Enerkem beginnt mit der kommerziellen Produktion von Zellulose-Ethanol aus Müll in seiner hochmodernen Biokraftstoffanlage in Edmonton

Montréal (ots/PRNewswire) – Enerkem Inc. (http://www.enerkem.com), ein weltweit führender Hersteller von Biokraftstoffen und erneuerbaren Chemikalien, gab heute den Beginn seiner kommerziellen Produktion von Zellulose-Ethanol bekannt. Enerkems wegweisende Anlage in Edmonton in der kanadischen Provinz Alberta ist das erste vollwertige kommerzielle Werk zur Herstellung von Zellulose-Ethanol aus nicht recycelbaren, nicht kompostierbaren, gemischten festen Siedlungsabfällen.

Das Unternehmen produziert und verkauft seit 2016 Biomethanol und hat seine Produktionskapazität mit dem Bau seiner Methanol-Ethanol-Konvertierungsanlage in diesem Jahr auch auf Zellulose-Ethanol erweitert.

„Die kommerzielle Produktion von Zellulose-Ethanol in unserer Anlage in Edmonton ist ein Meilenstein für unser Unternehmen wie auch unsere Kunden in den Bereichen Abfallwirtschaft und Petrochemie und festigt unsere Führungsposition auf dem Markt fortschrittlicher Biokraftstoffe“, sagt Vincent Chornet, President and Chief Executive Officer von Enerkem.

Die Internationale Organisation für erneuerbare Energien schätzt, dass dieser expandierende globale Markt bis zum Jahr 2030 ein jährliches Volumen von 124 Milliarden Litern erreichen wird. „Wir werden jetzt die Produktion in Edmonton nach und nach steigern und gleichzeitig den Bau weiterer Enerkem-Anlagen vor Ort und rund um die Welt vorbereiten“, fügt Chornet hinzu.

Fortschrittliche Biokraftstoffe spielen eine grundlegende Rolle in der Umstellung auf nachhaltige Mobilität, da sie als Transport-Kraftstoffe Benzin zumindest zum Teil ersetzen. Enerkems Technologie stellt nicht nur einen sauberen Kraftstoff für den Straßenverkehr bereit, sondern durchbricht auch die herkömmlichen Modelle für Abfallhalden und Müllverbrennungsanlagen und bietet Kommunen intelligente Alternativen zur Müllaufbereitung und gleichzeitigen nachhaltigen Kraftstoffversorgung für Fahrzeuge.

Informationen zu fortschrittlichen Biokraftstoffen

Fortschrittliche Biokraftstoffe, wie z. B. Zellulose-Ethanol, werden aus Rohstoffen hergestellt, die sich nicht als Nahrungsmittel eignen, darunter Forstbiomasse, landwirtschaftliche Abfälle, Energiepflanzen und städtische Abfälle. Um den vollen Wert alternativer Rohstoffquellen auszuschöpfen, werden diese kohlenstoffarmen, flüssigen Kraftstoffe für den Straßenverkehr mithilfe innovativer und revolutionärer Technologien hergestellt.

Informationen zu Enerkem

Enerkem stellt Biokraftstoffe und erneuerbare Chemikalien aus Abfall 
her. Mit seiner geschützten, disruptiven Technologie wandelt Enerkem 
nicht recycelbaren, nicht kompostierbaren städtischen Feststoffabfall
in Methanol, Ethanol und andere häufig eingesetzte chemische 
Zwischenstoffe um. Der Hauptsitz von Enerkem befindet sich in 
Montréal, Québec, in Kanada. Das Unternehmen betreibt eine 
vollwertige kommerzielle Anlage in Alberta sowie ein 
Innovationszentrum in Québec. Das Unternehmen errichtet derzeit 
überall auf der Welt weitere Bioraffinerien mithilfe seiner modularen
Herstellungsmethodik in Fertigbauweise. Enerkems Technologie 
diversifiziert die Energieerzeugung, macht tägliche Gebrauchsartikel 
umweltfreundlicher und bietet eine intelligente und nachhaltige 
Alternative zu Mülldeponien und Müllverbrennung.
http://www.enerkem.com 

