Wechsel beim ARD-SprecherteamLeipzig sagt Ad√© und w√ľnscht „Guten Rutsch“!

Leipzig (ots) – Heute Nacht um 0:00 Uhr endet mit dem Jahreswechsel die ARD-Vorsitzzeit des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). Neue gesch√§ftsf√ľhrende Anstalt des ARD-Verbundes ist der Bayerische Rundfunk (BR) in M√ľnchen.

Hiermit verabschiedet sich das ARD-Sprecherteam Birthe Gogarten, Bastian Obarowski und Steffen Grimberg.

Die ARD-Pressestelle beim BR beantwortet k√ľnftig die allf√§lligen Fragen rund um den Senderverbund.

Die neuen ARD-Sprecher Markus Huber und Ralf Borchard sind wie folgt erreichbar:

Telefon: 089 / 5900 – 10565

E-Mail: pressestelle@ard.de

Im Social Media Bereich wird die Pressestelle k√ľnftig von Alexander W√∂rlein verst√§rkt, der in Nachfolge von Bastian Obarowski den twitter-account @ARD_Presse betreut.

Das ARD-Presseteam beim MDR dankt f√ľr die gute Zusammenarbeit in den vergangenen zwei Jahren, w√ľnscht den neuen ARD-Sprechern viel Erfolg und allen einen \“Guten Rutsch\“.

Pressekontakt:

Steffen Grimberg
nARD-Sprecher
nTel.: 0341/300-6431
nmob.: 0171/6445309
nE-Mail: steffen.grimberg@mdr.de



Wechsel beim ARD-Sprecherteam
Leipzig sagt Ad√© und w√ľnscht \“Guten Rutsch\“! gründung GmbH

Deutsche Umwelthilfe gewinnt auch zweiten Prozess gegen das Bundesverkehrsministerium: VW-Dokument zu falschen CO2-Angaben bei 800.000 Pkw muss ausgehändigt werden

Berlin (ots) – Verwaltungsgericht Berlin gab der DUH unter Vorsitz der Gerichtspr√§sidentin recht – Bundesverkehrsminister Schmidt muss der DUH das von der Volkswagen AG im November 2015 √ľbermittelte Dokument zu den seinerzeit eingestandenen falschen CO2-Werten bei 800.000 Fahrzeugen aush√§ndigen – Seit √ľber zwei Jahren h√§lt das Ministerium diese Unterlagen zur√ľck – DUH-Gesch√§ftsf√ľhrer J√ľrgen Resch wirft dem Bundesverkehrsministerium demokratiefeindliches Verhalten vor – Antrag der DUH: Ehemaliger Bundesverkehrsminister Dobrindt soll als Zeuge aussagen

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) muss der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Einsicht in ein von der Volkswagen AG an das BMVI √ľbersandtes Dokument gew√§hren, mit der die Volkswagen AG im November 2015 falsche CO2-Werte bei 800.000 Fahrzeugen anzeigte. Dies entschied die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Berlin am gestrigen 19.12.2017 nach ausf√ľhrlicher m√ľndlicher Verhandlung (VG 2 K 236.16) unter dem Vorsitz der Gerichtspr√§sidentin Erna Viktoria Xalter.

Die nach der letzten Entscheidung vom 30.11.2017 nun binnen eines Monats zweite Verurteilung der beklagten Bundesrepublik Deutschland zur Ver√∂ffentlichung von Unterlagen zum gr√∂√üten Industrieskandal der deutschen Nachkriegsgeschichte kommentiert DUH-Bundesgesch√§ftsf√ľhrer J√ľrgen Resch: \“Abermals muss die Deutsche Umwelthilfe die Aufkl√§rung im Diesel-Abgasskandal auf dem Rechtsweg durchsetzen. Die m√ľndliche Verhandlung vor dem Berliner Gericht zeigte ein erschreckendes Demokratiedefizit der beklagten Bundesregierung, die eine zur Terminladung ergangene Anordnung des Gerichts ignorierte und in der Verhandlung eingestand, Entscheidungen des Volkswagen-Konzerns nur noch oberfl√§chlich zu √ľberpr√ľfen. Selten wurde die Fernsteuerung einer Regierung durch einen Industriekonzern so deutlich wie in diesem Verfahren. Das Gericht attestierte dem Verkehrsministerium, seit √ľber zwei Jahren rechtswidrig die Herausgabe von Informationen zu falschen CO2-Emissionen von 800.000 Pkw der VW AG zu verweigern.\“

In der m√ľndlichen Verhandlung kritisierte die Gerichtspr√§sidentin, dass sich das Verkehrsministerium – als nach dem Umweltinformationsgesetz auskunftspflichtige Stelle – rechtliche Bewertungen von Volkswagen ohne zureichende Pr√ľfung zu eigen macht und folglich alle von VW als \“Betriebs- und Gesch√§ftsgeheimnis\“ deklarierten Unterlagen nur vollst√§ndig geschw√§rzt ver√∂ffentlicht. Selbst L√§ndernamen, also Begriffe wie \“Deutschland\“, \“Europa\“ oder \“restliche Welt\“, wurden geschw√§rzt.

Am 4.11.2015 hatte Verkehrsminister Alexander Dobrindt in einer Aktuellen Stunde des Deutschen Bundestages gegen√ľber Medienvertretern mitgeteilt, dass die Volkswagen AG dem Ministerium Unterlagen ausgeh√§ndigt hat, aus denen sich ergibt, dass die CO2-Emissionen von Fahrzeugen der Marken Volkswagen, Audi, Skoda und Seat zu niedrig angegeben worden sind. Betroffen seien 800.000 Autos, davon 98.000 Fahrzeuge mit einem Benzin-Motor. Die DUH begehrte daraufhin Einsicht in die angesprochenen Unterlagen gem√§√ü Umweltinformationsgesetz (UIG). Zudem begehrte die DUH Einsicht in die dazu erstellten Unterlagen durch das BMVI.

