Familienbetriebe Land und Forst: Gesetzesgrundlage für Netzausbau im ländlichen Raum nötig

Berlin (ots) – „Der Gesetzgeber muss für den Netzausbau eine Gesetzesgrundlage schaffen, die die Vergütung der Grundeigentümer für die Beanspruchung ihrer Flächen neu gestaltet“, fordert Wolfgang v. Dallwitz, Geschäftsführer der Familienbetriebe Land und Forst anlässlich einer Veröffentlichung des Netzbetreibers Tennet, der 2017 fast eine Milliarde Euro für Noteingriffe ins Netz zahlen musste.

Eine neugestaltete Vergütung für die Grundeigentümer sei unentbehrlich, um mehr Akzeptanz für eine langfristige Nutzung der betroffenen Flächen zu gewährleisten. Aktuell richten sich die Entschädigungszahlungen nach veralteten Enteignungsgrundsätzen. Doch heute würden Leitungen privatwirtschaftlich betrieben. Durch die andauernde Beeinträchtigung der Flächen sei eine wiederkehrende Vergütung für die Beanspruchung unabdingbar. „Mein Appell richtet sich an Gesetzgeber, Netzbetreiber und Bundesnetzagentur. Sie müssen für entsprechende gesetzliche Grundlagen sorgen, die eine angemessene und akzeptanzfördernde Vergütung des Flächeneigentümers ermöglichen“, so v. Dallwitz.

Die Familienbetriebe Land und Forst vertreten die Interessen von rund 2.000 Betrieben, hinter denen 50.000 Familienmitglieder, Mitarbeiter und Eigentümer stehen.

Pressekontakt:

Rea Petersen
Presse- und Kommunikationsbüro
Familienbetriebe Land und Forst e.V.
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
Tel.: 030 – 246 30 46 12
petersen@fablf.de
www.fablf.de

  Nachrichten

Familienbetriebe Land und Forst: Gesetzesgrundlage für Netzausbau im ländlichen Raum nötig gmbh anteile kaufen finanzierung

Verbraucherpreise im Dezember 2017 voraussichtlich um 1,7 % höher als im Dezember 2016

Wiesbaden (ots) – Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – wird im Dezember 2017 voraussichtlich 1,7 % betragen. Gegenüber November 2017 steigen die Verbraucherpreise voraussichtlich um 0,6 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilt, wird die Inflationsrate im Jahresdurchschnitt 2017 voraussichtlich bei 1,8 % liegen.

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im Dezember 2017 im Vorjahresvergleich voraussichtlich um 1,6 % erhöht, gegenüber November 2017 steigt er voraussichtlich um 0,8 %. Im Jahresdurchschnitt 2017 ist der Harmonisierte Verbraucherpreisindex gegenüber 2016 voraussichtlich um 1,7 % gestiegen.

Die endgültigen Ergebnisse für Dezember 2017 werden am 16. Januar 2018 veröffentlicht.

Die vollständige Pressemitteilung mit Tabelle sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Thomas Krämer, 
Telefon: +49 (0) 611 / 75 29 59, 
www.destatis.de/kontakt 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

  Nachrichten

Verbraucherpreise im Dezember 2017 voraussichtlich um 1,7 % höher als im Dezember 2016 Gesellschaftsgründung GmbH

Grösste europäische Energieeffizienz- und Pellets-Konferenz 2018 in Wels/Österreich

World Sustainable Energy Days als Treffpunkt der Energiewelt

Linz/Wels (ots) – Energieeffizienz zuerst: Dieser neue Grundsatz der europäischen Energiepolitik zielt darauf ab, Wirtschaftswachstum, Investitionen und Beschäftigung anzukurbeln. Energieeffizienz ist von zentraler Bedeutung für Wettbewerbsfähigkeit, Sicherheit und Klimaschutz in Europa.

„Wir laden zur Europäischen Energieeffizienzkonferenz und zur Europäischen Pelletskonferenz vom 28. Februar bis 2. März 2018 nach Wels in Österreich ein“, freuen sich Gerhard Dell, Geschäftsführer des Veranstalters OÖ Energiesparverband und Christiane Egger, die Konferenzleiterin.

Das detaillierte Konferenzprogramm ist ab heute [hier] (http://www.wsed.at/de/world-sustainable-energy-days.html) verfügbar.

