Universa Blockchain erhielt das Rating „Stable+“

Moskau (ots/PRNewswire) – Das spezialisierte Portal icorating.com hat eine umfangreiche Analyse zu Universa Token Sale erstellt, zu der auch eine detaillierte Studie der technischen Funktionen, zum Projektteam und den Zukunftsaussichten gehört. Laut der Agentur bedeutet das Rating „Stable+“, dass Universa eine vertrauenswürdige Stärke aufweist: Die Experten haben die Teilnahme am Token Sale genehmigt und es als sicher und zuverlässig eingestuft.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/591533/Universa_Logo.jpg )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/603680/Universa_Borodich.jpg )

Die Autoren haben zuallererst die Andersartigkeit von Universa im Vergleich zu anderen Blockchain-Projekten angemerkt. Entgegen vielen Crypto-Startups, die auf bestehenden Protokollen beruhen, hat sich das Team von Universa darauf konzentriert, eine eigene, grundlegend andere Blockchain zu entwickeln, die einfach mit jedem anderen Protokoll funktioniert, indem nur wichtige Daten genutzt werden und diese im entwickelten Protokollframework verbunden werden. Universa bietet persönliche Smart Contracts für die Durchführung von verschiedenen Prozessarten und jeglichen Geschäftsformen. Alle Datensätze in der Blockchain sind dezentral und Prozesse können asynchron durchgeführt werden. Entgegen derzeitig beliebten Blockchains erfolgt keine Datensammlung in Universa. All dies wird mithilfe der DAG-Technologie erreicht.

Dass keine Datensammlung erfolgt, bedeutet, dass Universa derzeit ein währungsfreies Protokoll ist: UTN Token wurde geschaffen, um Kommissionen an Knoten zu zahlen. Das Blockchain-Protokoll von Universa basiert selbst auf Smart Contracts, die denen von Ethereum ähneln. Zusammen mit der Möglichkeit, andere Smart Contracts zu verbinden und damit auf einer Baumstruktur aufbauende Prozesse zu haben, können die Smart Contracts von Universa offline gespeichert werden, bis die Daten in das Netzwerk transferiert werden. Universa beschreibt sich selbst als ein Projekt, das ein kryptografisches Protokoll für die allgemeine Nutzung anbietet, das mit den meisten einflussreichen Kryptowährungen und den dahinterliegenden Blockchains konkurrieren kann. Die Gründer von Universa sehen es als eine innovative Plattform für Multi-Protokoll-Smart-Contracts.

Für die erfolgreiche Entwicklung des Projekts wird es ausreichend sein, geringere Finanzmittel einzunehmen als die genannte Hardcap von 99 Millionen $. Tatsächlich ist die bereits gesammelte Summe von 10 Millionen $ für Universa ausreichend, um seine Pläne umzusetzen (sogenannte Softcap). Dieser Minimalbetrag findet sich im detaillierten Budgetplan wieder und erlaubt dem Team, alle grundlegenden Funktionen zu implementieren. Daher legt die Ratingagentur nahe, dass die angekündigte Funktionalität des Blockchain-Protokolls von Universa in naher Zukunft gefragt sein wird, sodass das Projekt schnell an Boden zu gewinnen scheint.

Pressekontakt:

Evgeny Belousov
+7-916-641-24-56

  Nachrichten

Universa Blockchain erhielt das Rating „Stable+“ Kapitalgesellschaften

EyeTV Plus von Geniatech eröffnet raschen Zugriff auf öffentlich-rechtliche MediathekenNeue EyeTV-Apps kombinieren TV-Empfang und Mediatheken-Videos für Mac, iPhone, iPad und Android-Mobilgeräte

Aachen (ots) – EyeTV Plus bringt die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender und Live-Fernsehen auf Apple Mac, iPhone und iPad, Android-Smartphones und -Tablets zusammen. In EyeTV, der digitalen Plattform für Live-TV-Empfang, lässt sich zwischen Fernsehprogramm und Online-Programmarchiven wechseln. Mediatheken-Beiträge können in den EyeTV-Apps senderübergreifend gefiltert und durchsucht werden. Mit dem Internet-Zugriff auf rund 40.000 Videos von 20 Sendern vervollständigt Geniatech die Wiedergabe des Fernsehprogramms, die EyeTV über Satellit, Antenne oder Kabel auf digitalen Mobilgeräten empfängt.

