Emaars spektakuläre ‚Light Up 2018‘ Neujahrsfeier in Downtown Dubai begeistert Menschen weltweit

Dubai, Vae (ots/PRNewswire) – Die VAE haben das Jahr 2018 mit einem faszinierenden Lichtschauspiel eingeläutet, das die Welt mit seinem Zauber in Bann gezogen hat. Das von Emaar ausgerichtete ‚Light Up 2018‘ Downtown Dubai hat über eine Million Besucher aus der ganzen Welt angelockt und durch Live-Fernsehübertragungen und Social Media-Livestreams mehr als 2,5 Milliarden Menschen erreicht.

Emaars ‚Light Up 2018‘ konnte dabei gleichzeitig einen GUINNESS WORLD RECORD für die ‚größte Licht- und Soundshow auf einem einzelnen Gebäude‘ für sich verbuchen. Das Schauspiel am Burj Khalifa übertrifft mit einer Fläche von 109.252 qm den bisherigen Rekord um mehr als das Doppelte.

Mohamed Alabbar, Chairman von Emaar Properties, erklärte: „Die VAE mit ihrer führenden Rolle sorgen durch bahnbrechende Errungenschaften weltweit für Inspiration und schaffen gleichzeitig die Möglichkeiten für Menschen und Unternehmen, sich zu entfalten. ‚Light Up 2018‘ ist unsere Hommage an die Nation und feiert ihre Errungenschaften. Die VAE sind auf der globalen Bühne als Dreh- und Angelpunkt etabliert, an dem sich inspirierende Vordenker treffen und vernetzen“.

‚Light Up 2018‘ machte die Installation von Beleuchtungskörpern, Trägern und Zubehörteilen mit einem Gewicht von mehr als 118,44 Tonnen und 28,7 km an Verkabelung notwendig. Die Show verwandelte Downtown Dubai mit 76,3 Million Lumen Lichtleistung in einen der weltweit hellsten Orte. Die sorgfältig choreografierten, als absolut ungefährlich für das menschliche Auge zertifizierten Laser und energieeffizienten LED-Glühbirnen wurden mit Hilfe von 25,3 km Seilen und 20 Tonnen spezieller, maßgeschneiderter Montageausrüstung aus Stahl befestigt.

Zum Einsatz kamen über 40 spezielle Outdoor-Laser, 230 Xenon Hochleistungs-Suchscheinwerfer und 280 außentaugliche, richtbare Strahlscheinwerfer, die von den mit in 828 Meter – so die Höhe des Burj Khalifa – höchstgelegenen Suchscheinwerfer- und Laseranlagen der Welt unterstützt wurden. Über 300 Fachleute waren vor Ort tätig, darunter 100 Experten für seilgestützte Arbeitsverfahren und Industriekletterer, die zusammengenommen mehr als eine Million Kilometer zurückgelegt haben, um sich dem Projekt anzuschließen.

Mit leistungsfähigen Laserstrahlen und dem neuen LED-Panel des Burj Khalifa mit 1,1 Millionen Pixeln wurden inspirierende Motive und Muster in unzähligen Farbnuancen kreiert. Die Show aus Laser, Licht und Wasserfontänen war eine Hommage an die VAE und an Dubai, und spiegelte mit abstrakten Darstellungen die Elemente der Natur wider. Als eines der Highlights kann die visuelle Ehrenbezeigung an den verstorbenen Gründervater der VAE, Scheich Zayed bin Sultan Al Nahyan, gelten, passend zu Beginn des als ‚Zayed-Jahr‘ deklarierten Jahres 2018, mit dem die Nation die Rolle ihres Begründers würdigt. Teil der spektakulären Show waren auch ein Falke im freien Flug und ein Rendering des aktuellen Emaar-Bauprojekts und kommenden neuen Wahrzeichens der Stadt – der Dubai Creek Tower am Dubai Creek Harbour.

