Klimaheldinnen: Starke Frauen statt UntergangsszenarienFotoausstellung Klimaheldinnen bis zum 17. November in BonnAb 2018 an zahlreichen deutschen Hauptbahnhöfen

Bonn (ots) – Heute eröffnete die internationale Hilfsorganisation CARE in Kooperation mit der Fotoagentur laif eine besondere Ausstellung: Sie zeigt zwölf Klimaheldinnen, die sich mit außergewöhnlichem Engagement für den Klimaschutz einsetzen.

„Schon heute zeigt der Klimawandel seine verheerenden Auswirkungen: Steigende Meeresspiegel, schmelzende Gletscher, katastrophale Dürren. Weltweit kämpfen Menschen um ihren Lebensraum und ihre Zukunft“, sagt Dr. Wolfgang Jamann, Generealsekretär und CEO von CARE International, der die Ausstellung eröffnete. „Doch Weltuntergangsszenarien bringen uns nicht weiter. Mit den Klimaheldinnen wollen wir ein positives Narrativ schaffen und Frauen weltweit würdigen, die sich für Klimaschutz stark machen.“

Von Fidschi über den Niger bis nach Deutschland: Oft sind es Frauen, die neue Anbaumethoden ausprobieren, Netzwerke knüpfen und für den Klimaschutz auf die Straße gehen. Die Ausstellung zeigt Porträt- und Aktionsfotos von Frauen wie der ehemaligen Generalsekretärin des UN-Klimasekretariats, Christiana Figueres, der Leiterin einer philippinischen Hilfsorganisation, Minet Aguisanda-Jerusalem, und der deutschen Braunkohleaktivistin Antje Grothus.

„Der Abbau und die Verbrennung von Braunkohle zerstören die Heimat von Menschen – weltweit, aber auch in Deutschland. Er befeuert als klimaschädlichster Energieträger den Klimawandel. Das kann so nicht weitergehen. Wir müssen uns gemeinsam für den Klimaschutz einsetzen“, so Antje Grothus, CARE-Klimaheldin und Koordinatorin Kohlepolitik bei der Klima-Allianz Deutschland.

Noch bis zum 17. November ist die Fotoausstellung im Foyer der Deutschen Telekom, Friedrich-Ebert-Allee 140, Bonn sowie im Stadthaus Bonn zu sehen. Ab Frühjahr 2018 werden die Klimaheldinnen mit Unterstützung von Canon und der Deutschen Bahn an verschiedenen deutschen Hauptbahnhöfen gezeigt, mit dabei sind unter anderem die Städte Köln, Essen und Stuttgart.

Bild- und Videomaterial zur Ausstellung sind unter diesem Link kostenfrei zur Berichterstattung freigegeben: https://www.careimages.org/pages/search.php?search=%21collection5078&k=60c25feef2. Bitte achten Sie darauf, den entsprechenden Bildnachweis aus der Datenbank anzugeben.

Bei Interesse an Interviews oder weiteren Hintergrundinformationen können Sie sich jederzeit gerne an die CARE-Pressestelle wenden.

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Sabine Wilke
Telefon: 0228 / 97563 46
Mobil: 0151 / 147 805 98
E-Mail: wilke@care.de

  Nachrichten

Klimaheldinnen: Starke Frauen statt Untergangsszenarien
Fotoausstellung Klimaheldinnen bis zum 17. November in Bonn
Ab 2018 an zahlreichen deutschen Hauptbahnhöfen gmbh anteile kaufen vertrag

Erstes TV-Interview: Peter Steudtner in der rbb Abendschau

Berlin (ots) – Peter Steudtner will auch nach seiner Haft in der Türkei weiter Menschenrechtsaktivisten unterstützen. Das sagte er in der rbb-Abendschau.

