Bayerischer Rundfunk √ľbernimmt ARD-Vorsitz

M√ľnchen (ots) – Der Bayerische Rundfunk √ľbernimmt zum Jahresbeginn 2018 die Gesch√§ftsf√ľhrung innerhalb der ARD. BR-Intendant Ulrich Wilhelm l√∂st als ARD-Vorsitzender die Intendantin des MDR, Prof. Dr. Karola Wille ab, die die ARD in den vergangenen zwei Jahren gef√ľhrt hat. Die Intendantinnen und Intendanten hatten den BR bereits auf ihrer Hauptversammlung Ende September 2017 zur neuen gesch√§ftsf√ľhrenden Anstalt ab 2018 bestimmt.

Ulrich Wilhelm: \“Die kommenden Jahre bringen wichtige Weichenstellungen f√ľr den √∂ffentlich-rechtlichen Rundfunk. Es wird darum gehen, die eingeleitete ARD-Strukturreform fortzuf√ľhren, uns in Produktion und Technik weiter zu verschlanken, und uns als Anbieter regionaler Inhalte stark aufzustellen. Als f√∂derales Gebilde geh√∂rt es zum Wesen der ARD, mit hochwertigen und regional stark verwurzelten Programmen unserem Publikum zuverl√§ssig Orientierung zu bieten und den Zusammenhalt der Gesellschaft zu unterst√ľtzen. Gleichzeitig brauchen wir eine zukunftssichere Finanzierung, um unseren Auftrag im digitalen Zeitalter bestm√∂glich erf√ľllen zu k√∂nnen.\“

Ulrich Wilhelm (56) ist seit 1. Februar 2011 Intendant des Bayerischen Rundfunks. Am 19. M√§rz 2015 w√§hlte ihn der Rundfunkrat mit gro√üer Mehrheit f√ľr eine zweite Amtszeit, die am 1. Februar 2016 begonnen hat.

Der geb√ľrtige M√ľnchner ist Journalist und Jurist. Von 1981 bis 1983 studierte er an der Deutschen Journalistenschule in M√ľnchen und erwarb dort das Redakteursdiplom. W√§hrend seines Studiums der Rechtswissenschaften an den Universit√§ten Passau und M√ľnchen und seiner Referendarzeit arbeitete Wilhelm als freier Journalist, unter anderem f√ľr den BR und als Congressional Fellow beim US-Kongress in Washington D.C.

1991 trat er in den Staatsdienst ein, zun√§chst im Bayerischen Staatsministerium des Innern, sp√§ter wechselte er in die Bayerische Staatskanzlei. 1999 wurde er Pressesprecher des Ministerpr√§sidenten und der Bayerischen Staatsregierung, 2004 Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums f√ľr Wissenschaft, Forschung und Kunst. Im November 2005 wurde Wilhelm Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung sowie Regierungssprecher im Rang eines beamteten Staatssekret√§rs.

Am 6. Mai 2010 w√§hlte der Rundfunkrat Wilhelm zum Intendanten des Bayerischen Rundfunks. Seit seinem Amtsantritt treibt er den umfassenden Umbau des BR hin zu einem trimedialen Sender voran, in dem H√∂rfunk, Fernsehen und Internet eng vernetzt sind. In der Europ√§ischen Rundfunkunion (EBU) vertritt er ARD und ZDF im h√∂chsten Entscheidungsgremium, dem Executive Board. Er ist u.a. Mitglied im Hochschulrat der Technischen Universit√§t M√ľnchen und der Friedrich-Alexander-Universit√§t Erlangen-N√ľrnberg. 2013 wurde Wilhelm mit dem \“Tutzinger L√∂wen\“ der Evangelischen Akademie Tutzing ausgezeichnet, 2016 erhielt er den Hildegard-von-Bingen-Preis f√ľr Publizistik.

Pressekontakt:

ARD-Pressestelle
nTel: 089 / 5900 – 10565
npressestelle@ard.de
nTwitter: @ARD_Presse



Bayerischer Rundfunk √ľbernimmt ARD-Vorsitz gmbh anteile kaufen+steuer

Schmalzgebäck vom Weihnachtsmarkt: Häufig verdorbenes Fett

Hamburg (ots) – Auf den Weihnachtsm√§rkten im Norden ist Schmalzkuchen ein Klassiker. Dabei werden Teigst√ľcke in siedendem Fett gebacken und anschlie√üend mit Puderzucker best√§ubt. Doch viele H√§ndler verwenden offenbar altes, ranziges oder verdorbenes Fett. Das haben Recherchen des Verbrauchermagazins \“Markt\“ im NDR Fernsehen ergeben.