In den Monaten danach will die Volkswagen AG zu der Erkenntnis gelangt sein, dass es doch keine unzutreffenden CO2-Angaben gegeben habe und man sich vielmehr in einem zulässigen Toleranzrahmen bewegt habe. Der Antrag der DUH dient der Aufklärung dieses Vorgangs.

Nachdem das BMVI den Antrag der DUH vom 5.11.2015 am 22.12.2015 abgelehnt hatte und auch der Widerspruch der DUH vom 12.1.2016 mit Bescheid vom 1.4.2016 zur√ľckgewiesen wurde, reichte die DUH am 2.5.2016 Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das BMVI, ein.

Das VG Berlin gab der Klage der DUH am 19.12.2017 statt, sofern es die Unterlagen angeht, die Volkswagen den Beh√∂rden √ľbergeben hat. Die Berufung wurde zugelassen.

Hinsichtlich der au√üerdem begehrten Unterlagen, die das BMVI selbst erstellt hat, entschied das VG Berlin, die Sache unter einem neuen Aktenzeichen fortzuf√ľhren. Die Vertreter des BMVI blieben auch in der gestrigen Verhandlung dabei, keine eigenen Unterlagen aus der fraglichen Zeit zu haben. Die DUH hat daraufhin beantragt, unter anderem Alexander Dobrindt zu dieser Frage als Zeuge zu vernehmen. Das Verwaltungsgericht wird dar√ľber demn√§chst entscheiden.

\“Abermals macht das Verwaltungsgericht deutlich, dass die Informationsfreiheit der √Ėffentlichkeit grunds√§tzlich Vorfahrt hat, selbst gegen√ľber den Interessen des Auto-Ministeriums\“, so Rechtsanwalt Remo Klinger, der die DUH in diesem Prozess vertrat.

Pressekontakt:

J√ľrgen Resch, Bundesgesch√§ftsf√ľhrer
n0171 3649170, resch@duh.de
n
nProf. Dr. Remo Klinger, Geulen & Klinger Rechtsanwälte
n0171 2435458, klinger@geulen.com
n
nDUH-Pressestelle:
nAnn-Kathrin Marggraf, Pressesprecherin
n030 2400867-21, presse@duh.de
nwww.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe



Deutsche Umwelthilfe gewinnt auch zweiten Prozess gegen das Bundesverkehrsministerium: VW-Dokument zu falschen CO2-Angaben bei 800.000 Pkw muss ausgehändigt werden gmbh kaufen hamburg

transport gmbh zu kaufen gesucht

Geschäftsideen transport gmbh zu kaufen gesucht – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Karwitz

  • rn rn

rn rn

Hauseigent√ľmer gesucht: 2018 beim D√§mm-Test mitmachen und daf√ľr kostenlose Energieberatung und 1.500 Euro Pr√§mie erhalten

}

nn

Hauseigent√ľmer gesucht: 2018 beim D√§mm-Test mitmachen und daf√ľr kostenlose Energieberatung und 1.500 Euro Pr√§mie erhalten / Die fachgerechte D√§mmung von Fassade, Dach und Kellerdecke spart in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus rund 500 Euro Heizkosten im Jahr. Weiterer Text √ľber ots und… mehr

n

n

nn

Berlin (ots) – F√ľr einen bundesweiten D√§mmstoff-Test werden Eigent√ľmer von Ein- und Zweifamilienh√§usern gesucht. Wie die gemeinn√ľtzige Beratungsgesellschaft co2online mitteilt, geht es um Geb√§ude, die 2018 ged√§mmt werden sollen. Gef√∂rdert wird der Test vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative. Alle teilnehmenden Haushalte erhalten eine Vor-Ort-Beratung durch einen Energieberater im Wert von 1.000 Euro, Unterst√ľtzung bei der Auswahl von D√§mmstoff und Handwerker und zus√§tzlich 1.500 Euro D√§mm-Pr√§mie.

Der Praxistest ist Teil der Kampagne \“Nat√ľrlich D√§mmen – Klimaschutz zieht ein\“, die co2online gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe e. V. organisiert. \“Eine fachgerechte D√§mmung senkt die Heizkosten um 30 bis 40 Prozent. Und gut f√ľr den Klimaschutz ist D√§mmen ohnehin\“, sagt Kampagnenleiterin Kristin Fromholz. \“In unserem Praxistest geht es darum, Erfahrungen mit den verschiedenen D√§mmma√ünahmen allen zug√§nglich zu machen und weitere Hausbesitzer zum D√§mmen zu motivieren.\“ Eigent√ľmer von Ein- oder Zweifamilienh√§usern k√∂nnen sich bis zum 31. Januar 2018 auf www.natuerlich-daemmen.info/praxistest f√ľr den Praxistest bewerben.

500 Euro weniger Heizkosten durch Dämmung

Die fachgerechte D√§mmung von Fassade, Dach und Kellerdecke spart in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus rund 500 Euro Heizkosten im Jahr (siehe Infografik). Wie sich dieses Sparpotenzial erschlie√üen l√§sst, zeigt der Praxistest D√§mmung. Alle teilnehmenden Haushalte werden dazu eng betreut und vom Anfang bis zum Ende der D√§mmma√ünahme begleitet: Nach der pers√∂nlichen Energieberatung zu Beginn folgen weitere Vor-Ort-Termine, in denen der Fortschritt in Interviews und auf Fotos dokumentiert und auch Hemmnisse und Probleme beleuchtet werden. Alle Teilnehmer werden mit ihren modernisierten Geb√§uden auf www.natuerlich-daemmen.info vorgestellt. Aus den Erfahrungen der Teilnehmer und Experten entwickeln co2online und die Deutsche Umwelthilfe eine Anleitung mit Tipps f√ľr eine gelungene Geb√§uded√§mmung und stellen diese ebenfalls auf der Website allen Verbrauchern kostenlos zur Verf√ľgung.

Hinweis f√ľr die Redaktionen:

Die beigef√ľgte Infografik kann mit Quellenangabe (\“www.co2online.de\“) honorarfrei zur redaktionellen Berichterstattung verwendet werden. Weiteres druckf√§higes Bildmaterial gibt es auf www.co2online.de/presse.

