Herbstbilanz: LfA-F√∂rderung weiter stark gefragtWirtschaft in Bayern mit 1,5 Mrd. Euro unterst√ľtztPlus 14 Prozent bei Gr√ľndungs- und Wachstumsf√∂rderungNeuer Energiekredit Geb√§ude kommt gut an

nn n n nn n nn n n

M√ľnchen (ots) – Die LfA F√∂rderbank Bayern hat die bayerische Wirtschaft in den ersten neun Monaten 2017 mit Darlehen in H√∂he von √ľber 1,5 Milliarden Euro unterst√ľtzt. Ein Zuwachs von rund 6 Prozent auf √ľber 1,2 Milliarden Euro konnte bei den programmgebundenen F√∂rderkrediten verzeichnet werden. Von diesem Angebot profitierten knapp 3.400 Unternehmen und Kommunen. Nach wie vor stark im Fokus stand beim bayerischen Mittelstand die Anfang des Jahres optimierte Gr√ľndungs- und Wachstumsf√∂rderung: Das Zusagevolumen legte um gut 14 Prozent auf rund 630 Millionen Euro zu. Auch der erst Mitte Juli eingef√ľhrte Energiekredit Geb√§ude war gefragt (rund 40 Millionen Euro). Bei den Konsortial- und Globaldarlehen ging die Nachfrage gegen√ľber dem Vorjahreszeitraum aufgrund von Einmaleffekten auf rund 300 Millionen Euro zur√ľck.

\“Die starke Nachfrage nach den F√∂rderangeboten der LfA spiegelt die gute Konjunkturlage im Freistaat wider. Der bayerische Mittelstand investiert kr√§ftig in seine Zukunft. Mit den Programmkrediten der LfA konnten die Betriebe bereits in diesem Jahr Investitionen von √ľber 1,6 Milliarden Euro anpacken. Damit sichern bzw. schaffen sie fast 100.000 Arbeitspl√§tze am Standort. Trotz der guten Wirtschaftslage gibt es eine Reihe Herausforderungen, denen sich unsere Unternehmen stellen m√ľssen. Dazu z√§hlt beispielsweise die Digitalisierung. Gerade kleine und mittlere Unternehmen ben√∂tigen dabei unsere Unterst√ľtzung. Hier hilft die LfA mit einem passgenauen, attraktiven und flexiblen F√∂rderangebot\“, so Bayerns Wirtschaftsministerin und LfA-Verwaltungsratsvorsitzende Ilse Aigner.

Dr. Otto Beierl, Vorstandsvorsitzender der LfA, erl√§utert: \“Unser F√∂rderangebot kommt da an, wo es gebraucht wird: Bei den vielen innovativen, engagierten und ideenreichen Gr√ľndern und mittelst√§ndischen Betrieben im Freistaat. Mit unserer optimierten Gr√ľndungs- und Wachstumsf√∂rderung haben wir in diesem Jahr schon gut 2.200 Vorhaben unterst√ľtzt. Besonders erfreulich ist, dass wir dem Mittelstand bereits 40 Millionen Euro f√ľr Investitionen in die Energieeffizienz von Firmengeb√§uden √ľber den erst Mitte Juli eingef√ľhrten Energiekredit Geb√§ude zusagen konnten. Das kommt der Umwelt zugute und unser Tilgungszuschuss von bis 18,5 Prozent f√ľr diese Vorhaben schont gleichzeitig den Geldbeutel der Firmen.\“

Die LfA ist seit 1951 die staatliche Spezialbank zur F√∂rderung des Mittelstands in Bayern. Die F√∂rderkredite werden grunds√§tzlich bei den Hausbanken der Unternehmen beantragt und √ľber diese ausgereicht. Um den Wirtschaftsstandort Bayern zu st√§rken, unterst√ľtzt die LfA auch Infrastrukturvorhaben. Informationen zu den Finanzierungsm√∂glichkeiten bietet die LfA-F√∂rderberatung: Telefon 0800 / 21 24 24 0 (kostenfrei), www.lfa.de

Pressekontakt:

