Rbb-Inforadio: Bretschneider zu BER: „W√§ren nicht klar im Kopf, einen Plan B zu entschlie√üen“

Berlin (ots) – Der neue Starttermin f√ľr den Flughafen BER im Herbst 2020 kann gehalten werden.

Davon hat sich der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft, Rainer Bretschneider, am Sonnabend im rbb-Inforadio √ľberzeugt gezeigt. Als Grund verwies Bretschneider auf die umfassenden Vorarbeiten im vergangenen halben Jahr.

\“Zugrunde liegen sehr umfassende Analysen der Baustelle, Gespr√§che mit den Baufirmen, Gespr√§che mit externen Kontrolleuren. Wir wollten diesmal uns nicht nur auf eigenen Sachverstand verlassen und auf eigene Hochrechnungen, und am Ende des Prozesses wollten wir vor allem sicher sein, dass wir dieses Mal unsere Aussage auch halten k√∂nnen.

Bretschneider lehnte es ab, sich zum jetzigen Zeitpunkt auf den Fall vorzubereiten, dass die Bauarbeiten an dem Hauptterminal nicht wie geplant Ende 2018 abgeschlossen werden können.

\“Wir w√§ren ja nicht ganz klar im Kopf, wenn wir bei Entscheidungen √ľber den Termin gleichzeitig einen Plan B entschlie√üen w√ľrden. Welche Baufirma w√ľrde noch irgendeinen Termin einhalten, wenn die Auftraggeber jetzt schon von ihren eigenen Terminen abr√ľcken w√ľrden. Also: Wir wollen mit Hochdruck er√∂ffnen, wir wollen mit Hochdruck fertigwerden und nicht √ľber Auswegm√∂glichkeiten sinnieren.\“

Konkrete Zahlen dazu, welche zusätzlichen Kosten durch die inzwischen sechste Verschiebung des BER-Eröffnungstermins entstehen, wollte Bretschneider nicht nennen:

\“Wir haben nat√ľrlich √ľberschl√§gige Hochrechnungen. Und die Botschaft, die wir an uns selber gestellt haben, aber die auch unsere Gesellschafter an uns gerichtet haben, ist: Lieber Flughafen, geh auf die Suche, wie du durch Einsparungen oder durch Gewinnung zus√§tzlicher Finanzquellen das selber finanzieren kannst. Das m√ľssen wir im ersten Vierteljahr im Aufsichtsrat besprechen. Aber wir werden schon vorher entsprechende Informationen auch unseren Gesellschaftern geben. Und dann wird der Diskussionsprozess sehr intensiv laufen, auch mit Banken.\“

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
nINFOradio
nChef / Chefin vom Dienst
nTel.: 030 – 97993 – 37400
nMail: info@inforadio.de



Rbb-Inforadio: Bretschneider zu BER: \“W√§ren nicht klar im Kopf, einen Plan B zu entschlie√üen\“ deutsche gmbh kaufen

INTER goes digital: Schritt f√ľr Schritt zum Abschluss im Internet – Neuer Ansatz in der Kundenkommunikation

}

nn

n

nn

Mannheim (ots) – Zahnzusatztarife ab sofort online abschlie√üen – Unterst√ľtzung durch Chatbot \“EVA\“

\“Hallo, ich bin EVA, Ihre digitale Assistentin.\“ Mit diesem Satz werden seit Anfang November Interessenten der Zahnzusatztarife INTER QualiMed Z¬ģ Zahn auf der Landing Page https://schoenezaehne.inter.de vom kognitiven Chatbot \“EVA\“ begr√ľ√üt. Der in Zusammenarbeit mit IBM¬ģ entwickelte Beratungsassistent beantwortet im Chat rund um die Uhr Fragen zum Produkt und unterst√ľtzt beim Online-Abschluss.

\“Wir stellen uns mit innovativen Produkten f√ľr die Zukunft auf und treiben die Digitalisierung mit Nachdruck voran\“, betont INTER-Vorstandsmitglied Holger Tietz. Vertriebsvorstand Michael Schillinger erg√§nzt: \“Wir haben bereits im vergangenen Jahr den Entschluss gefasst, unseren erfolgreichen Zahnzusatztarif INTER QualiMed Z¬ģ Zahn online abschlussf√§hig zu machen. Nun ist es soweit und wir k√∂nnen voller Stolz auch die zeitgleiche Einf√ľhrung unseres Chatbots EVA verk√ľnden, der den Online-Abschluss als hilfreiches Tool unterst√ľtzen soll.\“

\“EVA\“ (Empathische Versicherungsassistentin) wird von der INTER in Zusammenarbeit mit IBM¬ģ bereits seit 2016 entwickelt. Ein umfangreiches Expertenteam hat zun√§chst die Einsatzm√∂glichkeiten der kognitiven Watson[TM]-Technologie* evaluiert – mit dem Ziel, den Kunden einen sp√ľrbaren Mehrwert zu bieten, potenzielle Neukunden durch den Einsatz innovativer Leistungen zu werben und die Servicebereiche der INTER zu unterst√ľtzen. Das Ergebnis war ein neuer Ansatz zur Kundenkommunikation mittels Einsatz eines kognitiven Chatbots.

\“Wir wollen unseren Kunden den Online-Abschluss mit EVA sp√ľrbar erleichtern. Sie k√∂nnen Fragen stellen und erhalten sofort die passenden Antworten sowie die wichtigsten Informationen rund um das Produkt und den Abschlussprozess. Zudem ber√ľcksichtigt EVA im Austausch die relevanten Daten der Nutzer wie Alter, Tarif etc., die bereits au√üerhalb des Chats eingegeben wurden. Sie setzt dar√ľber hinaus an den passenden Stellen Bilder und Tabellen ein – was gegen√ľber der telefonischen Beratung ein echtes Plus ist. Und nicht zuletzt, macht es einfach Spa√ü, mit EVA zu chatten\“, unterstreicht Michael Schillinger.

Der Online-Abschluss des INTER QualiMed Z¬ģ Zahn ist im Basistarif Z70 ohne Gesundheitspr√ľfung oder im Exklusiv- (Z80) bzw. Premiumtarif (Z90) m√∂glich. Die Kunden werden Schritt f√ľr Schritt durch den Abschlussprozess gef√ľhrt und ben√∂tigen dank der √ľbersichtlichen Darstellung und dem einfachen Aufbau der Seite nur wenige Klicks, um die Versicherung abzuschlie√üen.

\“Das erste Feedback zu EVA und der M√∂glichkeit des Online-Abschlusses war ausschlie√ülich positiv. Wir sind √ľberzeugt, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben, weshalb weitere digitale L√∂sungen in Zukunft sehr wahrscheinlich sind. In jedem Fall wollen wir unsere Zusammenarbeit mit IBM¬ģ fortf√ľhren und nach innovativen Wegen suchen, unsere Service-Qualit√§t weiter zu verbessern\“, betont Holger Tietz.

