Das Erste“Bundestag live: Gedenkstunde zum Volkstrauertag“Sondersendung am Sonntag, 19. November 2017, 13:30 Uhr im Ersten

München (ots) – Am kommenden Sonntag überträgt Das Erste von 13:30 Uhr bis 14:30 Uhr die zentrale Gedenkstunde zum Volkstrauertag. Matthias Deiß, Fernsehkorrespondent im ARD-Hauptstadtstudio, kommentiert die Feierstunde live aus der Sprecherkabine des Plenarsaals im Deutschen Bundestag.

Die jährliche Gedenkstunde wird vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge veranstaltet und steht traditionell unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten. Jüri Ratas, estnischer Ministerpräsident und Präsident des Rates der Europäischen Union, hält die Gedenkrede. Das Totengedenken spricht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Der Jugendchor „Die Primaner“ des Georg-Friedrich-Händel-Gymnasiums Berlin, das Bläseroktett des Musikkorps der Bundeswehr aus Siegburg sowie der Solotrompeter Oberfeldwebel Matthias Heßeler übernehmen die musikalische Gestaltung.

Die Sondersendung ist eine Produktion des ARD-Hauptstadtstudios und wird im ARD Text auf Seite 150 für gehörlose und schwerhörige Zuschauerinnen und Zuschauer live untertitelt.

Pressekontakt:

ARD-Hauptstadtstudio, Kommunikation, Tel.: 030/2288 1100,
E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de

  Nachrichten

Das Erste
„Bundestag live: Gedenkstunde zum Volkstrauertag“
Sondersendung am Sonntag, 19. November 2017, 13:30 Uhr im Ersten Firmengründung

Auszeichnung guter Bauten 2017: Anerkennung für Gesundheitscampus Bochum

Bochum (ots) – Im Rahmen der „Auszeichnung guter Bauten 2017“ hat der Bund Deutscher Architekten (BDA) Bochum einen Team-Preis „Anerkennung“ verliehen. Er ehrt das Team aus léonwohlhage Gesellschaft von Architekten mbH aus Berlin und den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Dortmund als Bauherren für das Bauprojekt Gesundheitscampus NRW Bochum.

Der BDA Bochum hält in seiner Festschrift zur Preisverleihung am 09. November 2017 in Bochum fest: „Das Projekt Gesundheitscampus ist ein Ort des Forschens, Lehrens und Lernens, der Einrichtungen und Initiativen aus der Gesundheitswirtschaft Raum und Vernetzung bietet. Der neue Campus schiebt sich auf einem mächtigen Sockel in die leichte Hügellandschaft. Die so geschaffene Plattform wird zu einem „eigenen Ort“, der die drei großen weißen Baukörper gleichermaßen trägt und verbindet. Diese städtebauliche Setzung ist überzeugend. …..“

Der sechsgeschossige Neubau der Hochschule für Gesundheit beinhaltet Büro-, Seminar- und Laborräumen für Ergotherapie, Hebammenkunde, Logopädie, Pflege und Physiotherapie. Im Erdgeschoss ist ein begrünter Innenhof realisiert worden. Der Neubau beherbergt weiterhin drei Hörsäle und Audimax sowie Mensa, Bibliothek und Konferenzbereich.

Die Hochschule bietet damit Platz für 1.300 Studierende. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Dortmund ist Bauherr und Eigentümer des von August 2012 – Juli 2015 errichteten Neubaus. Er vermietet den Neubau mit einer 25.000 m² großen Mietfläche an die Hochschule für Gesundheit.

Die Hochschule für Gesundheit am Standort Bochum befindet sich am Gesundheitscampus 6-8, 44801 Bochum.

Die Pressemitteilung des BLB NRW inklusive eines Fotos zur Verwendung in der Berichterstattung finden Sie unter https://www.blb.nrw.de/BLB_Hauptauftritt/Presse/171115/index.php

Pressekontakt:

Jörg Fallmeier
Pressesprecher
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
Niederlassung Dortmund
Telefon +49 231 99535-250
Joerg.Fallmeier@blb.nrw.de
www.blb.nrw.de

  Nachrichten

Auszeichnung guter Bauten 2017: Anerkennung für Gesundheitscampus Bochum gmbh kaufen steuern

Baugewerbe zu Koalitionsverhandlungen: Wo bleibt das Bauen?