Im ersten Fernsehinterview seit seiner überraschenden Freilassung vor zweieinhalb Wochen sagte Steudtner: „Wie sich das ausrichtet im nächsten halben Jahr, das weiß ich noch nicht. Das hängt sicherlich auch vom Ausgang des Prozesses am 22. November ab.“

Er sei im türkischen Gefängnis in Siliviri nie misshandelt worden. „Es war zumeist sehr, sehr respektvoll“, so Steudtner.

„Klar nehme ich die schrecklichen Situationen mit, wie die Verhaftung oder die erste Gerichtsverhandlung, die sich ja wirklich über 15 Stunden gezogen hat. Gleichzeitig nehme ich auch unheimlich viel Solidarität mit“, berichtet Steudtner in der Abendschau. Sowohl seine Mitgefangenen hätten sich für ihn eingesetzt, als auch Menschenrechtler in der Türkei und Deutschland.

Auch die Anteilnahme in Berlin habe er gespürt. Briefe, die ihm ins türkische Gefängnis geschickt wurden, habe er noch nicht bekommen und lesen können. „Aber auch die Anwaltsbesuche, die ich hatte, jede Woche eine Stunde, diese tollen Anwältinnen und Anwälte haben mir erzählt, was gerade passiert. Dort und dort gibt es Mahnwachen, dort und dort haben Menschenrechtsorganisationen vor der UN den Fall eingebracht. Das trägt.“

Das vollständige Interview sendet die rbb-Abenschau am Sonntag, 12.11.2017, um 19:30 Uhr.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
Abendschau
Chef vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 222 22
abendschau@rbb-online.de

  Nachrichten

Erstes TV-Interview: Peter Steudtner in der rbb Abendschau aktiengesellschaft

Norgine erweitert Partnerschaft mit Apharm zur Kommerzialisierung von ZIVEREL® PLUS

Amsterdam (ots/PRNewswire) – Norgine B.V. hat heute erklärt, dass es mit Apharm s.r.l. eine Alleinvertriebsvereinbarung für ZIVEREL® PLUS unterzeichnet hat, eine Produktlinien-Erweiterung von ZIVEREL®. Damit erweitert Norgine seine bestehende Kollaboration mit Apharm s.r.l., unter der Norgine ZIVEREL® in Europa, Australien und Neuseeland vertreibt.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/597589/Norgine_Logo.jpg )

ZIVEREL® PLUS ist ein Medizinprodukt (Klasse III), das zum Schutz der Speiseröhrenschleimhaut verwendet wird. ZIVEREL® PLUS enthält zusätzlich das Antazidum Malgadrat. Seine spezielle Rezeptur soll den Schutz und die Reparatur der Speiseröhre weiter verbessern und die Symptome in Zusammenhang mit gastroösophagealem Reflux (Sodbrennen) noch schneller lindern, als dies bereits mit ZIVEREL® erreicht wird. Die Markteinführung von ZIVEREL® PLUS ist für 2019 geplant.

Peter Martin, COO von Norgine, sagte: „Die Erweiterung unseres Produktangebots für die Gastroenterologie durch ZIVEREL® PLUS unterstreicht Norgines Kompetenz bei der Kommerzialisierung transformativer Behandlungsoptionen für Patienten, die unter Erkrankungen des Verdauungsapparats wie gastroösophagealer Refluxerkrankung (GERD) leiden.“ Er fügte hinzu: „Diese neue Partnerschaft profitiert von der engen Arbeitsbeziehung, die Norgine mit Apharm aufgebaut hat, und wir freuen uns auf die Produkteinführung in 2019.“

Paolo Pizzoni, Geschäftsführer von Apharm, sagte: „Wir freuen uns über die Erweiterung unserer Partnerschaft mit Norgine. Die derzeitige ZIVEREL®-Rezeptur wurde bereits erfolgreich eingeführt. Jetzt können wir Patienten mit GERD noch mehr Behandlungsoptionen anbieten.“

Gastroösophagealer Reflux ist weltweit verbreitet und ein weiterer Anstieg der Krankheitslast ist nicht auszuschließen. Er betrifft bis zu 20 % der westlichen Bevölkerung und wird mit einer Reihe von Risikofaktoren in Verbindung gebracht.

