Jobsuche & Karriere: Die sieben Trends des Jahres 2017

Düsseldorf (ots) – 2017 war ein gutes Jahr für Jobsuchende: Die deutsche Wirtschaft boomt, viele Unternehmen suchen qualifiziertes Personal. Für Fachkräfte bedeutet die gute Lage am Arbeitsmarkt vor allem eins: eine bessere Verhandlungsposition, wenn es um Jobsuche und Karriere geht. Die Trends des Jahres 2017 im Einzelnen:

1. Fachkräfte sind gefragt wie nie

Das Stellenangebot für Fach- und Führungskräfte in Deutschland ist laut StepStone Fachkräfteatlas 2017 in allen Berufsgruppen angestiegen – beinahe monatlich erreichte die Anzahl der Stellenausschreibungen für Spezialisten neue Rekordwerte. Wie schon in den vergangenen Jahren waren IT-Experten sowie Mitarbeiter im Gesundheits- oder Personalwesen besonders gefragt.

2. Akademiker bleiben begehrt und gut bezahlt

Laut StepStone Gehaltsreport 2017 liegt das Durchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften in Deutschland bei rund 57.100 Euro brutto im Jahr. Die höchsten Gehälter bekommen Ärzte (82.700 Euro), Ingenieure (65.200 Euro), Juristen sowie IT-Experten (je 62.400 Euro). Akademiker verdienen im Schnitt jährlich 17.000 Euro mehr als Berufstätige mit abgeschlossener Ausbildung.

3. Fachkräfte kennen ihren Marktwert

Acht von zehn Arbeitnehmern bewerteten die Lage 2017 auf dem Arbeitsmarkt als gut, mehr als ein Drittel sogar besser als in den vergangenen Jahren – so das Ergebnis einer StepStone Befragung. Wird ein Jobwechsel angestrebt, geht es vor allem um ein höheres Gehalt sowie mehr Freiheit und Entscheidungskompetenz bei der Gestaltung des Arbeitstages und des Tätigkeitsprofils. Der Aspekt der Jobsicherheit spielt eine eher untergeordnete Rolle.

4. Jobsuchende erwarten schnelles Feedback

Der gesamte Bewerbungsprozess – von der Jobsuche bis zur Vertragsunterschrift – sollte aus Sicht der Bewerber nicht länger als zwei Monate dauern. Eine erste verbindliche Rückmeldung – über eine Eingangsbestätigung hinaus – erwartet die Mehrheit nach zwei Wochen. Weitere Studienergebnisse von StepStone zeigen: Unattraktive Stellenanzeigen oder fehlende Informationen in Ausschreibungen sind für vier von zehn Fachkräften ein Grund, sich nicht zu bewerben. Fast jeder Vierte (24 Prozent) ist abgeschreckt, wenn er ein Online-Bewerbungsformular des Arbeitgebers nutzen soll.

5. Bewerber wollen Blick hinter die Kulissen

Menschen, die den Job und Arbeitgeber wechseln, möchten diese Entscheidung auf einer möglichst breiten Informationsbasis fällen. Schon bevor sie sich bewerben, wollen Jobsuchende sich ein konkretes Bild vom Unternehmen verschaffen. Sechs von zehn Fachkräften suchen in Stellenanzeigen gezielt nach Informationen zur Unternehmenskultur des Arbeitgebers, vier von zehn wünschen sich authentische Aussagen zum Unternehmen aus Sicht der Mitarbeiter – so das Ergebnis einer Befragung von StepStone.

6. Fachkräfte wünschen sich mehr Verantwortung

Rund drei Viertel der Fachkräfte in Deutschland (77 Prozent) möchten laut einer Studie von StepStone und Kienbaum in einem Unternehmen mit flachen Hierarchien arbeiten. 85 Prozent gaben an, dass sie am liebsten möglichst selbstbestimmt arbeiten möchten. Knapp 60 Prozent sind der Ansicht, dass verschlankte Unternehmensstrukturen mehr Innovationen ermöglichen.