Medienarbeit: Pierre Boisseau, Leiter, Kommunikation und Marketing, Enerkem Inc., +514 875-0284, pboisseau@enerkem.com

  Nachrichten

Firmengründung GmbH

Geschäftsideen Firmengründung GmbH – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Krina

Studie: Online-Kreditspezialisten 2017Günstige Kreditkonditionen – Insgesamt schwacher Service am Telefon und per E-Mail – SKG Bank ist Testsieger

Hamburg (ots) – Was für Sparer ein Fluch, ist für Kreditnehmer ein Segen: niedrige Zinsen. Ein Ratenkreditvertrag lässt sich bei etlichen Spezialanbietern im Internet häufig mit wenigen Mausklicks abschließen. Hier lohnt ein Vergleich: Die Effektivzinssätze sind nicht gleichermaßen attraktiv. Das zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das neun Online-Kreditspezialisten getestet hat.

Oft attraktive Zinssätze

Die durchschnittlichen Zinssätze sind aktuell in allen untersuchten Finanzierungsszenarien attraktiver als jene der Vorstudie 2015. Der günstigste Effektivzinssatz liegt dabei stets unter 3,7 Prozent. Einen bonitätsunabhängigen Zinssatz bietet im Test allerdings nur ein einziges Unternehmen. Ein Anbietervergleich ist außerdem empfehlenswert: Kreditnehmer können bei der Wahl des günstigsten Anbieters gegenüber dem teuersten Institut bis zu 3,4 Prozentpunkte sparen.

Service-Defizite am Telefon und per E-Mail

„Der Mitarbeiter am Telefon ging auf meine Fragen gar nicht richtig ein und antwortete nur kurz und knapp. Er zeigte kein Interesse an meinem Anliegen geschweige denn an meiner Person. Und am Ende des kurzen Telefonats legte er einfach auf.“ Das Negativerlebnis eines Testers weist auf generelle Mängel hin: Wer eine telefonische Auskunft benötigt, wird oft wenig freundlich und in rund der Hälfte der Gespräche unvollständig beraten. Noch schlechter schneidet der Service per E-Mail ab: Hier bleiben über 40 Prozent der Anfragen im Testzeitraum komplett unbeantwortet.

Überzeugende Websites

Umfangreiche Informationen, Transparenz und Einhaltung aktueller Sicherheitsstandards im Antragsprozess – die Internetauftritte der Anbieter erzielen durchweg positive Gesamtbewertungen. So ist die Berechnung eines unverbindlichen Angebots bei allen Finanzinstituten möglich; auch die Rahmenbedingungen für den Ratenkredit sind stets direkt einsehbar. Ein weiteres Plus: die hohe Bedienungsfreundlichkeit der Anbieterseiten.

Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität: „Ratenkredite sind aktuell attraktiv und bei Finanzengpässen meist die bessere Lösung als der Dispokredit des Girokontos. Dank der Online-Kreditrechner ist ein Anbietervergleich zudem schnell durchführbar. Nur der Kundenservice zeigt teils bedenkliche Schwächen.“

Die besten Online-Kreditspezialisten

Testsieger ist die SKG Bank mit dem Qualitätsurteil „gut“. Ausschlaggebend sind vor allem die sehr guten Produkte mit den insgesamt besten Zinssätzen. Das Unternehmen vergibt zudem als einziges im Test auch bonitätsunabhängige Kredite. Im Service punktet die ansprechende und strukturierte Website, die viele produktspezifische Informationen bietet. Der telefonische Service ist der zweitbeste, wobei die Hotline täglich rund um die Uhr erreichbar ist.

Auf Platz zwei positioniert sich Barclaycard, ebenfalls mit einem guten Gesamtergebnis. Die Zinssätze des Kreditspezialisten liegen bei allen untersuchten Szenarien unter dem Branchenmittelwert; die Kreditausstattung ist sogar die beste im Vergleich. Auch der Service ist insgesamt gut, wobei vor allem der Internetauftritt mit umfangreichen Informationen und Funktionen, etwa der Möglichkeit der Online-Identifikation, überzeugt.