Für weitere Details wenden Sie sich bitte an: 
Kelly Home 
ASDA'A Burson-Marsteller 
+9714 4507 600 
kelly.home@bm.com 

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/623673/Emaar_Properties_Light_Up_2018_Dubai.jpg

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/623674/Emaar_Properties_GUINNESS_WORLD_RECORDS.jpg

  Nachrichten

Emaars spektakuläre ‚Light Up 2018‘ Neujahrsfeier in Downtown Dubai begeistert Menschen weltweit gesellschaft auto kaufen oder leasen

Umfrage: Unternehmer für Friedrich Merz als Nachfolger von Angela Merkel – Mehrheit für Schwarz-Gelb – Mittelstand startet optimistisch in das Jahr 2018 und will neue Jobs schaffen

Berlin (ots) – „70 Prozent der Mittelständler lehnen eine Wiederauflage der Großen Koalition ab. Bei einer Neuwahl will der Mittelstand mit 70 Prozent eine schwarz-gelbe Bundesregierung unter einem Bundeskanzler Friedrich Merz – mit einer stärkeren Einbindung von Jens Spahn. Drei Viertel der Mittelständler sehen Angela Merkel als geschwächt. Der Mittelstand startet insgesamt mit kräftigem Optimismus in das neue Jahr.“ Dies erklärte Mittelstandspräsident Mario Ohoven bei der Vorstellung einer aktuellen, repräsentativen Unternehmerumfrage bei der Bundespressekonferenz in Berlin.

Rund 32 Prozent der Mittelständler bevorzugen eine Minderheitsregierung, rund 21 Prozent wollen Neuwahlen, knapp 18 Prozent einen erneuten Versuch zur Bildung einer Jamaika-Koalition. Für eine Wiederauflage der GroKo plädieren knapp 30 Prozent. Als möglicher Nachfolger von Dr. Angela Merkel führt Friedrich Merz das Ranking mit 35,7 Prozent mit weitem Abstand an, gefolgt von Jens Spahn mit 16,1 Prozent. Bei der Sonntagsfrage käme die Union bei den Unternehmern auf 38,0 Prozent, die FDP würde mit 32,1 Prozent zweitstärkste Kraft. Die SPD bliebe mit 6,9 Prozent noch hinter den Grünen (7,7) und der AfD (7,0). Als vorrangige Aufgaben einer neuen Bundesregierung nannten die Unternehmer den Abbau bürokratischer Hemmnisse, eine Bildungsoffensive und den beschleunigten Ausbau des Breitbandnetzes.

Trotz weltweiter Krisen erwarten fast 79 Prozent (2016: 62) der Mittelständler für 2018 einen anhaltenden Aufschwung in Deutschland. „Der Mittelstand in Deutschland leidet vor allem unter dem anhaltenden Fachkräftemangel“, warnte Ohoven. Laut Umfrage haben wie im Vorjahr über 89 Prozent Schwierigkeiten, offene Positionen zu besetzen. Vier von zehn Betrieben mussten aus Personalnot sogar schon Aufträge ablehnen.

Der BVMW Umfrage zufolge schätzen wie im Vorjahr 95 Prozent der Klein- und Mittelbetriebe ihre momentane Geschäftslage als befriedigend oder besser ein, 73 Prozent (2016: 66) sogar als gut und besser. Rund 41 Prozent (2016: 39) erwarten noch höhere Umsätze in den kommenden zwölf Monaten. 45 Prozent der Unternehmer (2016: 47) planen in 2018 ebenso hohe Investitionen wie in diesem Jahr, 40 Prozent (2016: 35) wollen sogar mehr investieren als in diesem Jahr. Angesichts eines Investitionsstaus allein der Kommunen von über 150 Milliarden Euro müsse Deutschland mehr in seine Zukunft investieren, so Ohoven. Er forderte eine neue Bundesregierung zu Reformen auf. Deutschland brauche endlich eine steuerliche Forschungsförderung wie in 28 von 35 OECD-Ländern, ein Wagniskapitalgesetz für innovative Klein- und Mittelbetriebe sowie die völlige Abschaffung von Solidaritätszuschlag und Erbschaftsteuer.