Im Rahmen der Recherchen wurde stichprobenartig Schmalzgebäck von sechs Ständen auf Hamburger Weihnachtsmärkten gekauft, ins Labor geschickt und untersucht. Das Ergebnis: In vier Fällen war das Fett verdorben, der Grad der Verderbnis lag zwischen 54 und 84 Prozent.

Da Schmalzgeb√§ck quasi schwimmend gebacken werde, habe das Fett eine gro√üe Oberfl√§che, sagt Dr. Christian Gertz, Lebensmittelchemiker, ehemaliger Leiter des Chemischen Untersuchungsamtes in Hagen und Tr√§ger der Wilhelm-Normann-Medaille der Deutschen Gesellschaft f√ľr Fettwissenschaft. Dadurch, so Gertz, k√∂nne viel Luft hinzutreten und das Fett werde schneller schlecht. Nach dem Verzehr kann das zu √úbelkeit und Magen-Darm-Beschwerden f√ľhren.

Mit dem Verkauf des Schmalzgeb√§cks versto√üen die betroffenen H√§ndler gegen die allgemeinen Grunds√§tze der Lebensmittelsicherheit. Laut Lebensmittel-Rahmenverordnung der EU gelten verdorbene Frittierfette als nicht sichere Lebensmittel und d√ľrfen gewerbsm√§√üig nicht in den Verkehr gebracht werden. Die betroffenen H√§ndler h√§tten ihr Schmalzgeb√§ck also nicht verkaufen d√ľrfen.

Auf die Laborergebnisse angesprochen, gaben sich die H√§ndler ungl√§ubig, √ľberrascht, uneinsichtig oder auch nur unangenehm ber√ľhrt.

Mehr zum Thema in der Sendung \“Markt\“, am Montag, 18. Dezember, ab 20.15 Uhr im NDR Fernsehen.

17.12.2017/LL

Pressekontakt:

NDR Norddeutscher Rundfunk
nNDR Presse und Information
nTelefon: 040 / 4156 – 2300
nFax: 040 / 4156 – 2199
nhttp://www.ndr.de



Schmalzgebäck vom Weihnachtsmarkt: Häufig verdorbenes Fett kleine gmbh kaufen

DPhV w√§hlt neuen Gesch√§ftsf√ľhrenden Vorstand: Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing neue Bundesvorsitzende

Berlin (ots) – \“Gymnasiale Bildung leben!\“

Die Vertreterversammlung des Deutschen Philologenverbandes hat am 1. Dezember 2017 in Berlin mit gro√üer Mehrheit Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing zur neuen Bundesvorsitzenden gew√§hlt. Die 54-j√§hrige Professorin f√ľr das Gymnasium an der Universit√§t Marburg folgt Heinz-Peter Meidinger als DPhV-Vorsitzende.

Die neugew√§hlte Vorsitzende k√ľndigte an, sich offensiv f√ľr eine anspruchsvolle Profilierung des Gymnasiums einzusetzen. \“Das Kerngesch√§ft der grundst√§ndigen gymnasialen Bildungsarbeit ist der kognitiv anspruchsvolle, fordernde und f√∂rdernde Fachunterricht mit dem Ziel der vertieften Allgemeinbildung, Wissenschaftsprop√§deutik und Studierf√§higkeit\“, sagte Lin-Klitzing ihrer Antrittsrede. \“Das ist das Alleinstellungsmerkmal des Gymnasiums und seine herausragende Bedeutung in einem pluralen und differenzierten Schulsystem – zu dem auch die F√∂rderschulen geh√∂ren.\“

Gleichzeitig erteilte Lin-Klitzing politischen Bestrebungen in mehreren Bundesl√§ndern eine Absage, das Gymnasium durch eine undifferenzierte Lehrerausbildung von seinem Nachwuchs her auszuh√∂hlen. Sie werde sich f√ľr eine schulartspezifische gymnasiale Lehrerbildung und eine dementsprechende Lehrerbesoldung einsetzen, so die neue Bundesvorsitzende weiter. Hierf√ľr sei auch ein Br√ľckenschlag zwischen Gymnasium und Universit√§t notwendig.