EyeTV Plus sortiert mit Datumsangabe und Genrevorwahl das Mediatheken-Angebot von Nachrichten und Dokumentationen über Sportberichte und Naturfilme bis zu allen Arten von Unterhaltung. Mit Filtern und Stichwortsuche bringt Geniatech zusammen mit ihrem Entwicklungspartner net mobil minick Orientierung in die Mediatheken von ARD, ZDF, Arte, 3Sat, Regionalsendern und anderen Programmen. Das gespeicherte Komplettprogramm der letzten vierzehn Tagen wird alle 120 Minuten mit dem Angebot der Sender abgeglichen und aktualisiert. Der integrierte Mediathekenzugriff der EyeTV-Plus-Versionen für macOS, iOS und Android ist vier Wochen lang kostenlos. Das Jahresabonnement der EyeTV-Plus-Erweiterung kostet 11,99 Euro.

Die finalen Versionen sind ab sofort erhältlich für

   - macOS: 
  http://file.geniatech.com/eyetv3/Geniatech_eyetv_3.6.9_7521.dmg 
   - iOS: 
  https://itunes.apple.com/de/app/eyetv-netstream/id471355861?mt=8 
   - Android:
  http://ots.de/FDW9c 

Weitere Informationen:

   - Produkt Info https://www.geniatech.eu/de/produkt/eyetv-plus/  

– Support & FAQ https://www.geniatech.eu/de/support/eyetv-plus/

– Pressemeldung http://ots.de/ybHAE

Über Geniatech

Geniatech Europe GmbH (https://www.geniatech.eu) ist eine Tochtergesellschaft der GENIATECH Inc., Ltd. (https://www.geniatech.com), dem weltweit führenden ODM/OEM-Hersteller smarter TV und Video Plattformen für alle Bereiche der täglichen Unterhaltung

Über net mobile minick

Das primäre Geschäftsfeld der net mobile minick GmbH (https://www.minick.de) ist die Entwicklung, Bereitstellung und der Betrieb modularer, schneller und kosteneffiziente Medien Plattformen für Unternehmen aus unterschiedlichen Industriebereichen.

Pressekontakt:

GENIATECH Europe GmbH
Kaiserstrasse 100
D 52134 Herzogenrath
Phone: +49-2407-55290-80
E-Mail: ray@eu-geniatech.com

  Nachrichten

EyeTV Plus von Geniatech eröffnet raschen Zugriff auf öffentlich-rechtliche Mediatheken
Neue EyeTV-Apps kombinieren TV-Empfang und Mediatheken-Videos für Mac, iPhone, iPad und Android-Mobilgeräte gmbh kaufen münchen

gmbh anteile kaufen risiken

Geschäftsideen gmbh anteile kaufen risiken – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Zimmern

Sorry, no posts matched your criteria.


Instandsetzungsarbeiten am Hauptgebäude der Uni Bonn

Bonn (ots) – Die Instandsetzungsarbeiten im Bereich Dach und Fassade am Ostflügel des Hauptgebäudes der Bonner Universität liegen im Zeitrahmen. Der Bauherr, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW Niederlassung Köln, hat die für eine umfassende Instandsetzung des Gebäudeteils im Bereich Regina-Pacis Weg 7 benötigten vorbereitenden Maßnahmen beauftragt.

Am gesamten Hauptgebäude der Uni Bonn sind von August 2017 bis Ende 2020 Dach- und Fassadenarbeiten geplant. Die Kosten betragen nach heutigem Wissensstand ca. 13,6 Mio. Euro. Mit den Arbeiten wurde am Ostflügel (Eingang Regina-Pacis Weg 7) im August 2017 begonnen. Bauherr ist der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW Niederlassung Köln und Eigentümerin die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Aufgrund baulicher Mängel, die im laufenden Universitätsbetrieb nicht behoben werden können, haBEN sich die Uni Bonn und der BLB NRW dazu entschlossen, im Bereich Regina-Pacis Weg 7, eine Gesamtinstandsetzung durchzuführen.