Überaus positiv wird die aktuelle Finanzierungssituation bewertet:

Wie im Vorjahr vergeben 92 Prozent der Mittelständler die Schulnoten befriedigend, gut oder sehr gut. Laut Umfrage planen über 47 Prozent (2016: 41), im kommenden Jahr zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Jedes zweite Unternehmen will die Mitarbeiterzahl halten. „Damit erfüllt der Mittelstand auch 2018 verlässlich seine Rolle als Wachstums- und Jobmotor in unserem Land. Ich erwarte von einer neuen Bundesregierung, dass sie die dafür erforderlichen investitionsfreundlichen Rahmenbedingungen schafft“, betonte Mittelstandspräsident Ohoven.

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53320620
Mail: presse@bvmw.de

  Nachrichten

Umfrage: Unternehmer für Friedrich Merz als Nachfolger von Angela Merkel – Mehrheit für Schwarz-Gelb – Mittelstand startet optimistisch in das Jahr 2018 und will neue Jobs schaffen Gesellschaftskauf

Immobilienkredite: Zinstief zum JahresendeInterhyp-Auswertung: Bestkonditionen für 10-jährige Darlehen lagen 2017 ganzjährig bei unter 1,6 ProzentKaum Veränderungen für 2018 erwartet

München (ots) – Das Jahr 2017 geht für Bauherren, Immobilienkäufer und Anschlussfinanzierungskunden mit einem Zinstief zu Ende: Die Bestkonditionen für Darlehen mit einer Zinsbindung von 10 Jahren liegen aktuell bei knapp über 1,1 Prozent. Darauf macht die Interhyp Gruppe aufmerksam, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen.

Nach Berechnungen des Unternehmens erhalten Immobilienkäufer Ende Dezember im Schnitt für eine monatliche Kreditrate von 1.000 Euro einen Darlehensbetrag von bis zu 279.000 Euro – bei einer anfänglichen Tilgungsquote von 3 Prozent sowie zehnjähriger Zinsbindung.

Das Interhyp Bauzins-Trendbarometer, eine monatliche Befragung von Zinsexperten, geht auch für 2018 von insgesamt niedrigen Zinsen aus. Zwar rechnet die Mehrheit der Volkswirte mit etwas ansteigenden Konditionen im Jahresverlauf. Das Aufwärtspotenzial sei jedoch begrenzt. „Eine Trendwende hin zu hohen Zinsen ist angesichts der noch immer zarten wirtschaftlichen Erholung in Europa und einer entsprechenden Politik der EZB vorerst nicht zu erwarten“, erklärt Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Die Interhyp Gruppe, mit einem abgeschlossenen Finanzierungsvolumen von 18 Mrd. Euro in 2016 Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, untersucht täglich die Finanzierungskonditionen von mehr als 400 Instituten. Die Zinsspanne für zehnjährige Darlehen variiert demnach aktuell je nach Kreditinstitut von 1,11 Prozent bei Bestanbietern bis zu 1,84 Prozent.

Über die Interhyp Gruppe

Die Interhyp Gruppe ist eine der führenden Adressen für private Baufinanzierungen in Deutschland. Mit den Marken Interhyp, die sich direkt an den Endkunden richtet, und Prohyp, die sich an Einzelvermittler und institutionelle Partner wendet, hat das Unternehmen 2016 ein Baufinanzierungsvolumen von 18 Milliarden Euro erfolgreich bei seinen mehr als 400 Bankpartnern platziert. Dabei verbindet die Interhyp Gruppe die Leistungsfähigkeit der eigenentwickelten Baufinanzierungsplattform eHyp mit leistungsfähigen Digitalangeboten und der vielfach ausgezeichneten Kompetenz ihrer Finanzierungsspezialisten. Die Interhyp Gruppe beschäftigt knapp 1.500 Mitarbeiter und ist an 108 Standorten persönlich vor Ort für ihre Kunden und Partner präsent.