LfA Förderbank Bayern
nAnita Dehne
nPressesprecherin
nTel. 089/2124-2226
nmailto:anita.dehne@lfa.de

nn

n Herbstbilanz: LfA-Förderung weiter stark gefragt
Wirtschaft in Bayern mit 1,5 Mrd. Euro unterst√ľtzt
Plus 14 Prozent bei Gr√ľndungs- und Wachstumsf√∂rderung
Neuer Energiekredit Geb√§ude kommt gut ann GmbH Gründung

Kfz-Kaskoversicherung: wenig Aufpreis f√ľr umfassenden Schutz bei Wildsch√§den

}n

n

nnnnnnnnnnnnnnnn

nnnn

nn
Wildsch√§den absichern – wenig Aufpreis f√ľr umfassenden Schutz bei der Kfz-Versicherung. Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/73164 / Die Verwendung dieses Bildes ist f√ľr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Ver√∂ffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/CHECK24 Vergleichsportal GmbH/CHECK24.de\“n

n

n

nn

nnnn n nn n n

M√ľnchen (ots)

   - Erweiterte Wildschäden: im Schnitt nur sieben Prozent Aufpreis n     in der Kaskoversicherungn   - Kaskoschutz versichert Unfälle mit Haarwild - weitere Tiere n     nicht immer eingeschlossen 

Ein umfassender Schutz vor Sch√§den durch Wild und Tiere aller Art verteuert den Beitrag der Kfz-Kaskoversicherung nur um durchschnittlich sieben Prozent. Zwar besteht f√ľr Kaskoversicherte generell Versicherungsschutz f√ľr Sch√§den durch Zusammensto√ü mit Haarwild, wie z. B. Rehe. Doch Sch√§den durch andere Tierarten (z. B. Rinder, Katzen oder Hunde) sind nicht immer eingeschlossen.

Eine Absicherung gegen das Risiko Wildunfall lohnt sich. Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) registrieren Kfz-Versicherer im Schnitt alle zwei Minuten eine Kollision mit einem Wildtier. Pro Schadenfall entstehen Kosten von durchschnittlich 2.485 Euro.*

W√§hlen Kfz-Halter eine Teil- oder Vollkaskoversicherung inkl. Schutz vor Zusammensto√ü mit weiteren Tieren (Wild + mind. eine weitere Tierart) zahlen sie f√ľr ein Fahrzeug im Schnitt f√ľnf Prozent mehr Kfz-Beitrag. Nur unwesentlich teurer ist die umfassende Absicherung gegen Unf√§lle mit Tieren aller Art. Diese kostet sowohl in der Teil- als auch in der Vollkasko durchschnittlich sieben Prozent mehr.**

\“Bei einigen Versicherern ist der Schutz vor Sch√§den durch weitere Tierarten bereits inkludiert, andere verlangen dagegen hohe Aufpreise\“, sagt Dr. Tobias Stuber, Gesch√§ftsf√ľhrer Kfz-Versicherungen bei CHECK24.de. \“Ein Tarifvergleich verschiedener Anbieter lohnt sich in jedem Fall.\“

*Quelle: GDV, http://ots.de/gcL2j [abgerufen 10.10.2017]

**Die Beispielberechnungen basieren auf folgenden Annahmen: Versicherungswechsel, Mann, 57 Jahre, 10115 Berlin, F√ľhrerschein seit 1978, verheiratet, Angestellter, VW Passat 2.0 TSI (HSN: 0603, TSN: AYA), Erstzulassung: M√§rz 2013, Erwerb & Halterzulassung: Oktober 2016, Versicherungsbeginn: Oktober 2017, Barkauf, Nutzung: nur privat (inkl. Arbeitsweg), 12.000 km/Jahr, kein Wohnbesitz, VK/TK 300/150 EUR SB mit Haftpflicht SF 8, j√§hrliche Beitragszahlweise; Erstwagen, Halter= Versicherungsnehmer, keine Punkte

√úber CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands gr√∂√ütes Vergleichsportal. Der kostenlose Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden w√§hlen aus √ľber 300 Kfz-Versicherungstarifen, √ľber 1.000 Strom- und √ľber 850 Gasanbietern, mehr als 30 Banken, √ľber 250 Telekommunikationsanbietern f√ľr DSL und Mobilfunk, √ľber 5.000 angeschlossenen Shops f√ľr Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als 150 Mietwagenanbietern, √ľber 1.000.000 Hotels, mehr als 700 Fluggesellschaften und √ľber 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die pers√∂nliche Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist f√ľr Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erh√§lt CHECK24 eine Verg√ľtung. Das Unternehmen CHECK24 besch√§ftigt gut 1.000 Mitarbeiter gruppenweit mit Hauptsitz in M√ľnchen.

