ProSiebenSat.1 Media SE: Thomas Ebeling verlässt das Unternehmen Ende Februar 2018

Unterföhring (ots)

- Nachfolger soll zu gegebener Zeit benannt werden
- Conrad Albert zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt
- Strategie und Finanzausblick 2017 bestätigt 

Unterföhring, 19. November 2017. Der langjährige Vorstandsvorsitzende der ProSiebenSat.1 Media SE, Thomas Ebeling, wird das Unternehmen nach der für den 22. Februar 2018 angesetzten Bilanzpressekonferenz für das Geschäftsjahr 2017 verlassen. Hierauf haben sich der Vorstandsvorsitzende und der Aufsichtsrat der Gesellschaft heute einvernehmlich verständigt.

Thomas Ebeling hatte noch einen Vertrag bis Mitte 2019. Bereits im Rahmen seiner letzten Vertragsverlängerung hatte er allerdings mitgeteilt, anschließend für eine weitere Verlängerung nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Vor diesem Hintergrund hatte der Aufsichtsrat vor einiger Zeit die Suche nach einem Nachfolger begonnen und wird zu gegebener Zeit einen Nachfolger benennen.

Conrad Albert, seit 2005 im Unternehmen, derzeit Vorstand External Affairs & Industry Relations und zugleich General Counsel der Gesellschaft, wurde mit sofortiger Wirkung zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt. Dies dient vor allem dazu, für den Fall, dass der Nachfolger sein Amt nicht unmittelbar im Anschluss an die Bilanzpressekonferenz antreten kann, die Kontinuität im Unternehmen zu sichern und die Umsetzung der Strategie zu garantieren.

Dr. Werner Brandt, Vorsitzender des Aufsichtsrats der ProSiebenSat.1 Media SE: „Thomas Ebeling steht dem Unternehmen als Vorstandsvorsitzender seit Anfang 2009 vor und hat sich in dieser Zeit als eine der herausragenden Unternehmerpersönlichkeiten der Medienindustrie erwiesen. Ich möchte Thomas Ebeling im Namen des gesamten Aufsichtsrats für seine hervorragende Arbeit, die das Unternehmen zuletzt bis in den DAX geführt hat, sehr herzlich danken. Unsere Nachfolgesuche fokussiert auf eine Persönlichkeit, die die hervorragende Arbeit von Thomas Ebeling fortsetzt und die Diversifikation und die digitale Transformation mit ebenso unternehmerischem Weitblick weiter vorantreibt. Der Aufsichtsrat unterstützt ausdrücklich die aktuelle Unternehmensstrategie, das heißt die Umsetzung der Drei-Säulen-Strategie durch die Zusammenlegung der Segmente Broadcasting German-speaking und Digital Entertainment, die daraus folgende Realisierung von Kostensynergien und die mögliche Beteiligung von Co-Investoren am Content Production- sowie am Digital Commerce-Geschäft des Unternehmens. Hiermit richten wir die Konzernstruktur auf eine sich dynamisch entwickelnde Medienlandschaft aus und legen die Basis für eine weitere nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts.“

Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media SE: „Ich bin davon überzeugt, dass ProSiebenSat.1 seiner Erfolgsgeschichte mit den eingeschlagenen Maßnahmen weitere positive Kapitel hinzufügen wird. Die angekündigte Drei-Säulen-Strategie wird die Wettbewerbsfähigkeit von ProSiebenSat.1 stärken und gleichzeitig einen bedeutenden Meilenstein in der Diversifikation und weiteren digitalen Transformation des Unternehmens darstellen, das nunmehr bereits mehr als 50% seiner Umsätze außerhalb des klassischen TV-Geschäfts erzielt. ProSiebenSat.1 hat mit seinem starken TV-Geschäft, seinem Zugang zu Daten und Technologie und dem dynamisch wachsenden Commerce-Geschäft alle Voraussetzungen, um auf diesem Weg erfolgreich voranzuschreiten. Ich wünsche dem Unternehmen, dem Management-Team und seinen leidenschaftlichen wie engagierten Mitarbeitern auf diesem Weg bereits heute alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Mein Nachfolger wird ein motiviertes und erfahrenes Team vorfinden, das bestens gerüstet ist, die Erfolgsgeschichte von ProSiebenSat.1 fortzusetzen.“

ProSiebenSat.1 wird auf dem am 6. Dezember 2017 anstehenden Kapitalmarkttag unter anderem über die Drei-Säulen-Strategie und den Stand der Portfoliomaßnahmen berichten.