Pressekontakt:

Christian Kraus, Leiter Kommunikation und Marke
Telefon (089) 20 30 7 – 13 01
E-Mail: christian.kraus@interhyp.de
www.interhyp-gruppe.de

  Nachrichten

Immobilienkredite: Zinstief zum Jahresende
Interhyp-Auswertung: Bestkonditionen für 10-jährige Darlehen lagen 2017 ganzjährig bei unter 1,6 Prozent
Kaum Veränderungen für 2018 erwartet Firmenübernahme

Kasachstan überholt andere Ex-Sowjetrepubliken26 Jahre unabhängig nach schwerem Start: wirtschaftlicher Fortschritt, internationale Anerkennung

Berlin (ots) – Kasachstan ist mit seinen 26 Jahren Unabhängigkeit ein junger Staat, dessen Wirtschaftsleistungen und internationale Anerkennung weit über anderen ehemaligen Sowjetrepubliken stehen. Jüngstes Beispiel dafür sind die Syrien-Gespräche, die in der kasachischen Hauptstadt Astana mit Beteiligung Russlands, der Türkei und Irans am 21. Dezember mit einer neuen Verhandlungsrunde fortgesetzt werden. Die neue Runde ist nunmehr das siebente Treffen in Astana.

In der Europäischen Union wird Kasachstan für seine stabilisierende Rolle in der Region geschätzt. Auch für Deutschland ist die Stabilität in Zentralasien wichtig, wofür Kasachstan als verlässlicher Partner gilt. Vor einem halben Jahr besuchte Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, kaum hundert Tage im Amt, Kasachstans Staatsoberhaupt Nursultan Nasarbajew.

Es ist bekannt, dass für Nasarbajew nicht nur gute Beziehungen zu Russland und China wichtig sind, sondern kontinuierlich auch zum Westen. In der Zentralasienstrategie der EU spielen auch die Menschenrechtsfragen und der Rechtsstaatsdialog eine Rolle. Nasarbajew versucht auch zwischen Russland und den fernöstlichen Regionen auszutarieren.

Von den ehemaligen Sowjetrepubliken hat gehört Kasachstan in wirtschaftlicher Hinsicht zu den erfolgreichsten Ländern. Kasachstan selbst sieht sich als das fortschrittlichste Land in der Region.

Dabei waren die Startbedingungen des Landes vor 26 Jahren äußerst ungünstig. Kasachstan gehört zu den Sowjetrepubliken, die am schlechtesten weggekommen sind. Trotzdem haben sich die wirtschaftlichen Indikatoren bemerkenswert entwickelt. Probleme entstanden in den vergangenen Jahren durch fallende Ölpreise, weshalb Kasachstan daran arbeitet, die Abhängigkeit von Öl abzubauen und die Wirtschaft zu diversifizieren. Besonders die Expo 2017, die in der Hauptstadt Astana mit dem Future Energy Forum lief, befasste sich mit den Möglichkeiten der erneuerbaren Energie. Kasachstan hat das Ziel, im Jahr 2050 den eigenen Energiebedarf zu fünfzig Prozent aus erneuerbaren Energien zu gewinnen.

Zu den schwierigen Startbedingungen gehörte auch die Völkervielfalt des Landes. In Kasachstan leben rund 140 ethnische Gruppierungen, die sich zu insgesamt fast 50 Religionen bekennen. Dass jede Bevölkerungs- und Religionszugehörigkeit gleichberechtigt und Kasachstan die einzige frühere Sowjetrepublik ohne Blutvergießen durch ethnische oder religiöse Konflikte ist, gilt als die wichtigste Leistung des Landes.

Das zentralasiatische Land ist flächenmäßig das neuntgrößte Land der Welt, hat aber nur 18 Millionen Einwohner.

