Harrison Manufacturing steigert Produktionsdurchsatz mit Sawyer von Rethink RoboticsKosteneffiziente Automatisierungslösung übernimmt ergonomisch anspruchsvolle Aufgaben und verbessert Teilequalität

Boston/München (ots) – Harrison Manufacturing, ein Hersteller von individuell angefertigten Kunstoffspritzgussteilen, setzt in seiner Fertigung im US-amerikanischen Jackson, Mississippi, seit kurzem den kollaborativen Roboter Sawyer von Rethink Robotics ein. Dadurch erzielte das Unternehmen in kürzester Zeit spürbare Vorteile. Innerhalb weniger Stunden war Sawyer einsatzbereit und konnte durch die Übernahme ergonomisch belastender Tätigkeiten die Arbeitskosten senken und zugleich den Produktionsdurchsatz steigern.

Sawyer verbessert außerdem die Qualität und Konstanz der hergestellten Teile, indem er bei den Spritzgussteilen den Anguss entfernt und sie zum Verpacken weiterreicht. Bei dieser monotonen Tätigkeit kommt es oft zu Fehlern oder Unfällen. Dank Sawyer können die Mitarbeiter von Harrison nun andere Funktionen übernehmen. Der smarte Cobot erledigt für sie das Angussentfernen, eine für die Handgelenke belastende Bewegung, bei der es nicht selten zu Verletzungen kommt.

„Wir haben lange nach einer Automatisierungslösung für diese Aufgabe gesucht. Herkömmliche Lösungen waren mit einem zu großen Investment verbunden oder sie waren für unsere Anforderungen schlicht nicht geeignet,“ so Scott Harrison, Firmengründer und Präsident von Harrison Manufacturing. „Als wir von Sawyer hörten, wussten wir, das ist die Lösung. Dank Sawyer können wir unsere Mitarbeiter für weniger belastende Aufgaben einsetzen und gleichzeitig den Durchsatz durch zusätzliche Schichten steigern, um die wachsenden Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen.“

Harrison Manufacturing wurde im Jahr 2005 gegründet. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Spritzguss und Value-Added-Leichtmontage für die Automobil- und Konsumgüterindustrie. Als Familienunternehmen mit hohem Produktionsvolumen verfügt Harrison nicht über den Raum für sperrige Sicherheitskäfige, wie sie herkömmliche Industrieroboter erfordern. Aus diesem Grund war der geringe Platz, den Sawyer benötigt, für das Unternehmen ideal.

Harrison setzt Sawyer für eine Aufgabe ein, bei der der Cobot den Anguss von Spritzgussteilen entfernt und sie zum Verpacken weiterreicht. Mit dem Roboter kann das Unternehmen an einem Arbeitsschritt, der für die Mitarbeiter körperlich belastend ist, zusätzliche Schichten fahren. Sawyer führt die Aufgabe zudem mit höherer Konstanz aus und verbessert so die Qualität der Teile.

„Monotone, ergonomisch belastende Aufgaben sind prädestiniert für die Automatisierung. Harrison Manufacturing ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Sawyer auf vielfältige Weise zur Wertschöpfung beiträgt,“ so Jim Lawton, COO von Rethink Robotics. „Von der reduzierten Belastung der Mitarbeiter über die Steigerung des Durchsatzes und der Teilequalität – Hersteller, die smarte Roboter bei sich in Fertigung einsetzen, profitieren von handfesten Vorteilen.“

Harrison plant in Kürze die Inbetriebnahme eines zweiten Sawyer in einem anderen Abschnitt der Fertigungslinie. Während der erste Sawyer den Anguss von den Spritzgussteilen entfernt und sie anschließend auf das Fließband legt, wird der zweite Cobot künftig die Teile annehmen, verpacken und den Mitarbeitern signalisieren, wenn die Teile palettiert werden können. Das Unternehmen erwägt, Sawyer in Zukunft für eine Reihe weiterer Aufgaben einzusetzen, etwa zur Inspektion und Qualitätskontrolle von Teilen sowie für Pick-and-Place-Aufgaben und zum Be- und Entladen des Fließbands.