Pressekontakt:

Edgar Kirk, Public Relations, Tel. +49 89 2000 47 1175,
nedgar.kirk@check24.de
nDaniel Friedheim, Director Public Relations, Tel. +49 89 2000 47
n1170, daniel.friedheim@check24.de

nn

n Kfz-Kaskoversicherung: wenig Aufpreis f√ľr umfassenden Schutz bei Wildsch√§denn kaufung gmbh planen und zelte

kaufung gmbh planen und zelte

Geschäftsideen kaufung gmbh planen und zelte – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Bielefeld

  • rn rn

rn rn

rn rn rn rn
rn rn

Sorry, no posts matched your criteria.

rn rn

rn
rnrnrn

rn

rn rn

rn rn rn rn

rn rn

rn rn

rn rn

rn rn

Erschreckende Bilanz von Aktienemissionen in Deutschland: Chinesische Börsenneulinge verloren im Schnitt 98 Prozent an Wert

nn n n nn n nn n n

Berlin (ots) Р29 Prozent aller Börsengänge seit der Lehman-Pleite waren faktisch Totalverluste

Berlin/Frankfurt, 19. Oktober 2017 – Die Bilanz der B√∂rseng√§nge in Deutschland seit der Lehman-Pleite ist trotz der anhaltenden Bullenm√§rkte und immer neuer Rekordst√§nde des deutschen Aktienindex Dax verheerend. Wie das Wirtschaftsmagazin \’Capital\‘ (Ausgabe 11/2017) anhand der B√∂rsendaten f√ľr den Zeitraum von 2008 bis heute ermittelt hat, notiert rund die H√§lfte der neu im streng regulierten \“Prime Standard\“ eingef√ľhrten Aktien unterhalb ihres Ausgabepreises. Knapp ein Drittel waren faktisch Totalverluste. Damit blieben die Neuzug√§nge klar hinter dem Gesamtmarkt zur√ľck.

Besonders erschreckend ist die Bilanz chinesischer Aktien. Die 20 chinesischen B√∂rsenneulinge im regulierten Markt verloren seit der Erstnotierung im Schnitt 98 Prozent an Wert. 17 der 20 waren mit Einbr√ľchen von mehr als 80 Prozent quasi Totalverluste. Selbst die noch am besten abschneidende Aktie verlor ein Drittel ihres Wertes. Insgesamt hatten die Emittenten chinesischer Wertpapiere seit der Lehman-Pleite rund 330 Millionen Euro bei Anlegern in Deutschland eingesammelt.

Noch dramatischer f√§llt die Bilanz der im kaum regulierten Freiverkehr (Open Market) eingef√ľhrten neuen Aktien aus, meist Firmen aus den Bereichen Rohstoffe, Edelmetalle und erneuerbare Energien. Rund 92 Prozent dieser Titel sind seitdem wieder aus dem Handel genommen.

Eine Handvoll Überflieger gibt es unter den 108 Neuzugängen im regulierten Markt, der neben klassischen Börsengängen auch Segmentwechsel und Spinoffs umfasst. Zu den Überfliegern zählen beispielsweise der Tierfutterhändler Zooplus mit einem Plus von 928 Prozent oder der Immobilienkonzern Grand City Properties mit plus 568 Prozent.

Pressekontakt:

Christian Kirchner, \’Capital\‘-Korrespondent Frankfurt
nTelefon: 069/79 30 07-514 / Mobil: 0179/455 44 65
nE-Mail: kirchner.christian@capital.de
nwww.capital.de

nn

n Erschreckende Bilanz von Aktienemissionen in Deutschland: Chinesische Börsenneulinge verloren im Schnitt 98 Prozent an Wertn Kommanditgesellschaft

Neustart von STERN GESUND LEBEN mit Dr. Eckart von Hirschhausen

nn n n nn n nn n n

Hamburg (ots) – Dr. Eckart von Hirschhausen geht unter die Magazinmacher und bei STERN GESUND LEBEN an Bord. Der \“Doktor der Nation\“ wird Kopf und Chefreporter bei dem Gesundheitsmagazin, das sich seit 2003 sechs Mal j√§hrlich k√∂rperlichen, geistigen und seelischen Gesundheitsthemen widmet.