Die Aufgabe, der sie sich in ihrer vierj√§hrigen Amtszeit stellen werde, umriss die Bundesvorsitzende mit den Worten \“Gymnasiale Bildung unter den derzeitigen Bedingungen leben\“. Lin-Klitzing: \“Wir haben eine besondere Perspektive, die wir uns nicht nehmen lassen sollten: Es geht im gymnasialen Bildungsgang um wissenschaftsorientierte Bildung f√ľr die jungen Menschen.\“

Dazu geh√∂re auch, sich der Herausforderung der zunehmenden gesellschaftlichen Digitalisierung zu stellen, gleichzeitig aber einem verk√ľrzten Verst√§ndnis von sog. \“Digitaler Bildung\“ entgegenzutreten. \“Reflektierte Bildungsprozesse der Sch√ľlerinnen und Sch√ľler stehen im Vordergrund gymnasialer Bildungsarbeit! Dazu bedarf es heutzutage aber auch einer angemessenen digitalen Infrastruktur an den Gymnasien!\“, so die Vorsitzende.

Neu als Stellvertretender Bundesvorsitzender wurde der 52-j√§hrige Schulleiter des Justus-von-Liebig-Gymnasiums in Neus√§√ü (Bayern), Stefan D√ľll, gew√§hlt. Schatzmeister Andreas Bartsch (Nordrhein-Westfalen) und zwei der Beisitzer, Gabriela Kasigkeit (Berlin) und Steffen Pabst (Sachsen), erhielten erneut das Vertrauen der Vertreterversammlung und wurden im Amt best√§tigt. Neu in den Vorstand wurden die Beisitzer Dr. Markus Hahn (Saarland) und Dr. Thomas Knoblauch (Rheinland-Pfalz) gew√§hlt.

Prof. Dr. Lin-Klitzing ist seit 2001 Mitglied im Gesch√§ftsf√ľhrenden Vorstand des Deutschen Philologenverbandes mit zehn Jahren Leitungserfahrung des Bildungspolitischen Ausschusses. Seit zehn Jahren leitet Susanne Lin-Klitzing den wiss. Beirat des DPhV, in dessen Rahmen eine eigene Buchreihe: Gymnasium – Bildung – Gesellschaft gegr√ľndet wurde, um so wichtige Themen wie Begabtenf√∂rderung, √úberg√§nge im Schulwesen, Abitur und Studierf√§higkeit, Leistungsstandards und \“Auf die Lehrperson kommt es an!\“ zu besetzen.

Kontakt:

DPhV – Deutscher Philologenverband
nEva Hertzfeldt
nPressesprecherin
nTelefon: 030 – 40 81 67 89
nMobil: 0172 – 305 08 67
nEMail: presse@dphv.de



DPhV w√§hlt neuen Gesch√§ftsf√ľhrenden Vorstand: Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing neue Bundesvorsitzende gmbh mantel kaufen schweiz

Mensch Macron! „ZDFzeit“ √ľber Frankreichs Polit-Aufsteiger

}

nn

Pr√§sident Emmanuel Macron mit seiner Ehefrau Brigitte im Mai 2017. Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist f√ľr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Ver√∂ffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/ZDF/Christophe Morin\“

n

n

nn

Mainz (ots) – Frankreichs Polit-Superstar Emmanuel Macron erhitzt die Gem√ľter: gefeiert als Reformer, verachtet als arroganter Aufsteiger. \“ZDFzeit\“ zeigt den Menschen hinter dem Politiker. Am Dienstag, 28. November 2017, 20.15 Uhr, hei√üt es im ZDF \“Mensch Macron! – Aufsteiger, Reformer, Europ√§er\“. Die Filmautoren Anne Kauth und Bernd Reufels blicken auf die Blitzkarriere des j√ľngsten Pr√§sidenten Frankreichs und geben eine Einsch√§tzung, was der 39-J√§hrige f√ľr Europa bewirken kann.

\“ZDFzeit\“ zeichnet den Werdegang Macrons nach: vom brillanten √úberflieger zum Pr√§sidenten der Republik. Seine Beobachter und Weggef√§hrten bescheinigen dem jungen Mann auf dem Weg nach oben ein au√üergew√∂hnliches Ma√ü an \“strategischer Intelligenz\“. Keine Station auf dem Weg zum Pr√§sidentenamt lie√ü er ungenutzt, kn√ľpfte sein Netzwerk und pflegte die Kontakte, die ihm sp√§ter auf dem Weg nach oben n√ľtzlich waren. Jene, die Macron auf seinem Weg begegnet sind, beschreiben sein gro√ües Talent zur Verf√ľhrung: Demnach besitze er die F√§higkeit, seinem Gegen√ľber das Gef√ľhl zu geben, nur er allein existiere in diesem Moment.