ZIVEREL® ist ein nicht erstattungsfähiges Medizinprodukt, das rezeptfrei erhältlich ist. Der Preis richtet sich nach dem jeweiligen Land.

Pressekontakt:

Isabelle Jouin, Tel.: +44(0)18958-26237

  Nachrichten

Norgine erweitert Partnerschaft mit Apharm zur Kommerzialisierung von ZIVEREL® PLUS gesellschaft immobilie kaufen

gesellschaft kaufen in deutschland

Geschäftsideen gesellschaft kaufen in deutschland – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Greifswald

Zwei WDR-Produktionen von Deutscher Akademie für Fernsehen ausgezeichnet

Köln (ots)

Die Deutsche Akademie für Fernsehen hat in diesem Jahr zwei 
WDR-Produktionen ausgezeichnet: den Dokumentarfilm "Glaubenskrieger" 
und den ARD-Fernsehfilm "Zielfahnder - Flucht in die Karpaten".

Der Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen in der Kategorie 
Dokumentarfilm geht an Till Schauder und Christoph Menardi für die 
ARD/WDR-Koproduktion "Glaubenskrieger". Die Dokumentation begleitet 
eine Gruppe junger muslimischer Aktivisten aus Nordrhein-Westfalen, 
die jedwede Gewalt im Namen des Islam anprangern. Mit drastischen 
Aktionen und Videos kämpfen Hassan Geuad und seine Gruppe "12th 
MemoRise" gegen Extremismus und für einen reformierten, friedlichen 
Islam in Deutschland. "Glaubenskrieger" siegte bereits im 
Doku-Wettbewerbs "Top oft the Docs" der ARD 2016 und wurde auf dem 
Filmfest München 2017 gezeigt.

"Glaubenskrieger" (Erstsendetermin: 19.07.2017, Das Erste) wurde von 
NEOS FILM im Auftrag von WDR, BR, MDR, NDR, RBB und SWR produziert 
und ist noch bis zum 28. November in der ARD-Mediathek abrufbar. 
WDR-Redaktion: Jutta Krug.

Claudia Wolscht wurde in der Kategorie Filmschnitt für "Zielfahnder -
Flucht in die Karpaten" (Regie Dominik Graf) ausgezeichnet. In dem 
ARD-Fernsehfilm verfolgen die Zielfahnder Hanna Landauer und Sven 
Schröder vom LKA in Nordrhein-Westfalen einen geflohenen 
Gewaltverbrecher quer durch  Deutschland bis in entlegene Gebiete in 
Rumänien. "Die Zielfahnder - Flucht in die Karpaten" 
(Erstausstrahlung 19. November 2016) ist eine Produktion der 
Wiedemann & Berg Television in Koproduktion mit der ARD Degeto und 
dem WDR für Das Erste, gefördert durch die Film- und Medienstiftung 
NRW. Redaktion: Katja Kirchen (ARD Degeto) und Frank Tönsmann (WDR).

Die Deutsche Akademie für Fernsehen zeichnet in diesem Jahr bereits 
zum fünften Mal Fernsehschaffende aller kreativen Gewerke des 
Fernsehens für ihre persönlichen herausragenden Leistungen bei der 
Herstellung deutscher Fernsehprogramme aus. Die Auszeichnungen wurden
am 28. Oktober in Köln bei einer feierlichen Abendveranstaltung 
vergeben. 