Eine altersbedingte, notwendige Instandsetzung im laufenden Betrieb ist aufgrund der Nutzung weitestgehend ausgeschlossen. Zu den zahlreichen Instandsetzungsarbeiten zählen unter anderem die Erneuerung der gesamten technischen Gebäudeausrüstung (Elektro- und Wasserversorgung, Lüftung und Heizung), sowie aller Oberflächen der Innenbauteile (Bodenbeläge/Abhangdecken).

Um eine Planungssicherheit für die Instandsetzung der betroffenen und anstehenden Gebäudeteile zu erreichen, müssen Fachplaner in einem ersten Schritt Grundlagenuntersuchungen durchführen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die Gebäudeabschnitte komplett freigezogen sind. Das heißt, eine komplette Räumung der betroffenen Flächen (Mobiliar und Inventar). Für diesen ersten Abschnitt der Instandsetzung wurden Ausweichflächen benötigt, die nun als Bürofläche in der Brühler Straße 7 gefunden und durch den BLB NRW NL Köln angemietet wurden.

Der Bauherr geht nach heutigem Kenntnisstand davon aus, dass der Ostflügel – mit einer Nutzfläche von rund 3.500 m² – ab Mitte 2021 wieder bezugsfertig ist. Die Instandsetzung der restlichen Bereiche des Hauptgebäudes wird dann folgen. Zu den Terminen kann heute keine seriöse Aussage getätigt werden.

Das Ägyptologische Museum ist von den Instandsetzungsarbeiten nicht betroffen, da dies bereits Ende der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts saniert wurde. Geplant ist hier eine Zuwegung aus einem anderen Gebäudeteil. Dieser neue Zugang ermöglicht dann den Museumsangehörigen sowie deren Besucherinnen und Besuchern auch weiterhin den uneingeschränkten Zutritt.

Alle Zeit- und Kostenangaben beruhen auf dem heutigen Sachstand.

HISTORIE

Das Universitäts-Hauptgebäude mit einer Nutzfläche von rund 32.000 m² – einst als Residenz für die Kölner Kurfürsten errichtet – wurde nach Gründung der Rheinischen Friedrich – Wilhelms – Universität Bonn im Jahr 1818 durch den preußischen König Friedrich-Wilhelm III., Hauptsitz der Hochschule. Im Kriege stark zerstört, wurde das Gebäude nach Kriegsende wieder aufgebaut. Hierbei kamen – der Not gehorchend – nur die zur Verfügung stehenden Materialien zur Anwendung, die teilweise den heutigen Ansprüchen, insbesondere denen des vorbeugenden Brandschutzes nicht mehr genügen. Das Hauptgebäude beherbergt heute Hörsäle, Seminarräume, Bibliotheken, Büros und eine Aula für ca. 1.200 Personen. Daneben sind dort Museen, Cafeterien sowie Werkstätten und eine Druckerei untergebracht.

Bei der Dach- und Fassadeninstandsetzung im Bereich der Schieferdächer handelt es sich um die Fortsetzung umfassender Grundinstandsetzungsmaßnahmen des Hauptgebäudes der Universität Bonn. Bereits in den Jahren 2011 bis 2016 wurde erfolgreich die Dach- und Fassadeninstandsetzung der vier Ecktürme des Universitätshauptgebäudes durchgeführt.

ÜBER DEN BAU- UND LIEGENSCHAFTSBETRIEB NRW (BLB NRW)

Der BLB NRW ist Eigentümer und Vermieter fast aller Immobilien des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit mehr als 4.100 Gebäuden, einer Mietfläche von etwa 10,2 Millionen Quadratmetern und jährlichen Mieterlösen von rund 1,3 Milliarden Euro verwaltet der BLB NRW eines der größten und anspruchsvollsten Immobilienportfolios Europas. Seine Dienstleitung umfasst unter anderem die Bereiche Entwicklung und Planung, Bau und Modernisierung sowie Bewirtschaftung und Verkauf von technisch und architektonisch hoch komplexen Immobilien.

Der BLB NRW versteht sich als Vorbild für ein zukunftsfähiges Immobilienmanagement. In der partnerschaftlichen und transparenten Zusammenarbeit mit seinen Kunden – Hochschulen, Finanzverwaltung, Polizei, Justiz und Justizvollzug – setzt der BLB NRW die bau- und klimapolitischen Ziele des Landes um. Darüber hinaus plant und realisiert er die zivilen und militärischen Baumaßnahmen des Bundes in Nordrhein-Westfalen.