Noch vor drei Jahren kannte ihn niemand. In nur 16 Monaten hat Macron seine Bewegung \“En Marche\“ zur st√§rksten Kraft im Land gemacht. Er hat Frankreich aus der politischen Lethargie gerissen und h√§lt viel beachtete Reden √ľber die Zukunft Europas. Wer ist der Mann, der all dies vermochte und seine Reformen trotz Protesten zielstrebig umsetzt, wie zum Beispiel die unpopul√§re Lockerung des K√ľndigungsschutzes? Die Erwartungen, die Macron geweckt hat, sind riesig: die Spaltung des Landes √ľberwinden, die Wirtschaftsprobleme l√∂sen und nebenbei noch Europa retten. Er hat es eilig, sein Land umzukrempeln und es zukunftsf√§hig zu machen. Doch die Frage ist, wie viele seiner Landsleute er dabei mitnehmen kann.

\“ZDFzeit\“ zieht Bilanz: Was ist aus dem Hoffnungstr√§ger Macron geworden? Enge Wegbegleiter, Freunde und Gegner zeichnen ein vielschichtiges Bild des Menschen Emmanuel Macron. Zu Wort kommen unter anderem Altbundeskanzler Gerhard Schr√∂der, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und EU-Kommissionspr√§sident Jean-Claude Juncker.

https://presseportal.zdf.de/pm/zdfzeit-mensch-macron/

http://zeit.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

nAnsprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 - 70-13802; nPresse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de 

Fotos sind erh√§ltlich √ľber ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und √ľber https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzeit

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
nTelefon: +49-6131-70-12121
n
n
n
n
n
n



Mensch Macron! \“ZDFzeit\“ √ľber Frankreichs Polit-Aufsteiger Firmengründung GmbH

Klimaheldinnen: Starke Frauen statt UntergangsszenarienFotoausstellung Klimaheldinnen bis zum 17. November in BonnAb 2018 an zahlreichen deutschen Hauptbahnhöfen

Bonn (ots) – Heute er√∂ffnete die internationale Hilfsorganisation CARE in Kooperation mit der Fotoagentur laif eine besondere Ausstellung: Sie zeigt zw√∂lf Klimaheldinnen, die sich mit au√üergew√∂hnlichem Engagement f√ľr den Klimaschutz einsetzen.

\“Schon heute zeigt der Klimawandel seine verheerenden Auswirkungen: Steigende Meeresspiegel, schmelzende Gletscher, katastrophale D√ľrren. Weltweit k√§mpfen Menschen um ihren Lebensraum und ihre Zukunft\“, sagt Dr. Wolfgang Jamann, Generealsekret√§r und CEO von CARE International, der die Ausstellung er√∂ffnete. \“Doch Weltuntergangsszenarien bringen uns nicht weiter. Mit den Klimaheldinnen wollen wir ein positives Narrativ schaffen und Frauen weltweit w√ľrdigen, die sich f√ľr Klimaschutz stark machen.\“

Von Fidschi √ľber den Niger bis nach Deutschland: Oft sind es Frauen, die neue Anbaumethoden ausprobieren, Netzwerke kn√ľpfen und f√ľr den Klimaschutz auf die Stra√üe gehen. Die Ausstellung zeigt Portr√§t- und Aktionsfotos von Frauen wie der ehemaligen Generalsekret√§rin des UN-Klimasekretariats, Christiana Figueres, der Leiterin einer philippinischen Hilfsorganisation, Minet Aguisanda-Jerusalem, und der deutschen Braunkohleaktivistin Antje Grothus.

\“Der Abbau und die Verbrennung von Braunkohle zerst√∂ren die Heimat von Menschen – weltweit, aber auch in Deutschland. Er befeuert als klimasch√§dlichster Energietr√§ger den Klimawandel. Das kann so nicht weitergehen. Wir m√ľssen uns gemeinsam f√ľr den Klimaschutz einsetzen\“, so Antje Grothus, CARE-Klimaheldin und Koordinatorin Kohlepolitik bei der Klima-Allianz Deutschland.