Pressekontakt:

André Dinzler
nPresse- und √Ėffentlichkeitsarbeit
n06 21 427-1334
npresse@inter.de



INTER goes digital: Schritt f√ľr Schritt zum Abschluss im Internet – Neuer Ansatz in der Kundenkommunikation vendita gmbh wolle kaufen

Stern und „Report Mainz“: CSU-Politiker nutzten Ministerien f√ľr Wahlkampfhilfe

Hamburg (ots) – Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) und seine Parlamentarischen Staatssekret√§re lie√üen sich in den Wochen vor der Bundestagswahl wiederholt von ihrem Ministerium f√ľr Parteitermine vorbereiten. Das berichten der stern und das ARD-Magazin \“Report Mainz\“ auf Basis von internen Unterlagen, die das Ministerium auf Antrag freigeben musste. So bereitete das Landwirschaftsministerium Schmidt f√ľr einen Termin im oberschw√§bischen Ki√ülegg Ende August vor, bei dem er eine Wahlkampfrede hielt und √∂rtliche CDU-Fachpolitiker traf. Der Parlamentarische Staatssekret√§r Peter Bleser wurde unter anderem gezielt f√ľr einen von der CDU-Abgeordneten Annette Widmann-Mauz (CDU) organisierten Wahlkampftermin in Bodelshausen in der N√§he von T√ľbingen Mitte August gebrieft.

Das Landwirtschaftsministerium verteidigte das eigene Vorgehen. Es w√ľrden nicht speziell Parteitermine vorbereitet, sondern allgemein solche in denen der Minister oder Staatssekret√§r \“in seiner amtlichen Funktion\“ Aussagen machen solle. Experten bezweifelten gegen√ľber dem stern die Triftigkeit des Arguments, weil das Ministerium wiederholt gezielt f√ľr Events zugeliefert hatte, in denen die Parteipolitik im Vordergrund stand. \“Wenn das Ministerium den Minister f√ľr eine Veranstaltung vorbereitet, wo er auch Wahlkampf macht, dann ist das unzul√§ssig\“, sagt der Speyerer Verfassungsrechtler Hans Herbert von Arnim. Zu den vom Landwirtschaftsministerium unterst√ľtzten Parteiveranstaltungen in Ki√ülegg und Bodelshausen legte der stern die Unterlagen der Konstanzer Staatsrechtlerin Sophie Sch√∂nberger vor. In beiden F√§llen, so das Urteil der Professorin, \“h√§tten die Ministerien keine inhaltliche Zuarbeiten leisten d√ľrfen – ein recht deutlicher Rechtsversto√ü.\“

√Ąhnlich wie Schmidt im Agrarressort nutzte der CSU-Politiker Alexander Dobrindt im Wahlkampf die Dienste des damals noch von ihm gef√ľhrten Verkehrsministeriums. Dobrindt lie√ü sich in den Wochen vor der Wahl wiederholt f√ľr Besuche in den Wahlkreisen von CSU-Abgeordnetenkollegen √ľber anstehende Verkehrsprojekte briefen. Sein Haus sowie die Beh√∂rde von Entwicklungshilfeminister Gerd M√ľller (ebenfalls CSU) verteidigten ein solches Vorgehen gleichlautend als zul√§ssig, weil die Spitzen des Hauses \“bei √∂ffentlichen Terminen immer auch als Bundesminister\“ beziehungsweise Parlamentarische Staatssekret√§re \“wahrgenommen\“ w√ľrden und das \“unabh√§ngig von Anlass und Veranstalter\“.

Der stern und \“Report Mainz\“ hatten Ende September bei allen Bundesministerien Zugang zu s√§mtlichen Unterlagen beantragt, mit denen die Bediensteten dort in den sechs Wochen vor der Wahl Parteitermine der Minister und Parlamentarischen Staatssekret√§re vorbereitet hatten. Die meisten Ministerien bestritten eine Nutzung ihrer Mitarbeiter im Wahlkampf. \“Parteipolitische Termine der Hausleitung\“ w√ľrden \“selbstverst√§ndlich nicht durch das Ministerium vorbereitet\“, versicherte man zum Beispiel im Justizministerium von Heiko Maas (SPD). Auch fast alle CDU-gef√ľhrten Ressorts √§u√üerten sich ganz √§hnlich, darunter das von Angela Merkel gef√ľhrte Kanzleramt.

Pressekontakt:

nSabine Gr√ľngreiff, Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation, Telefon
n040 – 3703 2468, gruengreiff.sabine@guj.de



Stern und \“Report Mainz\“: CSU-Politiker nutzten Ministerien f√ľr Wahlkampfhilfe gmbh firmen kaufen

„Vision Gold“ im Dezember: „Zehnkampf, Turnen, Klettern – ‚Leiden geh√∂rt einfach dazu'“ am 14. Dezember um 18.25 Uhr in Deutscher Erstausstrahlung auf N24

}

nn

Die Ludwigsburgerin Tabea Alt holte mit gerade einmal 17 Jahren den Titel als Siegerin im Gesamt-Weltcup im Turnen. / \“Vision Gold\“ im Dezember: \“Zehnkampf, Turnen, Klettern – \’Leiden geh√∂rt einfach dazu\’\“ am 14. Dezember um 18.25 Uhr in Deutscher Erstausstrahlung auf N24 / Weiterer Text √ľber ots und… mehr

n

n

nn

Berlin (ots) – Im Dezember geht es in \“Vision Gold\“ um drei Sportarten, die es in sich haben: Zehnkampf, Turnen und Klettern. Alle drei Disziplinen sind extrem trainingsintensiv und fordern den kompletten K√∂rper. Die Athleten m√ľssen leidensf√§hig sein, denn Misserfolge sind ihre t√§glichen Begleiter.

Zehnk√§mpfer Niklas Kaul hat im Juli f√ľr Aufsehen gesorgt: Bei den U20-Europameisterschaften im italienischen Grosseto stellte er einen Weltrekord auf. 8435 Punkte – damit schlug er den 35 Jahre alten Spitzenwert. Das N24-Sportmagazin hat den Studenten in Mainz beim Training besucht.

Er erz√§hlt von seinen St√§rken und Schw√§chen – und dass ein Zehnkampf √ľber zwei Tage dem K√∂rper alles abverlangt.Tabea Alt ist die gro√üe Hoffnung im deutschen Turnsport. Sie ist gerade einmal 17 Jahre alt und gilt in allen Teilbereichen des Ger√§teturnens als sehr talentiert. Bei den Weltmeisterschaften in Montreal gewann sie im Oktober am Schwebebalken Bronze, sogar erste Olympiaerfahrungen hat sie bereits gesammelt. In Stuttgart treffen die \“Vision Gold\“-Reporter die junge Kunstturnerin beim Training. Drei Stunden lang geht es in der perfekt ausgestatteten Turnhalle von Ger√§t zu Ger√§t. Jedes Detail ihrer K√ľr wird √ľberpr√ľft, bevor es zum Abschluss noch ein Zirkeltraining gibt.

Sportklettern erlebt gerade einen Boom. Die Kletterhallen sind gut besucht, die Bew√§hrungsprobe an der Wand macht s√ľchtig. 2020 wird die Disziplin olympisch. \“Vision Gold\“ hat bei den deutschen Athleten nachgefragt, ob und wie die Olympia-Ernennung ihren Sport ver√§ndert und welche Ziele sie auf dem Weg nach Tokio haben.