7. Unternehmenskultur wird zum Wettbewerbsfaktor

Sechs von zehn Fachkräften achten bei der Jobsuche gezielt darauf, dass es nicht nur fachlich, sondern auch menschlich passt. Unternehmen mit einer attraktiven und transparent und ehrlich kommunizierten Unternehmenskultur sind im Wettbewerb um passende Talente klar im Vorteil. Immerhin würden nur 14 Prozent jede Unternehmenskultur akzeptieren, solange die Bezahlung stimmt. Und: Mehr als jeder Zweite (56 Prozent) hat ein Unternehmen wegen einer unpassenden Kultur schon einmal verlassen.

Quellen

   - Für den Fachkräfteatlas wertet StepStone seit 2012 monatlich 
     mehr als zwei Millionen Stellenanzeigen aus unterschiedlichen 
     digitalen und analogen Quellen aus und bietet damit eine 
     detaillierte und umfassende Betrachtung des Arbeitsmarktes für 
     Fachkräfte und Führungspersonal in Deutschland, unterteilt nach 
     Berufsgruppen und Bundesländern. 
   - Der jährliche StepStone Gehaltsreport liefert Arbeitnehmern und 
     Arbeitgebern einen umfassenden Überblick über 
     Durchschnittsgehälter in der Bundesrepublik mit detaillierten 
     Daten je nach Branche, Berufsfeld, Berufserfahrung und 
     Unternehmensgröße. Für den Gehaltsreport 2017 hat StepStone die 
     Gehaltsdaten von rund 60.000 Fach- und Führungskräfte 
     ausgewertet, die an einer Online-Befragung teilgenommen haben. 
     Die angegebenen Durchschnittsgehälter sind Bruttojahresgehälter 
     mit allen variablen Bezügen (Boni, Prämien, Weihnachtsgehalt 
     usw.). Aus Gründen der Vergleichbarkeit wurden nur Angaben von 
     Arbeitnehmern in Vollzeit berücksichtigt. 
   - Für die Studie "Kandidaten im Fokus" hat StepStone im zweiten 
     Quartal 2017 eine Online-Befragung unter rund 20.000 Fach- und 
     Führungskräften in Deutschland durchgeführt. Themen waren u.a. 
     die Lage auf dem Arbeitsmarkt für Fachkräfte sowie  Erfahrungen 
     und Präferenzen von Fachkräften bei der Jobsuche. 
   - Für die Studie "Organigramm deutscher Unternehmen" haben 
     StepStone und die Personal- & Managementberatung Kienbaum im 
     Sommer 2016 eine Gemeinschaftsstudie zu Stand und Perspektive 
     der Hierarchie und Organisation von Unternehmen in Deutschland 
     durchgeführt. Im Rahmen dieser Studie wurden insgesamt 14.317 
     Personen befragt, davon circa 50 Prozent Fachkräfte, 40 Prozent 
     Führungskräfte und 10 Prozent Mitarbeiter in sonstigen 
     Positionen wie etwa Werkstudenten. 
   - Für die Studie "Recruiting mit Persönlichkeit" hat StepStone im 
     Sommer 2017 eine Online-Befragung unter 25.000 Fach- und 
     Führungskräften durchgeführt. Die Studie thematisiert die 
     Einstellung von Fachkräften zum Thema Unternehmenskultur und die
     Relevanz des Cultural Fit bei der Jobsuche. 

Alle StepStone Studien auf einen Blick: https://www.stepstone.de/Ueber-StepStone/knowledge-base/

Über StepStone

Mit StepStone finden Menschen ihren Traumjob. Das Angebot von StepStone ist mit mehr als 15 Millionen Besuchen im November 2017 das meistgenutzte im Wettbewerbsumfeld (Quelle: IVW). StepStone beschäftigt mehr als 2.500 Mitarbeiter und betreibt neben www.stepstone.de Online-Jobbörsen in weiteren Ländern. Das 1996 gegründete Unternehmen ist eine Tochter der Axel Springer SE.