Mit Energieeffizienz und erneuerbarer Energie kann die Wettbewerbsfähigkeit der EU sowie ihrer Mitgliedsstaaten, Regionen und vieler Unternehmen wesentlich gesteigert werden. Daraus resultieren Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätze und die Möglichkeit, weiter in die Energiewende zum Nutzen aller Bürger/innen und der Umwelt zu investieren.

Die Energiewende als Wettbewerbsvorteil, und wie sie im Sinne der Menschen und der Unternehmen gestaltet werden kann, ist daher zentrales Thema der World Sustainable Energy Days 2018.

Die Tagung präsentiert Strategien, technologische Innovationen und die Märkte für ­erneuerbare Energie und Energieeffizienz. Sie bietet eine einzigartige Kombination von Fachkonferenzen und interaktiven Events. Die jährliche Konferenz ist Treffpunkt von über 700 Teilnehmer/innen aus über 50 Ländern aus Wirtschaft, Forschung und dem öffentlichen Sektor, parallel findet dazu die Energiesparmesse mit 100.00 Besuchern statt.

Zwtl.: Die Veranstaltungen der Europäischen Energieeffizienz Konferenz 2018 umfassen

– Energieeffizienz Business Konferenz

– Konferenz „Technologie-Innovationen: Energie und Gebäude“

– Konferenz E-Mobilität & smarte Gebäude

– Young Energy Efficiency Researchers Conference

– Energieeffizienz Strategie Workshop

– Fachexkursion: Gebäude-Technologie-Innovationen

– Energiesparmesse, führende Messe im Bereich Energieeffizienz mit 100.000 Besucher/innen & 1.600 Ausstellern jährlich

Zwtl.: Europäische Pelletskonferenz 2018

Neben der Europäischen Energieeffizienzkonferenz findet im Rahmen der World Sustainable Energy Days die Europäische Pelletskonferenz statt, bei der sich die Biomassefachwelt trifft.

Siehe dazu [http://www.wsed.at/de/programm/europaeische-pelletskonferenz.html] (http://www.wsed.at/de/programm/europaeische-pelletskonferenz.html)

Zwtl.: Die World Sustainable Energy Days 2018

Die Europäische Energieeffizienz- und Pellets-Konferenzen sind Teil der „World Sustainable Energy Days“, einer der größten jährlichen Konferenzen in diesem Bereich in Europa. Veranstaltet wird die Konferenz vom OÖ Energiesparverband, einer Einrichtung des Landes Oberösterreich. Oberösterreich ist als Konferenzort besonders geeignet: Infolge von langjährigen, kontinuierlichen Strategien und Programmen wurden z.B. in den letzten 10 Jahren die Treibhausgas-Emissionen im Gebäudebereich um 42 % und die gesamte Energieintensität um 25 % reduziert. Mehr als 25 % aller in der EU verkauften automatischen Biomasse-Kessel werden von Oberösterreichs Kesselindustrie hergestellt.

Rückfragehinweis:
   OÖ Energiesparverband
   Mag. Christine Öhlinger
christine.oehlinger@esv.or.at
   Tel.: ++43 732 7720 14380 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1233/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

  Nachrichten

Grösste europäische Energieeffizienz- und Pellets-Konferenz 2018 in Wels/Österreich gesellschaft kaufen mantel

Empik setzt auf Warehouse Management System PSIwmsPolens führender Distributor optimiert Logistikprozesse

Berlin (ots) – Das PSI-Tochterunternehmen PSI Polska Sp. z o.o. wurde von der Empik mit der Implementierung des Warehouse Management Systems PSIwms für die gesamte Empik-Gruppe beauftragt. Empik ist Polens führender Distributor für Kultur- und Unterhaltungsprodukte.

Empik setzt seine Wachstumsstrategie durch die Einführung innovativer Offline-, Online- und Mobile-Technologien konsequent um. „Das dynamische Umsatzwachstum und die Einführung von Omnichannel-Lösungen haben uns veranlasst, nach einer leistungsfähigen Logistiklösung zu suchen“, erklärte Wieslaw Majewski, für Logistik zuständiges Vorstandsmitglied bei Empik. Nach eingehender Evaluierung entschied sich Empik für die Lagerverwaltungssoftware PSIwms. „Es passt perfekt zu einem Großunternehmen mit guten Wachstumsperspektiven wie unserem“, betonte Majewski.