\“Vision Gold: Zehnkampf, Turnen, Klettern – \’Leiden geh√∂rt einfach dazu\’\“ am 14. Dezember um 18.25 Uhr in Deutscher Erstausstrahlung auf N24 und nach Ausstrahlung 30 Tage lang in der Mediathek: www.welt.de/mediathek

Pressekontakt:

N24 Programmkommunikation
nTelefon: +49 30 2090 4620
nE-Mail: presseteam@weltn24.de
nTwitter & Instagram: @N24
n
nN24-Presselounge: www.presse.n24.com



\“Vision Gold\“ im Dezember: \“Zehnkampf, Turnen, Klettern – \’Leiden geh√∂rt einfach dazu\’\“ am 14. Dezember um 18.25 Uhr in Deutscher Erstausstrahlung auf N24 gmbh deckmantel kaufen

Ford Performance Parts: Sportliches Tuningprogramm f√ľr Stra√üe und Rennstrecke

}

nn

Ford Performance Parts: Sportliches Tuningprogramm f√ľr Stra√üe und Rennstrecke / Ford Mustang / Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/6955 / Die Verwendung dieses Bildes ist f√ľr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Ver√∂ffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/Ford-Werke GmbH\“

n

n

nn

Köln / Essen (ots)

   - Motorsportkompetenz befl√ľgelt neues Zubeh√∂rangebot: Ford n     Performance Parts umfasst Spezialteile f√ľr die sportlichen n     Modelle der ST-, RS- und Mustang-Baureihe n   - Ford Performance Parts beinhaltet spezielle Gewindefahrwerke, n     gewichtsoptimierte Leichtmetallr√§der, Sportabgasanlagen, n     Leistungssteigerungen und sportliches Zubeh√∂r n   - Erh√§ltlich bei allen Handelspartnern von Ford sowie in n     Deutschland √ľber die Website http://www.fordperformanceparts.de,n     die an den Start geht 

Weltpremiere auf der Essen Motor Show: Ford bringt ein neues Zubeh√∂rangebot f√ľr leistungshungrige Auto-Enthusiasten an den Start. Das Ford Performance Parts-Programm √ľberzeugt mit ausgereiften Tuningteilen f√ľr die sportlichen Modelle der ST-, RS*- und Mustang*-Baureihen. Es entspricht dem hohen Qualit√§tsanspruch der Marke und wurde von den Motorsportexperten von Ford Performance zum Beispiel auf der N√ľrburgring-Nordschleife pr√§zise abgestimmt. Die Palette reicht von speziellen Ford Performance-Gewindefahrwerken √ľber gewichtsoptimierte Leichtmetallr√§der, hochwertige Edelstahl-Auspuffsysteme und Leistungsoptimierungen bis hin zu Schaltwegverk√ľrzungen und optischen Modifikationen f√ľr das Exterieur, das Interieur und den Motorraum. Einige Elemente des Ford Performance Parts-Programms, das in den kommenden Jahren weiter ausgebaut wird, sind allein f√ľr den Einsatz auf abgesperrten Rennstrecken bestimmt. Erh√§ltlich ist das besonders dynamische Angebot ab 1. Dezember bei allen Handelspartnern des K√∂lner Autoherstellers sowie in Deutschland auch online auf der Website http://www.fordperformanceparts.de.

Ford Performance Parts: Aufregend mehr Dynamik f√ľr Stra√üe und Rennstrecke

Ford und Motorsport, das geh√∂rt seit mehr als 100 Jahren zusammen wie das Lenkrad zum Auto. Auch 2017 sorgte die Marke auf und abseits befestigter Strecken f√ľr Aufsehen – sei es mit dem Ford GT in der Langstrecken-Weltmeisterschaft und bei den 24 Stunden von Le Mans, wo der GTE-Rennwagen im Vorjahr seine Klasse gewonnen hat, bis hin zur Rallye-Weltmeisterschaft. Dort sicherte sich das britische Team M-Sport mit dem Fiesta WRC in dieser Saison gleich beide WM-Titel. Diese langj√§hrige Erfolgsgeschichte b√ľndelt Ford nun in einem Zubeh√∂rangebot, das explizit die Fans sportlicher Automobile und Freunde dynamischer Fortbewegung anspricht: das Ford Performance Parts-Programm.

Zu dessen Kernelementen z√§hlen die neuen Ford Performance-Gewindefahrwerke. Sie bestehen aus rostfreiem Edelstahl und erm√∂glichen je nach Modell eine stufenlose Tieferlegung des Fahrzeug-Schwerpunkts um bis zu 30 Millimeter. Dank Polyamid-Beschichtung zeichnen sich die hochwertigen, im markentypischen Blau pulver-beschichteten Federn durch besondere Langlebigkeit aus. Das Feder-D√§mpfersystem wird als \“Plug and Play\“-Einbau-Kit vorkonfiguriert und kann an der Vorderachse ohne Spezialwerkzeuge montiert werden – dies reduziert den Aufwand signifikant.

Die Feinabstimmung haben die Ford Performance-Gewindefahrwerke auf der N√ľrburgring-Nordschleife, der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt, sowie auf dem konzerneigenen Testgel√§nde im belgischen Lommel erhalten. Das Ergebnis: ein pr√§ziseres und leistungsf√§higeres Fahrverhalten, das die dynamischen Potenziale der sportlichen Modelle von Ford nochmals konsequenter aussch√∂pft. Ford Focus- und Mustang-Besitzer k√∂nnen dar√ľber hinaus die voreingestellten Druck- und Zugstufeneinstellung der D√§mpfer √ľber zw√∂lf beziehungsweise 16 Klickstufen individuell auf den pers√∂nlichen Fahrstil anpassen.

Eine Weltneuheit bietet das neue Tuning-Programm f√ľr die allradgetriebene RS-Version des Ford Focus an: den sogenannten Ford Performance-Drift Stick. Inspiriert von YouTube-Gymkhana-Star Ken Block sowie den verschiedenen Rallye-Version des weltmeisterlichen Ford Fiesta handelt es sich hierbei um eine hydraulische Handbremse. Sie wirkt auf die Hinterr√§der und kann √ľber einen zus√§tzlichen Hebel zwischen Fahrersitz und Mittelkonsole punktgenau bedient werden. Auskuppeln muss der RS-Fahrer daf√ľr nicht: Eine Elektronik koppelt den Hinterachsantrieb ab, sobald der Drift Stick gezogen wird. Zul√§ssig ist der Einsatz allerdings nur auf abgesperrten Rennstrecken oder privatem Gel√§nde.

Ihre volle Leistungsf√§higkeit entfalten die Ford Performance-Gewindefahrwerke in Kombination mit den ebenfalls neuen Ford Performance-Leichtmetallr√§dern, die der Hersteller auf der Essen Motor Show erstmals pr√§sentiert. Gegen√ľber konventionellen Aluminiumguss-Felgen zeichnen sie sich durch einen Gewichtsvorteil von bis zu 15 Prozent aus – dies reduziert die ungefederten Massen, was markante Vorteile in puncto Fahrdynamik und Fahrkomfort mit sich bringt. Hergestellt in der innovativen Flow-Form-Technologie, reichen die bis zu 19 Zoll hohen und dreischichtig im attraktiven \“Magnetite-Matt\“ lackierten Felgen qualitativ an hochwertige Schmieder√§der heran. In Verbindung mit entsprechender Bereifung eignen sie sich sogar f√ľr den Winterbetrieb und k√∂nnen selbstverst√§ndlich mit allen g√§ngigen Reifendruck-Kontrollsystemen (TPMS, RDKS) kombiniert werden.