Fotos unter ARD-Foto.de
 

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

  Nachrichten


Zwei WDR-Produktionen von Deutscher Akademie für Fernsehen ausgezeichnet
GmbH

Zahl des Tages: 70 Prozent der Deutschen treiben regelmäßig Sport

Saarbrücken (ots) – Fit im Alltag

Ob Radfahren, Joggen oder Schwimmen: Wer fit und gesund bleiben möchte, muss etwas dafür tun. Das sieht auch die Mehrheit der Deutschen so. Mehr als zwei Drittel der Deutschen (70 Prozent) treiben regelmäßig Sport. Das ergab eine repräsentative forsa-Umfrage (1) im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. Ganz oben auf der sportlichen Aktivitätenliste stehen Fahrradfahren (27 Prozent), Laufen bzw. Joggen (17 Prozent) und Schwimmen (16 Prozent). Aber die Bandbreite der beliebten Sportarten ist weitaus größer – insgesamt wurden rund 40 verschiedene Sportarten genannt, darunter auch eher exotische Disziplinen wie Poledance oder Hundesport. Regelmäßig Sport zu treiben ist nicht nur gut für die eigene Fitness, sondern kann sich auch finanziell auszahlen. „Einige Versicherer bieten mittlerweile Gesundheits-Programme an, bei denen Teilnehmer ihre sportlichen Aktivitäten mithilfe von Fitness-Trackern dokumentieren“, sagt Damaris Kleist, Vitality-Expertin bei CosmosDirekt. „Für ihr Engagement können sie von günstigeren Versicherungsbeiträgen profitieren und Preisvorteile bei verschiedenen Kooperationspartnern erhalten.“ So bietet etwa CosmosDirekt mit dem Generali-Vitality-Programm seinen Kunden erstmalig die Möglichkeit an, bei gesundheitsbewusstem Verhalten eine Rückerstattung von Beiträgen in der Risikolebensversicherung zu erhalten.

(1) Repräsentative Umfrage „Vitality 2017“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Juli 2017 wurden in Deutschland 1.505 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt.

Bei Übernahme des Originaltextes im Web bitten wir um Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/zdt-fitness

Weitere Veröffentlichungen zu dieser und zu weiteren Umfragen finden Sie hier: https://www.cosmosdirekt.de/presse/veroeffentlichungen/

Pressekontakt:

Wir verfügen über zusätzliche Informationen zu diesem Thema. Wenden
Sie sich gerne an den unten angegebenen Ansprechpartner, wenn wir Sie
diesbezüglich unterstützen können.

Sabine Gemballa
Externe Kommunikation CosmosDirekt
Generali Deutschland AG
Telefon: 0681 966-7560
E-Mail: sabine.gemballa@generali.com

  Nachrichten


Zahl des Tages: 70 Prozent der Deutschen treiben regelmäßig Sport
gesellschaft

Jährlicher Mobilitätsbericht von SIRVA zeigt, wie Unternehmen von Mitarbeiter-Relocation profitieren können

Oakbrook Terrace, Illinois (ots/PRNewswire)Einzigartige Ergebnisse: Empfehlungen und Aktionspläne zur Lösung der Herausforderungen, die sich durch Talentmobilitätsprogramme ergeben

SIRVA Inc., ein führender Anbieter von weltweiten Mobilitätsdienstleistungen mit integrierten Relocation- und Umzugslösungen für multinationale Unternehmen, Regierungen und Konsumenten, hat seinen jährlichen Mobilitätsbericht vorgestellt. Schwerpunkt des Berichts sind die Herausforderungen und Chancen in Verbindung mit dem steigenden Bedarf und der zunehmenden Prävalenz, Unternehmenswachstum und Talentstrategie in Einklang mit der Mobilität zu bringen.

Hier können Sie den Bericht als interaktive Multichannel-Nachricht ansehen: https://www.multivu.com/players/English/8195251-sirva-inc-talent-mobility-report-relocation-moving-solutions/

SIRVAs Bericht, „Talent Mobility for Business Growth – Aligning Practices to Drive Organizational Impact (Talentmobilität für Geschäftswachstum – Ausrichtung der Anwendungspraxis für positiven Einfluss auf Unternehmen) beleuchtet Themengebiete wie eine falsche Programmausrichtung, die die Effektivität der Mobilität bei der Förderung des Unternehmenswachstums und der Talentziele einschränken. Der Bericht bietet Einblicke und Beobachtungen zu Themen wie Ressourcenbedarf, technologische Verbesserungen und störende Einflüsse auf die Mobilitätsindustrie und zeigt die Möglichkeit auf, mithilfe von Liefermodellen (anstelle von Strategien) die Prioritäten sowohl des Unternehmens als auch des umziehenden Mitarbeiters zu unterstützen.