Mit der Ausgabe 1/18 am 3. Januar erscheint der STERN-Ableger optisch und inhaltlich rundum erneuert erstmals als Hirschhausens STERN GESUND LEBEN. Seine Fähigkeit, Wissen und Unterhaltung auf geniale Weise zu verbinden, bringt der Arzt, Komiker und Wissenschaftsjournalist bei STERN GESUND LEBEN ein. Hirschhausen wird auf dem Titel des Magazins sichtbar sein und den Inhalt prägen: als Autor des Editorials, in Reportagen und Interviews. Herausgeber ist STERN-Chefredakteur Christian Krug.

Christian Krug: \“Eckart von Hirschhausen ist schon seit Jahren als Autor f√ľr den STERN t√§tig, und ich bin sehr froh, dass wir unsere Zusammenarbeit noch vertiefen. Er passt hervorragend zum STERN, denn er k√ľmmert sich um die Themen, die die Menschen bewegen. Und er versteht es, komplexes Wissen auf den Punkt zu bringen und sein Publikum zu unterhalten. Mit seinen publizistischen F√§higkeiten bringt er bei STERN GESUND LEBEN eine neue und unverwechselbare Farbe ein.\“

Gesundheit ist ein Megatrend, f√ľr M√§nner wie Frauen. STERN GESUND LEBEN mit Dr. Eckart von Hirschhausen zeigt die Freude am Leben, das Wunderwerk Mensch und l√§dt zum Staunen, Schmunzeln und Weitererz√§hlen ein. Die Themenpalette reicht von ungew√∂hnlichen Selbstexperimenten √ľber den Blick hinter die Kulissen des Gesundheitswesens bis hin zu gut recherchierten Service-St√ľcken, die den Leser kompetent machen f√ľr seinen K√∂rper.

Dr. Eckart von Hirschhausen: \“Ich m√∂chte ein Magazin machen, das es in der Form in Deutschland noch nicht gibt. Es geht mir nicht nur um Wellness – wir nehmen Menschen ernst und sind auf der Seite der Patienten. Wenn etwas medizinisch unsinnig ist, sagen wir das auch. Klar, am besten werden die Menschen gar nicht erst krank. Und wenn es einen Arzt braucht, bieten wir Orientierung im Gesundheitsdschungel.\“

So wie der STERN, ist auch Hirschhausens STERN GESUND LEBEN ein Reportermagazin. Die Redaktion recherchiert in der Tiefe und geht dorthin, wo Dinge passieren. Dabei entstehen spannende, ber√ľhrende Geschichten mit hohem Informationswert, die erg√§nzt werden durch gro√üz√ľgige Bildstrecken, News und Service.

Alexander Schwerin, G+J Publisher NEWS: \“Nie war das Interesse der Menschen an Gesundheitsthemen gr√∂√üer als heute. Gesundheit ist zum Lifestyle-Thema geworden; die Zeit der verstaubten Ratgeber ist vorbei. Mit Eckart von Hirschhausen holen wir den bekanntesten und beliebtesten Arzt Deutschlands zum STERN. Wir bringen damit zwei starke Marken zusammen und b√ľndeln ihre Kr√§fte, um journalistisch neue Impulse zu setzen und zu wachsen.\“

Pressekontakt:

Sabine Gr√ľngreiff
nLeiterin Markenkommunikation
nGruner + Jahr GmbH & Co KG
nTelefon: 040 / 37 03 – 2468
nE-Mail: gruengreiff.sabine@guj.de
nInternet: www.stern.de

nn

n Neustart von STERN GESUND LEBEN mit Dr. Eckart von Hirschhausenn gmbh mantel kaufen vorteile

Proto Labs Europe ernennt Bjoern Klaas zu neuem Vice President und Managing Director

nn n n nn n nn n n

Feldkirchen bei M√ľnchen (ots) – Proto Labs, einer der weltweit schnellsten Hersteller f√ľr individuell gefertigte Prototypen- und Produktionsteile in Kleinserien, ernennt Bjoern Klaas zum Vice President und Managing Director des Gesch√§ftsbetriebs in Europa. Klaas wird ab dem 1. Dezember 2017 John Tumelty abl√∂sen, der bis zu seinem Renteneintritt Ende Dezember einen reibungslosen √úbergang erm√∂glichen wird.