√úber den Praxistest

Der Praxistest D√§mmung ist Teil der Kampagne \“Nat√ľrlich D√§mmen – Klimaschutz zieht ein\“. Die Kampagne wird vom Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gef√∂rdert und von der gemeinn√ľtzigen co2online GmbH gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe e. V. umgesetzt. Ziel der Kampagne ist es, mehr Transparenz und Akzeptanz in das Themenfeld D√§mmstoffe und D√§mmma√ünahmen zu bringen.

√úber co2online

Die gemeinn√ľtzige Beratungsgesellschaft co2online (http://www.co2online.de) setzt sich f√ľr die Senkung des klimasch√§dlichen CO2-Aussto√ües ein. Seit 2003 helfen die Energie- und Kommunikationsexperten privaten Haushalten, ihren Strom- und Heizenergieverbrauch zu reduzieren. Mit onlinebasierten Informationskampagnen, interaktiven EnergiesparChecks und Praxistests motiviert co2online Verbraucher, mit aktivem Klimaschutz Geld zu sparen. Die Handlungsimpulse, die die Aktionen ausl√∂sen, tragen nachweislich zur CO2-Minderung bei. Unterst√ľtzt wird co2online dabei von der Europ√§ischen Kommission, dem Bundesumweltministerium sowie einem Netzwerk mit Partnern aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.

Kontak:

nSebastian Schwarz
nco2online gemeinn√ľtzige GmbH
nHochkirchstr. 9
n10829 Berlin
nTel.: 030 / 36 99 61-02
nFax: 030 / 780 96 65-11
nE-Mail: sebastian.schwarz@co2online.de
nwww.co2online.de/twitter | www.co2online.de/facebook



Hauseigent√ľmer gesucht: 2018 beim D√§mm-Test mitmachen und daf√ľr kostenlose Energieberatung und 1.500 Euro Pr√§mie erhalten Firmenübernahme

Die VAE erhalten als erstes arabisches Land einen Sitz im IMO-Mitgliedsrat in Kategorie B

Dubai, Vae (ots/PRNewswire) – Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind damit das erste arabische Land, das einen Sitz im Kategorie-B-Mitgliedsrat der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (International Marine Organization, IMO) erhalten hat. Dieser Sieg war das gro√üartige Ergebnis einer Wahl, an der Nominierte aus 11 f√ľhrenden L√§ndern des internationalen Seehandels teilnahmen, darunter Deutschland, Schweden, die Niederlande, Brasilien, Argentinien, Frankreich und Australien. Die Erkl√§rung wurde w√§hrend der 30. Generalversammlung abgegeben, inmitten internationaler Anerkennung f√ľr den Wettbewerbsvorsprung der VAE, der es dem Land erm√∂glicht hat, eine zentrale Rolle bei der F√∂rderung des internationalen Seeverkehrssystems und dem Wachstum des internationalen Seehandels zu spielen.

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/614641/UAE_Federal_Transport_Authority.jpg )

Seine Exzellenz Dr. Abdullah bin Mohammed Balheif Al Nuaimi, Minister f√ľr Infrastrukturentwicklung und Vorsitzender des Verwaltungsrats der Bundesbeh√∂rde (FTA) √ľbermittelte die h√∂chsten Gl√ľckw√ľnsche an Seine Hoheit Sheikh Khalifa bin Zayed Al Nahyan, Pr√§sident der VAE und Seine Hoheit Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepr√§sident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate und Staatsoberhaupt von Dubai. Er merkte an, dass dieser historische Sieg einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg der Vereinigten Arabischen Emirate zu F√ľhrerschaft, Wachstum und Entwicklung darstellt.

Al Nuaimi sagte, dass die Aufnahme in den IMO-Rat eine Erg√§nzung zu den kulturellen Errungenschaften der VAE darstellt. Sie ebnet weiterhin den Weg f√ľr eine neue Etappe der globalen F√ľhrungsrolle, indem der Beitrag der VAE bei der Entwicklung internationaler Gesetze und Vorschriften, die den internationalen Handel, den Transport und die internationale Schifffahrt f√∂rdern, verst√§rkt wird.

Seine Exzellenz Al Nuaimi schrieb den Sieg den hochentwickelten Kompetenzen und den Wettbewerbsvorteilen der VAE zu. Dar√ľber hinaus dankte er allen L√§ndern und zollte ihnen Anerkennung f√ľr die Unterst√ľtzung des Nominierungsdossiers und f√ľr die ernsthafte Arbeit und die Bem√ľhungen des unterst√ľtzenden Teams. Er hob die Zusammenarbeit zwischen dem √∂ffentlichen und dem privaten Sektor hervor, die dazu beitrug, die Position der VAE weltweit zu st√§rken. Er bedankte sich auch bei dem Ministerium f√ľr ausw√§rtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit der VAE, den Hafen- und lokalen Seefahrtsbeh√∂rden und bei dem Team f√ľr ihren unerm√ľdlichen Einsatz und ihre wertvollen Beitr√§ge, die den gr√∂√üten Einfluss auf diesen historischen Sieg hatten.

Abschlie√üend sagte Al Nuaimi: \“Die Errungenschaften der VAE machen hier nicht halt. Wir werden weiterhin darauf dr√§ngen, die wettbewerbsf√§hige Rolle des Landes im Welthandel und in der internationalen Wirtschaft fortzusetzen, insbesondere wenn es um unsere anhaltenden Bem√ľhungen geht, in den kommenden Jahren die Entwicklung lokaler H√§fen mit einer Gesamtinvestition von 157 Mrd. AED auszubauen.\“

Pressekontakt:

Eyad Zeidan, 00971551908590



Die VAE erhalten als erstes arabisches Land einen Sitz im IMO-Mitgliedsrat in Kategorie B annehmen

Ethikrat fordert eine an Datensouveränität orientierte Gestaltung von Big Data im Gesundheitsbereich

Berlin (ots) – In seiner heute ver√∂ffentlichten Stellungnahme \“Big Data und Gesundheit – Datensouver√§nit√§t als informationelle Freiheitsgestaltung\“ legt der Deutsche Ethikrat Empfehlungen vor, die eine den Chancen und Risiken von Big Data angemessene verantwortliche informationelle Freiheitsgestaltung im Umgang mit gesundheitsrelevanten Daten erm√∂glichen sollen.