Noch bis zum 17. November ist die Fotoausstellung im Foyer der Deutschen Telekom, Friedrich-Ebert-Allee 140, Bonn sowie im Stadthaus Bonn zu sehen. Ab Fr√ľhjahr 2018 werden die Klimaheldinnen mit Unterst√ľtzung von Canon und der Deutschen Bahn an verschiedenen deutschen Hauptbahnh√∂fen gezeigt, mit dabei sind unter anderem die St√§dte K√∂ln, Essen und Stuttgart.

Bild- und Videomaterial zur Ausstellung sind unter diesem Link kostenfrei zur Berichterstattung freigegeben: https://www.careimages.org/pages/search.php?search=%21collection5078&k=60c25feef2. Bitte achten Sie darauf, den entsprechenden Bildnachweis aus der Datenbank anzugeben.

Bei Interesse an Interviews oder weiteren Hintergrundinformationen können Sie sich jederzeit gerne an die CARE-Pressestelle wenden.

Pressekontakt:

R√ľckfragen bitte an:
nCARE Deutschland-Luxemburg e.V.
nSabine Wilke
nTelefon: 0228 / 97563 46
nMobil: 0151 / 147 805 98
nE-Mail: wilke@care.de



Klimaheldinnen: Starke Frauen statt Untergangsszenarien
Fotoausstellung Klimaheldinnen bis zum 17. November in Bonn
Ab 2018 an zahlreichen deutschen Hauptbahnhöfen gmbh anteile kaufen vertrag

Erstes TV-Interview: Peter Steudtner in der rbb Abendschau

Berlin (ots) – Peter Steudtner will auch nach seiner Haft in der T√ľrkei weiter Menschenrechtsaktivisten unterst√ľtzen. Das sagte er in der rbb-Abendschau.

Im ersten Fernsehinterview seit seiner √ľberraschenden Freilassung vor zweieinhalb Wochen sagte Steudtner: \“Wie sich das ausrichtet im n√§chsten halben Jahr, das wei√ü ich noch nicht. Das h√§ngt sicherlich auch vom Ausgang des Prozesses am 22. November ab.\“

Er sei im t√ľrkischen Gef√§ngnis in Siliviri nie misshandelt worden. \“Es war zumeist sehr, sehr respektvoll\“, so Steudtner.

\“Klar nehme ich die schrecklichen Situationen mit, wie die Verhaftung oder die erste Gerichtsverhandlung, die sich ja wirklich √ľber 15 Stunden gezogen hat. Gleichzeitig nehme ich auch unheimlich viel Solidarit√§t mit\“, berichtet Steudtner in der Abendschau. Sowohl seine Mitgefangenen h√§tten sich f√ľr ihn eingesetzt, als auch Menschenrechtler in der T√ľrkei und Deutschland.

Auch die Anteilnahme in Berlin habe er gesp√ľrt. Briefe, die ihm ins t√ľrkische Gef√§ngnis geschickt wurden, habe er noch nicht bekommen und lesen k√∂nnen. \“Aber auch die Anwaltsbesuche, die ich hatte, jede Woche eine Stunde, diese tollen Anw√§ltinnen und Anw√§lte haben mir erz√§hlt, was gerade passiert. Dort und dort gibt es Mahnwachen, dort und dort haben Menschenrechtsorganisationen vor der UN den Fall eingebracht. Das tr√§gt.\“

Das vollständige Interview sendet die rbb-Abenschau am Sonntag, 12.11.2017, um 19:30 Uhr.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
nAbendschau
nChef vom Dienst
nTel.: 030 – 97993 – 222 22
nabendschau@rbb-online.de



Erstes TV-Interview: Peter Steudtner in der rbb Abendschau aktiengesellschaft

Norgine erweitert Partnerschaft mit Apharm zur Kommerzialisierung von ZIVEREL¬ģ PLUS

Amsterdam (ots/PRNewswire) – Norgine B.V. hat heute erkl√§rt, dass es mit Apharm s.r.l. eine Alleinvertriebsvereinbarung f√ľr ZIVEREL¬ģ PLUS unterzeichnet hat, eine Produktlinien-Erweiterung von ZIVEREL¬ģ. Damit erweitert Norgine seine bestehende Kollaboration mit Apharm s.r.l., unter der Norgine ZIVEREL¬ģ in Europa, Australien und Neuseeland vertreibt.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/597589/Norgine_Logo.jpg )

ZIVEREL¬ģ PLUS ist ein Medizinprodukt (Klasse III), das zum Schutz der Speiser√∂hrenschleimhaut verwendet wird. ZIVEREL¬ģ PLUS enth√§lt zus√§tzlich das Antazidum Malgadrat. Seine spezielle Rezeptur soll den Schutz und die Reparatur der Speiser√∂hre weiter verbessern und die Symptome in Zusammenhang mit gastro√∂sophagealem Reflux (Sodbrennen) noch schneller lindern, als dies bereits mit ZIVEREL¬ģ erreicht wird. Die Markteinf√ľhrung von ZIVEREL¬ģ PLUS ist f√ľr 2019 geplant.