Den dritten Rang nimmt die SWK Bank ein. Der Internetauftritt erzielt – unter anderem dank hoher Bedienungsfreundlichkeit und eines transparenten Antragsprozesses – die beste Bewertung. Antworten auf E-Mail-Anfragen gehen im Schnitt innerhalb eines Tages ein. Zudem bietet das Unternehmen in einem der drei Test-Szenarien den günstigsten Zinssatz.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität testete neun bedeutende Anbieter, die sich auf den Online-Direktvertrieb ihrer Ratenkreditprodukte spezialisiert hatten. Der Service wurde bei jedem Anbieter anhand von jeweils zehn verdeckten Telefon- und E-Mail-Tests (Mystery-Tests), je zehn Prüfungen der Internetauftritte durch geschulte Testnutzer und einer detaillierten Inhaltsanalyse der Websites geprüft. Im Fokus standen unter anderem der Informationswert und die Bedienungsfreundlichkeit des Internetauftritts. Es flossen insgesamt 279 Servicekontakte mit den Unternehmen in die Auswertung ein. Zudem erfolgte eine Produktanalyse, die eine umfassende Bewertung von Zinssätzen und Kreditausstattungen auf der Basis standardisierter Profile umfasste (Stichtag: 18. Juli 2017).

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) verfolgt das Ziel, die Servicequalität in Deutschland zu verbessern. Das Marktforschungsinstitut mit Sitz in Hamburg führt zu diesem Zweck unabhängige Wettbewerbsanalysen und Kundenbefragungen durch. Rund 1.500 geschulte Tester sind in ganz Deutschland im Einsatz. Die Leitung der Forschungsprojekte, bei denen wissenschaftlich anerkannte Methoden und Service-Messverfahren zum Einsatz kommen, obliegt einem Team aus Soziologen, Ökonomen und Psychologen. Dem Verbraucher liefert das Institut wichtige Anhaltspunkte für seine Kaufentscheidungen. Unternehmen gewinnen wertvolle Informationen für das eigene Qualitätsmanagement. Das Deutsche Institut für Service-Qualität arbeitet im Auftrag von renommierten Print-Medien und TV-Sendern; Studien für Unternehmen gehören nicht zum Leistungsspektrum des DISQ.

Veröffentlichung nur unter Nennung der Quelle: Deutsches Institut für Service-Qualität

Pressekontakt:

Martin Schechtel
Tel.: +49 (0)40 / 27 88 91 48 – 20
E-Mail: m.schechtel@disq.de
www.disq.de

  Nachrichten

Firmengründung GmbH

Geschäftsideen Firmengründung GmbH – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Arenzhain

Best IT setzt Neuausrichtung des Franzis.de-Onlineshops um

Velen (ots) – E-Commerce Agentur Best IT realisiert Konzept und Umsetzung in Rekordzeit

Der Franzis Verlag (www.franzis.de) gibt den Launch seines neuen Online-Shops bekannt. Das durch die E-Commerce-Agentur Best IT (www.bestit-online.de) umgesetzte Webangebot erfüllt nun die Vorstellungen, die sich mit der Neuausrichtung des zur WEKA-Mediengruppe gehörenden Shops ergaben. Franzis zählt zu den traditionsreichen technischen Fachverlagen in Deutschland und bedient Special Interest-Groups aus dem Hobby- und Technikbereich. Auf www.franzis.de findet jeder Besucher Material, Anleitungen und Inspirationen zu Hobbies und Leidenschaften. Daher stand neben der technischen Umsetzung für beste Usability vor allem die emotionale Erfahrung durch inspirierende Produkte im Vordergrund des neuen Designs.