Speziell f√ľr den aktuellen Mustang stehen zwei Ford Performance-Auspuffsysteme des US-amerikanischen Spezialisten Borla zur Wahl. Die Edelstahl-Abgasanlagen sind f√ľr den 2,3 Liter gro√üen EcoBoost-Vierzylinder ebenso erh√§ltlich wie f√ľr den 5,0-Liter-V8 und unterscheiden sich durch ihren faszinierenden Klang von den Serienteilen. Neben einer Version mit Stra√üenverkehrszulassung bietet Ford auch eine Variante an, die allein f√ľr den Betrieb auf Rennstrecken konzipiert wurde – zu erkennen an der Kennzeichnung \“Race-Track-Only\“.

Derzeit allein dem Ford Mustang GT mit V8-Motor vorbehalten sind vier verschiedene Ford Performance-Leistungsoptimierungen. Sie vereinen eine neue Motor-Kalibrierungs-Software mit entsprechender Hardware wie zum Beispiel spezielle Luftfilter mit erh√∂htem Durchfluss (Power Pack 1). In Stufe zwei kommt der √ľppig dimensionierte Luftfilterkasten des Mustang GT 350 sowie ein Luftansaugrohr zum Einsatz, dessen Querschnitt von 80 auf 87 Millimeter erweitert wurde. Eine gr√∂√üere Drosselklappe rundet die Modifikation ab und l√§sst das \“Pony Car\“ sp√ľrbar freier atmen, was sich in einer nochmals souver√§neren Leistungsentfaltung widerspiegelt. Nochmals aufw√§ndiger pr√§sentiert sich das Power Pack 3: Es greift auch auf die str√∂mungstechnisch optimierte Ansaugbr√ľcke des Mustang GT 350 zur√ľck. Die H√∂chstdrehzahl des Motors steigt auf diese Weise von 6.700 U/min auf 7.500 U/min. Die absolute Spitze markiert ein Ford Performance-Kompressorkit des bekannten amerikanischen Tuners Roush – er katapultiert die Motorleistung des Ford Mustang GT in Regionen jenseits der 440-kW-Marke (600 PS). Dabei gilt f√ľr alle vier Leistungsstufen: \“Race-Track-Only\“.

Hochleistungs-Antriebswellen, die theoretisch bis zu 1.500 PS standhalten, sowie die Ford Performance-Domstrebe aus dem Mustang GT 350 runden das Tuning-Paket auf Wunsch ab.

Auto-Enthusiasten freuen sich auch √ľber besondere optische Reize – wie etwa die Ford Performance-Zylinderkopfabdeckungen aus Aluminium im markentypischen Blau, die der Hersteller nun f√ľr das V8-Triebwerk des Mustang GT anbietet.

Hinzu kommt eine Vielzahl an Ford Performance-Styling-Elementen, die f√ľr zahlreiche Modelle zur Verf√ľgung stehen. Das Angebot reicht von Ford Performance-Rennstreifen und hierzu passenden Spiegelkappen √ľber entsprechende Fu√ümatten bis hin zum Flat-Bottom-Sportlenkrad mit edlem Wildleder-Optik Bezug und der Ford Performance-Schaltwegverk√ľrzung f√ľr den Mustang. Sie verringert die Wege des Schaltknaufs, den es f√ľr viele Modelle von Ford in unterschiedlichsten Ausf√ľhrungen gibt, um fast 20 Prozent.

* Kraftstoffverbrauch des Ford Focus RS in l/100 km: 10,0 (innerorts), 6,3 (außerorts), 7,7 (kombi-niert); CO2-Emissionen (kombiniert): 175 g/km. CO2-Effizienzklasse: D.

* Kraftstoffverbrauch des aktuellen Ford Mustang GT in l/100 km: 20,1 Р18,6 (innerorts), 9,8 Р8,2 (außerorts), 13,6 Р12,0 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 306 Р281 g/km. CO2-Effizienzklasse: G РD.

   1) Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen n      Messverfahren [VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008 in der n      jeweils geltenden Fassung] ermittelt. Die Angaben beziehen sichn      nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil desn      Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen denn      verschiedenen Fahrzeugtypen. 

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs h√§ngen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das f√ľr die Erderw√§rmung haupts√§chlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen k√∂nnen dem \’Leitfaden √ľber den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen\‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich erh√§ltlich ist. F√ľr weitere Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in K√∂ln. Das Unternehmen besch√§ftigt an den Standorten K√∂ln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gr√ľndung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. F√ľr weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de

Pressekontakt:

Isfried Hennen
nFord-Werke GmbH
n+49 (0) 221/90-17518
nihennen1@ford.com
n
nHartwig Petersen
nFord-Werke GmbH
n+49 (0) 221/90-17513
nhpeter10@ford.com



Ford Performance Parts: Sportliches Tuningprogramm f√ľr Stra√üe und Rennstrecke gmbh mantel kaufen preis

Neue Möbel im Showroom der Schreinerei Matalia in Darmstadt

Darmstadt (ots) – Die Tage werden k√ľrzer und das Bed√ľrfnis nach einer Atmosph√§re zum Wohlf√ľhlen in den eigenen vier W√§nden w√§chst. Dabei setzen immer mehr Verbraucher auf M√∂bel, die m√∂glichst frei von chemischen Schadstoffen sind. Hier setzen die Inhaber der Matalia M√∂bel und Objekte GbR auf die Qualit√§t von H√∂lzern aus dem Odenwald. Durch eine enge Zusammenarbeit mit den lokalen Holzlieferanten kann eine optimale Qualit√§t gew√§hrleistet werden, die neben der Nachhaltigkeit auch die besondere Qualit√§t der Naturholzm√∂bel bietet.

Im Jahr 2011 begannen die Schreiner die ersten Couchtische aus massiven Baumst√§mmen zu fertigen. Damit war die Serie \“Flicks\“ geboren. Durch die Fertigung aus massiven Baumscheiben, ist somit jeder Tisch ein St√ľck Wald und Natur in den eigenen vier W√§nden. Durch die individuellen Besonderheiten der H√∂lzer in Form und Farbe gewinnen moderne Wohnr√§ume eine nat√ľrliche Anmutung an Gem√ľtlichkeit. Kleine Risse und √Ąste in Verbindung mit einem extrafeinen Schliff sowie √∂kologische √Ėle machen jeden Baumstamm-Tisch aus der Serie Flick zu einem echten Unikat. In diesem Jahr ist die Nachfrage nach den Baumscheiben-Tischen derart gestiegen, dass nun auch in der Ausstellung der Schreinerei in Darmstadt neue Couchtische aus Baumscheiben zum Verkauf bereit stehen.

Die aktuell verf√ľgbaren Modelle sind auf folgender Seite zu finden: https://www.matalia.de/baumscheiben.html

Neben den Baumscheiben-Tischen werden auch au√üergew√∂hnliche Massivholztische, Massivholzbetten, Schr√§nke oder auch japanische Shoji-M√∂bel in der Schreinerei gefertigt. Als Ausbildungsbetrieb gibt die Matalia M√∂bel und Objekte GbR das Wissen rund um die Fertigung von Wohnm√∂beln Jahr f√ľr Jahr an junge Menschen weiter.