„Der zweite Sawyer ist schon bestellt“, bestätigt Scott Harrison. „Nach der schnellen und unkomplizierten Inbetriebnahme unseres ersten Sawyer, sind wir sicher, dass auch der zweite Cobot genauso schnell und reibungslos einsatzbereit ist.“

Ein englischsprachiges Video zu der Kundenstory finden Sie unter: http://www.rethinkrobotics.com/videos/?video=HphRvEd0jwo

Weitere Informationen zu Rethink Robotics erhalten Sie unter: www.rethinkrobotics.com

Über Rethink Robotics:

Rethink Robotics transformiert die Fertigungsbranche mit smarten, kollaborativen Robotern. Sein Roboter Sawyer automatisiert Tätigkeiten, die traditionelle Automatisierung bisher nicht abdecken konnte. Sawyer wird durch die Softwareplattform Intera gesteuert und passt sich alltäglichen Handlungsszenarien an, was schnelle Anwendungswechsel ermöglicht. Produzenten aller Art, Größen und Branchen der Fertigungsindustrie erhalten so eine vielseitige Automatisierungslösung, die schnell zu implementieren und leicht zu nutzen ist, mehr Flexibilität gewährt, Kosten reduziert und Innovationen beschleunigt.

Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Boston, Massachusetts, bietet die Rethink-Produkte in Asien, Europa und Nordamerika an. Die Investoren sind Bezos Expeditions, CRV, Highland Capital Partners, Sigma Partners, DFJ, Two Sigma Ventures, GE Ventures und Goldman Sachs. Mehr Informationen über Rethink Robotics sind unter http://www.rethinkrobotics.com/de/, auf dem Twitter-Kanal @RethinkRobotsDE und bei LinkedIn zu finden.

Pressekontakt:

PR-Agentur:
HBI Helga Bailey GmbH
Caroline Rixen / Stefan Schmidt / Duygu Duru /Corinna Voss
+49 (0)89 / 99 38 87-46 / -47 /-44 /-30
rethinkrobotics@hbi.de
www.hbi.de

  Nachrichten

Harrison Manufacturing steigert Produktionsdurchsatz mit Sawyer von Rethink Robotics
Kosteneffiziente Automatisierungslösung übernimmt ergonomisch anspruchsvolle Aufgaben und verbessert Teilequalität Vorratskg

Alexa Lauenburger und ihre Mischlingshunde gewinnen bei „Das Supertalent 2017“

Köln (ots) – Köln, 17.12.17: 17.12.2017: Alexa Lauenburger (10), Hundetrainerin aus Gokels wurde mit ihrem Rudel aus Mischlingshunden am gestrigen Samstagabend im großen Live-Finale bei RTL von den Zuschauern zum „Supertalent 2017“ gewählt. Mit 21,86 Prozent der Zuschauerstimmen lagen die Hunde mit Abstand vor der Geigerin Allegra Tinnefeld (12) mit 12,27 Prozent und den außerirdischen Tänzern Baba Yega mit 8,73 Prozent.

Damit gewinnen bereits zum dritten Mal Hunde die beliebte Castingshow. 2009 wurde Yvo Antoni für seine Hundedressur mit Jack Russel Terrier PrimaDonna zum Supertalent gewählt und 2013 gewann Lukas Pratschker mit Bordercollie Falco. Jetzt gewinnt ein ganzes Hunderudel aus acht Mischlingshunden, das von der 10-jährigen Alexa angeführt wurde.

Gleich bei ihrem ersten Auftritt beim Casting beeindruckte Alexa mit ihren acht Mischlingshunden Sabrina, Emma, Jennifer, Nala, Caty, Jimmy, Hexe und Teddy, die Jury. Nazan Eckes drückte direkt den Golden Buzzer und beförderte Alexa so ins Finale. Papa Wolfgang ist selbst Hundetrainer und wurde dafür schon mit vielen Preisen ausgezeichnet. Mit ihrem eigenen Hundetraining hat Alexa heimlich angefangen, weil sie ihren Vater mit dem Erlernten überraschen wollte. Und das ist ihr gelungen: „Sie hat ein ganz besonderes Talent mit Hunden umzugehen“, so Wolfgang Lauenburger (44) stolz. „Wir haben damit nie gerechnet zu gewinnen. Wir freuen uns wahnsinnig!“ Die 100.000 Euro Gewinnsumme wird für Alexas Ausbildung zurückgelegt und natürlich gibt’s für die Hunde eine Extra Portion Futter.

Im großen Live-Finale traten am gestrigen Samstagabend die 14 besten und beeindruckendsten Acts an und stellten sich der Wahl der Zuschauer, die per Telefon oder per SMS abstimmen konnten, wer „Das Supertalent 2017“ wird.