Neue Architektur und neues Design

„In der heutigen Zeit ist einiges mehr nötig als nur das Angebot eines Webshops. Kunden erwarten mehr Content, mehr Entertainment und Inspiration. Für Franzis besteht das Angebot nun aus einem Guss, das die Technik- und Hobbyklientel sehr gut erreicht“, fasst Manuel Strotmann, Geschäftsführer der best it eCommerce solutions group, die Anforderungen zusammen. Dazu wurde die digitale Struktur von Franzis durch die Bündelung auf ein Onlineangebot verschlankt, zudem ist der neue Onlineshop auch für Smartphones und Tablets optimiert. Best IT übernahm alle Aufgaben, von der gesamten Konzeption bis hin zur Umsetzung der neuen E-Commerce Plattform. Zur Aufgabenstellung gehörten neben Beratung und Konzeption die kreativen Leistungen, die technische Umsetzung und das komplette Projektmanagement.

Sicher und kompatibel

„Unsere Anforderungen an den Shop sind hoch. Neben der Einhaltung von Vorgaben wie der Buchpreisbindung wollen wir den Kunden vor allem ein nachhaltiges Einkaufserlebnis bieten. Best IT konnte hier umfangreiche Erfahrung im Verlagsumfeld einbringen, was das Projekt sehr beschleunigt hat. Nur vier Monate nahm die Umsetzung in Anspruch, damit Franzis mehr Inspiration und mehr Inhalte bieten kann“, freut sich Heike Kirchner, Leitung E-Commerce bei Franzis. Best IT setzte den Shop auf der Basis von Shopware Enterprise auf und inkludierte neben den physischen Waren auch Electronic Software Delivery (ESD)-Produkte zum Download. Zudem wurde eine bidirektionale Anbindung an die Systeme des Fulfilment-Dienstleisters Prolit Germinal durch die Best IT realisiert.

Wie sie ihr neues Hobby im modernen Webshop bereichern können, das erfahren Kunden unter https://www.youtube.com/watch?v=Ekle8hrlOxc&feature=youtu.be.

best it (www.bestit-online.de) ist als E-Commerce-Agentur auf die erfolgreiche Digitalisierung von Geschäftsmodellen im Umfeld des B2C- und B2B-Handels fokussiert. Experten aus den unterschiedlichen Bereichen sowie starke Umsetzungsteams unterstützen Kunden aus zahlreichen Branchen über die gesamte Wertschöpfungskette und gewährleisten eine umfassende und vollständige Betreuung. Der technologische Fokus liegt dabei auf den Plattform Technologien von Shopware, Oxid und Commercetools.

Weitere Informationen:

best it GmbH & Co. KG, Rekener Str. 60,
46342 Velen, Telefon: +49 2863 383627-0, E-Mail:
info@bestit-online.de

Pressematerial unter: https://www.bestit-online.de/pressematerial/

PR-Agentur: euromarcom public relations GmbH, Tel. 0611/973150,
E-Mail: team@euromarcom.de

  Nachrichten

Puma Energy verkündet Joint Venture mit Chishti Group in Pakistan

Karachi, Pakistan (ots/PRNewswire) – Wir sind erfreut mitteilen zu können, dass Puma Energy und Chishti Group einen Vertrag zum Erwerb von 51% Beteiligung an Admore Gas Pvt. Ltd (Admore) abschließen konnten.

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/548915/Puma_Energy_Chishti_Group.jpg )

Admore gehört mit einem landesweiten Netzwerk von über 470 Verkaufsstellen zu den führenden unabhängigen Ölvertriebsgesellschaften(OMCs)Pakistans. Puma Energy gehört zu den weltweit größten unabhängigen Midstream- und Downstream-Ölkonzernen. Die Übernahme wird Puma Energys bestehende globale Strategie disziplinierten Investierens in wachstumsstarke Märkte mit hoher Nachfrage nach Erdölerzeugnissen ergänzen. So können örtliche Infrastrukturen verbessert, Liefersicherheit geboten und lokaler Kundschaft erstklassige Verkaufsangebote gemacht werden.