\“Die Erfahrung von Bjoern Klaas in der internationalen F√ľhrung und seine Kenntnisse in der Fertigungsindustrie werden f√ľr uns auf dem europ√§ischen Markt von unsch√§tzbarem Wert sein\“, sagt Vicki Holt, Vorsitzende und CEO von Proto Labs. \“Wir freuen uns, dass Bjoern Klaas unser globales Wachstum weiter vorantreibt.\“

In den vergangenen f√ľnf Jahren war Klaas in Schl√ľsselpositionen bei PolyOne, einem Zulieferbetrieb von Polymer t√§tig – zuletzt als Vice President und General Manager im Hauptsitz der ColorMatrix Group in den USA. Klaas war bis Anfang des Jahres 2012 CEO und GM von Colorant Chromatics und arbeitete in verschiedenen Positionen im Strategischen Management des Spezialchemie-Unternehmens Clariant.

Proto Labs lancierte seine Fertigungsservices in Großbritannien im Jahr 2005 und hat seitdem expandiert. Um alle Länder in Europa abdecken zu können, entstanden zusätzliche Fertigungsbetriebe in Deutschland und Finnland. Das europäische Geschäft von Proto Labs erzielte in den letzten 12 Monaten (bis 30. Juni 2017) einen Umsatz von 50 Millionen Britischen Pfund (64 Millionen Dollar). Dies entspricht einem Wachstum von 20 Prozent.

√úber Proto Labs

Proto Labs ist einer der weltweit schnellsten Hersteller von individuellen Prototypen- und Kleinserienteilen. Die firmeneigene Software und die automatisierten Systeme verwandeln 3D-CAD-Modelle in Befehle f√ľr Hochgeschwindigkeits-Fertigungsanlagen, die Teile mittels 3D-Druck, CNC-Bearbeitung oder Spritzguss innerhalb weniger Tage herstellen. Die Fertigung mittels 3D-Druck von Proto Labs dient zur Herstellung komplexer Prototypen und Teile f√ľr den Endgebrauch aus einer Auswahl an Werkstoffen aus Kunststoff und Metall. Mit dem CNC-Bearbeitungsdienst des Unternehmens k√∂nnen Teile aus technischen Kunststoffen und Metall innerhalb von bis zu drei Arbeitstagen in der Gr√∂√üenordnung von 1 bis √ľber 200 St√ľck gefr√§st oder gedreht werden. Bei gr√∂√üeren Mengen kann Proto Labs bis zu 10.000 Teile oder mehr aus einer umfassenden Auswahl an thermoplastischen Kunststoffen in weniger als 15 Arbeitstagen spritzgie√üen. Der Katalysator hierf√ľr ist ein automatisiertes Angebotssystem, das eine Designanalyse und Preisinformationen innerhalb weniger Stunden nach Hochladen eines 3D-CAD-Modells bietet.

Weiterf√ľhrende Informationen unter www.protolabs.de

Pressekontakt:

PR-Agentur
nHBI GmbH
nJasmin Rast
nproto_labs@hbi.de
nTel.: 089/993887-27
n
nProto Labs
nTobias Fischer
nmarketing@protolabs.de
n+49 (0) 89 905002 0

nn

n Proto Labs Europe ernennt Bjoern Klaas zu neuem Vice President und Managing Directorn vorgegründete Gesellschaften

Digitale Transformation: aktuelle ReisewarnungBearingPoints zweiter Digitalisierungsmonitor: kulturelle und strukturelle Aspekte bleiben nach technologischen H√ľrden die gr√∂√üten Herausforderungen