Pressekontakt:

StepStone Presseteam
Telefon: (0211) 93493- 5731/-5715/-5529
E-Mail: presse@stepstone.de
www.stepstone.de

  Nachrichten

Jobsuche & Karriere: Die sieben Trends des Jahres 2017 gmbh kaufen frankfurt

Was für ein Knaller: Mitternachtsverkauf bei ALDI Nord

Essen (ots) – Drei, zwei, Erster! Am 28. Dezember können sich ALDI Nord Kunden in Berlin Spandau auf ein ganz besonderes Feuerwerk freuen. Von 00.01 Uhr bis 02.00 Uhr haben Raketenliebhaber in dieser Nacht die Möglichkeit schon vor dem offiziellen Verkaufsstart ihre Lieblingsknaller zu erstehen.

So kann Silvester kommen: Wer beim Knallerkauf zu den Ersten gehören will, ist in diesem Jahr bei ALDI Nord genau richtig. Der Discounter bietet seinen Kunden in Berlin ein ganz besonderes Event kurz vor dem Jahreswechsel an: In der Filiale am Brunsbütteler Damm findet in der Nacht zum 28. Dezember ein exklusiver Feuerwerks-Vorverkauf statt. Pünktlich ab 00.01 Uhr können sich Silvester-Freunde zwei Stunden lang mit Böllern und Raketen eindecken.

Und das ist noch nicht alles: Damit sich das lange Wachbleiben gleich doppelt lohnt, warten auf die ersten 150 Kunden außerdem tolle Gewinne. Darunter zahlreiche Einkaufsgutscheine im Wert von 20, 50 und 100 Euro, sowie weitere Überraschungen für die perfekte Silvesternacht. Und ein glücklicher Gewinner darf sich in dieser Nacht auf das ganz große Los freuen: Ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Euro.

„Wir freuen uns, unseren Kunden mit dem Mitternachtsverkauf ein absolutes und vor allem einzigartiges Highlight anbieten zu können. Bei ALDI Nord startet der Silvester-Countdown einfach eher“, sagt der Filialverantwortliche Andreas Rönicke. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Würstchen, Kaffee und Glühwein lassen beim Mitternachts-Shopping keine kalte Stimmung aufkommen. Darüber hinaus wird ein DJ für den passenden Sound sorgen. „Es wird bunt, laut und spannend. Vorbeikommen lohnt sich also auf jeden Fall.“

Zwar dürfen die Knaller in dieser Nacht trotz des Vorverkaufs noch nicht getestet werden, Silvester-Vorfreude ist aber in der ALDI Nord Filiale in Spandau garantiert. Und wer nicht zum Feuerwerkskauf kommt, kann in dieser Zeit schon einmal seinen Einkauf für den Jahreswechsel erledigen. Denn selbstverständlich steht den Kunden auch um kurz nach Mitternacht das gesamte ALDI Nord Sortiment zum Kauf zur Verfügung.

ALDI Nord Feuerwerks-Vorverkauf 
28. Dezember 2017 
00:01 Uhr bis 02:00 Uhr 
ALDI Nord 
Filiale in Berlin-Spandau 
Brunsbütteler Damm 201-203 
13581 Berlin 

Pressekontakt:

presse@aldi-nord.de

  Nachrichten

Was für ein Knaller: Mitternachtsverkauf bei ALDI Nord gmbh firmenwagen kaufen

Centinel Spine schließt die Übernahme der Vermögenswerte von prodisc ab

New York (ots/PRNewswire) – Centinel Spine, LLC (CS) freut sich, die Übernahme der weltweiten Vermögenswerte des prodisc® Total Disc Replacement Portfolios [Portfolio für vollständigen Bandscheibenersatz] von DePuy Synthes Products, Inc. bekannt geben zu können. Die prodisc-Linie umfasst Produkte mit der weltweit längsten Anwendungsgeschichte für den vollständigen Bandscheibenersatz (TDR). Das prodisc® Portfolio schließt prodisc® C und prodisc® L in den Vereinigten Staaten und prodisc® VIVO, prodisc® NOVA, prodisc® C, prodisc® L und prodisc® O sowie DISCOVER(TM) Cervical außerhalb der Vereinigten Staaten ein.