Weitere Informationen unter: https://www.matalia.de

Pressekontakt:

Matalia Möbel & Objekte GbR
nWeb: https://www.matalia.de
nAnsprechpartner: Christoph Zimbehl
nTel. Werkstatt: 06166 / 92 04 89
nTel. Auststellung: 06151 / 36 83 104
nAnschrift:
nKarlstraße 96
n64285 Darmstadt



Neue Möbel im Showroom der Schreinerei Matalia in Darmstadt GmbHmantel

phoenix Im Dialog: Oliver Welke im Gespräch mit Michael Hirz РFreitag, 01. Dezember 2017, 22.30 Uhr

Bonn (ots) – \“Was gut f√ľr die Sendung ist, ist oft nicht gut f√ľr das Land\“, so Oliver Welke, der Moderator der \“heute-show\“, mit Blick auf die AfD. Zwischen der AfD und seiner Sendung h√§tte sich von Anfang an so etwas wie eine \“Medienpartnerschaft\“ entwickelt, erkl√§rt Welke mit ironischem Unterton. Aktuell macht Welke den Trend aus, dass viele politische Akteure es vorziehen w√ľrden, statt zu gestalten von der Seitenlinie aus zu meckern. Darin sieht er eine Parallele zur Satire.

Die Chance der \“heute-show\“ liegt f√ľr Welke u.a. darin, auch j√ľngere Leute f√ľr politische Themen zu interessieren und quasi als \“Einstiegsdroge\“ zu fungieren. Das k√∂nne der Politikverdrossenheit entgegenwirken.

\“Im Dialog\“ mit Michael Hirz spricht Oliver Welke in seiner Wahlheimat Bonn √ľber die Vorz√ľge des Kleinstadtlebens, seine Lieblingsfiguren in der Politik und √ľber die Frage, warum es immer weniger klassische \“Alphar√ľden\“ in der Politik gibt.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
nPressestelle
nTelefon: 0228 / 9584 192
nFax: 0228 / 9584 198
npresse@phoenix.de
npresse.phoenix.de



phoenix Im Dialog: Oliver Welke im Gespräch mit Michael Hirz РFreitag, 01. Dezember 2017, 22.30 Uhr gmbh kaufen mit schulden

MCI-Absolvent mit Staatspreis f√ľr herausragende Masterarbeit ausgezeichnet – BILD

}

nn

BILD zu OTS – Thomas Dorner, BSc MSc (rechts im Bild) Absolvent des MCI-Studiums Umwelt-, Energie- & Verfahrenstechnik, freut sich gemeinsam mit seinem Betreuer Prof. Dr. Lukas M√∂ltner √ľber die Auszeichnung des Wissenschaftsministeriums.

n

n

nn

W√ľrdigungspreis des Bundesministeriums f√ľr Wissenschaft & Forschung geht an MCI Technik-Absolvent Thomas Dornauer – Pr√ľfstand zur optischen Untersuchung von Z√ľndvorg√§ngen

Innsbruck (ots) – Gro√üe Freude herrscht am MCI: K√ľrzlich wurde ein Absolvent des MCI-Masterstudiums Umwelt-, Verfahrens- & Energietechnik mit dem W√ľrdigungspreis des Wissenschaftsministeriums ausgezeichnet. F√ľr seine hervorragende Masterarbeit \“Entwicklung eines Pr√ľfstandes zur optischen Untersuchung elektrischer Z√ľndvorg√§nge von Gasmotoren\“ durfte Thomas Dornauer in der Aula der Wissenschaften die hochrangige Auszeichnung des Wissenschaftsministers in Empfang nehmen.

Die Masterarbeit von Thomas Dornauer beschreibt eine in der Industrie bekannte Problemstellung an Z√ľndkerzen von gasbetriebenen Ottomotoren in Blockheizkraftwerken. Durch neue Einflussfaktoren wie beispielsweise dem Betrieb mit Biogas, der Verwendung \“magerer\“ Treibstoffgemische oder moderner thermodynamischer Verbrennungskonzepte entstehen jedoch neue Anforderungen an die Z√ľndsysteme. Genau hier setzt die beispielgebende Arbeit von Thomas Dornauer an. Sie erkl√§rt die Vorg√§nge w√§hrend Z√ľndung und Verbrennung und entwickelt ein Modell zur Simulation von Z√ľndvorg√§ngen in einer einzigartigen Pr√ľfkammer. Diese Pr√ľfkammer kommt nicht nur den Bedingungen eines Brennraumes im Motor sehr nahe, sie erm√∂glicht auch eine optische Untersuchung der Z√ľndvorg√§nge. Ziel ist die Optimierung von Z√ľndvorg√§ngen und damit verbunden eine signifikante Wirkungsgradsteigerung von Gasmotoren.

Entsprechend stolz zeigt sich sein Betreuer, Lukas M√∂ltner, Professor am MCI und Leiter des Forschungsbereiches Engines & Emissions. Schon als Mitglied seiner Forschungsgruppe zeichnete sich Thomas Dornauer durch sein hohes Engagement und durch seine ausgepr√§gt analytische Denkweise aus, die ihm die L√∂sung auch komplexester Problemstellungen erm√∂glicht. \“Seine Masterarbeit leistet einen substanziellen Beitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen und zur besseren Ausnutzung nachhaltiger Energietr√§ger. Ich gratuliere herzlich zu diesem verdienten Erfolg.\“ Marco Rupprich, Leiter des MCI-Departments Umwelt-, Verfahrens- & Energietechnik, erg√§nzt: \“Wir begleiten unsere Studierenden auf ihrem Weg zum Erfolg, verlangen von ihnen aber auch sehr hohes Engagement. Umso mehr freue ich mit Thomas Dornauer, aber auch mit seinem Betreuer Lukas M√∂ltner, √ľber den Staatspreis.\“

Der W√ľrdigungspreis des Bundesministers f√ľr Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft wurde 1990 eingerichtet. Mit diesem Staatpreis, der aus Mitteln der Studienf√∂rderung finanziert wird, werden j√§hrlich die 50 besten Diplom- und Masterabschl√ľsse an allen √∂sterreichischen Universit√§ten und Fachhochschulen (von insgesamt 16.000 Abschl√ľssen j√§hrlich) ausgezeichnet.

Weitere Informationen und Bilddownload:https://www.ots.at/redirect/MCI6

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

R√ľckfragehinweis:n   MCI Management Center Innsbruckn   Ulrike Fuchsn   Public Relationsn   +43 (0)512 2070 1527nulrike.fuchs@mci.edunwww.mci.edu 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/3886/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***



MCI-Absolvent mit Staatspreis f√ľr herausragende Masterarbeit ausgezeichnet – BILD gmbh gesellschaft kaufen

Gr√ľnen-Parteichef √Ėzdemir will Vorsitz im Januar abgeben

Bonn (ots) – Cem √Ėzdemir, Parteivorsitzender von B√ľndnis 90/Die Gr√ľnen, hat bekr√§ftigt, dass er nach zehn Jahren im Amt den Chefposten abgeben will. \“Man sollte gehen, wenn es am sch√∂nsten ist. Wenn es keine vorgezogene Bundestagswahl gibt, wird der Stabwechsel im Januar vollzogen\“, so √Ėzdemir im Rahmen der Bundesdelegiertenkonferenz im Fernsehsender phoenix (Samstag, 25. November). Es gebe allerdings diese Ausnahme, wenn n√§mlich die Parteien in Berlin nicht zu einer neuen Bundesregierung finden w√ľrden. \“Sollte das so kommen, w√ľrde ich gerne nochmal ran und anpacken\“, meinte der Gr√ľnen-Chef.