Durch das Joint Venture wird Puma Energy von mit einer Handelsmarke versehenen Einzelhandelsstandorten sowie Lebensmittelgeschäften profitieren und Qualitätsprodukte auf den pakistanischen Markt bringen können. Darüber hinaus ermöglicht das Joint Venture ein bedeutendes Investitionsprogramm vor Ort, um die Erfüllung zukünftiger Bedürfnisse unserer Geschäftspartner und öffentlicher Kunden sicherstellen zu können.

„Puma Energy expandiert weiterhin in neue Märkte, wo das bewährte Geschäftsmodell des Unternehmens Kunden sowie Interessensvertretern Leistung bieten kann. Pakistan befindet sich auf einem soliden Wachstumskurs, ein Trend, der zunehmende Anforderungen an den Downstream-Ölsektor stellen wird. Gemeinsam mit unserem neuen Partner wollen wir eine wichtige Rolle bei der zukünftigen Entwicklung der Branche spielen. Wir möchten mit unseren Interessensvertretern aus Regierung, Handel und der Öffentlichkeit gemeinsam an einer Verbesserung von Zuverlässigkeit, Standards, Dienstleistung und momentan erhältlichen Produkten arbeiten“, so Pierre Eladari, CEO von Puma Energy.

David Holden, Geschäftführer des Joint Venture, bestätigte: „Wir sind von Admores Geschäften, der strategischen Asset-Basis, dem Kundenportfolio und den Spitzenleistungen von Management und Mitarbeitern zutiefst beeindruckt. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit unseren Erfahrungswerten in den Bereichen Verkauf, Logistik und der Gewährleistung einer zuverlässigen und sicheren Versorgung mit hochwertigen Treibstoffen unserer Kundschaft weitere Vorteile bringen können.“

Amir Waliuddin Chishti, Chairman der Chishti Group, bemerkte: „Wir glauben, dass unser Admore Netzwerk von unserem Zusammenschluss mit Puma Energy profitieren wird. Unsere Kooperation lässt Pakistan Teil des globalen Marktes werden und garantiert Liefersicherheit, was für das künftige Wachstum des Landes von Bedeutung ist. Wir sehen viele Chancen für weitere Investitionen in die Infrastruktur und Belieferung unseres Kundenportfolios.“

Puma Energy: Daten und Fakten

Puma Energy ist ein global integrierter Midstream- und Downstream-Ölkonzern, der in nahezu 47 Ländern tätig ist. 1997 in Zentralamerika gegründet, hat Puma Energy seine Aktivitäten seither weltweit ausgeweitet und konnte ein rasantes Wachstum, Diversifizierung sowie Produktlinienentwicklung erzielen. Das Unternehmen führt über 8000 Arbeitnehmer. Mit Hauptsitz in Singapur, verfügt Puma Energy über regionale Stützpunkte in Johannesburg (Südafrika), San Juan (Puerto Rico), Brisbane (Australien) und Tallinn (Estland).

Die Hauptgeschäftstätigkeit des Unternehmens im Midstream-Sektor liegt in der Versorgung mit Erdölprodukten, ihrer Lagerung und ihrem Transport. Die Tätigkeiten des Unternehmens werden von Investitionen in Infrastrukturen gestützt, was die Optimierung von Lieferkettensystemen zufolge hat und das Unternehmen sowohl als Anlagenbesitzer als auch Vermarkter profitieren lässt. Die Downstream-Tätigkeiten von Puma Energy umfassen die Verteilung, den Einzelhandelsumsatz und den Großhandel mit einer weitreichenden Palette an Raffinerieerzeugnissen. Zusätzlich werden Produkte aus den Bereichen der Schmierstoffe, der Bitume, des Kraftstoffs LPG und der Bunkerung angeboten. Puma Energy verfügt zur Zeit über ein globales Netzwerk von über 2500 Tankstellen. Darüber hinaus bietet Puma Energy eine solide Plattform zur Entwicklung von Geschäftsideen unabhängiger Unternehmer, indem der Konzern als ernstzunehmende Alternative zu herkömmlichen Marktversorgungsquellen fungiert.