ProSiebenSat.1 bestätigt gleichzeitig die am 8. November 2017 für das Gesamtjahr 2017 aktualisierten Erwartungen und rechnet im Konzern mit einem Umsatzanstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich und damit, das Vorjahresniveau des adjusted EBITDA (2016: 1.018 Mio Euro) sowie des bereinigten Konzernjahresüberschusses (2016: 536 Mio Euro) jeweils leicht zu übertreffen.

Pressekontakt:

Merlin Koene
Konzernsprecher
Tel. +49 [89] 95 07 1151
Mob. +49 173 204 63 65
E-Mail: Merlin.Koene@ProSiebenSat1.com

Stefanie Rupp-Menedetter
Stv. Konzernsprecherin, Leiterin Kommunikation Unternehmen & Finanzen
Tel. +49 [89] 95 07 2598
Mob. +49 172 835 27 03
E-Mail: Stefanie.Rupp@ProSiebenSat1.com

Pressemitteilung online:
www.ProSiebenSat1.com

Twitter:
@P7S1Group

  Nachrichten

ProSiebenSat.1 Media SE: Thomas Ebeling verlässt das Unternehmen Ende Februar 2018 ruhende gmbh kaufen

ProSiebenSat.1 Media SE: Thomas Ebeling verlässt das Unternehmen Ende Februar 2018

Unterföhring (ots)

- Nachfolger soll zu gegebener Zeit benannt werden
- Conrad Albert zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt
- Strategie und Finanzausblick 2017 bestätigt 

Unterföhring, 19. November 2017. Der langjährige Vorstandsvorsitzende der ProSiebenSat.1 Media SE, Thomas Ebeling, wird das Unternehmen nach der für den 22. Februar 2018 angesetzten Bilanzpressekonferenz für das Geschäftsjahr 2017 verlassen. Hierauf haben sich der Vorstandsvorsitzende und der Aufsichtsrat der Gesellschaft heute einvernehmlich verständigt.

Thomas Ebeling hatte noch einen Vertrag bis Mitte 2019. Bereits im Rahmen seiner letzten Vertragsverlängerung hatte er allerdings mitgeteilt, anschließend für eine weitere Verlängerung nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Vor diesem Hintergrund hatte der Aufsichtsrat vor einiger Zeit die Suche nach einem Nachfolger begonnen und wird zu gegebener Zeit einen Nachfolger benennen.

Conrad Albert, seit 2005 im Unternehmen, derzeit Vorstand External Affairs & Industry Relations und zugleich General Counsel der Gesellschaft, wurde mit sofortiger Wirkung zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt. Dies dient vor allem dazu, für den Fall, dass der Nachfolger sein Amt nicht unmittelbar im Anschluss an die Bilanzpressekonferenz antreten kann, die Kontinuität im Unternehmen zu sichern und die Umsetzung der Strategie zu garantieren.

Dr. Werner Brandt, Vorsitzender des Aufsichtsrats der ProSiebenSat.1 Media SE: „Thomas Ebeling steht dem Unternehmen als Vorstandsvorsitzender seit Anfang 2009 vor und hat sich in dieser Zeit als eine der herausragenden Unternehmerpersönlichkeiten der Medienindustrie erwiesen. Ich möchte Thomas Ebeling im Namen des gesamten Aufsichtsrats für seine hervorragende Arbeit, die das Unternehmen zuletzt bis in den DAX geführt hat, sehr herzlich danken. Unsere Nachfolgesuche fokussiert auf eine Persönlichkeit, die die hervorragende Arbeit von Thomas Ebeling fortsetzt und die Diversifikation und die digitale Transformation mit ebenso unternehmerischem Weitblick weiter vorantreibt. Der Aufsichtsrat unterstützt ausdrücklich die aktuelle Unternehmensstrategie, das heißt die Umsetzung der Drei-Säulen-Strategie durch die Zusammenlegung der Segmente Broadcasting German-speaking und Digital Entertainment, die daraus folgende Realisierung von Kostensynergien und die mögliche Beteiligung von Co-Investoren am Content Production- sowie am Digital Commerce-Geschäft des Unternehmens. Hiermit richten wir die Konzernstruktur auf eine sich dynamisch entwickelnde Medienlandschaft aus und legen die Basis für eine weitere nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts.“

Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media SE: „Ich bin davon überzeugt, dass ProSiebenSat.1 seiner Erfolgsgeschichte mit den eingeschlagenen Maßnahmen weitere positive Kapitel hinzufügen wird. Die angekündigte Drei-Säulen-Strategie wird die Wettbewerbsfähigkeit von ProSiebenSat.1 stärken und gleichzeitig einen bedeutenden Meilenstein in der Diversifikation und weiteren digitalen Transformation des Unternehmens darstellen, das nunmehr bereits mehr als 50% seiner Umsätze außerhalb des klassischen TV-Geschäfts erzielt. ProSiebenSat.1 hat mit seinem starken TV-Geschäft, seinem Zugang zu Daten und Technologie und dem dynamisch wachsenden Commerce-Geschäft alle Voraussetzungen, um auf diesem Weg erfolgreich voranzuschreiten. Ich wünsche dem Unternehmen, dem Management-Team und seinen leidenschaftlichen wie engagierten Mitarbeitern auf diesem Weg bereits heute alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Mein Nachfolger wird ein motiviertes und erfahrenes Team vorfinden, das bestens gerüstet ist, die Erfolgsgeschichte von ProSiebenSat.1 fortzusetzen.“

ProSiebenSat.1 wird auf dem am 6. Dezember 2017 anstehenden Kapitalmarkttag unter anderem über die Drei-Säulen-Strategie und den Stand der Portfoliomaßnahmen berichten.

ProSiebenSat.1 bestätigt gleichzeitig die am 8. November 2017 für das Gesamtjahr 2017 aktualisierten Erwartungen und rechnet im Konzern mit einem Umsatzanstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich und damit, das Vorjahresniveau des adjusted EBITDA (2016: 1.018 Mio Euro) sowie des bereinigten Konzernjahresüberschusses (2016: 536 Mio Euro) jeweils leicht zu übertreffen.

Pressekontakt:

Merlin Koene
Konzernsprecher
Tel. +49 [89] 95 07 1151
Mob. +49 173 204 63 65
E-Mail: Merlin.Koene@ProSiebenSat1.com

Stefanie Rupp-Menedetter
Stv. Konzernsprecherin, Leiterin Kommunikation Unternehmen & Finanzen
Tel. +49 [89] 95 07 2598
Mob. +49 172 835 27 03
E-Mail: Stefanie.Rupp@ProSiebenSat1.com

Pressemitteilung online:
www.ProSiebenSat1.com

Twitter:
@P7S1Group

  Nachrichten

ProSiebenSat.1 Media SE: Thomas Ebeling verlässt das Unternehmen Ende Februar 2018 gmbh kaufen vorteile

26. Internationaler Deutschlandpokal der DLRG: Rettungsschwimmer aus aller Welt messen sich in Warendorf (Westfalen)

}

26. Internationaler Deutschlandpokal der DLRG: Rettungsschwimmer aus aller Welt messen sich in Warendorf (Westfalen)
Rettungsschwimmer aus aller Welt messen sich in Warendorf (Westfalen) / Annalena Geyer von der DLRG Halle-Saalekreis war im Vorjahr die beste deutsche Frau beim internationalen Wettstreit in Warendorf. In diesem Jahr wurde sie wieder für die Nationalmannschaft nominiert. Weiterer Text über ots und… mehr

Bad Nenndorf/Warendorf (ots) – Zur 26. Auflage des Internationalen Deutschlandpokals kommen am 24. und 25. November wieder zahlreiche Rettungsschwimmer aus aller Welt in der Bundeswehrsportschule in Warendorf bei Münster zusammen, um sich beim letzten Saisonhöhepunkt des Jahres miteinander zu messen. Rund 280 Teilnehmer aus 16 Nationen haben für den Wettkampf der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) gemeldet.