Big Data beschreibt als ein Schl√ľsselbegriff der gegenw√§rtigen Debatte √ľber die technologisch induzierte gesellschaftliche Ver√§nderung einen Umgang mit gro√üen Datenmengen, der darauf abzielt, Muster zu erkennen und daraus neue Einsichten zu gewinnen. Im Gesundheitsbereich nutzen immer mehr Forscher, Firmen und √Ąrzte aus Big Data gewonnene Informationen. Zudem nimmt die individuelle Erfassung gesundheitsrelevanter Daten zu, zum Beispiel √ľber die Apps von Mobiltelefonen und am K√∂rper getragene Sensoren. Mit diesen Entwicklungen hat sich der Deutsche Ethikrat in einem zweieinhalbj√§hrigen Prozess befasst und sich dabei intensiv mit Sachverst√§ndigen und interessierten B√ľrgern ausgetauscht.

Die f√ľr Big Data charakteristische umfassende Dekontextualisierung und Rekontextualisierung von Daten, die zu unterschiedlichen Zwecken erfasst, analysiert und neu verkn√ľpft werden, f√ľhrt zu einer Entgrenzung des gesundheitsrelevanten Bereichs. Wenn solche vielf√§ltigen Daten verwertet werden, erm√∂glicht dies tiefe Einblicke in den aktuellen Gesundheitszustand, die Pers√∂nlichkeit sowie den Lebenswandel und erlaubt teilweise sogar Vorhersagen, etwa zur Krankheitsentwicklung.

Die rapide wachsende Datenbasis, die damit verbundene Entwicklung innovativer digitaler Instrumente und die Vernetzung der beteiligten Akteure er√∂ffnen damit einerseits Chancen f√ľr deutlich verbesserte Diagnostik, Therapie und Pr√§vention, Effizienz- und Effektivit√§tssteigerungen sowie die Unterst√ľtzung gesundheitsf√∂rderlichen Verhaltens. Andererseits bringen schwankende Datenqualit√§t, Intransparenz von Datenfl√ľssen, Kontrollverluste sowie unsichere Koordinations-, Regulierungs- und Qualifikationsanforderungen aber auch Risiken mit sich. Diese reichen von Entsolidarisierung und Verantwortungsdiffusion √ľber Monopolisierung und Verluste informationeller Selbstbestimmung bis hin zu Datenmissbrauch und Manipulationshandlungen.

In seiner Stellungnahme untersucht der Deutsche Ethikrat solche Chancen und Risiken f√ľr f√ľnf gesundheitsrelevante Anwendungsbereiche von Big Data und analysiert die relevanten rechtlichen Vorgaben und ethischen Aspekte. Er kommt zu dem Ergebnis, dass den Herausforderungen mit den Handlungsformen und Schutzmechanismen des traditionellen Datenschutzrechts nur unzureichend begegnet werden kann.

Um auch unter Big-Data-Bedingungen den Schutz und die Achtung von Werten wie Freiheit, Privatheit, Souveränität, Wohltätigkeit, Gerechtigkeit, Solidarität und Verantwortung zu gewährleisten, empfiehlt der Deutsche Ethikrat ein an Datensouveränität orientiertes Gestaltungs- und Regulierungskonzept. Die mit dem Begriff der Datensouveränität umschriebene verantwortliche informationelle Freiheitsgestaltung versteht er in Weiterentwicklung der informationellen Selbstbestimmung als interaktive Persönlichkeitsentfaltung unter Wahrung von Privatheit in einer vernetzten Welt.

Ein solches Gestaltungs- und Regulierungsmodell hat st√§rker als bislang die kontextabh√§ngig wandelbare Sensibilit√§t von Daten zu ber√ľcksichtigen. Dabei nimmt der Deutsche Ethikrat den individuellen Datengeber als den entscheidend zu sch√ľtzenden und zu achtenden Zweck in den Blick. Er sieht eine Vielfalt institutioneller und staatlicher Akteure in der Pflicht, mit einer umfassenden gesamtgesellschaftlichen Anstrengung rechtliche, au√üerrechtliche und technische Rahmenbedingungen daf√ľr zu schaffen, dass Menschen ihre Datensouver√§nit√§t wahrnehmen und entfalten k√∂nnen.

Das vorgeschlagene Konzept enthält konkrete Handlungsempfehlungen zu vier Themenbereichen. Sie zielen darauf ab, erstens die Potenziale von Big Data zu erschließen, zweitens individuelle Freiheit und Privatheit zu wahren, drittens Gerechtigkeit und Solidarität zu sichern und viertens Verantwortung und Vertrauen zu fördern. Die empfohlenen Maßnahmen sollten zeitnah verwirklicht und finanziert werden.

In einem Sondervotum fordert ein Mitglied des Deutschen Ethikrates den Verzicht auf die Nutzung von Big Data zu Forschungszwecken oder anderen Anwendungen, sofern ein umfassender Datenschutz, die Umsetzung effektiver Anonymisierungs- und Pseudoanonymisierungsstandards und das Recht auf Vergessen nicht gewährleistet werden können.

Der vollst√§ndige Text der Stellungnahme ist unter http://www.ethikrat.org/dateien/pdf/stellungnahme-big-data-und-gesundheit abrufbar. Weitere Materialien des Deutschen Ethikrates zum Thema Big Data sind unter http://www.ethikrat.org/themen/forschung-und-technik/big-data verf√ľgbar.