Diese Akquisition ergänzt das bestehende Portfolio an Wirbelsäulenimplantaten von Centinel Spine mit führenden Technologien zur Unterstützung der vorderen Wirbelsäule von der Hals- bis zur Lendenwirbelsäule. Dies umfasst das eigenständige Portfolio des Unternehmens bestehend aus STALIF C®, STALIF C-Ti(TM), MIDLINE II(TM), MIDLINE II-Ti(TM) und STALIF L(TM), ebenso wie die zusätzlichen Produkte ACTILIF(TM) Cervical Cage TRANSOM(TM) Plate und ALTOS® PCT.

Centinel Spine, der Pionier des No-Profile®, Integrated Interbody(TM) blickt auf eine 30-jährige Geschichte bei der Entwicklung integrierter interkorporeller Geräte zu einer Standardtherapie für Patienten mit degenerierten Bandscheiben zurück. Centinel Spine wird die gleiche klinische, regulatorische und Entwicklungsexpertise nutzen, um die Akzeptanz und die Abdeckung durch Träger und die Akzeptanz der vollständigen Bandscheiben durch die Chirurgen weltweit zu erhöhen.

„Diese Transaktion ist der nächste Entwicklungsschritt von Centinel Spine bei der Umsetzung seiner Mission, das weltweit führende Unternehmen für die Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen zu werden, indem es den Zugang zur Wirbelsäule von vorne mit der größten Breite und Tiefe der Technologieplattformen ermöglicht“, sagte John J. Viscogliosi, Chairman & CEO von Centinel Spine

Zum besseren Verständnis der Akquisition sei hier angemerkt, dass Viscogliosi Brothers, LLC, ein Lead-Investor von Centinel Spine, der Gründer von Spine Solutions, Inc. war, des Unternehmens, das die ursprüngliche IDE-Studie für die Einführung von prodisc in den Vereinigten Staaten geleitet hat.

Das Unternehmen hat für den Abschluss der Transaktion und die Bereitstellung von Arbeitskapital außerdem Fremd- und Eigenkapitalfinanzierungen vorgenommen. Piper Jaffray & Co. fungierte als alleiniger Platzierungsagent für Centinel Spine.

Über Centinel Spine, LLC.

Centinel Spine, LLC. ist ein privates und führendes Unternehmen im Bereich der Wirbelsäulentherapie mit Schwerpunkt in der Entwicklung und Kommerzialisierung der No Profile, Integrated Interbody Fusionstechnologien. Weitere Informationen über die Produkte und Technologien von Centinel Spine finden Sie auf der Website des Unternehmens unter www.CentinelSpine.com.

Das Unternehmen nahm seine Tätigkeit im August 2008 nach dem Zusammenschluss zweier bahnbrechender Medizintechnikunternehmen auf: Raymedica LLC und Surgicraft LTD. Centinel Spine ist auch heute noch der bahnbrechenden Kultur verbunden, die in beiden Ursprungsunternehmen entwickelt wurde, und setzt seine Unternehmensmission fort, das führende Franchise-Unternehmen bei der Stützung der vorderen Wirbelsäule zu werden, indem es elegante, einfache Implantate und Instrumente anbietet, die gewebeschonend sind und überlegene klinische Ergebnisse erzielen.

Der Name Centinel Spine leitet sich von „Sentinel Sign“ ab – der radiografischen Bestätigung einer erfolgreichen vorderseitigen Fusion mit dem interkorporellen Gerät.

Für weitere Informationen 
wenden Sie sich bitte an: 
Varun Gandhi               Wendy F. DiCicco           
SVP, Corporate Finance &   Chief Operating und Chief  
Strategic Planning         Financial Officer          
Centinel Spine, LLC        Centinel Spine, LLC        
900 Airport Road, Suite 3B 900 Airport Road, Suite 3B 
West Chester, PA 19380     West Chester, PA 19380     
Telefon: 484-887-8871      Telefon: 484-887-8837      
E-Mail:                    E-Mail:                    
v.gandhi@centinelspine.com w.dicicco@centinelspine.com 