}n

n

nnnnnnnnnnnnnnnn

nnnn

nn
BearingPoints Digitalisierungsmonitor 2017. Weiterer Text √ľber ots und www.presseportal.de/nr/68073 / Die Verwendung dieses Bildes ist f√ľr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Ver√∂ffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/BearingPoint GmbH\“n

n

n

nn

nnnn n nn n n

Frankfurt am Main (ots) – Unternehmen und der √∂ffentliche Sektor im deutschsprachigen Raum kommen bei der Digitalisierung voran, wenn auch eher langsam. Wohin die digitale Reise gehen soll, ist allerdings in vielen Bereichen noch unklar. √úber alle Industrien hinweg sind nur in wenigen Ausnahmef√§llen vollst√§ndige Ziele und Digitalisierungsstrategien definiert. Wurden im Vorjahr noch technologische Aspekte fokussiert, ist in den vergangenen zw√∂lf Monaten aber das Thema Strategie in den Vordergrund ger√ľckt. F√ľr mittelst√§ndische Unternehmen spielen Technologien zwar weiterhin eine wichtige Rolle, gr√∂√üere Unternehmen hingegen haben bereits die Bedeutung von neuen Gesch√§ftsmodellen erkannt. Damit ist die Einsicht gereift, welche Faktoren f√ľr den Erfolg der Digitalen Transformation entscheidend sind: Unternehmenskultur, Organisationsstruktur sowie individuelle Einstellungen der Entscheider und Mitarbeiter wie Experimentierfreude und Inspiration. Zu diesen Erkenntnissen kommt eine aktuelle Studie der Management- und Technologieberatung BearingPoint, f√ľr die 310 Teilnehmer aus Unternehmen und Beh√∂rden im deutschsprachigen Raum befragt wurden.

Fortschritte zeichnen sich vor allem in der Kundenorientierung ab: \“Bereits bei unserer Studie im Jahr 2016 wurde deutlich, dass Unternehmen mithilfe der Digitalisierung speziell auch ihre Kundenangebote verbessern wollen\“, kommentiert Carsten Schulz, Partner bei BearingPoint. \“Und dieser Trend ist weiter gestiegen. Zum Beispiel bieten inzwischen eine Vielzahl an Unternehmen ihren Kunden unterschiedliche Vertriebs- und Kontaktkan√§le an und setzen bei Prozessen auf neue digitale Technologien, um das Kundenerlebnis zu verbessern.\“

Noch kopflos: notwendige digitale Zeitumstellung in den Organisationen

Die mit Abstand gr√∂√üten Herausforderungen wurden innerhalb der eigenen Organisation identifiziert. \“Besorgniserregend ist die Selbsteinsch√§tzung der Befragten im Bereich Organisationkultur\“, erl√§utert Alexander Broj, Partner bei BearingPoint. \“Ein Gro√üteil der Befragten sieht sich noch in traditionellen Organisationsstrukturen verhaftet und vermisst eine zeitgem√§√üe, agile und horizontale Projektkultur. F√ľr die Erfolgsaussichten der Digitalen Transformation sind diese Befunde bedenklich. Ohne die richtigen Voraussetzungen k√∂nnen Digitalisierungsbem√ľhungen nicht gelingen.\“

\“Drei Viertel der Befragten sch√§tzen viele Probleme als hausgemacht ein\“, erkl√§rt Broj weiter. \“Wie auch im letzten Jahr spielt Geld dabei eine untergeordnete Rolle. Die Herausforderung liegt vielmehr darin, kulturelle und strukturelle Aspekte so anzupassen, dass eine Bereitschaft zur Ver√§nderung entsteht. Sonst bleiben digitale Innovationen weiterhin Inselprojekte. Finanziell sind sie zwar ausreichend ausgestattet und auch die Unterst√ľtzung durch das Management ist vorhanden. Allerdings fehlen die richtigen Netzwerkstrukturen, um sie im gesamten Unternehmen zu verankern.\“

Als ein weiteres Hemmnis wurden veraltete IT-Systeme ausgemacht. Dabei geht es weniger um Software-Systeme als vielmehr um Datenbanksilos, die den Wissensaustausch im Unternehmen durch zu wenige Schnittstellen behindern. Das hat gravierende Auswirkungen auf alle Bereiche und Industrien, denn letztendlich können die Unternehmen so den größten und wertvollsten Rohstoff des 21. Jahrhunderts nicht nutzen: Daten.

404 Struktur- / Kulturwandel not found

Dass grundlegende strukturelle Veränderungen bisher nicht eingetreten sind, zeigt auch ein weiteres Ergebnis der Befragung: Chancen von beispielweise Automatisierungsprozessen bleiben weitgehend unerkannt. Unternehmen haben eher klassische Erwartungen an Automatisierung und versprechen sich vor allem eine höhere Effizienz von Arbeitsabläufen, geringeren Personalbedarf und niedrigere Kosten. Weitere Vorteile wie beispielsweise neue Leistungen, Produkte oder neue Geschäftsmodelle werden bislang kaum in Betracht gezogen.