Pressekontakt:

Ulrike Florian
nDeutscher Ethikrat
nReferentin f√ľr Presse- und √Ėffentlichkeitsarbeit
nJägerstraße 22/23
nD-10117 Berlin
n
nTel: +49 30 203 70-246
nFax: +49 30 203 70-252
nE-Mail: florian@ethikrat.org
nURL: www.ethikrat.org



Ethikrat fordert eine an Datensouveränität orientierte Gestaltung von Big Data im Gesundheitsbereich gmbh kaufen erfahrungen

SCANIA beauftragt Centigon France mit der lkw-panzerung f√ľr die D√§nische armee

Paris (ots/PRNewswire)D√§nemark r√ľstet sich mit SCANIA-LKWs aus, deren Kabinen vom franz√∂sischen Panzerungsspezialisten gepanzert werden

Centigon France, eine Tochtergesellschaft der Centigon Security-Gruppe, einer der wichtigsten Akteure auf dem Weltmarkt f√ľr gepanzerte Zivil- und Milit√§rfahrzeuge, gibt heute bekannt, dass sie von SCANIA f√ľr die Panzerung der Kabinen von Lastkraftwagen f√ľr die d√§nischen Streitkr√§fte ausgew√§hlt wurde.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/609196/Centigon_France_Logo.jpg )

Der zugrundeliegende Auftrag der f√ľr Einkauf und Logistik der d√§nischen Armee zust√§ndigen Danish Defense Acquisition and Logistics Organization umfasst die Anschaffung einer gro√üen Flotte von taktischen (ca. 600) und zivilen (ca. 250) Milit√§rfahrzeugen f√ľr nationale, internationale und logistische Milit√§reins√§tze. Von ihnen werden √ľber 100 Fahrzeuge mit gepanzerten Kabinen ausgestattet, die ballistischen Bedrohungen und der Explosion von Minen und Sprengfallen (IED) standhalten k√∂nnen; die Kabinen werden mit verschiedenen Panzerungslevels gem√§√ü der Norm NATO STANAG 4569 ausgestattet.

F√ľr die Konzeption des geeigneten ballistischen Schutzes st√ľtzte sich CENTIGON auf seine in mehreren Jahrzehnten erworbene Erfahrung im Bereich der Panzerung und der Integration von ballistischen Materialien, aber auch auf innovative Technologien wie die digitale Simulation, die es erm√∂glicht, die Widerstandsf√§higkeit der Kabine vor der Konzeption zu testen. Centigon √ľbernahm auch die Durchf√ľhrung von realen Zerst√∂rungspr√ľfungen sowie die Integration von Ausr√ľstungen, die Eigentum der d√§nischen Streitkr√§fte sind.

\“Wir sind besonders stolz darauf, f√ľr ein milit√§risches Projekt dieser Gr√∂√üenordnung Partner eines renommierten Fahrzeugbauers wie SCANIA zu sein\“, erkl√§rte Franck BAUCHER, CEO von CENTIGON France. \“Es handelt sich um einen strategischen Auftrag, der beweist, dass CENTIGON in der Lage ist, mit OEMs zusammenzuarbeiten, um die Erwartungen von sehr anspruchsvollen Kunden aus dem Verteidigungsbereich zu erf√ľllen.\“

Der Vertrag l√§uft √ľber sieben Jahre und umfasst die Lieferung eines Pakets von Support-, Wartungs- und Reparaturdienstleistungen (MCO) und von Ersatzteilen an SCANIA sowie die Durchf√ľhrung von Schulungen. Die Auslieferung der gepanzerten Kabinen an SCANIA wird 2019 beginnen und 2021 enden.

√úber Centigon France SAS

Mit mehr als 60 Jahren Erfahrung in der Integration von ballistischem Schutz und Panzerung stellt CENTIGON alle Arten von gepanzerten Fahrzeugen her: Geldtransporter, zivile und milit√§rische Fahrzeuge. Dank des umfassenden industriellen Know-hows und der ballistischen Expertise von CENTIGON bieten die ausgestatteten Fahrzeuge Schutz vor vielf√§ltigen Bedrohungen (Handfeuerwaffen, Sturmgewehr, panzerbrechende Waffen, IED, Blast und Minen). Als Marktf√ľhrer in Europa, Afrika und im Mittleren Osten besch√§ftigt Centigon France 160 Mitarbeiter und hat in den letzten f√ľnf Jahren √ľber tausend gepanzerte Fahrzeuge ausgeliefert.

Pressekontakt:

Adeline GAUTIER
nAssistentin der Gesch√§ftsf√ľhrung Vertrieb & Marketing –
nagautier@centigon.com – +33 296 50 12 80



SCANIA beauftragt Centigon France mit der lkw-panzerung f√ľr die D√§nische armee gmbh mantel kaufen zürich

Borgward auf der Dubai International Motor Show 2018Premiere f√ľr BX7 und BX5 im Mittleren Osten

}

nn

Borgward feiert auf der Dubai International Motor Show mit den SUV-Modellen Borgward BX5 und Borgward BX7 den offiziellen Marktstart im Mittleren Osten. Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/115998 / Die Verwendung dieses Bildes ist f√ľr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Ver√∂ffentlichung bitte… mehr

n

n

nn

Dubai / Stuttgart (ots) – Borgward feiert heute auf der Dubai International Motor Show mit den SUV-Modellen Borgward BX5 und Borgward BX7 den offiziellen Marktstart im Mittleren Osten. Tom Anliker, Senior Vice President Global Marketing, Sales and Services at Borgward Group AG, √§u√üerte sich zuversichtlich zu den Marktaussichten f√ľr Borgward: \“Borgward bietet attraktive Modelle an und die Autokunden am Golf werden von der Erweiterung des Angebotes an hochwertigen Fahrzeugen profitieren.\“ Nach monatelangen Klima-Tests und dem Aufbau einer regionalen Vertriebsstruktur konnte Borgward nun erstmalig seine BX5 und BX7 SUVs am Golf vorstellen.