Mit rund 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in sieben Niederlassungen und zahlreichen Kunden- und Projektbüros ist der BLB NRW ein starker und verlässlicher Partner. Als Berater mit großer Expertise ermöglicht er dem Land eine effiziente Flächennutzung, trägt damit zur Haushaltsentlastung bei und leistet somit einen elementaren Beitrag für ein lebenswertes NRW Mehr Informationen unter www.blb.nrw.de

Pressekontakt:

Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
Niederlassung Köln
Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Frank Buch – Dipl.-Ing. (FH)
Domstr. 55-73, 50668 Köln
Telefon: 0221/35660-282
frank.buch@blb.nrw.de
www.blb.nrw.de

  Nachrichten

Instandsetzungsarbeiten am Hauptgebäude der Uni Bonn gesellschaft kaufen kosten

ZDF-Programmänderung ab Woche 46/17

Mainz (ots) – Woche 46/17

Sa., 11.11.

23.00     das aktuelle sportstudio
          Bitte Änderung beachten:
          Moderation: Sven Voss 

Bitte streichen: Katrin Müller-Hohenstein

Woche 50/17

Fr., 15.12.

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten:

2.20 Stille Nacht, mörderische Nacht

3.35 SOKO Kitzbühel (VPS 3.45)

4.20 Die Rosenheim-Cops (VPS 4.30)

 5.05-    hallo deutschland   (VPS 5.15)
 5.35 

Pressekontakt:

ZDF-Planung
Telefon: +49-6131-70-15246

  Nachrichten

ZDF-Programmänderung ab Woche 46/17 eine bestehende gmbh kaufen

Mobile Marketing: Herausforderungen und Chancen für Werbetreibende

Zürich (ots) – Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Es greifen mehr Menschen mit ihren Smartphones auf das Internet zu als mit Desktopgeräten. Nicht nur die Anzahl, sondern auch die zeitliche Nutzung übertrifft die der Desktopgeräte, und das bereits seit letztem Jahr.

Morgens nach dem Aufstehen, auf dem Weg ins Büro, während der Mittagspause, auf dem Heimweg sowie als Second Screen neben dem TV – das Smartphone begleitet uns heute über den gesamten Tag. Hinzu kommen die Zeiten am Tablet, am Bürocomputer und vor dem Laptop zuhause. Man spricht von einer Multi-Plattform-Nutzung.

Diese komplexe Situation beschäftigt Marketers in vielerlei Hinsicht. Ich möchte fünf Punkte herausgreifen.

Geschwindigkeit: Der schnelle Zugriff vom Smartphone auf Websites ist ein immer bedeutsamerer Erfolgsfaktor. Je länger ein Nutzer auf den Aufbau einer Website warten muss, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass er den Prozess abbricht. Mit Tools wie «testmysite.withgoogle.com» versucht Google das Bewusstsein für diese Tatsachen zu schärfen. Google war mit seinem AMP-Projekt (Accelerated Mobile Pages) Vorreiter der Mobil-Optimierung und möchte sein Konzept eines schlanken HTML-Derivats als Standard durchsetzen. …

Weiterlesen im heute erschienenen Werbewoche-Branchenreport „Media Trends II“ 18/2017, Werbewoche.ch.

Pressekontakt:

Anne-Friederike Heinrich
Chefredaktorin Werbewoche / Werbewoche Branchenreports
Neugasse 10, Postfach 1753, 8031 Zürich
Telefon: +41 44 250 28 00
f.heinrich@werbewoche.ch

  Nachrichten


Mobile Marketing: Herausforderungen und Chancen für Werbetreibende
gmbh mantel kaufen hamburg

phoenix Runde: Jamaika-Verhandler unter Druck – Kompromisse in Sicht? – Donnerstag, 02. November 2017, 22.15 Uhr

Bonn (ots) – In Berlin wird intensiv sondiert. Doch der Weg zu einer Jamaika-Koalition scheint noch weiter, als zunächst angenommen. Immer wieder müssen die Verhandlungen unterbrochen und Themen vertagt werden. Die Positionen von FDP, Grüne, CDU und CSU liegen oftmals so weit auseinander, dass ein Kompromiss nur mühsam gefunden werden kann. Zudem gibt es anscheinend manchmal mehr Bereitschaft zu streiten als Gemeinsamkeiten zu finden.