√Ėzdemir schloss f√ľr die n√§chsten Wochen eine Regierungsbeteiligung seiner Partei nicht aus, sah aber derzeit die Handlungsoptionen eher bei Union und SPD. Eine Koalition mit beiden Parteien empfand der Gr√ľnen-Chef als nicht Ziel f√ľhrend. \“Warum sollte man in eine Verbindung eintreten, die ja schon den Raum ausf√ľllt und wo es gar keinen Platz mehr gibt\“, verwies √Ėzdemir auf die rechnerische Mehrheit von Union und SPD. Im Nachgang der Jamaika-Sondierungen machte √Ėzdemir der FDP Vorw√ľrfe, die Zeichen der Zeit nicht erkannt zu haben. \“Die FDP hatte Angst vor dem Regieren. Parteichef Lindner baut Mauern auf, wo man Mauern einrei√üen m√ľsste\“, kommentierte √Ėzdemir Lindners Ank√ľndigung, die Liberalen st√ľnden auch in Zukunft f√ľr ein Jamaika-B√ľndnis nicht zur Verf√ľgung.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
nPressestelle
nTelefon: 0228 / 9584 192
nFax: 0228 / 9584 198
npresse@phoenix.de
npresse.phoenix.de



Gr√ľnen-Parteichef √Ėzdemir will Vorsitz im Januar abgeben Firmenübernahme

Kapitalmarktausblick 2018: Ende der tr√ľgerischen Ruhe?

}

nn

Prognose f√ľr das Jahresende 2018. Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/8994 / Die Verwendung dieses Bildes ist f√ľr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Ver√∂ffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/Deutsche Bank AG\“

n

n

nn

Frankfurt (ots)

   - Kapitalm√§rkte zwischen wirtschaftlichem Aufschwung und n     geldpolitischer Normalisierungn   - Weltwirtschaft sollte 2018 um 3,8 Prozent wachsen, deutsches n     Bruttoinlandsprodukt stabil bei mindestens 1,8 Prozentn   - Unternehmensgewinne k√∂nnten 2018 Aktienkurse treiben, Renten n     unter Druckn   - DAX-Ziel f√ľr Ende 2018: 14.100 Punkte 

Die Weltwirtschaft sollte im Jahr 2018 anhaltend solide wachsen und die US-Geldpolitik sich allm√§hlich normalisieren. Damit rechnen die Kapitalmarktexperten der Deutschen Bank in ihrem heute in Frankfurt ver√∂ffentlichten \“Kapitalmarktausblick 2018\“. Sie weisen allerdings auch auf m√∂gliche √∂konomische Gefahren hin, vor allem auf eine zu schnell steigende Inflation. \“Wenn der Preisdruck st√§rker als erwartet zunehmen sollte, k√∂nnten sich die Notenbanken zu einem aggressiveren Ausstieg aus ihrer nach wie vor expansiven Geldpolitik gedr√§ngt f√ľhlen – mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die konjunkturelle Entwicklung weltweit\“, sagte Stefan Schneider, Chef√∂konom f√ľr Deutschland bei Deutsche Bank Research.

Das Jahr 2018 stehe daher im Zeichen zweier marktbestimmender Faktoren: Auf der einen Seite die starke Weltkonjunktur, auf der anderen Seite die Notenbanken, die einen behutsamen √úbergang zu einer weniger expansiven Geldpolitik schaffen m√ľssen. \“Das ist deshalb herausfordernd, weil es f√ľr den Ausstieg aus einer Nullzinspolitik keinen Pr√§zedenzfall gibt – die W√§hrungsh√ľter m√ľssen unerforschte Pfade einschlagen und sich dementsprechend vorsichtig bewegen\“, sagte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege f√ľr Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. \“Wir sind jedoch optimistisch, dass der geldpolitische Kurs der Notenbanken die Weltwirtschaft 2018 nicht nachhaltig negativ beeinflussen wird.\“

Volkswirtschaft: Volle Kraft voraus

Die Weltkonjunktur befindet sich in einem robusten Aufschwung, der sich im kommenden Jahr fortsetzen sollte. Dabei d√ľrfte das Wachstum der bedeutenden Wirtschaftsregionen auch 2018 √ľber ihrem Potenzialwachstum liegen. \“Gest√ľtzt wird dieser Trend vor allem durch einen sp√ľrbaren Anstieg des lange Zeit schw√§chelnden Welthandels\“, sagte Schneider. Gleichzeitig verschieben sich die konjunkturellen Impulsgeber: \“War es bislang haupts√§chlich der private Verbrauch, der aufgrund einer positiven Arbeitsmarktentwicklung und √∂lpreisbedingter Kaufkraftgewinne das Wachstum trieb, gewinnen jetzt Investitionen in Maschinen und Ausr√ľstungen an Bedeutung – sowohl in den Industrie- als auch in den Schwellenl√§ndern\“, hob Stephan hervor. \“Insgesamt d√ľrfte das Weltwirtschaftswachstum gemessen am Bruttoinlandsprodukt 2018 mit knapp vier Prozent √§hnlich hoch ausfallen wie in diesem Jahr\“, prognostizierte Schneider. Geopolitische Risiken und eine st√§rker als erwartete Inflationsentwicklung k√∂nnten den Aufschwung allerdings bremsen.

Europa und Deutschland: Zyklischer Aufschwung setzt sich fort

Anzeichen f√ľr eine sp√ľrbare konjunkturelle Verlangsamung in der Eurozone sieht die Deutsche Bank derzeit nicht. Trotz der Unsicherheit √ľber das Fortkommen der laufenden Brexit-Verhandlungen sowie √ľber das Ergebnis der anstehenden italienischen Parlamentswahl im Fr√ľhjahr rechnen die Experten der Bank f√ľr das kommende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von soliden zwei Prozent. Das sollte die Europ√§ische Zentralbank (EZB) dazu veranlassen, ihr Anleiheankaufprogramm bis Ende 2018 auslaufen zu lassen. \“Wir halten EZB-Leitzinserh√∂hungen Mitte 2019 f√ľr m√∂glich\“, sagte Stephan.

In Deutschland d√ľrfte der anhaltende Aufschwung am Arbeitsmarkt bei den kommenden Tarifverhandlungen zu h√∂heren Lohnabschl√ľssen f√ľhren. \“Wir gehen davon aus, dass sich dies in einer h√∂heren Inflationsrate niederschlagen wird, die sich Ende 2018 der Zwei-Prozent-Marke ann√§hern k√∂nnte\“, so Schneider. Die durch den √ľberraschenden Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespr√§che entstandenen Unsicherheiten d√ľrften sich in den Stimmungsindikatoren zwar niederschlagen, die deutsche Konjunktur insgesamt aber nur begrenzt belasten. \“Wir sehen nach wie vor eine realistische Chance, dass eine neue Regierung ohne Neuwahlen gebildet werden kann\“, sagte Schneider. Die Deutsche Bank erwartet f√ľr 2018 ein Wirtschaftswachstum in Deutschland von rund zwei Prozent.

USA: Starkes Wachstum mit Luft nach oben

Die US-Konjunktur wird zunehmend von einem breiten Fundament getragen: Neben dem traditionell starken Konsum ziehen auch die Investitionen der Unternehmen an. \“Dieser Aufw√§rtstrend wird sich fortsetzen und sogar noch verst√§rken, wenn die angek√ľndigte Steuerreform umgesetzt wird\“, betonte Stephan. Gleichzeitig w√ľrden sich die Auswirkungen des im Februar 2018 anstehenden Wechsels an der Spitze der US-Notenbank in Grenzen halten. \“Jerome Powell wird den Kurs seiner Vorg√§ngerin Janet Yellen beibehalten, weshalb wir weiterhin von vier Zinsschritten bis Ende 2018 ausgehen – inklusive eines Zinsschritts noch in diesem Dezember.\“ Die Prognose der Deutschen Bank f√ľr das US-Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr betr√§gt 2,6 Prozent – im Vergleich zu 2,2 Prozent f√ľr 2017.