Die kulturellen Defizite zeigen sich auch bei den Mitarbeitern, die als digitale Vision√§re gelten. Waren 2016 noch viele Unternehmen auf der Suche nach dem digitalen Heilsbringer, ist in den letzten Monaten die Einsicht eingekehrt, dass vision√§re K√∂pfe als Einzelperson wenig Handlungserfolg haben. Vielmehr geht es darum, eine kritische Masse an digitalen Vision√§ren in die Organisation zu integrieren. \“Digitale Vordenker werden allerdings nicht systematisch gesucht und es fehlt bereits im Recruiting an Ma√ünahmen zur F√∂rderung von digitalen Vision√§ren\“, erg√§nzt Schulz. \“Somit gibt es zahlenm√§√üig nicht nur wenige Vordenker – sie werden auch unzureichend eingebunden und haben kein unterst√ľtzendes Netzwerk. Dies macht sie zu gro√üen Teilen handlungsunf√§hig und ihre Kraft, etwas im Unternehmen zu √§ndern, ist daher eher gering.\“

Handlungsempfehlungen

Auf Basis der Studienergebnisse hat BearingPoint f√ľnf Ans√§tze formuliert, die Unternehmen bei der weiteren Digitalen Transformation unterst√ľtzen:

1. Orientieren am Kundennutzen – \“Was will der Kunde\“ als erste und letzte Frage

2. Inspirieren und inspirieren lassen РAustausch unterschiedlicher Köpfe suchen und fördern

3. Ganzheitliches Durchspielen neuer Möglichkeiten РInnovation konsequent zu Ende denken und das gesamte Unternehmen darauf einstellen

4. Fehler d√ľrfen nicht teuer sein – Beschr√§nkte Ressourcen auf m√∂glichst vielen Ideen einsetzen und bei Erfolgen und Misserfolgen schnell reagieren

5. Ohne leistungsfähige IT geht es nicht РLaufende Prozesse hinterfragen und ungenutzte Möglichkeiten identifizieren

√úber die Studie

Die Studie \“Roboter, Rebellen, Relikte. √úberkommene Strukturen behindern die Digitale Transformation.\“ wurde von Mitte April bis Mitte Juli 2017 durchgef√ľhrt und umfasste rund zehn Prozent mehr Teilnehmer als im Vorjahr. Insgesamt wurden 310 Mitarbeiter aus Unternehmen und Beh√∂rden im deutschsprachigen Raum befragt. Die Online-Befragung wurde erg√§nzt durch 17 vertiefende Interviews. Mehrheitlich nahmen F√ľhrungskr√§fte mit Personalverantwortung teil, dar√ľber hinaus waren aber auch Mitarbeiter ohne Personalverantwortung repr√§sentiert. Die Teilnehmer kamen aus unterschiedlichsten Branchen. Stark vertreten waren unter anderem die Industrien Produktion & Logistik, Finanz- und der √∂ffentliche Sektor.

Die Studie ist unter dem folgenden Link verf√ľgbar: http://ots.de/2jXUP

√úber BearingPoint

BearingPoint ist eine unabh√§ngige Management- und Technologieberatung mit europ√§ischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Bereichen: Consulting, Solutions und Ventures. Consulting umfasst das klassische Beratungsgesch√§ft, Solutions fokussiert auf eigene technische L√∂sungen in den Bereichen Digital Transformation, Regulatory Technology sowie Advanced Analytics, und Ventures treibt die Finanzierung und Entwicklung von Start-ups voran. Zu BearingPoints Kunden geh√∂ren viele der weltweit f√ľhrenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Beratungs-Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeitern unterst√ľtzt Kunden in √ľber 75 L√§ndern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen f√ľr einen messbaren und langfristigen Gesch√§ftserfolg.