Pressekontakt:

Alex Weiden, Berliner Korrespondentenbüro
E-Mail: weiden@rg-rb.de

  Nachrichten

Kasachstan überholt andere Ex-Sowjetrepubliken
26 Jahre unabhängig nach schwerem Start: wirtschaftlicher Fortschritt, internationale Anerkennung gmbh kaufen gute bonität

ZDFneo, kurzfristige ProgrammänderungMainz, 15. Dezember 2017

Mainz (ots)

Woche 51/17 
Sonntag, 17.12. 

Bitte Zeitänderung beachten: 

 3.00	NEO MAGAZIN ROYALE mit Jan Böhmermann
	Zu Gast: Andrea Petkovic
	(vom 14.12.2017)

 3.45	Silent Witness
	Mörderischer Einsatz (1)
	(vom 16.9.2013)

 4.35	Silent Witness
	Mörderischer Einsatz (2)
	(vom 16.9.2014)

 5.30	Inspector Barnaby
-7.00	Und wo sind die Leichen?
	Nach Motiven von Carolin Graham
	(ZDF 5.2.2017)


Montag, 18.12. 

Bitte Zeitkorrektur und Programmänderung beachten: 

 2.40	NEO MAGAZIN ROYALE mit Jan Böhmermann
	Zu Gast: Andrea Petkovic
	(vom 14.12.2017)

 3.30	Frag den Lesch
	Nordlichter - Wenn der Himmel brennt
	(vom 18.3.2014)

 3.50	Terra X
	Die Akte Medici
	Film von Judith Voelker und Alexander Hogh
	(vom 29.3.2013)
	Italien/Deutschland/Großbritannien 2013

 4.35	Terra X
	Savonarola - Der schwarze Prophet
	(vom 9.1.2011)
	
	Deutschland 2007

 5.20	Terra X
-6.05	Heinrich VIII. - Mörder auf dem Königsthron
	(vom 6.9.2010)
	
	Deutschland 2006

(Die Sendung "Herr Eppert sucht das Böse" entfällt.) 


Freitag, 22.12. 

Bitte Programmänderung und Zeitkorrekturen beachten: 

20.15	Trennung mit Hindernissen
	(The Break-Up)
	(Text und weitere Angaben s. 23.12.2017) 
	
21.45	Notting Hill
	(Text und weitere Angaben s. 23.12.2017) 
	

23.50	The Call - Leg nicht auf!
	(The Hive)

 1.15	Trapped - Gefangen in Island (4)
	(ZDF 12.3.2017)

 2.50	Outcast
	Die gute Tat des Tages
	(vom 21.12.2017)

 3.35	Outcast
	Reisende in Sachen Mord
	(vom 21.12.2017)

 4.20	Gätjens großes Kino

 4.25	James Bond 007 - Der Mann mit dem goldenen Colt
-6.25	(The Man with the Golden Gun)

(Die Sendungen "Lewis: Eine Frage der Perspektive" und "Lewis: Ein 
letzter Blues" wurden auf Samstag, 23.12.2017 verschoben. 
"Aktenzeichen XY...ungelöst - Die Dokumentation" entfällt.)

Woche 52/17 
Samstag, 23.12. 

Bitte Programmänderung und Zeitkorrekturen beachten: 

20.15	Lewis
	Eine Frage der Perspektive
	Der Oxford-Krimi
	(Text und weitere Angaben s. 22.12.2017) 

21.45	Lewis
	Ein letzter Blues
	Der Oxford-Krimi
	(Text und weitere Angaben s. 22.12.2017) 

23.20	Ein Pyjama für zwei
	(Lover Come Back)

 1.05	Bettgeflüster
	(Pillow Talk)

 
 

2.40	Neu im Kino
	"Suburbicon" von George Clooney
	(vom 7.11.2017)

 2.45	James Bond 007 - Der Spion, der mich liebte
	(The Spy Who Loved Me)

 4.45	Gätjens großes Kino

 5.10	Charade
-7.00	

(Die Spielfilme "Trennung mit Hindernissen" und "Notting Hill" wurden
auf Freitag, 22.12.2017 vorgezogen.) 