Aufgrund der nachhaltig hohen Nachfrage nach kompakten und mittelgro√üen SUVs sind die Golfstaaten f√ľr Borgward vielversprechende M√§rkte. Mehr als 30 Prozent aller verkauften Neuwagen in den Golfstaaten sind SUVs. F√ľr Borgward stehen die Chancen gut, mit seinen sch√∂nen, dynamischen und technisch hochwertigen Fahrzeugen bei den Kunden im Mittleren Osten zu punkten. Tom Anliker unterstrich die prominente Position, die die Golfstaaten in der globalen Strategie von Borgward einnehmen: \“Am Golf und in der weiteren Region des Mittleren Ostens ist die Art von Fahrzeug, die wir bauen, sehr popul√§r. Wir sind zuversichtlich, dass wir hier mit unseren BX7- und BX5-Modellen sowie einem sehr guten H√§ndlernetz in den n√§chsten Jahren eine solide Kundschaft aufbauen werden.\“

Pressekontakt:

BORGWARD GROUP AG
nKriegsbergstrasse 11
n70174 Stuttgart
nMarco Dalan
nHead of Global Communications
nTelefon +49 (0)711 36510 1041
nE-Mail marco.dalan@borgward.com
nwww.borgward.com



Borgward auf der Dubai International Motor Show 2018
Premiere f√ľr BX7 und BX5 im Mittleren Osten gmbh-mantel kaufen gesucht

Cashback-System „wee“ auf dem Weg zum Global PlayerCSU-Ehrenvorsitzender Dr. Stoiber sieht T√∂lzer Projekt als Exportschlager „Made in Bayern“

}

nn

n

nn

Bad T√∂lz / M√ľnchen / Kreuzlingen (ots) – Es war eine Atmosph√§re wie in den besten Zeiten der CSU, vergleichbar dem traditionellen Aschermittwoch in der Passauer Nibelungenhalle, als Dr. Edmund Stoiber zum Tiroler Sch√ľtzenmarsch in der Bad T√∂lzer weeArena Einzug hielt. Standing Ovations der 2.800 G√§ste aus 19 L√§ndern weltweit begleiteten den Key-Note-Speaker (den Link zur Rede finden Sie am Ende dieser Mitteilung) bei der weeConvention, einer Art Jahreshauptversammlung von \“Family and Friends\“ der Schweizer weeConomy AG auf dem Weg zur B√ľhne. Im Vorfeld informierten CEO Ewald Schmutz und die Vorst√§nde der MPM Group √ľber die ehrgeizigen Ziele, die f√ľr 2018 auf der Agenda stehen.

weeConomy-Gr√ľnder und Mehrheitsaktion√§r Cengiz Ehliz, geb√ľrtig aus Bad T√∂lz, war nach zwei Tagen Non-Stop-Programm in der weeArena √ľbergl√ľcklich: \“Vor neun Monaten habe ich davon getr√§umt, in meiner Heimatregion das Cashback-System \“wee\“ einzuf√ľhren und mit dem regional bedeutendsten Sportclub, dem EC Bad T√∂lz, nachhaltig zu verkn√ľpfen.\“ Innerhalb k√ľrzester Zeit wurde aus dem Traum Realit√§t: Nach aufw√§ndigen Marktrecherchen qualifizierte sich die bayerische Region Oberland gegen√ľber elf anderen als globale Pilotregion. Bereits heute gilt die Vernetzung von lokalem und regionalem Einzelhandel mit der weltweit ersten weeArena und dessen Vorzeigeklub EC Bad T√∂lz als multiplizierbare Blaupause f√ľr 25 anstehende weeArenen, die nach gleichem Konzept in den n√§chsten f√ľnf Jahren weltweit folgen sollen. Der Clou dabei, der das Cashback-System einzigartig macht: Konsumenten k√∂nnen die lukrativen Rabatte, die sie beim Kauf in bis zu 1.000 Online-Shops unter wee.com erhalten, nur beim Einzelhandel einsetzen, also beim B√§cker, Metzger, Friseur um die Ecke…. Diese Rabatte werden als \“wee\“ (ein \“wee\“ = ein Euro) auf der weeCard oder der weeApp gesammelt. Und wer noch mehr sparen will: kein Problem – das \“wee\“-Guthaben kann problemlos auf das eigene Girokonto transferiert werden.

Polit-Ikone Stoiber fand bei seinem Heimspiel in der mehrere Tage und N√§chte umgebauten Eishalle, die einem Premium Oktoberfest-Zelt glich, gleich zu Beginn die richtigen Worte zum \“wee\“-Konzept, mit dem der Einzelhandel gegen√ľber dem Online-Shopping punktet: \“Ich finde die Idee, die hinter der weeConomy steht, n√§mlich dem kleinen und mittelst√§ndisch gepr√§gten Einzelhandel den √úbergang in das digitale Zeitalter zu erleichtern, wegweisend und richtig.\“

Der Ex-Ministerpr√§sident holte in seiner Rede aus, verwies auf seine Erfahrungen als Aufsichtsrat bei ProSiebenSat.1, Deloitte und dem FC Bayern M√ľnchen, als er √ľber die finanziellen und personellen Anstrengungen sprach, die mit der Revolution der Digitalisierung verbunden sind. Er verglich diese mit der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts. Mit Gesp√ľr f√ľr die vielen Einzelh√§ndler und kleinen KMUs im Publikum fokussierte der Bundeskanzler-Kandidat von 2002 diesen Aspekt: \“…Aber nicht jeder kleine Betrieb hat das Personal und das Geld f√ľr die weite Welt des Online-Shoppings. Meistens lohnt es sich f√ľr einen B√§cker oder Friseur auch nicht, die ganze Palette der Internet-Dienstleistungen vorzuhalten.\“ Vierfacher Szenenapplaus des Publikums und \“Standing Ovations\“ unterbrachen seine Rede, die simultan in neun Sprachen f√ľr die ausl√§ndischen G√§ste aus Italien, Schweden, Slowakei, Tschechien, Slowenien, Kroatien, England, Frankreich, Benelux √ľbersetzt wurde. \“Aber auch ein kleines Unternehmen im Einzelhandel\“, so Stoiber, \“muss im Wettbewerb mit den gro√üen Einkaufszentren, den Einzelhandelsketten und den boomenden Internet-Shops mithalten k√∂nnen. Dem unternehmerischen Mittelstand bleibt gar nichts anderes √ľbrig, als sich der digitalen Revolution zu stellen und sie aktiv f√ľr ihr Gesch√§ft zu nutzen.\“