Logo – http://mma.prnewswire.com/media/370654/Centinel_Spine_Logo.jpg

  Nachrichten

Centinel Spine schließt die Übernahme der Vermögenswerte von prodisc ab gmbh sofort kaufen

Steigende Mitgliederzahlen und stabile Finanzen: AOK NORDWEST senkt Zusatzbeitrag auf 0,9 Prozent

Dortmund (ots) – Eine gute Nachricht zum Jahreswechsel für die Mitglieder der AOK NORDWEST. Zum 1. Januar 2018 senkt die Gesundheitskasse den Zusatzbeitrag um 0,2 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent. Das beschloss heute einstimmig der AOK-Verwaltungsrat in seiner Sitzung in Dortmund. Damit beträgt der Gesamtbeitrag nur noch 15,5 Prozent. Außerdem wurde der Etat für 2018 mit einem Gesamtvolumen von 9,9 Milliarden Euro für die Krankenversicherung verabschiedet. Über 95 Prozent der geplanten Ausgaben werden direkt in die Gesundheit der Versicherten investiert. Mit fast 2,9 Millionen Versicherten ist die AOK NORDWEST die größte gesetzliche Krankenkasse in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein. Allein in 2017 entschieden sich über 70.000 neue Versicherte für den Marktführer.

„Damit setzen wir unsere erfolgreiche Geschäftspolitik fort und werden mit unseren vielen Mehrleistungen und dem abgesenkten Zusatzbeitrag jetzt noch attraktiver für die gesetzlich Krankenversicherten in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein“, sagte AOK-Vorstandschef Tom Ackermann. Die positive Finanzsituation der AOK sei nach den Worten Ackermanns in erster Linie auf die steigende Mitgliederentwicklung und daraus folgend eine positive Einnahmesituation sowie eine günstige Kostenentwicklung, wirtschaftliches Handeln und neue innovative Versorgungsformen zurückzuführen. „Wir haben in den vergangenen Jahren stets vorausschauend und erfolgreich gewirtschaftet. Deshalb können wir jetzt den Zusatzbeitrag um 0,2 Prozent absenken und die Mitglieder finanziell entlasten“, betonte auch Georg Keppeler, alternierender Verwaltungsratsvorsitzender und Versichertenvertreter.

Der neue Gesamtbeitrag der AOK NORDWEST ab 1. Januar 2018 in Höhe von 15,5 Prozent setzt sich aus dem bundesweit für alle Krankenkassen gültigen allgemeinen Beitragssatz in Höhe von 14,6 Prozent und dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent zusammen. Damit liegt die AOK NORDWEST sogar noch unter der Empfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit, das auf Empfehlung des sogenannten Schätzerkreises den durchschnittlichen Zusatzbeitrag auf 1,0 Prozent festgelegt hatte.

Auch Johannes Heß, alternierender Verwaltungsratsvorsitzender und Arbeitgebervertreter, hob hervor, dass die AOK über stabile Finanzen verfüge. „Der verabschiedete Haushalt ist solide kalkuliert und berücksichtigt auch künftige Ausgabensteigerungen. Damit ist und bleibt die AOK ein verlässlicher Partner für die Versicherten und Arbeitgeber gleichermaßen“, so Heß.

AOK-Vorstandschef Ackermann kündigte an, dass die AOK NORDWEST auch künftig ihren Versicherten ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis mit vielen Zusatzleistungen und einen kundennahen Service biete. In den vielen Umfragen und Krankenkassenvergleichen punktet die AOK vor allem auch mit speziellen Gesundheitsangeboten und den vielen Mehrleistungen wie bei der Schwangerenvorsorge, Haushaltshilfe, Osteopathie, Reiseimpfungen oder der speziellen Hilfe bei Behandlungsfehlern.

Außerdem plant die AOK NORDWEST, ihre digitalen Kommunikationskanäle weiter auszubauen und moderne Lösungen für eine schnelle und mobile Kommunikation im Sinne des Kunden zu schaffen. Schon heute nutzen viele Versicherte die Angebote des Online-ServiceCenters www.meine.aok.de.