Woche 01/18 
Sonntag, 31.12. 

Bitte Programmänderung und Zeitkorrektur beachten: 

23.50	Bingo Bongo

 1.30	Der Millionenfinger
	(Mani di velluto)

 3.10	Der Brummbär
	(Il burbero)

 4.45	Der Haustyrann
-6.15	
	Paul Perlacher	Heinz Erhardt
	Tante Amalie		Grethe Weiser
	Hannes Hartung	Peter Vogel
	Willy Hagara		Willy Hagara
	Trude Perlacher	Else Quecke
	Inge Perlacher	Helga Martin
	Alex Perlacher	Stephan Schwartz
	Kellner Gottlieb	Rudolf Platte
	Dr. Wallner		Ernst Waldow
	Landgerichtsrat	Hans Leibelt
	Staatsanwalt		Eduard Linkers
	Polizist Rübsam	Beppo Brehm
	
	Regie: Hans Deppe
	BRD 1958

(Der Spielfilm "Brüno" entfällt.) 



 

Montag, 01.01. 

Bitte Programmänderung und Zeitkorrektur beachten: 

 6.15	Bingo Bongo

 7.50	Der Millionenfinger
	(Mani di velluto)

 9.30	Der Brummbär
	(Il burbero)

11.10	heute-show - Der Jahresrückblick
	Nachrichtensatire mit Oliver Welke
	(vom 17.12.2017)
	
(Die Sendung "Gätjens großes Kino" entfällt. Weiterer Ablauf ab 12.00
Uhr wie vorgesehen.) 


 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

ZDFneo, kurzfristige Programmänderung
Mainz, 15. Dezember 2017 Firmenmantel

ORION: Das Geschäft brummt

Flensburg (ots) – „Wenn ein Marktbegleiter Insolvenz anmeldet, ist das natürlich traurig für das Unternehmen und die Mitarbeiter. Wenn es noch dazu ein ehemaliges Flensburger Unternehmen ist, umso mehr“, so Maike Rotermund, Geschäftsführerin der ORION Versand GmbH & Co. KG. „Der Insolvenzantrag der Beate Uhse AG ist natürlich vor allem jetzt in der Weihnachtszeit tragisch, schließlich ist die Weihnachtszeit üblicherweise die umsatzstärkste Zeit des Jahres“, ergänzt Jens Seipp, Prokurist der ORION Fachgeschäfte GmbH & Co. KG. „Und in den letzten Jahren sind erotische Weihnachtsüberraschungen beliebter denn je.“

Über die Logistikanlagen in Flensburg fahren derzeit täglich Tausende Päckchen, die den Sex unter den Weihnachtsbaum der Deutschen transportieren. Und auch der stationäre Erotikhandel boomt: Die MitarbeiterInnen der ORION Fachgeschäfte – immerhin 150 in Deutschland – beraten täglich Hunderte teils ratlose Männer bei der Auswahl des passenden erotischen Weihnachtspräsents für ihre Partnerin. Oder Frauen bei der Auswahl der passenden Dessous für einen (be-)sinnlichen Weihnachtsabend.

ORION ging in den frühen 80er Jahren aus der Teilung des Beate Uhse Konzerns hervor. Das Familienunternehmen hat sich seither stetig weiterentwickelt. Am Standort Flensburg werden der E-Commerce und der weltweit agierende Großhandel betrieben. Die rund 150 Fachgeschäfte in Deutschland werden vom Standort Biebertal geführt.

Pressekontakt:

ORION Versand GmbH & Co. KG
Susanne Gahr – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Schäferweg 14
24941 Flensburg
Tel.: +49 (0) 461 50 40 265
sgahr(at)orion.de

  Nachrichten

ORION: Das Geschäft brummt koko gmbh produkte kaufen

invoiz: Buhl-Gruppe launcht intuitives Rechnungstool für Freelancer und kleine Unternehmen

Neunkirchen (ots) – Die Buhl-Gruppe, Herausgeber der WISO-Software, launcht heute, nach Abschluss der siebenmonatigen Beta-Phase, offiziell das Rechnungstool invoiz.