PSIwms ermöglicht mit integrierter Smart-Move-Technologie Anwendern, Lagerprozesse eindeutig zu definieren und zu automatisieren. Das System ist hoch konfigurierbar und unterstützt die Prozesse in den drei Hauptverkaufskanälen E-Commerce, Einzelhandel und B2B. Mit der Einführung des Systems werden die Logistikprozesse optimiert, die Leistung gesteigert, die Auftragsvorlaufzeiten verkürzt sowie die Ressourcenplanung und Lieferketteneffizienz bei Empik verbessert. Der Vertrag wurde im Dezember 2017 unterzeichnet und das Projekt soll in zwei Jahren schrittweise realisiert werden.

Empik betreibt heute Polens größtes Vertriebsnetz für Waren der Kultur, Wissenschaft und Unterhaltung. In über 200 Geschäften bietet Empik u.a. Bücher, Musik-CDs, Filme, (Multimedia-) Spiele, Kunst & Handwerk und Schreibwaren sowie Veranstaltungstickets. Empik ist mit etwa 1,6 Millionen Produkten einer der größten Online-Shops in Polen.

Der PSI-Konzern entwickelt und integriert auf der Basis eigener Softwareprodukte komplette Lösungen für Energiemanagement (Energienetze, Energiehandel), Produktionsmanagement (Rohstoffgewinnung, Metallerzeugung, Automotive, Maschinenbau, Logistik) und Infrastrukturmanagement für Verkehr und Sicherheit. PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt weltweit 1.650 Mitarbeiter. www.psi.de

Pressekontakt:

PSI Software AG
Bozana Matejcek
Konzernpressereferentin
Dircksenstraße 42-44
10178 Berlin
Deutschland
Tel. +49 30 2801 2762
Fax +49 30 2801 1000
E-Mail: BMatejcek@psi.de

  Nachrichten

Empik setzt auf Warehouse Management System PSIwms
Polens führender Distributor optimiert Logistikprozesse gesellschaft kaufen kredit

Umfrage: Menschen in Deutschland wünschen sich klare Regeln zum sicheren Drohnenbetrieb

Ein Dokument

Berlin (ots) – Verband Unbemannte Luftfahrt stellt Umfrageergebnisse zur Akzeptanz von Drohnen vor

Die Menschen in Deutschland sehen großes Potenzial in der Nutzung von Drohnen im zivilen Bereich. Dies ist ein zentrales Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Verbands Unbemannte Luftfahrt durchgeführt hat. Bei Hilfseinsätzen im Katastrophenfall (89 %), bei der Inspektion technischer Anlagen (80 %) und in der Landwirtschaft (63 %) ist die Zustimmung der Bevölkerung für eine Drohnennutzung beispielsweise besonders hoch. Unterstützt wird auch der polizeiliche Einsatz von Drohnen zur Beobachtung der Sicherheit im öffentlichen Raum (59 %). Aber nur 28 Prozent der Befragten befürworten die Nutzung von Drohnen als Spielzeug.

Neben den Chancen, die die Zukunftstechnologie Drohne bietet, sehen die Bürger durchaus auch Risiken. Die größte Sorge verbinden die Menschen offenbar mit der Störung der Privatsphäre, denn 84 Prozent halten es für wahrscheinlich, dass durch Drohnen in diesem Bereich Probleme entstehen. 78 Prozent fürchten den Missbrauch für kriminelle Taten wie etwa Schmuggel. Ein großer Teil der Befragten (74 %) sieht in unbemannten Fluggeräten auch ein Gefährdungspotenzial für den Luftverkehr.

Die Bürger wünschen sich klare Regeln für die Drohnennutzung. Die Mehrzahl der Befragten ist für verpflichtende Informationen durch Verkäufer (90 %) und für eine eindeutige Kennzeichnung und Registrierung der Drohnen und ihrer Nutzer (88 %). Eine Versicherungspflicht für Drohnennutzer erachten 86 Prozent der Befragten als sinnvoll. Vor diesem Hintergrund sehen die Geschäftsführer des Verbands Unbemannte Luftfahrt, Matthias von Randow und Volker Thum, Handlungsbedarf auf Seiten des Gesetzgebers. Matthias von Randow: „Die deutsche Drohnenverordnung vom März dieses Jahres war ein erster wichtiger Schritt. Doch die Sicherheitsstandards in der unbemannten Luftfahrt müssen weiter erhöht werden. Wichtig ist, dass man im Gefährdungsfall nachverfolgen kann, wer die Drohne gesteuert hat.