Pressekontakt:

Jens Kuschel, Pressesprecher
AOK NORDWEST – Die Gesundheitskasse.
Kopenhagener Straße 1, 44269 Dortmund
Telefon 0231 4193-10145
Mobil 01520-1566136
E-Mail presse@nw.aok.de

  Nachrichten

Steigende Mitgliederzahlen und stabile Finanzen: AOK NORDWEST senkt Zusatzbeitrag auf 0,9 Prozent gmbh aktien kaufen

AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Christina Baum erteilt kategorische Absage an „Gender Mainstreaming“ und fordert konsequente Remigration statt Integration

Stuttgart (ots) – Ihre kategorische Ablehnung von unwissenschaftlichen Ideologieprojekten wie dem „Gender Mainstreaming“ brachte die AfD-Landtagsabgeordnete und sozialpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Dr. Christina Baum, einmal mehr bei ihrer Rede zum Doppelhaushalt 2018/2019 zum Ausdruck. Mittlerweile mit einem Budget von 400.000 Euro eingeplant, entpuppt sich der sogenannte „Aktionsplan für Akzeptanz und gleiche Rechte Baden-Württemberg“ mehr und mehr als unverzeihlicher Fehler, dessen Folgen wie „Ehe für alle“ oder „Drittes Geschlecht“ zukünftige Generationen ausbaden müssen. „Die Leidtragenden dieser gefährlichen Genderideologie sind unsere Kinder“, erläutert Dr. Christina Baum. „Sie werden dazu aufgefordert, ihr biologisch vorgegebenes Geschlecht ständig zu hinterfragen und damit nicht nur verunsichert, sondern in ihrer freien sexuellen Entwicklung geradezu behindert!“ Sexualerziehung müsse „altersgerecht und nicht am Erziehungsauftrag der Eltern vorbei“ erfolgen und „selbstverständlich an der unumstrittenen biologischen Tatsache ausgerichtet sein, dass es nur zwei Geschlechter gibt und dass dieses Geschlecht von Geburt an vorgegeben ist.“ Ganz egal, wie viel Geld die Landesregierung für ihre fehlgeleitete Genderideologie aus dem Fenster werfe, komme sie doch nicht gegen die Natur an.

Verlässliche Altersüberprüfung vermeintlicher minderjähriger Flüchtlinge

„Weg von ideologischen Wunschvorstellungen – hin zu faktenorientierter Politik“, lautet das Credo der AfD-Abgeordneten auch in Bezug auf die vollkommen aus dem Ruder gelaufene Flüchtlingspolitik der Bundesrepublik Deutschland, die nicht zuletzt auch in Baden-Württemberg zu gewaltigen gesellschaftlichen Umwälzungen geführt hat. Schon für den Staatshaushaltsplan 2017 hatte die AfD-Fraktion eine Altersüberprüfung von angeblich minderjährigen Flüchtlingen gefordert, weil die Vermutung nahe lag, dass – wie in anderen Ländern auch – bei der Altersangabe sehr häufig gelogen wird. „Wieder haben wir recht behalten. Annähernd die Hälfte der als minderjährig Behandelten ist offiziell erwachsen und auch bei den Übrigen ist von einer hohen Betrugsrate auszugehen.“ Als traurigstes Beispiel benannte Dr. Christina Baum den angeblich minderjährigen mutmaßlichen Mörder Hussein K. aus Freiburg, der nach Angabe seines eigenen Vaters bereits 33 Jahre alt sein soll. „Wir fordern eine objektive, medizinisch eindeutige Altersbestimmung, weg von ideologiegeleiteten pädagogischen Einschätzungen hin zu wissenschaftlich fundierten und verlässlichen Methoden!“ Allein mit dieser Maßnahme könnte Baden-Württemberg in den nächsten zwei Jahren mindestens 270 Millionen Euro an Steuergeldern einsparen. „Die vielen Bürger, die jahrelang in die Sozialsysteme eingezahlt haben und dennoch einen Zweit- oder Drittjob brauchen, um allein ihre Miete und die steigenden Nebenkosten bezahlen zu können, haben für das Verhätscheln von fremden jungen Männern kein Verständnis mehr!“