Berlin (ots) – Zu dem jetzt bekannt gewordenen Zeitstrahl für die
Koalitionsverhandlungen der sog. Jamaika-Koalition erklärte der
Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix
Pakleppa:

„Wir fordern seit langem, Bauen und Verkehr wieder in einem
Ministerium zusammenzuführen, weil es viele Themen gibt, wie z.B. die
VOB, Digitalisierung oder Normung, die den Hochbau wie auch den
Straßen- und Tiefbau betreffen. Nun stellen wir fest, dass bei den zu
verhandelnden Themen der Begriff „Bauen“ überhaupt nicht mehr
vorkommt. Das geht nicht.

Verkehr wird mit Wirtschaft zusammenverhandelt – als ob es nur
Wirtschaftsverkehr gäbe und nicht auch einen Personenverkehr – und
als ob man Straßen nicht bauen, Brücken nicht sanieren und Schienen-
und Wasserwege nicht unterhalten müsste. Wohnen findet sich in einem
Topf mit Kommunen, Ehrenamt und Kultur, als ob man Wohnen könnte,
ohne die Wohnungen vorher zu bauen. Und das ist das Entscheidende:
Wir brauchen jährlich mind. 350.000 neue Wohnungen, wofür die
Rahmenbedingungen angepasst und gestaltet werden müssen. Die
Bauwirtschaft ist mehr als 20.000 Normen und Gesetze unterworfen –
von der Hackfleischverordnung bis zur Gewerbeabfallverordnung. Hier
gäbe es in einer eigenständigen Arbeitsgruppe viel zu besprechen.
Sollte den Koalitionären die Themen ausgehen, wir stehen gerne
unterstützend bereit.

Die Bauwirtschaft trägt mit ihren mehr als 382.000 Betrieben und rund
3,15 Mio. Beschäftigte sowie annähernd 200.000 Lehrlingen über 4 %
zum BIP bei und ist damit Deutschlands größte Einzelbranche. Um
wichtige Zukunftsaufgaben wie Wohnungsneubau, altersgerechter Umbau
von Wohnungen und Lebensumfeld, die Ertüchtigung unserer
Infrastruktur voranzubringen, braucht es ein Ministerium und keine
Zersplitterung der Aufgaben und Zuständigkeiten auf mehrere Häuser.“

Pressekontakt:

Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409, Fax 030-20314-420
eMail klein@zdb.de

  Nachrichten

Baugewerbe zu Koalitionsverhandlungen: Wo bleibt das Bauen? kaufen

Paniceus mit Peter Pane auf Wachstumskurs: plus 40 Prozent

Lübeck (ots) – Die Unternehmensgruppe Paniceus mit ihren Peter-Pane-Restaurants entwickelt sich außerordentlich erfolgreich: In den ersten drei Quartalen 2017 ist der Umsatz gegenüber Vorjahr um 40,3 Prozent gewachsen. 815 Mitarbeiter sind mittlerweile in dem Unternehmen beschäftigt (Vorjahr: 745), was einem Zuwachs um 9,4 Prozent entspricht.

Es gibt heute 20 Peter-Pane-Restaurants. Der 21. Peter-Pane-Standort steht kurz vor der Eröffnung. 42 Restaurants sollen es bis 2019 werden.

Aktuell befinden sich noch alle Peter-Pane-Restaurants im Eigentum des Unternehmers Patrick Junge. Hier wurde jetzt der nächste Wachstumsschritt eingeleitet: Der erste Franchisenehmer arbeitet seit Sommer 2017 an der Eröffnung neuer Restaurants in Augsburg und Wien; weitere Betriebe in Süddeutschland, Hessen und Österreich sollen folgen.

„Das tolle Wachstum von Peter Pane wäre ohne unser tolles Team nicht möglich! Für das fantastische Engagement bedanke ich mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, unserer Peter-Pane-Familie. Ihr habt einen bemerkenswerten Job gemacht und bewiesen, dass wir unser Motto ‚Was Du Dir vorstellen kannst, kannst Du auch erreichen‘ tatsächlich leben!“, sagt Patrick Junge, Geschäftsführer und Inhaber der Unternehmensgruppe Paniceus.