Weitere Informationen unter http://www.pumaenergy.com

Chishti Group: Daten und Fakten

Chishti Group ist ein renommierter Mischkonzern mit einer diversifizierten Geschäftspräsenz, die sich durch mehrere Industriesektoren wie Gesundheitswesen, Bildung, Finanzdienstleistungen und die Ölvermarktung hindurchzieht. Die derzeitigen Jahreseinnahmen des Konzerns belaufen sich auf mehr als 150 Mio. USD mit einem Mitarbeiterstamm von 3000 Arbeitnehmern. In den Bereichen Gesundheitswesen und Bildung betreibt der Konzern mit Erfolg sowohl ein Krankenhaus mit 300 Betten, das Gesundheitseinrichtungen zur Tertiärversorgung bietet sowie eine staatlich anerkannte Lehrinstitution, die akademische Abschlüsse aus dem medizinischen Bereich wie MBBS (Bachelor of Medicine), BDS (Bachelor of Dental Surgery) und der Krankenpflege vergibt. Das Full-Service-Maklergeschäft des Konzerns ist führender Akteur im Aktiengeschäft, dem Kapitalmarkt sowie dem Markt für verzinsliche Wertpapiere und gehört zu den Top Ten landesweit. Nachdem der Konzern dank seines starken Engagements für das Land, seines ausgezeichneten Humankapitals und seiner unübertroffenen Fähigkeit, Geschäfte abzuwickeln, drei defizitäre Unternehmen umstrukturiert und zu einem positiven Wandel verholfen hatte, erwarb er 2014 Admore. Mit über 470 Verkaufsstellen konnte Admore seither innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums bedeutende Steigerungen bezüglich Lieferung, Lagerung und Unternehmensführung verbuchen.

Pressekontakt:

Puma Energy Press Office
media@pumaenergy.com
Tel.: +44(0)7920453705

  Nachrichten

Wirecard bietet bargeldlose Komplettlösung für Europas größte Taxi-Buchungs-App taxi.euMobile Bestellung und BezahlungWirecard leitet Buchungen vom Kunden an die jeweiligen Taxi-Zentralen

Aschheim (München) (ots) – Wirecard, der führende Anbieter von Payment- und Internet-Technologie, wickelt künftig die gesamten Online-Zahlungen für die App taxi.eu ab. Die vom Taxi-Flottenmanagement-Systemhersteller fms/Austrosoft entwickelte App ist Europas größtes Taxi-Buchungsportal und mit über 65.000 angeschlossenen Fahrzeugen in mehr als 100 europäischen Städten verfügbar. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard können die Fahrgäste von taxi.eu ihr Taxi online bestellen und mit dem Smartphone im Wagen bequem bargeldlos bezahlen. Wirecard leitet die Zahlungen vom Fahrgast direkt an die jeweilige Taxi-Zentrale weiter.

Wirecard hat damit eine maßgeschneiderte digitale Komplettlösung entwickelt, die europaweit allen zugehörigen Taxi-Zentralen zur Verfügung steht und die gesamten Online-Zahlungen sicher und direkt abwickelt. Zudem ermöglicht Wirecard auch die Einbindung regional relevanter Zahlungsmittel, wie zum Beispiel iDEAL in den Niederlanden.

Roland Toch, Managing Director von Wirecard CEE, betont: „Immer mehr Menschen setzen bei Buchungen jeglicher Art auf Apps. Wir freuen uns, taxi.eu dabei zu unterstützen, eine digitale Komplettlösung für Kunden anzubieten, die echte Mehrwerte bringt: Indem sie mobil ein Taxi bestellen und europaweit bargeldlos und bequem mit dem Smartphone bezahlen können, fällt für sie der sonst manuelle und zusätzliche Schritt des Bezahlens weg – eine Entwicklung, die zeigt, wie wichtig m-Commerce ist. Für die Taxi-Zentralen ist es außerdem ein großer Vorteil, dass sie die Zahlungen nun direkt erhalten und dies nicht über Dritte abgewickelt wird.“