Keine Integration abgelehnter Asylbewerber, sondern Rückführung in ihre Heimatländer

Nicht minder ablehnend steht die AfD dem „Pakt für Integration“ gegenüber, der dem Ansinnen der Alternative für Deutschland nach einer umfassenden Remigration auf allen Ebenen widerspricht. „Es ist alles andere als human, wenn man hier Menschen ansiedelt, von denen der größte Teil ihr Leben lang zu den Abgehängten in diesem Land gehören wird“, unterstreicht Dr. Christina Baum. „Human ist es, diesen Menschen ihren Weg zurück in die Heimat zu bereiten und ihnen Fähigkeiten mit auf den Weg zu geben, die es ihnen ermöglichen, ihr Land wieder aufzubauen und sich selbst eine eigene Existenz in ihrer Heimat zu sichern. Es ist an der Zeit, dass auch das Land auf konsequente Remigration ohne Wenn und Aber setzt und seine Verantwortung nicht weiter abwälzt – auch wenn der Erfolg derartiger Rückführungsmaßnahmen natürlich gleichzeitig beweist, dass es sich bei vielen der sogenannten ‚Flüchtlinge‘ um Wirtschaftsmigranten handelt, denn wer tatsächlich in seinem Heimatland mit dem Tode bedroht wird, würde für kein Geld dieser Welt freiwillig zurückgehen.“

Demographisches Problem endlich in Angriff nehmen

Während auf der einen Seite von der Landesregierung das Geld mit vollen Händen aus dem Fenster geschmissen wird, stünde zu wenig für die wirklich wichtigen gesellschaftsrelevanten Bereiche wie die flächendeckende Gesundheitsversorgung mit Krankenhäuser oder Hausärzten im ländlichen Raum zur Verfügung. Sträflich vernachlässigt werde zudem eine wirksame, auf lange Sicht ausgelegte Familienpolitik, die das demographische Problem des Landes Baden-Württemberg in Angriff nimmt und überhaupt erst den Fortbestand unserer Sozialsysteme garantiert, so die AfD-Abgeordnete: „Wir müssen dafür sorgen, dass junge Menschen wieder ohne finanzielle Bedenken Kinder bekommen und diese auch liebevoll zu Hause selbst betreuen können.“ Frauen dürften nicht zu Gebärmaschinen degradiert werden, die ihre Säuglinge in staatlichen Einrichtungen abgeben müssen, weil das Geld eines Elternteils hinten und vorne nicht reicht. „Damit unsere Sozialsysteme überhaupt eine Zukunft haben können, brauchen wir endlich eine Bewusstseinsänderung in der Politik und der Bevölkerung – weg vom egoistischen Konsumdenken hin zu einer Solidargemeinschaft, aus der man nicht nur entnimmt, sondern auch bereit ist, sie quantitativ am Leben zu erhalten.“

Pressekontakt:

Klaus-Peter Kaschke
Pressereferent der AfD-Fraktion
Landtag von Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 3
70173 Stuttgart
Telefon: +49 711-2063 5639
Klaus-Peter.Kaschke@afd.landtag-bw.de

  Nachrichten

AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Christina Baum erteilt kategorische Absage an „Gender Mainstreaming“ und fordert konsequente Remigration statt Integration Vorratsgmbhs

SWR Sommerfestival 2018: Der Vorverkauf beginntVier Tage Kino und Konzerte auf dem Stuttgarter Schlossplatz

}

SWR Sommerfestival 2018: Der Vorverkauf beginnt / Vier Tage Kino und Konzerte auf dem Stuttgarter Schlossplatz
Markus Palmer Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7169 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/SWR – Südwestrundfunk/Markus Palmer“

Stuttgart (ots) – Wer seine Lieben zu Weihnachten mit Tickets für das SWR Sommerfestival 2018 überraschen möchte, sollte sich den 15. Dezember im Kalender markieren. Denn an diesem Freitag beginnt der Vorverkauf für das Sommerfestival 2018. Für Krimi-Fans steht eine Tatort-Premiere unter freiem Himmel auf dem Programm. Das Kultformat SWR1 Pop & Poesie in Concert feiert zehnjähriges Jubiläum und präsentiert ein „Best of“-Programm. Karten gibt es auch für das SWR3 Konzert mit Johannes Oerding und Nico Santos. Das SWR Sommerfestival, das der Südwestrundfunk gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg bereits zum zehnten Mal veranstaltet, findet von Freitag, 18. Mai, bis Montag, 21. Mai 2018, auf dem Stuttgarter Schlossplatz statt.

