Überraschend 70: WDR Funkhausorchester feiert Jubiläum

Köln, 19.11.2017. (ots) – Jung wie vor 70 Jahren präsentierte sich das WDR Funkhausorchester bei seinem Geburtstagskonzert „Überraschend Siebzig“ am gestrigen Samstagabend im Kölner Funkhaus am Wallrafplatz. Unter der Leitung von Chefdirigent Wayne Marshall begeisterte das legendäre Orchester des WDR mit einer vielseitigen und bunten Zeitreise.

WDR Hörfunkdirektorin Valerie Weber: „Als eines der größten Unterhaltungsorchester in Europa nimmt das WDR Funkhausorchester die so genannte „Leichte Muse“ nicht auf die leichte Schulter, sondern arbeitet hart dafür. Immer wieder neue Trends setzen statt am Alten festhalten, das ist das wichtigste Prinzip des Orchesters in einem sich ständig entwickelnden medialen und kulturellen Umfeld. So präsentiert sich das WDR Funkhausorchester heute mit einer ungewöhnlichen Bandbreite: Von Rockmusik bis zu Klängen aus Bollywood-Filmen, von Operette bis zum Balkan-Pop, von Belcanto bis Woodstock“.

Doch nicht nur musikalisch überraschte das WDR Funkhausorchester beispielsweise mit der Uraufführung eines Stücks des syrischen Komponisten Shalan Alhamwy. Moderatorin Katrin Brand, Leiterin des WDR-Büros im ARD-Hauptstadtstudio, stellte Zeitbezüge zu politischen Ereignissen her. Neben weiteren Gästen begrüßte Brand auch Helmuth Froschauer, den „Ehrendirigenten“ des WDR Funkhausorchesters, der es zur Jahrtausendwende als Chefdirigent leitete. Bei einem „Meet & Greet“ nach dem Konzert kamen sich Musiker und Publikum schließlich bei Bier und Retro-Häppchen näher und feierten von der Musik beschwingt den 70. Geburtstag eines der führenden europäischen Unterhaltungsorchester.

Ein Orchester für alle Musikliebhaber

Das WDR Funkhausorchester entstand 1947 als Zusammenschluss unterschiedlicher Formationen. Es zählt zu den traditionsreichsten deutschen Klangkörpern und darüber hinaus zu den meistgehörten Orchestern der Welt. Seit nunmehr 70 Jahren sind die Konzerte des WDR Funkhausorchesters im Programm des WDR und aus den Kulturkalendern nicht wegzudenken.

Das Repertoire der 52 Musikerinnen und Musikern umfasst große Kunst von Musical, Spieloper und Operette über Filmmusik und Nischen der klassischen Musik bis hin zu sinfonischem Jazz. Sogar Computerspielmusik hat sich fest im Programm verankert. Auch das reiche Angebot an Bildungsprojekten, die auf unterschiedliche Altersgruppen zugeschnitten sind, unterstreicht den Anspruch des Orchesters, lebendige Geschichten zu erzählen und eine Formation für alle Musikliebhaber zu sein.

Pressekontakt:

Barbara Feiereis, WDR Presse und Information, Tel. 0221 2207122,
Barbara.feiereis@wdr.de

  Nachrichten

Überraschend 70: WDR Funkhausorchester feiert Jubiläum gmbh gesellschaft kaufen

Orphan Drugs: Seltener leiden

}

Orphan Drugs: Seltener leiden
Seltene Leiden / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/21085 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „Shutterstock / Tyler Boyes.“

Berlin (ots) – Haben Sie schon einmal von der Leberschen Optikusatrophie gehört? Oder von der interstitieller Cystitis (IC)? Nein? Das wundert nicht, denn bei diesen Krankheiten handelt es sich um sogenannte seltene Leiden (Orphan Diseases), Krankheiten von denen nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU betroffen sind. Allein in Deutschland leben Schätzungen zufolge etwa vier Millionen Menschen mit einer der weltweit bis zu 8.000 unterschiedlichen Seltenen Leiden. Um auch diesen Menschen zu helfen, wird in die Verbesserungen von Prävention, Diagnostik und Therapie viel investiert. Der Erfolg in der Arzneimitteltherapie: Im Oktober 2017 waren in der EU 98 Arzneimittel als Orphan Drug zugelassen. Hinzu kommen 43 Arzneimittel gegen seltene Krankheiten, die den Orphan-Status nicht mehr besitzen, weil er gemäß der gesetzlichen Vorgaben nach zehn Jahren abgelaufen ist oder vom pharmazeutischen Unternehmer zurückgegeben wurde. Fast alle dieser Medikamente sind noch im Markt. Eines dieser Arzneimittel dient der Behandlung der interstitiellen Cystitis. Bei dieser Krankheit müssen Betroffene häufig mehr als 30-mal am Tag zur Toilette, die Blasenentleerung ist schmerzhaft und schwierig. An ein normales Leben ist so nicht zu denken. Dieses Jahr aber wurde das erste orale Mittel zur Behandlung der IC in Deutschland zugelassen. Es baut die Blasenschleimhaut wieder auf und reduziert so Schmerzen und Harndrang. Für das ebenfalls seltene Leiden Lebersche Optikusatrophie, steht seit 2015 eine Therapie zur Verfügung. Lebersche Optikusatrophie führt durch Nervendegeneration zum Verlust der Sehschärfe, zentralen Gesichtsfeldausfällen oder zur Erblindung. Die neue Therapie kann zu einer Stabilisierung der Sehschärfe führen und das Sehvermögen verbessern. Eine gute Nachricht!

Hinweis: Die Verwendung des Fotos ist unter der Quellenangabe Shutterstock / Tyler Boyes und in Verbindung mit der Pressemeldung honorarfrei.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner: Julia Richter, Tel. 030/27909-131,
jrichter@bpi.de

  Nachrichten

Orphan Drugs: Seltener leiden Firmenmantel