Der \“Altmeister\“ hatte sichtlich Spa√ü mit diesem Thema bei dem aufgeschlossenen Publikum, er sprach dann mit freier Rede √ľber Europa zu den Themen Subsidiarit√§t und zur Regulierung des Mittelstandes. Er streifte die europ√§ische Sicherheitspolitik und das Asylrecht, kommentierte den Protektionismus von Donald Trump und gab kurzweilig Ausblick in die notwendige Positionierung von Europa gegen√ľber China, S√ľdostasien, Russland und den USA. Seine pers√∂nliche Botschaft an den Vision√§r und globalen Unternehmer mit T√∂lzer Wurzeln: \“Sie, Herr Ehliz, und Ihre dynamische Truppe von weeConomy sto√üen gezielt in diese Marktl√ľcke hinein, indem sie gerade in kleineren St√§dten wie Bad T√∂lz den dortigen Einzelhandel mit ihrem \“wee\“-System unterst√ľtzen. Damit tragen Sie auch zum Erhalt der traditionellen bayerischen Lebensart mit seinen Dorfl√§den und kleinen Betrieben bei.\“

Mit Spannung erwartet wurde auch der Vortrag von weeConomy-CEO Ewald Schmutz aus Kreuzlingen/Schweiz, der √ľber anstehende Kapitalmarkt-Ma√ünahmen referierte und die anstehende Reformation der Unternehmensstruktur pr√§sentierte. Dies alles im Einklang mit der Unternehmensphilosophie, die beinhaltet, die Mitarbeiter, Vertriebs- und Gesch√§ftspartner rechtzeitig und umfassend √ľber die anstehenden Meilensteine aus erster Hand zu informieren.

\“Aktuell stehen wir kurz vor der Freigabe der E-Geld-Lizenz\“, verk√ľndetet Schmutz dem applaudierenden Publikum, \“das bedeutet Passbording in allen f√ľr uns relevanten europ√§ischen L√§ndern.\“ Parallel hierzu wird der digitale weeMarktplatz weiter visualisiert und dynamisiert. Das bedeutet konkret: Der H√§ndleraufbau und das Endkundenwachstum erfolgen weiterhin mit oberster Priorit√§t, und zwar Online wie Offline. In Sachen Finanzierung dieser transnationalen Wachstumsstrategie werden laut Schmutz Finanzmittel im dreistelligen CHF-Millionenbereich ben√∂tigt. Diese \“sollen nach Einf√ľhrung an der B√∂rse Euronext 2017 durch einen h√∂herklassigen Segmentwechsel und weitere Finanzierungsrunden √ľber die B√∂rse unter Ausnutzung s√§mtlicher zur Verf√ľgung stehenden M√∂glichkeiten akquiriert werden.\“ Der agile Ex-Banker ist sehr zuversichtlich, wenn er abschlie√üt: \“Wir sind sehr optimistisch, dass wir unsere Ziele erreichen. Dabei steht ein Ziel immer im Fokus: Mehrwerte f√ľr die bestehenden und zuk√ľnftigen Aktion√§re der wee.com AG zu kreieren und erfolgreich umzusetzen.\“ Die weeConomy AG gibt sich selbstbewusst auf dem Weg zum Blue Chip in Sachen Mobile Payment!

Zahlreiche Multiplikatoren aus Wirtschaft, Regionalpolitik, Verwaltung, Wissenschaft, Kunst und Kultur waren der Einladung von Ehliz zur weeConvention gefolgt, so auch Kultfußballer Ulf Kirsten mit Sohn Benny, wie auch die aktuellen und ehemaligen Boxer-Champions Shefat Isufi und Levent Cukur mit Sohn Emre.

Es war die Idee von Ehliz einen Tag vor der weeConvention die Tore der weeArena f√ľr die G√§ste aus dem Oberland zu √∂ffnen: \“Wir haben sehr viel Geld in den Umbau der Eishalle in eine funktionierende Kongresshalle investiert\“, res√ľmiert der globale Unternehmer, \“insofern wollten wir die heimische Bev√∂lkerung teilhaben lassen und uns mit einer Mega-Party bedanken.\“ Dies ist gelungen: Am Samstag veranstaltete die weeConomy AG tags√ľber die Winter Wiesn mit einem Winterdorf outdoor und in der weeArena freuten sich tags√ľber gut 1.000 G√§ste √ľber den Oberl√§nder F√ľnfkampf mit traditionell bayerischen Disziplinen wie Holzhacken, Biertragl-Stapeln, Nageln, etc. sowie √ľber Show-Acts wie The Heimatdamisch und den T√∂lzer Knabenchor. Ab 20.00 Uhr ging dann sprichw√∂rtlich die Post ab. Unter dem Motto \“Alpen-Pop trift T√∂lzer Rock\“ gaben sich die Lokalmatadoren The Heimatdamisch und DJ √Ėtzi mit Band die Ehre. 3.000 begeisterte G√§ste standen auf den B√§nken im Innenraum und auf den Sitzen der Trib√ľne. Vergleichbares hatten das Oberland und Bad T√∂lz noch nie gesehen. Fortsetzung folgt mit tollen Events im Sommer 2018.

Bad T√∂lz und die Region d√ľrfen sich freuen: einerseits auf die Ma√ünahmen zur Umsetzung als globale Mobile Payment-Region, andererseits auf Delegationen der zun√§chst 19 \“wee\“-L√§nder, die den Piloten bei sich umsetzen m√∂chten und dar√ľber hinaus, die Spatzen pfeifen es bereits von den D√§chern, auf ein verst√§rktes Engagement bei den T√∂lzer L√∂wen. Denn je besser das DEL2-Team performed, desto besser auch das Image der weeConomy AG.

Die komplette Key Note Speech von Dr. Stoiber finden Sie hier:

https://youtu.be/CM7Z6NGgMSs

Als Service bieten wir Ihnen nutzungsrechtsfreies Bildmaterial (Fotos, Bewegtbild) zum Downloaden an unter http://blog.wee.com/presse/

   Weitergehende Informationen: nhttp://blog.wee.com/weearena/ nhttps://www.facebook.com/weeArenaEvents/?fref=ts

√úber eine Ver√∂ffentlichung und die Zusendung des entsprechenden Belegs w√ľrden wir uns sehr freuen.