Hier die Abstimmungsergebnisse der Zuschauer in Prozent:

Alexa Lauenburger: 21,86%; Allegra Tinnefeld: 12,27%; Baba Yega: 8,73%; Noel Lehar: 7,99%; Jason Brügger: 7,43%; Stefanie Millinger: 6,77%; Los Manolos Bonn: 6,46%; Lucas Fischer: 5,53%; Seicento: 4,87%; Barbara, Irene & Jannis: 4,49%; Duo Nigretai: 4,31%; Quintino Cruciano: 4,26%; Dúlamán: 3,77%; Artem Gussev: 1,26%;

Durchschnittlich 3,36 Millionen ab 3 Jahre (12,5% MA) sahen das Finale von „Das Supertalent“ bei RTL. Der Marktanteil bei den 14 – bis 59-Jährigen Zuschauern lag bei sehr guten 16 Prozent (2,16 Millionen). Damit war „Das Supertalent“ die Nr. 1 bei den 14- bis 59-Jährigen Zuschauern am Samstagabend.

Die 11. Staffel von „Das Supertalent“ (16.9.-16.12.17) sahen durchschnittlich 3,79 Millionen Zuschauer (13,1% Marktanteil). Der Marktanteil bei den 14 – bis 59-Jährigen Zuschauern liegt im Durchschnitt bei sehr guten 17,3 Prozent.

Mit einem Tagesmarktanteil von 10,5 Prozent bei den 14 – bis 59-jährigen Zuschauern lag RTL am Samstag deutlich vor allen anderen Sendern (ARD 8,7 %; ZDF 8,6 %; PRO7 6,3 %).

Fotos vom Finale von „Das Supertalent“ finden Sie in der Sonderrubrik bei http://kommunikation.rtl.de

Fans finden alle Infos und Videoclips zu „Das Supertalent“, der Jury, Teilnehmern und exklusive Backstage-Storys wieder im großen Special bei www.RTL.de. Die komplette Sendung ist im Anschluss sieben Tage kostenlos bei www.TVNOW.de abrufbar.

Kontakt Alexa: wolfganglauenburger@outlook.de, Tel.: 0162-8264093

Pressekontakt:

RTL Television GmbH
Ein Unternehmen der Mediengruppe RTL
RTL-Kommunikation
pressestelle@mediengruppe-rtl.de
anke.eickmeyer@mediengruppe-rtl.de
Telefon: +49 221 456 74333

  Nachrichten

Alexa Lauenburger und ihre Mischlingshunde gewinnen bei „Das Supertalent 2017“ kleine gmbh kaufen

eine bestehende gmbh kaufen

Geschäftsideen eine bestehende gmbh kaufen – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Gelsenkirchen

Bundesliga live im ZDF: Borussia Mönchengladbach – Hamburger SV

}

ZDF SPORTextra Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ZDF/Corporate Design“

Mainz (ots) – Die Fußball-Bundesliga bietet in dieser Woche mit den Spieltagen 16 und 17 einen intensiven Hinrundenabschluss. Das Freitagsspiel des 17. Spieltags überträgt das ZDF live. Am 15. Dezember 2017, 20.15 Uhr, ist die Partie Borussia Mönchengladbach – Hamburger SV im Zweiten zu sehen. Moderator Jochen Breyer begrüßt die Zuschauer zu diesem Fußballabend im ZDF – mit fachkundigen Einschätzungen ist ZDF-Experte Sebastian Kehl an seiner Seite. Béla Réthy kommentiert die Begegnung als Live-Reporter im Borussia-Park.

Während für die Borussia aus Mönchengladbach als Tabellenvierter nach dem 15. Spieltag der Kurs klar Richtung Europa zeigt, kämpft der Hamburger SV weiter darum, Distanz zu den Abstiegsrängen zu schaffen. Zum Abschluss der Hinrunde wollen sowohl das Fohlen-Team um Trainer Dieter Hecking als auch der HSV mit Trainer Markus Gisdol ihre jeweilige Ausgangssituation mit Blick auf diese Saisonziele weiter stärken.

Nach dem Freitagsspiel zum Hinrundenabschluss überträgt das ZDF auch den Rückrundenauftakt in der Fußball-Bundesliga live: Am Freitag, 12. Januar 2018, 20.15 Uhr, ist die Partie Bayer 04 Leverkusen – FC Bayern München im Zweiten zu sehen.

https://zdfsport.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDFsport

http://facebook.com/ZDFsport

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/sport

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

Bundesliga live im ZDF: Borussia Mönchengladbach – Hamburger SV gesellschaft