Mit der Software-as-a-Service-Lösung invoiz erstellen Selbstständige und Kleinunternehmen ihre Angebote, Rechnungen und Mahnungen direkt in der Cloud – einfach, intuitiv und in wenigen Sekunden. Der Verwaltungsaufwand reduziert sich dabei für die Nutzer auf ein Minimum. Aufträge lassen sich mithilfe der Zeiterfassungsfunktion nach Stunden- oder Tagessätzen abrechnen und relevante Daten per Knopfdruck für den Steuerberater exportieren. Nutzer haben darüber hinaus die Möglichkeit, bis zu fünf Angebote und Rechnungen pro Monat kostenfrei zu erstellen. Die Premiumversion mit unbegrenzter Anzahl an Rechnung- und Angebotserstellung kostet 5 EUR pro Monat.

Die Daten werden auf Buhl-eigenen Servern in Deutschland gespeichert und nach höchsten und aktuellsten Sicherheitsstandards verschlüsselt. Redundante Server schützen darüber hinaus vor Datenverlust.

Mit dem heutigen Abschluss der Betaphase möchte die Buhl-Gruppe mit invoiz die spielend leichte Usability genau dorthin bringen, wo sie für viele Freelancer und kleine Unternehmen so dringend gebraucht wird – nämlich in den Bereich Rechnungslegung und Angebotserstellung. „Unser selbsterklärtes Ziel ist es, eine Lösung bieten zu können, die dieses Feld nicht nur vereinfacht, sondern emotional positiv besetzt. Mit anderen Worten: Rechnungen schreiben sollte kein nerviges Pflichtprogramm mehr sein, sondern Spaß machen. Wir wollen jedem Freelancer und kleinen Unternehmen zu mehr Liquidität verhelfen“, so Moritz Buhl, Head of Business Unit invoiz.

invoiz gibt es als Webversion und als App für iOS und Android. Mehr Informationen unter www.invoiz.de

Über die Buhl-Gruppe

Die Buhl-Gruppe mit Hauptsitz in Neunkirchen im Siegerland ist mit über 500 Mitarbeitern das größte inhabergeführte Software-Unternehmen Deutschlands. Buhl entwickelt und vermarktet innovative Softwarelösungen für PC, Mac, Web und mobile Endgeräte. Mit der WISO-Software-Reihe, die Finanz-, Immobilien- und Buchhaltungssoftware für private Nutzer beinhaltet, ist Buhl Marktführer im Bereich der Steuer-Software. Im B2B-Segment gehören Business-Lösungen wie invoiz, einem intuitiven und cloud-basierten Rechnungsprogramm, für Gründer, Selbstständige und Freiberufler sowie für kleine und mittlere Unternehmen zum Produktportfolio. Zur Buhl-Gruppe gehören die Unternehmen Buhl Tax Service GmbH, cobra computer’s brainware GmbH, TN Cura GmbH, WSCAD electronic GmbH, deltra Business Software GmbH & Co. KG, Thinking Networks AG, sowie die microtech GmbH. Die Buhl-Gruppe ist neben dem Hauptsitz mit weiteren zehn Standorten in Deutschland sowie einem Standort in Tägerwilen in der Schweiz vertreten. Gegründet wurde das inhabergeführte Unternehmen im Jahr 1986. Geschäftsführer sind Martin Buhl und Peter Glowick. Mehr Informationen unter www.buhl.de oder www.invoiz.de.

Pressekontakt:

PIABO PR GmbH, Sabine Blumrich, Weinmeisterstraße 12, 10178 Berlin,
invoiz@piabo.net, Telefon: +49 179 732 49 44

  Nachrichten

invoiz: Buhl-Gruppe launcht intuitives Rechnungstool für Freelancer und kleine Unternehmen gmbh kaufen berlin