Durch die Entwicklung von Talentmobilität als strategischer Wegbereiter von Initiativen für Unternehmenswachstum entstand der Bedarf, ein Mobilitätsprogramm zu entwerfen und zu verwalten, das durch Unterstützung von Unternehmensstrategien und ein Service-Liefermodell Lösungen für kritische Fokusbereiche der Organisation bietet. Der Bericht liefert Daten und Einblicke zur Verwaltung von Mobilitätsprogrammen auf Basis von 143 Teilnehmern, die 134 einzelne Unternehmensformen weltweit aus verschiedensten Branchen repräsentieren.

„Führungskräfte und Manager, die am Relocation-Prozess beteiligt sind, benötigen brauchbare Informationen, wie die Mobilitätsfunktion ihr Unternehmen dabei unterstützen kann, mit den heutigen Herausforderungen Schritt zu halten und Gelegenheiten zu ergreifen“, sagte Taryn Kramer, Vice President, Global Consulting für SIRVA Worldwide Relocation & Moving. „Die Einblicke gehen weiter als bei anderen Industrieberichten, weil sie Verbesserungsvorschläge und Aktionspläne enthalten, sowie qualitative Daten zur Programmausrichtung. Der Bericht von SIRVA führt detailliert signifikante Möglichkeiten auf, wie Mobilität auf eine beratende, flexible und proaktive Art unterstützt werden kann, und stellt sowohl Herausforderungen als auch deren mögliche Lösungen dar.“

Informationen zu SIRVA Inc.

SIRVA bietet kundenspezifische Relocation- und Umzugsdienstleistungen an, die alle Anforderungen von Kunden und deren Mitarbeitenden in höchster Qualität und so effizient wie nur möglich erfüllen, wo immer sie ihre Geschäfte abwickeln. SIRVA verfügt über ein umfassendes Portfolio an Mobilitätsdienstleistungen in 170 Ländern und bietet durchgehende Lösungen an, die Kunden und ihren Mitarbeitenden ein besseres Mobilitätserlebnis bieten.

Zu den bekannten und unverwechselbaren Marken von SIRVA zählen Allied, northAmerican, SMARTBOX und Allied Pickfords. Weitere Informationen finden Sie unter www.sirva.com.

Medienkontakt

Tammy Monroe +1.513.459.5699

Logo – http://photos.prnewswire.com/prnh/20150213/175515LOGO

  Nachrichten


Jährlicher Mobilitätsbericht von SIRVA zeigt, wie Unternehmen von Mitarbeiter-Relocation profitieren können
anteile einer gmbh kaufen

Mimi Fiedler für PETA: „Ich bin eine Pflanzenfresserin“Tatort-Schauspielerin lebt vegan

}

Tatort-Schauspielerin lebt vegan / Mimi Fiedler für PETA: „Ich bin eine Pflanzenfresserin“ / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/12276 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/PETA Deutschland e.V./Marc Rehbeck“

Stuttgart (ots) – Wunderwaffe vegane Ernährung: Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein – seit Tatort-Schauspielerin Mimi Fiedler vegan lebt, ist sie glücklicher denn je. Ihr Leben fällt ihr leichter, sie ist energetischer, fühlt sich wohler in ihrer Haut, hat einen tieferen Schlaf und empfindet sich ganzheitlich verbunden mit der Welt. Das neue Motiv der Tierrechtsorganisation PETA zeigt die 42-Jährige jetzt im quietschgelben Kleid als stolze „Pflanzenfresserin“, mit einem Bund Basilikum im rot geschminkten Mund. Im Making-of-Video des Fotoshootings erzählt die gebürtige Kroatin von ihrem Weg ins vegane Leben, wie ein Rückfall in alte Essgewohnheiten sie noch mehr in ihrer Entscheidung bestärkt hat und warum sie einfach keine tierischen Produkte mehr essen kann.