Medienkontakt:

weeConomy AG
nTilmann Meuser
nMediensprecher/Product Publicity
nEvents weeArena
n
nc/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
nTel: 0201/890699-15; mobil: 0177/8095117
nMail: meuser@cp-cs.de



Cashback-System \“wee\“ auf dem Weg zum Global Player
CSU-Ehrenvorsitzender Dr. Stoiber sieht T√∂lzer Projekt als Exportschlager \“Made in Bayern\“ firmenanteile gmbh kaufen

Warum Frauen ihre Altersvorsorge konservativer planen als Männer

nn n n nn n nn n n

Genf, Schweiz (ots) РBei vielen Unterschieden, die zwischen Männern und Frauen existieren sollen, handelt es sich um reine Klischees. Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, ist aber tatsächlich zu beobachten, dass Frauen an das Thema anders herangehen als Männer.

Eine wichtige Erkenntnis besteht darin, dass Frauen im Bereich der Geldanlage konservativer als M√§nner sind. Ihnen ist es besonders wichtig, dass das Geld sicher angelegt ist. Dementsprechend akzeptieren sie es auch eher als M√§nner, wenn die Rendite etwas geringer ausf√§llt. Frauen wird zwar oft nachgesagt, sie w√ľrden im Allgemeinen emotionaler reagieren als M√§nner; bei der Geldanlage aber lassen sie sich eher von der Vernunft leiten. Diese Einstellung zieht sich durch den gesamten Anlagebereich und daher auch auf den Aufbau einer privaten Altersvorsorge.

Untersuchungen belegen, dass Frauen M√∂glichkeiten f√ľr Geldanlagen genau analysieren und bez√ľglich eventueller Risiken kritischer als M√§nner sind. Daher ist es unter anderem f√ľr Verm√∂gensverwalter wichtig, nicht nur auf die Chancen, sondern auch auf die Gefahren eines Investments hinzuweisen. Kl√§rt der Verwalter also √ľber alle Vor- und Nachteile auf, sind Frauen in der Regel dazu bereit, eine Anlageform zu w√§hlen, die ihren eigenen Vorstellungen und Bed√ľrfnissen entspricht.

Bei Finanzprodukten, die zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge genutzt werden k√∂nnen, m√∂chten Frauen aber nicht nur auf Risiken hingewiesen werden. F√ľr sie ist es auch wichtig, dass bestimmte Sicherungsmechanismen existieren, die zum einen das Risiko von Verlusten reduzieren und zum anderen eine schnelle Verf√ľgbarkeit des Kapitals erm√∂glichen. Ein wichtiger Unterschied zwischen Frauen und M√§nnern besteht zudem darin, dass Frauen vorausschauender investieren und eher selten spontane Strategiewechsel vornehmen. Dies gilt insbesondere f√ľr die Altersvorsorge, sodass ein guter Verm√∂gensverwalter diese spezielle Eigenschaft von weiblichen Anlegern kennen und ber√ľcksichtigen sollte.

Ist eine Geldanlage erfolgreich und √ľbertrifft sie sogar die Erwartungen, sagen Frauen dies auch gern weiter. Die renommierte Schweizer Verm√∂gensverwaltung Gen√®ve Invest hat die Erfahrung gemacht, dass dann nicht nur das eigene Kapital aufgestockt wird, sondern die jeweiligen Kundinnen ihre positiven Erfahrungen auch an gute Freundinnen weitergeben und den Verm√∂gensverwalter somit empfehlen.

Bei Gen√®ve Invest handelt es sich um eine Verm√∂gensverwaltung, die in der Schweiz auch als erfolgreicher Anleiheinvestor t√§tig ist. Gen√®ve Invest geht auf die Besonderheiten ein, die es bei Sparerinnen und Anlegerinnen auch im Bereich der privaten Altersvorsorge zu ber√ľcksichtigen gilt. Dass sich Frauen bei der Verm√∂gensverwaltung gut aufgehoben f√ľhlen, zeigen zahlreiche positive Kundenbewertungen und Meinungs√§u√üerungen. So best√§tigt beispielsweise Marlies K. aus Stuttgart in ihrer Zuschrift von 21. April 2017, dass sie seit vielen Jahren Kundin der Verm√∂gensverwaltung Gen√®ve Invest ist und diese gut auf ihre Vorstellungen und W√ľnsche eingeht. Dabei konnte das Angebot im Bereich der festverzinslichen Wertpapiere die Anlegerin √ľberzeugen, denn es wurde in den vergangenen Jahren ein sehr gutes Ergebnis von stets sechs bis acht Prozent Rendite erzielt.

Gen√®ve Invest bietet eine individuelle Verm√∂gensverwaltung an, die selbstverst√§ndlich auch M√§nner nutzen k√∂nnen, die aber eben auch auf die speziellen Bed√ľrfnisse von Anlegerinnen eingeht. Ab 50.000 Euro kann die Verm√∂gensverwaltung genutzt werden, wobei Sicherheit und Rendite in einem sehr guten Verh√§ltnis zueinanderstehen.

Über Genève Invest

Die Schweizer Verm√∂gensverwaltung Gen√®ve Invest hat ihren Hauptsitz in Genf. T√§tig ist der Verm√∂gensverwalter insbesondere als Anleiheinvestor. Er stellt seinen Service allen Kunden zur Verf√ľgung, die ein Mindestkapital von 50.000 Euro einbringen m√∂chten. Dabei z√§hlen nicht nur Anleger aus der Schweiz, sondern insbesondere auch aus Deutschland zu den zahlreichen zufriedenen Kunden der Verm√∂gensverwaltung.

Pressekontakt:

Genève Invest S.A.
nHerr Thomas Freiberg
n8-10, rue Mathias Hardt
n1717 Luxembourg
nT: 00352-278-60329
n@: thomas.freiberg@geneveinvest.com
nwww.geneveinvest.com

nn

n Warum Frauen ihre Altersvorsorge konservativer planen als Männern gesellschaft GmbH