Michael Weiss, Geschäftsführer von fms/Austrosoft, kommentiert: „Wir waren auf der Suche nach einem erfahrenen Zahlungsanbieter, um Bezahlungen direkt und sicher über die taxi.eu-App aus einer Hand abwickeln zu lassen. Hauptaugenmerk legten wir auf die Anforderungen und Bedürfnisse unserer Fahrgäste sowie unserer kooperierenden Taxi-Zentralen in ganz Europa. Mit Wirecard haben wir nun den richtigen Partner gefunden, der uns mit einem innovativen und sicheren Bezahlsystem nach unseren Vorstellungen unterstützt. Damit stärken wir unsere Rolle als führendes Taxi-Buchungsportal im europäischen Taximarkt.“

Über Wirecard:

Die Wirecard AG ist ein globaler Technologiekonzern, der Unternehmen dabei unterstützt, Zahlungen aus allen Vertriebskanälen anzunehmen. Als ein führender unabhängiger Anbieter bietet die Wirecard Gruppe Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr. Über eine globale Plattform stehen internationale Zahlungsakzeptanzen und -verfahren mit ergänzenden Lösungen zur Betrugsprävention zur Auswahl. Für die Herausgabe eigener Zahlungsinstrumente in Form von Karten oder mobilen Zahlungslösungen stellt die Wirecard Gruppe Unternehmen die komplette Infrastruktur inklusive der notwendigen Lizenzen für Karten- und Kontoprodukte bereit. Die Wirecard AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (TecDAX, ISIN DE0007472060, WDI). Weitere Informationen finden Sie im Internet auf www.wirecard.de oder folgen Sie uns auf Twitter @wirecard.

Über taxi.eu:

taxi.eu ist als elektronischer Bestellservice für Taxizentralen entwickelt worden. Die App für Android- und Apple-Smartphones wird von der in Berlin und Wien ansässigen fms Systems GmbH betrieben. Geschäftsführer sind Hermann Waldner und Michael Weiss. Beide Partner bringen ihre langjährigen Erfahrungen in der Auftragsvermittlung und Softwareentwicklung in die Projektentwicklung ein. taxi.eu arbeitet aktuell mit über 155 Taxizentralen in mehr als 100 Städten zusammen. Sie ist Mitgründer und Teil des „Global Taxi Networks“ der IRU (International Road Union). Derzeit fahren über 65.000 Taxis mit rund 195.000 Fahrern in mehr als zehn europäischen Ländern für taxi.eu, etwa in den nationalen Metropolen: Luxemburg, Amsterdam, Kopenhagen, Prag, Wien und Berlin sowie den Schweizer Zentren Basel, Genf, Lausanne und Zürich und im französischen Lyon. Seit 2015 ist die taxi.eu-App auch in Istanbul und Athen verfügbar. In allen Ländern arbeitet die App den landeseigenen Rechtsvorschriften entsprechend. In 4.500 deutschen Städten und Gemeinden verbindet die App den Fahrgast direkt mit der nächsten regionalen Taxivermittlungszentrale. Die taxi.eu-App zählt über 4,5 Millionen Downloads.

Pressekontakt:

Wirecard-Medienkontakt:

Wirecard AG
Jana Tilz
Tel.: +49 (0) 89 4424 1363
E-Mail: jana.tilz@wirecard.com

fms/Austrosoft-Medienkontakt:

fms/Austrosoft
Mag. Jürgen Habringer
Tel.: +43 (1) 877 62 05-46
E-Mail: juergen.habringer@austrosoft.at

  Nachrichten

Evolutionär: Waschen statt Wischen – wenn das Toilettenpapier überflüssig wird

}

Die Evolution des Toilettenpapiers von der Römer-Zeit bis heute. Die nächste Stufe: Waschen statt Wischen, zum Beispiel mit dem Dusch-WC Sensia Arena von GROHE. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/15261 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: …