Peter Martin, COO von Norgine, sagte: \“Die Erweiterung unseres Produktangebots f√ľr die Gastroenterologie durch ZIVEREL¬ģ PLUS unterstreicht Norgines Kompetenz bei der Kommerzialisierung transformativer Behandlungsoptionen f√ľr Patienten, die unter Erkrankungen des Verdauungsapparats wie gastro√∂sophagealer Refluxerkrankung (GERD) leiden.\“ Er f√ľgte hinzu: \“Diese neue Partnerschaft profitiert von der engen Arbeitsbeziehung, die Norgine mit Apharm aufgebaut hat, und wir freuen uns auf die Produkteinf√ľhrung in 2019.\“

Paolo Pizzoni, Gesch√§ftsf√ľhrer von Apharm, sagte: \“Wir freuen uns √ľber die Erweiterung unserer Partnerschaft mit Norgine. Die derzeitige ZIVEREL¬ģ-Rezeptur wurde bereits erfolgreich eingef√ľhrt. Jetzt k√∂nnen wir Patienten mit GERD noch mehr Behandlungsoptionen anbieten.\“

Gastroösophagealer Reflux ist weltweit verbreitet und ein weiterer Anstieg der Krankheitslast ist nicht auszuschließen. Er betrifft bis zu 20 % der westlichen Bevölkerung und wird mit einer Reihe von Risikofaktoren in Verbindung gebracht.

ZIVEREL¬ģ ist ein nicht erstattungsf√§higes Medizinprodukt, das rezeptfrei erh√§ltlich ist. Der Preis richtet sich nach dem jeweiligen Land.

Pressekontakt:

Isabelle Jouin, Tel.: +44(0)18958-26237



Norgine erweitert Partnerschaft mit Apharm zur Kommerzialisierung von ZIVEREL¬ģ PLUS gesellschaft immobilie kaufen

gesellschaft kaufen in deutschland

Geschäftsideen gesellschaft kaufen in deutschland – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Greifswald

  • rn rn

rn rn

Zwei WDR-Produktionen von Deutscher Akademie f√ľr Fernsehen ausgezeichnet

nn n n nn n nn n n

Köln (ots)

nDie Deutsche Akademie f√ľr Fernsehen hat in diesem Jahr zwei nWDR-Produktionen ausgezeichnet: den Dokumentarfilm \"Glaubenskrieger\" nund den ARD-Fernsehfilm \"Zielfahnder - Flucht in die Karpaten\".nnDer Preis der Deutschen Akademie f√ľr Fernsehen in der Kategorie nDokumentarfilm geht an Till Schauder und Christoph Menardi f√ľr die nARD/WDR-Koproduktion \"Glaubenskrieger\". Die Dokumentation begleitet neine Gruppe junger muslimischer Aktivisten aus Nordrhein-Westfalen, ndie jedwede Gewalt im Namen des Islam anprangern. Mit drastischen nAktionen und Videos k√§mpfen Hassan Geuad und seine Gruppe \"12th nMemoRise\" gegen Extremismus und f√ľr einen reformierten, friedlichen nIslam in Deutschland. \"Glaubenskrieger\" siegte bereits im nDoku-Wettbewerbs \"Top oft the Docs\" der ARD 2016 und wurde auf dem nFilmfest M√ľnchen 2017 gezeigt.nn\"Glaubenskrieger\" (Erstsendetermin: 19.07.2017, Das Erste) wurde von nNEOS FILM im Auftrag von WDR, BR, MDR, NDR, RBB und SWR produziert nund ist noch bis zum 28. November in der ARD-Mediathek abrufbar. nWDR-Redaktion: Jutta Krug.nnClaudia Wolscht wurde in der Kategorie Filmschnitt f√ľr \"Zielfahnder -nFlucht in die Karpaten\" (Regie Dominik Graf) ausgezeichnet. In dem nARD-Fernsehfilm verfolgen die Zielfahnder Hanna Landauer und Sven nSchr√∂der vom LKA in Nordrhein-Westfalen einen geflohenen nGewaltverbrecher quer durch  Deutschland bis in entlegene Gebiete in nRum√§nien. \"Die Zielfahnder - Flucht in die Karpaten\" n(Erstausstrahlung 19. November 2016) ist eine Produktion der nWiedemann & Berg Television in Koproduktion mit der ARD Degeto und ndem WDR f√ľr Das Erste, gef√∂rdert durch die Film- und Medienstiftung nNRW. Redaktion: Katja Kirchen (ARD Degeto) und Frank T√∂nsmann (WDR).nnDie Deutsche Akademie f√ľr Fernsehen zeichnet in diesem Jahr bereits nzum f√ľnften Mal Fernsehschaffende aller kreativen Gewerke des nFernsehens f√ľr ihre pers√∂nlichen herausragenden Leistungen bei der nHerstellung deutscher Fernsehprogramme aus. Die Auszeichnungen wurdennam 28. Oktober in K√∂ln bei einer feierlichen Abendveranstaltung nvergeben. nnFotos unter ARD-Foto.den 

