EANS-Adhoc: Wiener Privatbank SEGünter Kerbler und Mag. Johann Kowar verkaufen ihre Mehrheitsbeteiligung an der Gesellschaft

--------------------------------------------------------------------------------
  Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR durch euro
  adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der
  Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Fusion/Übernahme/Beteiligung
18.09.2017

Wien - Günter Kerbler und Mag. Johann Kowar haben den Vorstand der Wiener
Privatbank SE ("Gesellschaft") darüber informiert, dass sie heute einen
Kaufvertrag über die Veräußerung ihrer Mehrheitsbeteiligung iHv insgesamt 61,37%
mit der Käuferin Arca Investments, a.s. abgeschlossen haben. Der Vertrag steht
unter mehreren aufschiebenden Bedingungen, darunter die Genehmigung oder
Nichtuntersagung der Transaktion durch die zuständigen Kartellbehörden und die
Genehmigung bzw. Nichtuntersagung der FMA gemäß §§ 20 ff BWG. Das Closing wird
voraussichtlich im Juni 2018 stattfinden. Im Rahmen der Transaktion wird von der
Käuferin voraussichtlich ein öffentliches Pflichtangebot gemäß §§ 22 ff ÜbG zu
legen sein.

Der Kaufpreis gemäß Kaufvertrag beläuft sich auf EUR 10,00 je Aktie. Dieser
Kaufpreis unterliegt einer Kaufpreisanpassungsklausel, die an den
Eigenkapitalwert der Gesellschaft zum 31.12.2017 und 31.3.2018 anknüpft. Im März
2017 haben die Verkäufer der Arca Capital Finance Group, a.s., einem Mitglied
der Arca Capital Gruppe, Exklusivität für die Verkaufsverhandlungen gewährt. Die
Verkäufer haben für diese Exklusivität im März 2017 neben dem Kaufpreis ein
Entgelt in Höhe von EUR 2,00 je Aktie erhalten.


Die Arca Capital Gruppe
Die 1999 in der Slowakei gegründete kapitalstarke Arca Capital Gruppe fokussiert
sich auf die Segmente "Private Equity" und "Financial Services" in den Märkten
Zentral- und Osteuropas. In Wien ist die Arca Capital Gruppe seit dem Jahr 2016
ein bedeutender Einzelaktionär mit etwa einem Prozent bei der Vienna Insurance
Group (VIG) beteiligt.

WIENER PRIVATBANK SE
Wiener Privatbank ist eine auf Sachwerte-Investments spezialisierte Privatbank
mit Sitz in Wien. Das Unternehmen bietet privaten und institutionellen Kunden
höchste Kapitalmarkt- und Immobilienkompetenz unter einem Dach. Die Angebots-
und Dienstleistungspalette für private und institutionelle Kunden umfasst die
Kerngeschäftsfelder Private Banking, Asset Management (Matejka & Partner),
Capital Markets, Brokerage, Research, Immobilienprodukte sowie
Immobiliendienstleistungen und -projekte. In diesen Geschäftsfeldern bietet die
Wiener Privatbank ihren Kunden unabhängige Beratung und maßgeschneiderte
Lösungen an.




Rückfragehinweis:
Wiener Privatbank SE
Eduard Berger, Mitglied des Vorstandes - eduard.berger@wienerprivatbank.com
MMag. Dr. Helmut Hardt, Mitglied des Vorstandes -
helmut.hardt@wienerprivatbank.com T +43 1 534 31-0, F -710
www.wienerprivatbank.com


Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------



Emittent:    Wiener Privatbank SE
             Parkring 12
             A-1010 Wien
Telefon:     +43-1-534 31-0
FAX:         +43-1-534 31-710
Email:    office@wienerprivatbank.com
WWW:      www.wienerprivatbank.com
ISIN:        AT0000741301
Indizes:     WBI
Börsen:      Wien
Sprache:     Deutsch
 

  Nachrichten

Berliner Startup Holoplot gewinnt den Award in der Kategorie „Newcomer“Technology Review präsentierte die 50 weltweit innovativsten Unternehmen für 2017

}

TR 09/17. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/51879 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Technology Review/TR 09/17“

Hannover (ots) – Günstige Radarsensoren für autonome Autos, ein Konzept für Sprachsteuerung, zielgerichtete Verteilung von Schall und ein Exoskelett, mit dem Gelähmte wieder gehen lernen: Für diese wegweisenden Ideen verlieh Technology Review am heutigen Freitagabend Sonderpreise. Das US-Unternehmen Nvidia wurde für seine KI-Systeme als „Most Innovative Company 2017“ ausgezeichnet. Zuvor stellte die deutsche Ausgabe der MIT Technology Review im Rahmen der StartupNight die 50 weltweit innovativsten Firmen vor.

Jedes Jahr nominieren die Redakteure der deutschen Technology Review Unternehmen, die im vergangenen Jahr durch bahnbrechende Ideen und wegweisende Fortschritte aufgefallen sind. „Dabei sind nicht die Höhe der Forschungsausgaben, der Aktienkurs oder die Anzahl der Patente entscheidend. Wir suchen nach technologischen Wendepunkten, die zum Umdenken zwingen“, erklärt TR-Chefredakteur Robert Thielicke. Mit Adidas, Continental, Amsilk, Holoplot, Volocopter, Daimler, Vorwerk, Covestro, Caterva und Cyberdyne Care Robotics zählen auch zehn Unternehmen aus Deutschland zu den innovativsten Firmen.

Spezielle Awards wurde in den folgenden vier verschiedenen Kategorien vergeben:

Gewinner in der Kategorie „Technology“: die US-Firma Quanergy, die günstige und kleine Radarsensoren für autonome Autos entwickelt hat. Gewinner in der Kategorie „Business Model“: Amazon mit Echo und seinem Konzept zur Sprachsteuerung.

Gewinner in der Kategorie „Newcomer“: die deutschen Klangexperten von Holoplot, deren Audio-System-Klänge man ganz genau ausrichten kann – etwa für Durchsagen auf Bahnhöfen in Flughäfen.

Gewinner in der Kategorie „Social Responsibility“: die japanische Firma Cyberdyne, die mit ihrem deutschen Ableger aus Bochum Cyberdyne Care Robotics Gelähmten wieder das Gehen beibringt.

„Das US-Unternehmen Nvidia wurde für seine Vorreiterrolle in Sachen maschinelles Lernen ausgezeichnet und erhielt den Titel „Most Innovative Company 2017“. „Nvidia ist mittlerweile der wesentliche Treiber im Bereich Künstliche Intelligenz“, begründet TR-Chefredakteur Robert Thielicke die Wahl.

Die komplette Liste der 50 innovativsten Unternehmen gibt es hier: http://bit.ly/2wt4fN8

Bildmaterial finden Sie unter: https://www.heise-gruppe.de/presse/

Pressekontakt:

Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 511 5352-290
sylke.wilde@heise.de

  Nachrichten