Hemer (ots) – Die Römer nahmen die Finger zu Hilfe. Später tränkten sie kleine Schwämme in Salzwasser und befestigten sie an einem Stock. Im Mittelalter mussten Moos, Laub oder alte Lumpen herhalten. Wer wohlhabend war, konnte zu Schafswolle greifen. Keine Frage, das ursprüngliche „Toilettenpapier“ ist weit von dem Hygieneartikel entfernt, den wir heute kennen und am 26. August mit dem „Internationalen Tag des Toilettenpapiers“ würdigen. Doch die Hygienekultur ist nicht beim Papier stehen geblieben. Schon längst hat sie das nächste Level erreicht: „Waschen statt Wischen“ lautet das neue Motto in der intimsten Körperpflege. Dieses neue Denken – ausgelöst wurde es durch die immer angesagteren Dusch-WCs – verändert die Welt.

Revolutionäre Toilettenhygiene

Während sich die einen beim Gedanken an Toiletten mit Dusch- und Föhnfunktion (z. B. das Dusch-WC Sensia Arena von GROHE) noch verhalten zeigen, ist das Reinigen mit Wasser nach der Benutzung der Toilette in anderen Kulturen bereits ebenso selbstverständlich wie das Händewaschen. Besonders beliebt sind Dusch-WCs in Asien. In Japan etwa beträgt ihr Anteil rund 80 Prozent. Aber auch in Europa – hier ist die Tendenz steigend in Richtung eines Anteils von fünf Prozent – kehren immer mehr Verbraucher alten Gewohnheiten den Rücken und verzichten auf Toilettenpapier. Und das aus einem guten Grund! Denn Wasser, das natürlichste Reinigungsmittel überhaupt, ist nicht nur hygienischer, sondern auch sanfter zur Haut.

Fernab der Norm: komfortabler und hygienischer als herkömmliche Toiletten

Dusch-WCs gelten als deutlich komfortabler und hygienischer als herkömmliche WCs. Denn nach dem Toilettengang schaffen kleine Duscharme und vielfältig einstellbare Strahlarten eine gründliche Reinigung durch warmes Wasser. Für den ganz persönlichen Komfort sorgen die Geruchsabsaugung und der Warmluftföhn. Fortschrittliche Technologien bieten ein deutlich frischeres, reineres und angenehmeres Gefühl als die Nutzung von Toilettenpapier oder Feuchttüchern. Das macht den feinen, sauberen Unterschied! Auch die Art, Intensität, Temperatur und Position des Wasserstrahls, die Strahlart und das Reinigungsverfahren lassen sich individuell einstellen – bei dem GROHE Sensia Arena Dusch-WC sogar per Smartphone-App. Smarte Einstellungen, die ein Nutzer zu schätzen weiß. Dusch-WCs sind aber nicht nur angenehmer im Gebrauch. Sie sind auch umweltfreundlicher, da das Toilettenpapier überflüssig wird: eben Waschen statt Wischen!

Wahrscheinlich einer der saubersten Orte der Welt

Auch hierzulande erfährt das „Ende der Rolle“ einen immer größeren Zuspruch. Ein Dusch-WC-Anbieter, der diesen Wandel besonders vorantreibt, ist GROHE. Mit Sensia Arena hat das Unternehmen beispielsweise erst im letzten Jahr ein Modell auf den Markt gebracht, das auch europäischen Designansprüchen im Badezimmer entspricht. Waren die Modelle hinsichtlich Design und Technologie bisher vornehmlich für den asiatischen Markt konzipiert, kommt das neue Sensia Arena Dusch-WC überraschend minimalistisch daher: intuitiv zu bedienen sowie klar und einfach im Design. Eine innovative Oberfläche für eine saubere, nahezu keimfreie Keramik und eine automatische Reinigung der Duscharme machen dieses Modell zum vermutlich saubersten Ort der Welt.

Weitere Informationen unter www.grohe.de.

Pressekontakt:

Tanja Schürmann – Edelman.ergo GmbH
Pelkovenstraße 147, 80992 München, Deutschland
tel: +49 (0)89 41 301-709 | fax: +49 (0)89 41 301-700
m: tanja.schuermann@edelmanergo.com | w: www.edelmanergo.com

  Nachrichten