„Ich habe es schon einmal mit der veganen Ernährung probiert und bin kurz wieder in alte Muster zurückgefallen“, so Mimi Fiedler. „Der direkte Vergleich hat mir gezeigt, wie viel besser es mir als ‚Pflanzenfresserin‘ geht – und zwar nicht nur körperlich, sondern auch seelisch. Ich kann einfach keine tierischen Produkte mehr essen, seitdem ich weiß, wie die Tiere in der Lebensmittelproduktion leiden. Vegan zu werden ist ganz leicht, probieren Sie es aus!“

Nachdem sich eine Freundin vor fünf Jahren für die vegane Ernährung entschieden hatte, informierte sich Mimi Fiedler umfassend zum Thema. Obwohl alle Argumente sie klar überzeugten, meldeten sich dennoch Bedenken: „Ich reise viel, sitze oft in Flugzeugen und komme aus einer kroatischen Familie, die tierische Produkte liebt. Wie soll ich die mir so schlüssigen Schritte umsetzen?“ Und dann war alles doch ganz einfach. Je mehr sich Mimi mit der landwirtschaftlich-industriellen Tierhaltung beschäftigte, desto klarer wurde ihr, dass sie die Zustände nicht mehr ignorieren konnte. Und ihre Sorgen waren unbegründet: Die Familie liebt Mimis veganen Kreationen; Pflanzendrinks, Gemüseaufstriche und vegane Süßigkeiten sind mittlerweile in jedem Discounter zu haben, und die meisten Fluglinien stellen sich gerne auf vegan lebende Fluggäste ein.

Jedes Jahr werden allein in Deutschland knapp 800 Millionen Landlebewesen getötet, hinzukommen Milliarden von Meeresbewohnern. Die Aufzucht von Tieren in Tierfabriken ist grausam und eine ökologische Katastrophe. Der Verzehr tierischer Produkte wird mit vielen Krankheiten und Beschwerden, einschließlich Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Diabetes und Fettleibigkeit, in Verbindung gebracht.

Tierische Produkte sind klimaschädlicher als pflanzliche – und zudem ist ihr Verzehr weder aus geschmacklicher noch aus gesundheitlicher Sicht notwendig. 2016 veröffentlichte der wissenschaftliche Beirat des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) seine Einschätzung und gab an, dass eine rein pflanzliche Ernährung jährlich über 91 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid einspart. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) forderte 2010 in einer Studie dazu auf, den Verzehr von Fleisch- und Milchprodukten zu verringern, da sich der landwirtschaftlich bedingte Ausstoß von Methan und Lachgas dadurch um mehr als 80 Prozent reduzieren ließe. PETA vertritt die Ansicht, dass Tiere nicht dazu da sind, für die menschliche Ernährung ausgebeutet zu werden. Veganer führen nicht nur ein gesünderes Leben, jeder Einzelne bewahrt auch bis zu 50 Tiere pro Jahr vor dem Tod in Tierfabriken, Schlachthöfen oder auf Fischerbooten. Mit dem kostenlosen Veganstart-Programm der Tierrechtsorganisation gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht. PETA Deutschland e.V. ist die größte Interessenvertretung vegan lebender Menschen in Deutschland.

Weitere Informationen: www.PETA.de/Mimi-Fiedler

Pressekontakt:

Judith Stich, +49 30 6832666-04, JudithS@peta.de

  Nachrichten


Mimi Fiedler für PETA: „Ich bin eine Pflanzenfresserin“
Tatort-Schauspielerin lebt vegan
gmbh günstig kaufen