Währungen: Kurswechsel beim Wechselkurs

Die besser als zu Jahresbeginn erwarteten Wirtschaftsdaten in der Eurozone haben die Gemeinschaftsw√§hrung im laufenden Jahr gest√ľtzt. \“Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend im ersten Halbjahr 2018 umkehren und der US-Dollar zum Euro wieder an St√§rke gewinnen k√∂nnte\“, sagte Stephan. Grund daf√ľr sei haupts√§chlich die Geldpolitik der Fed. Trotzdem k√∂nnte der Euro bereits im zweiten Halbjahr 2018 verlorenen Boden wiedergutmachen: Weil die EZB gegen Ende des Jahres ihr Ankaufprogramm auslaufen lassen d√ľrfte und m√∂glicherweise erste Diskussionen um Zinserh√∂hungen anst√∂√üt, k√∂nnten Marktteilnehmer von einer restriktiveren EZB-Geldpolitik ausgehen. Nach einem zwischenzeitlichen Hoch der US-W√§hrung von m√∂glicherweise unter 1,15 US-Dollar je Euro erwartet die Deutsche Bank daher Ende 2018 einen wiedererstarkten Euro um 1,20 US-Dollar.

Anlageklassen, Regionen und Branchen

Anleihen РAbschied fällt schwer

Nach einem herausfordernden Jahr 2017 d√ľrfte 2018 f√ľr Rentenanleger kaum besser werden. Laut Stephan sei es zwar verfr√ľht, von einem B√§renmarkt (anhaltend fallende Kurse) zu sprechen; der jahrzehntelange Bullenmarkt (anhaltend steigende Kurse) laufe aber aus: \“Wir rechnen sowohl am kurzen als auch am langen Ende der Zinskurve mit weiter steigenden Zinsen in den USA und der Eurozone.\“ In den USA sollten sich neben den erwarteten Leitzinsanhebungen auch die k√ľrzere Fed-Bilanz sowie die geringeren Leistungsbilanz√ľbersch√ľsse Chinas – beides verbunden mit weniger K√§ufen von US-Staatsanleihen – d√§mpfend auf die Kurse auswirken. \“In der Eurozone ist zwar nicht mit deutlich steigenden Kapitalmarktzinsen zu rechnen\“, so Stephan, \“allerdings erwarten wir auch f√ľr deutsche Staatsanleihen – das Vergleichsma√ü f√ľr Anleihen aus dem Euroraum – anziehende Renditen: Bundesanleihen mit zehnj√§hriger Laufzeit sollten zum Jahresende 2018 bei rund einem Prozent liegen.\“ Aus Renditegesichtspunkten k√∂nnte sich ein Blick abseits der Industriel√§nder lohnen. \“Das h√∂here Zinsniveau in den Schwellenl√§ndern erkauft man sich aber mit gr√∂√üeren Risiken. Vor allem Papiere in Lokalw√§hrungen d√ľrften bei steigenden US-Zinsen zunehmend unter Druck geraten\“, gab Stephan zu bedenken.

Aktien РDie letzte Meile ist die schönste

Der Aufw√§rtstrend an den globalen Aktienm√§rkten geht im M√§rz 2018 ins zehnte Jahr. \“Da k√∂nnte es sein, dass Marktteilnehmer aufgrund des bereits lange laufenden Zyklus im kommenden Jahr eine h√∂here Risikopr√§mie verlangen\“, sagte Stephan. Trotzdem blieben die Aussichten aufgrund der starken Weltkonjunktur interessant: \“Wir glauben, dass die Kurse weiter steigen k√∂nnen, m√∂glicherweise sogar √ľber 2018 hinaus.\“ Hoffnung mache insbesondere die Tatsache, dass die Unternehmensgewinne mittlerweile die Haupttreiber der Kursentwicklungen sind. \“W√§hrend die Unternehmensbewertungen sogar leicht sinken k√∂nnten, liegen die Gewinnerwartungen f√ľr das kommende Jahr weltweit im Schnitt bei soliden zehn Prozent\“, erl√§uterte Stephan. \“Aktien k√∂nnten f√ľr entsprechend risikobereite Anleger auch 2018 eine Rolle spielen.\“ Die Deutsche Bank bevorzugt dabei zyklische Sektoren wie Technologie, Finanzen, Industrie und zyklischer Konsum. Im Spannungsfeld von Konjunktur und Notenbankpolitik m√ľssten Anleger allerdings mit gr√∂√üeren Kursschwankungen rechnen. \“Nach den moderaten Schwankungen in diesem Jahr entspr√§chen tempor√§re Kursausschl√§ge einer Normalisierung der M√§rkte\“, sagte Stephan.

Dem deutschen Aktienmarkt d√ľrfte weiterhin seine zyklische Ausrichtung zugute-kommen – auch wenn die Kurse dadurch st√§rker schwanken k√∂nnten. Von den verbesserten globalen Konjunkturaussichten k√∂nnten vor allem Unternehmen mit Hauptabsatzm√§rkten au√üerhalb Europas profitieren. Stephan sieht den DAX Ende 2018 bei 14.100 Punkten.

USA: Positive Entwicklung durch starke Unternehmensgewinne

Die Treiber des US-Aktienmarkts sind im laufenden Jahr unter anderem die Unternehmensgewinne, die in der Breite steigen. Laut Stephan k√∂nnten die Gewinne pro Aktie im S&P 500 im Jahr 2017 um gut zw√∂lf Prozent zulegen. Zwar seien die Bewertungen von US-Aktien insgesamt bereits vergleichsweise ambitioniert. \“Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus und der hohen Eigenkapitalrendite der Unternehmen halte ich sie jedoch nicht f√ľr ungerechtfertigt\“, sagte Stephan. Ein weiterer interessanter Aspekt sei, dass Anleger zuletzt offensichtlich solche Unternehmen bevorzugten, die mehr in das eigene Wachstum und damit die Zukunft investieren. Denn Aktien von Firmen mit h√∂heren Investitionsausgaben entwickeln sich j√ľngst besser. Die Deutsche Bank erwartet 2018 weiter steigende Gewinne und Investitionen. F√ľr den S&P 500 rechnet sie am Jahresende 2018 mit einem Stand von 2.850 Punkten.