Deswegen brauchen wir dringend eine gesetzliche Registrierungspflicht. Gut wäre auch ein verpflichtender ‚Beipackzettel‘, der über geltende Regelungen und mögliche Risiken des Drohnenbetriebs aufklärt. Nur wenn Drohnen ohne Gefährdung für den gesamten Luftverkehr in den Luftraum integriert werden, wird sich das große Potenzial der zivilen Nutzung von Drohnen ausschöpfen lassen.“

Volker Thum führt aus: „Unsere gesamte Industrie steht für ’safety first‘, und dies gilt selbstverständlich auch für die unbemannte Luftfahrt. Für die deutschen Hersteller von kommerziell genutzten Drohnen sind klare eindeutige Verhaltensregeln im Luftraum und die Einhaltung von Sicherheitsstandards unabdingbar. Diese Transparenz brauchen wir auch, um die Akzeptanz und das Vertrauen der Verbraucher in diese neue Technologie weiter auszubauen und damit das enorme Potenzial dieser Zukunftstechnologie des 21. Jahrhunderts vollumfänglich zu nutzen.“

In einem zweiten Themenkomplex hat YouGov nach der Akzeptanz autonomer Mobilität gefragt. Im Bahnverkehr befürworten 36 Prozent der Befragten die Fortschritte in diesem Bereich. Im Bereich der Luftfahrt ist die Skepsis größer: Nur 15 Prozent sprechen sich für autonomes Fliegen ohne Piloten im Cockpit aus; immerhin 26 Prozent können sich autonom gesteuerte Frachtflugzeuge vorstellen.

Der Verband Unbemannte Luftfahrt ist eine gemeinsame Initiative des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) und des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI). Er setzt sich für die nachhaltige und vor allem sichere Erschließung des Marktes für unbemannte Luftfahrtsysteme ein. Eine zentrale Aufgabe des Verbands ist es, neben den Chancen durch den flächendeckenden Einsatz von unbemannten Luftfahrtsystemen auch die damit verbundenen Herausforderungen zu lösen.

Mit dieser Pressemitteilung erhalten Sie auch die vollständigen Umfrage-Ergebnisse. Das vorliegende Material sowie weitere Informationen finden Sie auch online unter: http://www.verband-unbemannte-luftfahrt.de/umfrage-2017/

Pressekontakt:

Claudia Nehring
nehring@verband-unbemannte-luftfahrt.de
+49 30 520077 116

Cornelia von Ammon
ammon@verband-unbemannte-luftfahrt.de
+49 30 206140 14

  Nachrichten

Umfrage: Menschen in Deutschland wünschen sich klare Regeln zum sicheren Drohnenbetrieb gmbh kaufen gute bonität

Zukauf auf dem Medizintechnik-Markt: Zu PAI-Partners soll neben Atos Medical bald auch Heimomed gehören

Köln (ots) – Die Atos Medical GmbH, ein führender Anbieter von Produkten und Nachsorge-Services für Kehlkopf-Operierte in Deutschland, ist bereits seit 2016 Teil des Portfolios von PAI-Partners. Jetzt wird auch der Kauf der Kerpener Heimomed Heinze GmbH & Co. KG angestrebt. Beide Unternehmen sind bereits seit längerem durch Vertriebsverträge verbunden und arbeiten so bei der Versorgung und Betreuung von Patienten eng zusammen.

„Hier sind sich zwei Partner auf Augenhöhe begegnet, die künftig vereint zum Wohle der Patienten in Deutschland und Österreich viel bewegen können“, sagt Michael Jakobi, Senior Vice President Deutschland, Schweiz und Österreich bei Atos Medical.

Der etablierte Markenname Heimomed bleibt erhalten. Das 1970 von Werner Heinze gegründete Unternehmen soll sich weiterhin auf die Versorgung von Patienten fokussieren, die nach einem Luftröhrenschnitt hochwertige Hilfsmittel benötigen, um frei atmen zu können und die Probleme beim Sprechen in den Griff zu bekommen. Die Versorgung von Patienten, denen der Kehlkopf entfernt werden musste, bleibt die Kernkompetenz von Atos Medical.

„Wir sehen großes Potential für beide Unternehmen, die sich hinsichtlich ihrer Schwerpunkte ergänzen“, so Christoph Schleusener, Sprecher der Unternehmerfamilie Heinze, die Heimomed über viele Jahrzehnte erfolgreich geführt hat.