Pressekontakt:

Jörg Forthmann
Faktenkontor GmbH
Ludwig-Erhard-Straße 37
D-20459 Hamburg
Tel: +49 (0) 40 253185-111
Fax: +49 (0) 40 253185-311

  Nachrichten


Paniceus mit Peter Pane auf Wachstumskurs: plus 40 Prozent
deutsche gmbh kaufen

GRIP – Das Motormagazin: „Kleine Stromer für die City“

}

GRIP – Das Motormagazin: Helge Thomsen testet den E-Scooter Horwin K1 Hammer unter extremsten Bedingungen. Sendetermin: Sonntag, 05.11.2017 um 18:00 Uhr bei RTL II. © RTL II – Recht zum Abdruck/Darstellung zeitlich/sachlich beschränkt auf die Bewerbung der Sendung. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6605

München (ots) – Sendetermin: Sonntag, 05. November 2017, um 18:00 Uhr bei RTL II

GRIP-Testfahrer Helge Thomsen testet elektrisch betriebene Zweiräder für den Großstadtdschungel.

Können E-Scooter, E-Bike und Elektro-Roller eine clevere Alternative zum drohenden Verkehrskollaps in der City sein? Helge Thomsen hat sich vier unterschiedliche Konzepte ausgesucht: Horwin K1 Hammer, VanMoof Electrified S, E-Schwalbe und der Scooter von Unumotors sind kleine Stromer, die nur eines gemeinsam haben – sie alle fahren elektrisch. Ansonsten ist von tragbar über Wechselakku bis hin zum Retro-Style alles dabei. Können diese umweltfreundlichen Vehikel in der Großstadt bestehen? Wie sieht es mit Ladezeit und Reichweite aus? Und wie viel kosten die Dinger überhaupt?

Studentin Laura möchte mobil sein – ein Fall für GRIP-Gebrauchtwagenexperte Det Müller. Er soll für die 22-Jährige einen Kleinwagen besorgen. Etwas Style darf der Kleine ruhig mitbringen – aber vor allem muss er technisch in Ordnung sein. Nach etwas Recherche sieht sich Det einen Seat Ibiza, einen Skoda Fabia und einen Renault Clio an. In welchen Kleinwagen verguckt sich Laura?

Jan Fatthauer gehört die PS-Schmiede 9ff, die sich mit Vorliebe um den Porsche 911 kümmert. Eine besonders spektakuläre Kreation ist der GTronic 1400. Hier ist der Name Programm: Im Heck dieses Elfer lauern satte 1400 PS! Der ideale Untersatz, um beim SCC 500-Spektakel in Papenburg anzutreten.

Keiner weiß Rat, die Werkstätten sind mit ihrem Latein am Ende? Dann kann vielleicht die GRIP-Garage helfen! Der Audi A6 von GRIP-Zuschauer Darian zickt: Regelmäßig gehen im Cockpit sämtliche Kontrollleuchten an. Außerdem funktioniert die Düse des Heckscheibenwischers nicht mehr. Ob diese beiden Symptome irgendwie zusammenhängen?

Nicht nur Italien-Urlauber kennen sie eher als rollenden Bremsklotz: die Piaggio Ape. Das „Äffchen“ sorgt oft für zähen Verkehr – schließlich fährt sie kaum schneller als ein Roller. „Das muss dringend geändert werden…“ – beschloss ein schräger Österreicher. Deshalb hat er der Ape einen Motorradmotor von Triumph verpasst. 140 PS machen das knatternde Rollermobil zur knurrenden Driftkanone. Matthias Malmedie testet das ausgefallene Gefährt…

„GRIP – Das Motormagazin“ am 05. Nov. 2017 um 18:00 Uhr bei RTL II

Über „GRIP – Das Motormagazin“:

Seit zehn Jahren und in über 400 Sendungen bietet „GRIP – Das Motormagazin“ seinen Zuschauern sonntags um 18:00 Uhr bei RTL II kompetenten Motorjournalismus vereint mit Tests der Superlative. Mit viel Humor, einem hochwertigen Look und außergewöhnlichen Themen verbindet „GRIP – Das Motormagazin“ Unterhaltung rund um die Motorwelt mit Service für den Verbraucher. Moderator Matthias Malmedie und sein Team zeigen jede Woche die heißesten Auto-Trends, wagen rasante Versuche und geben kompetente Tipps.

Pressekontakt:

RTL II Kommunikation
Hannes Gräbner
089 – 64185 6522
hannes.graebner@rtl2.de

  Nachrichten


GRIP – Das Motormagazin: „Kleine Stromer für die City“
Firmenmantel