Wie gut stehen die Chancen für ein Jamaika-Bündnis? 
Bei welchen Themen ist das Streitpotential am größten? 
Wie stabil kann eine Jamaika-Koalition sein? 

Anke Plättner diskutiert mit:

   - Prof. Ursula Münch, Direktorin Akademie für politische Bildung 
     Tutzing
   - Anja Maier, Parlamentskorrespondentin der taz
   - Gordon Repinski, Leiter Hauptstadtbüro Redaktionsnetzwerk 
     Deutschland RND
   - Peter Zudeick, Kolumnist 

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

  Nachrichten


phoenix Runde: Jamaika-Verhandler unter Druck – Kompromisse in Sicht? – Donnerstag, 02. November 2017, 22.15 Uhr
Existenzgründung

Lesen, was Laune macht: „Bauerfeind – Die Leseshow“ neu in 3sat

}

Lesen, was Laune macht: "Bauerfeind - Die Leseshow" neu in 3sat
„Bauerfeind – Die Leseshow“: Katrin Bauerfeind mit ihren Gästen Bjarne Mädel und Anneke Kim Sarnau. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6348 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/3sat/ZDF/Claudius Pflug“

Mainz (ots)

ab Sonntag, 5. November 2017, 21.00 Uhr, 3sat
Erstausstrahlungen 

„Bauerfeind – Die Leseshow“ heißt die neue Sendung mit Katrin Bauerfeind in 3sat: Die Moderatorin und ihre jeweils zwei Gäste lesen vor – und zwar nicht nur aus Büchern, sondern aus allem, was Unterhaltung bringt. Vom literarischen Werk und der Gebrauchsanleitung bis zur WhatsApp-Nachricht ist alles dabei. Ab Sonntag, 5. November, 21.00 Uhr, gibt es das neue Format „Bauerfeind – Die Leseshow“ aus dem ewerk in Berlin zu sehen. Bei den Abenden zwischen Comedy und Literatur, Lesung und Late-Night-Show sind Bjarne Mädel, Cordula Stratmann, Klaas Heufer-Umlauf, Katharina Thalbach, Max Giermann, Tim Mälzer, Jeannine Michaelsen und Kim Anneke Sarnau mit dabei.

Was passiert, wenn man den Schlussdialog aus „Casablanca“ mit vertauschten Rollen liest? Wie klingt die Regierungserklärung auf Schwäbisch? Kann man Tinder-Chats von „Rosamunde Pilcher“-Dialogen unterscheiden? Antworten gibt es in Katrin Bauerfeinds neuer Show. Doch auch für Max Frischs Sicht auf die Frauen und für „Fifty Shades of Grey“ ist Platz. Ganz egal ob Songtexte, Tweets, Hatemails, Liebesbriefe, Beipackzettel, Tagebucheinträge oder gar Literatur: Hauptsache, es ist unterhaltsam, lustig, spannend, emotional und kann vorgelesen werden.

Die Sendetermine im Überblick:

Sonntag, 5. November 2017, 21.00 Uhr, mit Bjarne Mädel und Anneke Kim Sarnau

Sonntag, 12. November 2017, 21.00 Uhr, mit Max Giermann und Katharina Thalbach

Sonntag, 3. Dezember 2017, 21.00 Uhr, mit Tim Mälzer und Jeannine Michaelsen

Samstag, 30. Dezember 2017, 22.45 Uhr, mit Klaas Heufer-Umlauf und Cordula Stratmann

Interview mit Katrin Bauerfeind: http://ly.zdf.de/Y9Ts/

Ansprechpartnerin: Jessica Zobel, Telefon: 06131 - 70-16293;
Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de 

Fotos von Katrin Bauerfeind sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/leseshow

3sat ist ein Gemeinschaftsprogramm von ZDF, ORF, SRG und ARD.

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121

  Nachrichten


Lesen, was Laune macht: „Bauerfeind – Die Leseshow“ neu in 3sat
erwerben