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
nTel. 0221 220 7100
nwdrpressedesk@wdr.de

nn

n Zwei WDR-Produktionen von Deutscher Akademie f√ľr Fernsehen ausgezeichnetn GmbH

Zahl des Tages: 70 Prozent der Deutschen treiben regelmäßig Sport

nn n n nn n nn n n

Saarbr√ľcken (ots) – Fit im Alltag

Ob Radfahren, Joggen oder Schwimmen: Wer fit und gesund bleiben m√∂chte, muss etwas daf√ľr tun. Das sieht auch die Mehrheit der Deutschen so. Mehr als zwei Drittel der Deutschen (70 Prozent) treiben regelm√§√üig Sport. Das ergab eine repr√§sentative forsa-Umfrage (1) im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. Ganz oben auf der sportlichen Aktivit√§tenliste stehen Fahrradfahren (27 Prozent), Laufen bzw. Joggen (17 Prozent) und Schwimmen (16 Prozent). Aber die Bandbreite der beliebten Sportarten ist weitaus gr√∂√üer – insgesamt wurden rund 40 verschiedene Sportarten genannt, darunter auch eher exotische Disziplinen wie Poledance oder Hundesport. Regelm√§√üig Sport zu treiben ist nicht nur gut f√ľr die eigene Fitness, sondern kann sich auch finanziell auszahlen. \“Einige Versicherer bieten mittlerweile Gesundheits-Programme an, bei denen Teilnehmer ihre sportlichen Aktivit√§ten mithilfe von Fitness-Trackern dokumentieren\“, sagt Damaris Kleist, Vitality-Expertin bei CosmosDirekt. \“F√ľr ihr Engagement k√∂nnen sie von g√ľnstigeren Versicherungsbeitr√§gen profitieren und Preisvorteile bei verschiedenen Kooperationspartnern erhalten.\“ So bietet etwa CosmosDirekt mit dem Generali-Vitality-Programm seinen Kunden erstmalig die M√∂glichkeit an, bei gesundheitsbewusstem Verhalten eine R√ľckerstattung von Beitr√§gen in der Risikolebensversicherung zu erhalten.

(1) Repr√§sentative Umfrage \“Vitality 2017\“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Juli 2017 wurden in Deutschland 1.505 Bundesb√ľrger ab 18 Jahren befragt.

Bei √úbernahme des Originaltextes im Web bitten wir um Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/zdt-fitness

Weitere Veröffentlichungen zu dieser und zu weiteren Umfragen finden Sie hier: https://www.cosmosdirekt.de/presse/veroeffentlichungen/

Pressekontakt:

Wir verf√ľgen √ľber zus√§tzliche Informationen zu diesem Thema. Wenden
nSie sich gerne an den unten angegebenen Ansprechpartner, wenn wir Sie
ndiesbez√ľglich unterst√ľtzen k√∂nnen.
n
nSabine Gemballa
nExterne Kommunikation CosmosDirekt
nGenerali Deutschland AG
nTelefon: 0681 966-7560
nE-Mail: sabine.gemballa@generali.com

nn

n Zahl des Tages: 70 Prozent der Deutschen treiben regelmäßig Sportn gesellschaft