SWR Fernsehen unter freiem Himmel

Zum Festivalauftakt am Freitag, 18. Mai, zeigt das SWR Fernsehen die Premiere eines Stuttgart-Tatorts mit den Kommissaren Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare). In „Der Mann, der lügt“ werden ihre Mordermittlungen aus der Sicht eines scheinbar unschuldigen Verdächtigen erzählt. Doch wie kommt sein Name in den Terminkalender des Opfers? Die Ermittlungen ergeben Ungereimtheiten, in denen sich der vermeintlich Unschuldige immer tiefer verstrickt. Schließlich kommen seine Geheimnisse ans Licht und er wird zum Hauptverdächtigen.

SWR1 Pop & Poesie in Concert

Wie die Zeit vergeht! SWR1 Pop & Poesie wird „Happy Ten“ und feiert am Samstag, 19. Mai, mit einem „Best of“-Programm der erfolgreichsten Hits. Bei der Premiere vor zehn Jahren waren gerade einmal 50 Zuschauer dabei. Inzwischen sind es rund 5000, die jährlich zum SWR Sommerfestival auf den Stuttgarter Schlossplatz kommen. Matthias Holtmann, der „Erfinder“ des Programms, bestätigt: „Ein Jahrzehnt SWR1 Pop & Poesie in Concert, das ist schon ein Meilenstein. Und ein beispielloser Glücksfall. Mit so einer Erfolgsgeschichte haben wir anfangs gar nicht gerechnet.“ Auf die Frage, wie er sich den Kultstatus seines Bühnenformats erklärt, antwortet Holtmann: „Das liegt natürlich an unserem großartigen Ensemble“, und fügt augenzwinkernd hinzu: „Und sicher auch an der Präsentation von Matthias Holtmann. An einem alternden, übergewichtigen Conférencier also, der bei jedem Auftritt mit Leib und Seele dabei ist.“

Das SWR3 Konzert mit Johannes Oerding

Für einen stimmungsvollen Ausklang des SWR Sommerfestivals sorgt der Singer-Songwriter Johannes Oerding. Am Pfingstmontag, 21. Mai 2018, steht der 35-jährige auf der Open-Air-Bühne auf dem Schlossplatz und stellt sein neuestes Album „Kreise“ vor. Im gleichnamigen Song beschreibt er die Kontinuität im Wandel, andere Titel handeln vom Dating im digitalen Zeitalter („Love me Tinder“), seiner Wahlheimat Hamburg („Leuchtschrift“) oder Oerdings Lebensgefühl „Zwischen Mann und Kind“. Mit dabei ist auch der deutsch-spanische Singer-Songwriter Nico Santos, der gerade mit seinem Hit „Rooftop“ Erfolge feiert. Wer sich ein Ticket für das SWR3 Konzert kauft, tut gleichzeitig etwas Gutes. Wie in jedem Jahr kommt ein Teil der Einnahmen der Kinderhilfsaktion „Herzenssache“ von SWR, Saarländischem Rundfunk und Sparda-Bank zu Gute.

Der Vorverkauf für das Sommerfestival 2018 startet am 15. Dezember 2017 an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie bei Easy Ticket unter der Telefonnummer 0711/2 555 555 oder unter easyticket.de. Die Ticketpreise liegen pro Abend zwischen 9 und 25 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühren.

Weitere Informationen unter SWR.de/Sommerfestival.

Pressekontakt: Marion Erös, Tel. 0711/929-14296, marion.eroes@SWR.de

  Nachrichten

SWR Sommerfestival 2018: Der Vorverkauf beginnt
Vier Tage Kino und Konzerte auf dem Stuttgarter Schlossplatz gmbh kaufen preis