Die DLRG-Nationalmannschaft trifft auch in diesem Jahr wieder auf Italien. Beide Nationen lieferten sich in den Vorjahren enge Duelle. 2016 hatten die deutschen Rettungsschwimmer knapp die Nase vorn. Bei der Vergabe des Titels in der kommenden Woche will zudem Vizeweltmeister Australien mitmischen. Auch einige Sportler von Weltmeister Neuseeland werden an den Start gehen. Mit Südafrika, Kanada und Neuling Brasilien werden weitere Teams außerhalb Europas vertreten sein. „Die Konkurrenz ist in diesem Jahr wieder sehr stark. Alle Beteiligten können sich auf einen hochklassigen Wettkampf freuen“, so die Bundestrainerin der DLRG, Elena Prelle.

Die deutsche Mannschaft wird in der Schwimmhalle der Bundeswehrsportschule von Danny Wieck aus Stralsund angeführt. Der Titelverteidiger im Mehrkampf der Männer beim Deutschlandpokal reist mit breiter Brust an. Wieck gewann in diesem Jahr mehrfach Gold bei den World Games in Polen und der Europameisterschaft in Belgien. Anfang November holte er sich in Hagen auch den Titel Deutscher Meister. Mit David Laufkötter und Johannes Schmitz (beide DLRG Schloß Holte-Stukenbrock) zählen zwei weitere Athleten aus Westfalen zum DLRG-Nationalteam. Die beiden Sportsoldaten, die bereits das ganze Jahr in Warendorf trainieren, wollen das Heimspiel nutzen und Bestleistungen abrufen.

Bei den Frauen wird Kerstin Lange (DLRG Harsewinkel) erstmals seit einigen Jahren wieder mit von der Partie sein. Die frischgebackene Deutsche Meisterin und ihre Mitstreiterinnen, darunter auch Kirsten Lühr von der DLRG Schwerte, wollen den Weltklasse-Athletinnen aus Italien um Vorjahressiegerin Silvia Meschiari einen Wettkampf auf Augenhöhe bieten.

Neben den Nationalmannschaften treten beim Deutschlandpokal im Rettungsschwimmen Auswahlmannschaften der DLRG-Landesverbände an. Im Wettbewerb der 15 teilnehmenden Landesverbände gelten besonders Sachsen-Anhalt und Westfalen als Favoriten. Beide konnten kürzlich bei den Deutschen Meisterschaften in Hagen überzeugen. Nachdem in den Vorjahren die Sportler aus Sachsen-Anhalt in Warendorf triumphierten, wollen die Westfalen alles daran setzen, den Titel 2017 im eigenen Bundesland zu halten.

Feierlich eröffnet wird der Internationale Deutschlandpokal im Rettungsschwimmen am Donnerstag (23.11) um 19:45 Uhr auf dem Gelände der Bundeswehrsportschule. Die Wettbewerbe in der dortigen Schwimmhalle beginnen am Freitag (24.11.) um 8 Uhr sowie am Samstag (25.11.) um 8:30 Uhr und dauern jeweils bis zum späten Nachmittag an. Der Eintritt für Gäste ist frei (Eingang „Lange Wieske“).

Über den Rettungssport

Rund 61.000 – meist junge – Menschen betreiben in der DLRG den Rettungssport. Dieser entstand aus der humanitären Idee heraus, Menschen für den ehrenamtlichen Wasserrettungsdienst zu gewinnen und auszubilden. Grundsätzlich unterscheidet man im Wettbewerb zwei Arten: die Pool-Disziplinen (in Hallen- und Freibädern) einerseits, die Ocean-Disziplinen (in Freigewässern) andererseits. Abgesehen vom Leistungs- und Wettbewerbsgedanken ist der Sport ein ideales Training für den Ernstfall und hilft damit, Techniken zu perfektionieren und Leben zu retten. Durch den Rettungssport wurden bereits viele Jugendliche für den Einsatz im Wasserrettungsdienst an den Küsten Deutschlands und an Binnengewässern begeistert.

Druckfähige Bilder, Pressetexte, weitere Informationen und später auch Ergebnisse vom Wettbewerb finden Sie unter dlrg.de/deutschlandpokal.

Pressekontakt:

Martin Holzhause
DLRG-Bundesgeschäftsstelle
Telefon: 05723 955-442
E-Mail: kommunikation@bgst.dlrg.de

  Nachrichten

26. Internationaler Deutschlandpokal der DLRG: Rettungsschwimmer aus aller Welt messen sich in Warendorf (Westfalen) gmbh anteile kaufen vertrag