Weitere Informationen: nHomepage: www.bearingpoint.com nGeschäftsbericht 2016: http://ots.de/3wZJ2 nToolbox: http://toolbox.bearingpoint.com/de/digitalisierung nLinkedIn: http://www.linkedin.com/company/bearingpoint nTwitter: @BearingPoint_de 

Pressekontakt:

Alexander Bock
nManager Communications
nTelefon: +49 89 540338029
nE-Mail: alexander.bock@bearingpoint.com

nn

n Digitale Transformation: aktuelle Reisewarnung
BearingPoints zweiter Digitalisierungsmonitor: kulturelle und strukturelle Aspekte bleiben nach technologischen H√ľrden die gr√∂√üten Herausforderungenn Existenzgründung

Marktbericht Gewerbe: Preisentwicklung der Top-B√ľrostandorteHotspot-Analyse f√ľr Berlin, Hamburg, M√ľnchen, Frankfurt und Leipzig

nn n n nn n nn n n

Berlin (ots) – Wo entwickelt sich der B√ľroimmobilienmarkt am dynamischsten? Welche Preise werden in den begehrten Lagen aufgerufen und was sind B√ľromieter bereit zu zahlen? Der Marktbericht Gewerbe 2017 von ImmobilienScout24 Gewerbefl√§chen untersucht die Top-Standorte Deutschlands. Neben Berlin, Hamburg, Frankfurt und M√ľnchen beleuchtet die zweite Ausgabe des Berichts auch Leipzig.

   - Berlin ist umsatzst√§rkster B√ľrovermietungsmarktn   - Hamburg erreicht den h√∂chsten Fl√§chenumsatz seit der Finanzkrisen     2007n   - M√ľnchen ist weiterhin Spitzenreiter bei den B√ľromietenn   - Frankfurt ist wieder gefragt und Leipzig ist die ostdeutsche n     Gro√üstadt mit der gr√∂√üten Dynamik 

\“Der deutsche B√ľroimmobilienmarkt boomt. W√§hrend in Leipzig noch moderate Mieten aufgerufen werden, gibt es Lagen in Berlin, die sich vom Preisniveau her an M√ľnchen anpassen. Frankfurt ist wieder im Kommen und Hamburg entwickelt sich mehr und mehr zur Gr√ľndermetropole\“, so Jan Hebecker, Leiter M√§rkte und Daten bei ImmobilienScout24. \“St√§dte sollten rechtzeitig in den Neubau von B√ľrofl√§chen investieren, damit ihr wirtschaftliches Wachstum nicht aufgrund von Fl√§chenknappheit ausgebremst wird.\“

√úber den Marktbericht Gewerbe 2017:

Die Grundlage f√ľr den Marktbericht Gewerbe 2017 bilden die Preis- und Marktdaten der ImmobilienScout24-Datenbank. Der Analyse liegen 210.000 Objektdaten und rund 10.000 Gesuche zugrunde. Verglichen wurde die Entwicklung von 2014 zu 2016. Dabei wurde basierend auf einer Hotspot-Analyse untersucht, wo in der jeweiligen Stadt und zu welchen Preisen die gr√∂√üten Fl√§chenvolumina angeboten werden. Zudem wurden die Teilm√§rkte der einzelnen St√§dte analysiert, um zu eruieren, welche angebotenen Fl√§chengr√∂√üen das Marktgeschehen pr√§gen. Mit Hilfe der hinterlegten Suchkriterien auf ImmobilienScout24.de wurde au√üerdem die Nachfrage der Unternehmen abgebildet. Der Bericht zeigt, wo nach B√ľrofl√§chen gesucht wird und was das maximale Preisniveau ist, an dem sich die Nachfrager orientieren.

Gewerbeportal ImmobilienScout24: https://www.immobilienscout24.de/gewerbe/marktbericht.html

Das Gewerbeportal von ImmobilienScout24 hat rund 1 Millionen Nutzer und √ľber 2 Millionen Visits monatlich.

Pressekontakt:

presse@ImmobilienScout24.de

nn

n Marktbericht Gewerbe: Preisentwicklung der Top-B√ľrostandorte
Hotspot-Analyse f√ľr Berlin, Hamburg, M√ľnchen, Frankfurt und Leipzign gesellschaften GmbH

Tischlerei

Top Betriebe aus dem Ort Tischlerei in Merzhausen:

  1. Schill Uwe Schreinerein
  2. Schinker Dirk Schreinermeistern
  3. Wunsch Alexander Schreinerein




Hobelwerk

Top Betriebe aus dem Wissenszweig Hobelwerk in Laubusch:

  1. Derzeit noch kein weiterer Eintrag!
  2. Derzeit noch kein weiterer Eintrag!