfestival der Autostadt
Die Hafenbühne beim Sommerfestival „Cirque Nouveau“ in der Autostadt in Wolfsburg vor der Kulisse des Volkswagen KraftWerks. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/19185 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Autostadt GmbH/Matthias Leitzke“

Wolfsburg (ots) – 340.000 Gäste besuchten die Autostadt zum Sommerfestival 2017

   - 110.000 Gäste allein auf der Hafenbühne, Gartenbühne quasi 
     ausverkauft
   - Street Circus, Cirk la Putyka und Autostadt Eigenproduktion 
     "electriCity" noch bis zum 20. August zu erleben 

„Cirque Nouveau – Das Sommerfestival der Autostadt“ neigt sich dem Ende zu: Noch bis Sonntag, 20. August können Besucher atemberaubende Shows auf der Garten- und Hafenbühne sowie beim Street Circus erleben oder beim Mitmach-Zirkus in der Parklandschaft selbst zu Artisten werden. In den zurückliegenden sechs Festivalwochen haben Künstler aus allen Erdteilen die Autostadt mit über 300 Shows in das größte Cirque-Nouveau-Festival der Welt verwandelt. Das von der Autostadt 2016 ins Leben gerufene Festival begeisterte im zweiten Jahr bereits deutlich mehr Fans: gut 135.000 Tickets wurden für die Shows gebucht, nach 109.000 im Premierenjahr. Auch Angebote wie Cool Summer Island mit der neuen Wasserwelt im Hafenbecken oder die vielfältigen Angebote der Parkwelt überzeugten die Besucher: Mit 340.000 Gästen im Festivalzeitraum lag die Besucherzahl trotz der schwierigen Wetterbedingungen leicht über dem Vorjahr.

Otto F. Wachs, Geschäftsführer der Autostadt: „Wir sind mit dem Ergebnis unseres zweiten Sommerfestivals sehr zufrieden. Trotz der vielen Regentage kamen etwas mehr Gäste als im Vorjahr in die Autostadt. Die deutlich höhere Auslastung der Cirque-Nouveau-Shows zeigt uns, dass wir das richtige Angebot für unsere Gäste zusammengestellt haben und dass wir unser Sommerfestival schon im zweiten Jahr fest etablieren konnten.“

Ralf Luhnen, Leiter der Evententwicklung, ergänzt: „Unsere Planungen sind aufgegangen; wir haben mit den Besuchern sechs Wochen lang ein spektakuläres Sommerfestival gefeiert. Internationale Künstler und Artisten haben den Park in eine lebendige Zirkuswelt verwandelt und mit unserer eigenen Produktion ‚electriCity‘ haben wir zum Schluss noch einmal ein echtes Highlight gesetzt.“

Die große Bühne im Hafenbecken bot mit beeindruckenden Shows und Ensembles aus aller Welt einen Einblick in die faszinierenden Formen des Cirque Nouveau: Den Auftakt gestaltete Urbanatix aus Bochum mit einem dynamischen Crossover aus Parkour, Biking, Tanz und Musik. Der Cirque Éloize aus Kanada bot feinste Artistik im Stil des Wilden Westens, Circolombia brachte den Beat Südamerikas auf die große Bühne in Wolfsburg. Der Nouveau Cirque du Vietnam zeichnete ein lebendiges Porträt von Vietnam in den Zeiten der Urbanisierung, eingebettet in eine höchst poetische Show. Fakt oder Fiktion: The Illusionists aus den USA entführten die Zuschauer mit Tricks und Illusionen in die Welt der Magie und die Autostadt Eigenproduktion „electriCity“ sorgte in der letzten Festival-Woche für Standing Ovations auf der Hafenbühne.

Im Zelt der Gartenbühne begeisterten Companies wie der Machine de Cirque, Casus Circus, Cirk la Putyka oder Solokünstler wie Jamie Adkins und Thomas Monckton die Gäste.

Hinter dem Hotel The Ritz-Carlton lud Danny Ronaldo die Besucher in sein nostalgisches Zirkuszelt und nahm sie mit auf eine Reise in die melancholische Geschichte seiner Familie. Er begeisterte mit einem außergewöhnlichen Soloprogramm – einzige Unterstützung bot eine kleine Zirkusratte auf dem Hochseil.

Der Park der Autostadt verwandelte sich sechs Wochen lang in ein großes Freilufttheater: Street Circus-Gruppen wie Les Dudes aus Kanada, Zirkus Meer oder die Compagnie Barolosolo aus Frankreich zeigten mehrmals am Tag ihr Können. Kleine und große Gäste konnten die Kletternetze, luftgefüllten Sprungkissen oder Slacklines im Park ausprobieren. Wer selbst Akteur werden wollte, konnte sich im Mitmach-Zirkus oder bei Workshops im Jonglieren, in Akrobatik und sogar als Clown üben. Die schwimmende Insel „Cool Summer Island“ bot Gästen Cocktails, kostenlose Tretboote und Entspannung. Für eine Abkühlung sorgten neben leckeren Drinks vor allem das beliebte Autostadt Eis aus der hauseigenen Manufaktur. Ob vom kalten Stein, als persönliche Eiskreation, als Eiskaffee oder Softeis mit Topping und Zuckerwatte: rund 1.000 Portionen pro Tag fanden ihre Liebhaber.

Über die Autostadt in Wolfsburg – Die weltweit führende Automobildestination

Als Kommunikationsplattform des Volkswagen Konzerns macht die Autostadt in Wolfsburg unter dem Motto „Menschen, Autos und was sie bewegt“ die Werte des Konzerns und das Thema Mobilität in all seinen Facetten erlebbar. Über 36 Millionen Gäste haben den Themenpark und außerschulischen Lernort seit der Eröffnung im Jahr 2000 besucht, der damit zu den beliebtesten touristischen Destinationen in Deutschland gehört. Zudem ist die Autostadt das weltweit größte automobile Auslieferungszentrum und beherbergt das markenübergreifende Automobilmuseum ZeitHaus. Mit einer Vielzahl kultureller Veranstaltungen, wie den jährlich stattfindenden Movimentos Festwochen, ist die Autostadt überdies ein internationaler Treffpunkt für kulturell Interessierte.

Pressekontakt:

Pressestelle Autostadt
StadtBrücke
38440 Wolfsburg
Tel.: 05361/40 1444
E-Mail: pressestelle@autostadt.de

  Nachrichten