Neben einem umfangreichen Vertriebsnetz mit Fachkräften in der Patientenbetreuung gehören zu Heimomed ergänzend zum Hauptsitz in Kerpen die Standorte Greußen und Amstetten in Österreich.

Die Übernahme wird derzeit von den Kartellbehörden überprüft. Es wird mit einer Genehmigung innerhalb der nächsten Wochen gerechnet.

Über Atos Medical GmbH:

Atos Medical ist der führende Hersteller für Hilfsmittel zur stimmlichen und pulmonalen Rehabilitation von Patienten ohne Kehlkopf. Der in Schweden gegründete Gesamtkonzern verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Bereich der Versorgung kehlkopfoperierter Menschen und hat in seiner Unternehmensgeschichte bisher mehr als 70.000 Betroffene in über 70 Ländern mit seinen Produkten bei der Krankheitsbewältigung unterstützt. Sitz der Niederlassung von Atos Medical Deutschland mit 150 Mitarbeitern ist Troisdorf.

Über Heimomed Heinze GmbH & Co. KG:

Heimomed ist ein führender Anbieter bei den Produkten und der Versorgung von Menschen, die nach einem Luftröhrenschnitt hochwertige Hilfsmittel benötigen, um frei atmen zu können und die Probleme beim Sprechen in den Griff zu bekommen. Das Unternehmen wurde 1970 von Werner Heinze gegründet und beschäftigt 137 Mitarbeiter an den Standorten Kerpen, Greussen und Amstetten.

Pressekontakt:

Claudia Thöring
Thöring & Stuhr
Kommunikationsberatung
Mittelweg 142
20148 Hamburg

Telefon: +49 40 207 6969 82
Mobil: +49 170 2150 146
Claudia.Thoering@corpnewsmedia.de

  Nachrichten

Zukauf auf dem Medizintechnik-Markt: Zu PAI-Partners soll neben Atos Medical bald auch Heimomed gehören Firmenmantel

York von Heimburg zum President International IDG Communications berufen

München (ots) – 11. Dezember 2017 – York von Heimburg, Vorstand der IDG
Communications Media AG in München, ist mit sofortiger Wirkung zum
President International IDG Communications (IDGC) berufen worden.
Diese Position gab es in der weltweiten IDG-Gruppe bislang nicht.
Damit ist York von Heimburg neben seinen Aufgaben als CEO und
President von IDG Communications Media AG in Deutschland zusätzlich
für alle IDG eigenen Ländergesellschaften und die Länder, in denen
Lizenzausgaben verlegt werden, verantwortlich, insgesamt über 90
Länder inklusive China.

York von Heimburg, seit 1992 für IDG Deutschland in leitenden
Positionen tätig, wird damit seine große internationale Erfahrung in
der IDG-Gruppe in die neue Aufgabe einbringen. Rund zehn Jahre war er
Chairman der globalen IDG Sales- und Service-Einheit International
Global Solutions (IGS), und außerdem viele Jahre Mitglied des
internationalen Executive Boards in Boston.

Kumaran Ramanathan, President IDG Communications Inc., ist sich daher
sicher, dass die weltweiten Business Units unter der Führung von York
von Heimburg mit seiner mehr als 30-jährigen Erfahrung im
Medienbereich der Informationstechnologie-Branche gestärkt werden und
sich positiv entwickeln.

About IDG Communications, Inc.

IDG Communications connects the world of tech buyers with insights,
intent and engagement. IDG Communications is the world’s largest
media, data and marketing services company that activates and engages
the most influential technology buyers. Our premium brands, including
CIO®, Computerworld®, PCWorld® and Macworld®, engage the most
powerful audience of technology buyers providing essential guidance
on the evolving technology landscape. Our global data intelligence
platform activates purchasing intent, powering our clients‘ success.
IDG Marketing Services creates custom content with marketing impact
across video, mobile, social and digital. We execute complex
campaigns that fulfill marketers‘ global ambitions seamlessly with
consistency that delivers results and wins awards. IDG is the #1 tech
media company in the world, per comScore.*

Aktualisiert am 11.12.17 um 16:48

Pressekontakt:

Joachim Haack, PubliKom, Tel. 040/39 92 72-0
E-Mail: jhaack@publikom.com

  Nachrichten

York von Heimburg zum President International IDG Communications berufen schnelle Gründung