Asien: Japan und China im Wandel

In Asien liegt der Fokus der Deutschen Bank auf japanischen und chinesischen Aktien. In Japan kletterte der Leitindex Nikkei zuletzt auf ein 25-Jahres-Hoch und die Aussichten sind weiter positiv. \“Den multinationalen japanischen Unternehmen kommt der anziehende Welthandel zugute\“, sagte Stephan. Dass der Yen im bisherigen Jahresverlauf im Durchschnitt schw√§cher gehandelt wird als im Jahr 2016, helfe den japanischen Exporten. Hinzu kommen gro√üe Bargeldreserven japanischer Unternehmen, die auf lange Sicht entweder √ľber Dividenden und Aktienr√ľckk√§ufe an Anleger flie√üen sollten oder f√ľr Investitionen genutzt werden k√∂nnten. Am chinesischen Aktienmarkt sei die Entwicklung der Liberalisierung spannend. Denn durch die langfristig hohe Sparquote der Chinesen haben diese umgerechnet rund 10 Billionen US-Dollar angeh√§uft, die mittelfristig auch au√üerhalb Festland-Chinas investiert werden k√∂nnten. Durch die sogenannten Stock Connects werden die B√∂rsen Hongkongs und Festland-Chinas verbunden. \“Durch die fortschreitende Liberalisierung von Wirtschaft und B√∂rsen wird es f√ľr Chinesen einfacher, Geld globaler und diversifizierter anzulegen\“, so Stephan. Au√üerdem k√∂nnte die Aufmerksamkeit internationaler Investoren f√ľr chinesische Festland-Aktien durch die √Ėffnung der M√§rkte sukzessive zunehmen.

Immobilien: Kein Ende in Sicht

Angesichts des weltweit anhaltenden Trends zur Urbanisierung scheinen die M√§rkte f√ľr Wohnimmobilien in Ballungszentren weiterhin interessant. \“Das gilt auch f√ľr Deutschland, wo das Angebot in vielen gro√üen St√§dten mit dem Nachfragewachstum nicht mithalten kann – es wird schlicht zu wenig gebaut\“, sagte Stephan. Im Segment der Gewerbeimmobilien k√∂nnten B√ľrofl√§chen in den globalen Metropolregionen vom zunehmenden Stellenwert des Dienstleistungssektors profitieren. Besonders interessant scheinen aus Sicht der Deutschen Bank moderne Logistikimmobilien. \“Der Onlinehandel erfordert zunehmend effiziente und agile Beschaffungsketten, um die steigenden Kundenerwartungen an Lieferzeit und Flexibilit√§t erf√ľllen zu k√∂nnen\“, so Stephan. Die Nachfrage nach entsprechenden Fl√§chen d√ľrfte 2018 weltweit zulegen, klassische Einzelhandelsobjekte und Einkaufszentren dagegen weiter unter Druck geraten.

Rohstoffe – Renaissance des (Super-)Zyklus

Am Rohstoffmarkt d√ľrften sich die Notierungen im kommenden Jahr weiter stabilisieren. Das gilt auch f√ľr √Ėl. Dass die Preise nicht nachhaltig steigen sollten, liegt vor allem an den US-F√∂rderern, die m√∂gliche Produktionsk√ľrzungen seitens der OPEC kurzfristig kompensieren k√∂nnten. Bei den Industriemetallen bestimmt China ma√ügeblich die Preisentwicklung. \“Der Abbau von √úberkapazit√§ten in der dortigen Schwerindustrie, zum Beispiel in der Stahl- und Aluminiumherstellung, wird die entsprechenden Notierungen weiter st√ľtzen, w√§hrend die Preise der Ausgangsmaterialien wie Eisenerz und Bauxit unter Druck bleiben\“, so Stephan. China sei aber auch als Nachfrager bedeutsam. Bei Kupfer zum Beispiel entfallen 47 Prozent des globalen Bedarfs auf die zweitgr√∂√üte Volkswirtschaft der Welt. F√ľr die kommenden Jahre werden deutliche Nachfragesteigerungen beispielsweise f√ľr die Rohstoffe √Ėl, Aluminium und Kupfer erwartet. F√ľr den Goldpreis sehen die Strategen der Deutschen Bank insgesamt wenig Potenzial, denn bei anziehenden US-Zinsen m√ľssen Anleger im Vergleich zu US-Staatsanleihen h√∂here entgangene Zinsertr√§ge bef√ľrchten. Das wirkt sich in der Regel negativ auf die Goldnachfrage und den Preis aus. Zum Jahresende 2018 rechnet die Deutsche Bank mit einem Goldpreis von 1.230 US-Dollar je Feinunze.

Trends РMärkte von morgen

Medial gro√üe Aufmerksamkeit genie√üen aktuell Nachrichten zu zukunftsweisenden Investitionschancen wie Bitcoins. \“F√ľr die Deutsche Bank sind Kryptow√§hrungen derzeit kein Anlagethema\“, sagte Stephan. Eine Sichtweise, die auch die Bundesanstalt f√ľr Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin teilt. \“Nat√ľrlich muss man diese W√§hrungen weiterhin genau betrachten. Solange der Markt jedoch nicht – wie auch von der EZB gefordert – reguliert ist, raten wir von einem Engagement dringend ab. Zumal der Bitcoin in den vergangenen sechs Monaten deutlich st√§rker schwankte als exotische W√§hrungen wie der Ariary aus Madagaskar oder der Pula aus Botswana.\“

Ganz anders verhalte es sich mit anderen Zukunftsbranchen. Breite Anlagen in digitale Trends wie zum Beispiel das Internet der Dinge, Big Data, Cloud-Computing und E-Payment bieten Potenzial f√ľr Anleger – das zeigte sich bereits in den vergangenen f√ľnf Jahren sehr deutlich. Ein weiterer interessanter Fakt sei laut Stephan, dass durch die Digitalisierung die Datenflut sowie die globale Vernetzung zunehmen. Da die Risiken f√ľr Nutzer immer gr√∂√üer werden, k√∂nnten Anbieter von L√∂sungen f√ľr Cybersicherheit unter den Hauptprofiteuren bleiben. Der Hype um die E-Mobilit√§t sei laut Stephan zwar ebenfalls spannend, aber gleichzeitig unsicherer als die zuvor genannten Megatrends. \“W√§hrend Gewissheit dar√ľber besteht, dass die Digitalisierung Einzug in unser t√§gliches Leben und die Arbeitswelt h√§lt, wird sich erst noch zeigen m√ľssen, welche Antriebstechnologie sich schlie√ülich durchsetzen wird\“, sagte Stephan.

Vermögensaufteilung

Risiken РDie nächste Krise kommt bestimmt

Auch ohne ein m√∂gliches √úberschie√üen der Inflation ist an den Kapitalm√§rkten im kommenden Jahr mit st√§rkeren Schwankungen zu rechnen: Unruhepotenzial bieten nach Ansicht der Deutschen Bank unter anderem geopolitische Faktoren, wie eine Versch√§rfung des Konflikts mit Nordkorea, sowie politische Risiken in Europa. Obwohl die Deutsche Bank kein so schwankungsarmes Jahr f√ľr Anleger erwartet wie 2017, sei man f√ľr 2018 grunds√§tzlich positiv gestimmt. Neben Anlagen in Immobilien und Multi-Asset-Fonds k√∂nnten sich laut Stephan f√ľr entsprechend risikobereite Anleger daher auch Engagements in Aktien und Renten anbieten: \“Unsere Antwort auf die steigenden Rentenmarktrisiken sind eine aktive Laufzeitgestaltung und flexibles Management.\“ Trotz der teilweise verbesserten Aussichten spielen direkte Anlagen in Rohstoffe f√ľr die Deutsche Bank derzeit keine nennenswerte Rolle.

Pressekontakt:

Deutsche Bank AG
nExterne Kommunikation
nDr. Markus Weik
nTelefon: (069) 910 – 41349
nE-Mail: markus.weik@db.com



Kapitalmarktausblick 2018: Ende der tr√ľgerischen Ruhe? gmbh firmenwagen kaufen oder leasen